Wassermanns Zorn Kurzbeschreibung
Die junge und sehr quirlige Manuela Sperling ist frischgebackene Kommissarin und absolviert gerade ihr erstes Praktikum in der Abteilung “Mord”. Zusammen mit ihrem neuen Chef, Eric Stiffler, der generell nicht viel von Frauen hält, muss sie sich gleich an ihrem ersten Arbeitstag einem Mordfall zuwenden, bei der eine Prostituierte ertränkt aufgefunden wurde.
Die Spurensicherung macht dabei einen auffälligen Fund. Die Prostituierte wurde ganz bewusst an diesem Ort platziert und auf ihrem Bauch ist eine Nachricht eingebrannt, die direkt an Stiffler gerichtet ist.
Das Wasser aus den Lungen der ertränkten Frau führt die beiden zu einem abgelegenen See. Dort eingetroffen, sehen sie eine weitere Frau, die wie von einer unsichtbarer Macht auf den See hinaus gezerrt wird und dort ertrinkt.
Wer steckt hinter all dem und was hat Stiffler mit dem ganzen Fall zu tun?


Meine Meinung

”Er musste an die Frau denken […] Im Leben war sie eine Hure gewesen, im Wasser jedoch eine Göttin. Unvergleichlich schön in ihrer Hilflosigkeit […] Er hatte nicht mehr tun müssen, als sie so fest zu halten wie ein Liebender seine Geliebte, und obwohl sie erstaunlich lange durchgehalten hatte, war doch unweigerlich der Moment gekommen, in dem sich Luftblasen von ihren Lippen gelöst und das Leben aus ihrem Körper mit an die Oberfläche genommen hatten.” (S.57)

Wer kein mulmiges Gefühl verspürt, wenn er in trüben Gewässern schwimmen geht, der wird es spätestens nach Wassermanns Zorn tun.
Ein nahezu unsichtbarer, ungreifbarer Gegner, der sich im Wasser wohler fühlt als an Land. Der mit seinen Opfern unter Wasser tanzt und sie erst gehen lässt, wenn alles Leben aus ihnen gewichen ist.

Wassermanns Zorn ist mein erstes Buch von Andreas Winkelmann und ich bin wirklich begeistert. Es ist ein Thriller, wie ich ihn gerne lese. Vom Anfang bis zum Ende hin spannend und mit überraschenden Wendungen.
Ich bin ja eine begeisterte Thriller-Leserin und habe daher schon viele Thriller gelesen. Mit der Zeit baut sich einfach eine gewisse Erfahrung auf, die bei einigen Büchern dazu führt, dass ich den Täter leider schon viel zu früh erahne.
Bei Wassermanns Zorn konnte ich bis fast zum Ende den Täter, die Motive und die Gesamtauflösung nicht erahnen. Winkelmann hat es immer wieder geschafft mich auf eine falsche Fährte zu locken und die leicht aufkeimenden Ahnungen in ihrem Kern zu ersticken. Wirklich ein Thriller wie er sein muss.

Die Charaktere sind allesamt wunderbar gezeichnet. Stiffler, das Ekelpaket, das quasi von Seite zu Seite immer unsympathischer wird. Manuela, die quirlige, aufgedrehte junge Kommissarin, die nie ihren Mund halten kann und so herrlich motiviert ist, wie nur Berufsanfänger es sein können. Und dann natürlich noch der Wassermann. Von ihm erfährt man zunächst nicht viel, aber im Laufe der Geschichte kristallisieren sich seine Wesenszüge wunderbar heraus und man muss einfach eine Abneigung gegen ihn entwickeln.
Auch die Nebencharaktere bekommen den Raum, den sie brauchen, um sich entfalten zu können. Wirklich toll und vor allem interessant.

Der Schreibstil Winkelmanns konnte mich auch überzeugen. Flüssig und sehr angenehm zu lesen, mit Wortwitz und teils poetisch angehauchten Zügen.

“Ich weiß, es ist da. aber ich komme einfach nicht drauf. Fühlt sich an wie zerebraler Durchfall.” (S. 332)

Häufig brauche ich einige Seiten um mich in einen neuen Schreibstil einzulesen, das musste ich hier bei Wassermanns Zorn aber nicht. Bereits ab der ersten Seite war ich drin im Geschehen, sowohl inhaltlich als auch sprachlich.

“Drinnen empfingen ihn sofort die intensiven Gerüche verschiedener Abendessen, die im Treppenhaus zu einem olfaktorischen Unwetter kumulierten.” (S. 25)

Fazit
Endlich wieder ein guter Thriller, der mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte. Spannung, überraschende Wendungen, interessante Charaktere und ein sehr angenehmer Schreibstil überzeugen einfach.
Ich habe an diesem Buch rein gar nichts auszusetzen. Von daher gibt es hierfür eine ganz klare Kauf- und Leseempfehlung von mir – gerade für diejenigen, die es unblutig mögen.

Skala 5 Stern

 

Infos
“Wassermanns Zorn” von Andreas Winkelmann
Wunderlich; Auflage: 2 (17. August 2012)
Broschiert (416 Seiten)
ISBN-13: 978-3805250375

Vielen Dank an Wunderlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und an Lies & Lausch für die wunderbare Leserunde!

1 comment on “[Rezension] Wassermanns Zorn von Andreas Winkelmann”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.