Kategorie: Filmreview

[Filmreview] A Star Is Born

Zwei Wochen nach dem Filmstart, war ich letzte Woche im Kino und habe mir das Exemplar mit einer Freundin angeschaut. Mit dem Ergebnis, dass ich am Ende voll verheult da gesessen habe und sie völlig unberührt auf die Leinwand geschaut hat. Also kann ich Euch nicht genau sagen, ob der Film jetzt wirklich so herzzerreißend oder ich einfach in der entsprechenden Stimmung war. 😉

Insgesamt zählt es aus meiner Sicht zu den Exemplaren, die man sich sicherlich mal anschauen kann, aber ob man dafür ins Kino gehen muss, kann ich jetzt nicht unbedingt bejahen.

Interessant ist die Konstellation von Bradley Cooper als Regie und Hauptrolle und an seiner Seite Lady Gaga, die ich so noch nicht gesehen habe. Ein schöner Film für alle Fans von Rock Musik und Stücken von Lady Gaga und natürlich von einer dramatischen Liebesgeschichte.

[Anzeige]

A Star Is Born – Trailer deutsch
© Warner Bros. Entertainment GmbH

 

Handlung

Der Rockstar Jackson Maine (Bradley Cooper) trifft Ally (Lady Gaga) und verliebt sich in sie. Er nimmt sie mit in seine Welt der Musik, hilft ihr dabei ihr Talent dazu zu nutzen, und die Menschen damit zu begeistern.

Sie entwickeln eine besondere Beziehung zueinander, die durch die Musik geprägt und in ihren Sontexten ausgedrückt wird.

Mit der Zeit wird allerdings auch deutlich, dass jeder sein Päckchen zu tragen hat und kein Mensch oder keine Situation perfekt ist.

 

Fazit

Fans von Lady Gaga und Bradley Cooper müssen den Film natürlich im Kino sehen. 😉 Ich selber hätte ihn auch an einem schönen Freitagabend auf der Coach genossen, wobei die Musik im Kino sicherlich besser rübergekommen ist.

Ein paar Gänsehaut -und Heulmomente waren für mich aber auch dabei. Zum Hintergrund ist noch zu sagen, dass beide Hauptdarsteller die Stücke geschrieben und auch selber performt haben, was ich persönlich schon wieder sehr cool finde.

3,5 von 5 Sternen

 


[Anzeige]

Titel: A Star Is Born
Originaltitel: A Star Is Born
Genre: Drama
Regie: Bradley Cooper
Erscheinungsdatum: 03. Okober 2018
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Geschaut über: Kinopolis MTZ

[Filmreview] Sieben Leben

Heute stelle ich einen Klassiker vor, der selbst den stärksten Kerl schon zum Heulen gebracht hat. 😉 Ich persönlich habe ihn schon mehrfach gesehen und auch mehrfach geheult. 🙂 Besonders in der Originalfassung in englisch kommt die ein oder andere Situation noch authetischer rüber. In meinen Augen eine starke schauspielerische Leistung von Will Smith, für die ich ihn grundsätzlich als Schauspieler sehr schätze. Passend zu einem schön verregneten Herbsttag. Vielleicht um den Freund mal herauszufordern, ob er standhaft bleibt. 😉

[Anzeige]

Sieben Leben – Trailer deutsch
© Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

 

Handlung

Bereits die ersten Szenen im Film zeigen die Dramatik des Ganzen. Ben Thomas (Will Smith) hat es sich zur Aufgabe gemacht das Leben von sieben Personen drastisch zu verändern. Doch wie findet man heraus wer die “Richtigen” sind und wie setzt man sein Vorgehen am besten um? Wie das Leben so spielt, passiert etwas, dass er so nicht geplant hatte und wollte…eine Auserwählte erobert sein Herz. Jetzt geht es darum zu entscheiden, was er tun soll, um seine Aufgabe zu beenden, die er als Wiedergutmachung leisten möchte.

 

Fazit

Ein herzergreifender Film, der durch die schauspielerischen Leistungen noch besser zur Geltung gebracht wird und wenn möglich ein zweites mal in Originalton geschaut werden sollte. Vielleicht nicht ansehen, wenn man sowieso schon den Tränen nahe ist. 😉

4,5 von 5 Sternen

 


[Anzeige]

Titel: Sieben Leben
Originaltitel: Seven Pounds
Genre: Drama
Regie: Gabriele Muccino
Erscheinungsdatum: 08. Januar 2009
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Geschaut über: Netflix

[Filmreview] Focus

So Leute, heute auch nichts “frisches” aus dem Kino, dafür mal ne coole Alternative zu den ganzen Schnulzen und Mädelsfilmen.  Absolut für jeden Anlass sehenswert, sei es für den Abend alleine, mit Freunden, Partner oder dem ersten Date. 😉

Der Film ist eine gute Mischung aus Spannung, Herz, Coolness und Humor und wird von einigen Bekannten und guten Schauspielern verkörpert.

[Anzeige]

Focus – Trailer deutsch
© Warner Bros. Entertainment GmbH

 

Handlung

Nicky (Will Smith) und Jess (Margot Robbie) lernen sich unter ungewöhnlichen Umständen kennen. Jess versucht sich als Betrügerin und stößt dabei auf den erfahrenen Nicky. Sie schafft es ihn zu überreden, ihr etwas von seinem Handwerk beizubringen und bei einem Unterfangen begleiten zu dürfen, um noch besser zu werden.

Nachdem der Deal durch ist, verlieren sich die Beiden aus den Augen und treffen sich nach einiger Zeit durch Zufall wieder. Auch wenn es so nicht geplant war, werden sie beide Teil eines weiteren Deals und geraten in die ein oder andere merkwürdige Situation.

Auch wenn die Handlung in der Zusammenfassung “überschaubar” erscheint, ist sie im Film tatsächlich sehr spannend. Da ich aber nicht spoilern will, bitte einfach mal anschauen. 🙂

 

Fazit

Ein ziemlich cooler Film, mit coolen Schauspielern, den man sich auf jeden Fall Mal ansehen sollte!

4 von 5 Sterne

 


[Anzeige]

Titel: Focus
Originaltitel: Focus
Genre: Drama/Kriminalfilm
Regie: Glenn Ficarra
Erscheinungsdatum: 05. März 2015
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Geschaut über: Netflix

[Filmreview] How to be Single

Geehrte Freunde des Films, ich gebe es zu, es ist vielleicht wieder ein Stück für uns Mädels. Besonders für die Singles unter uns, ist dies ein Film über die Selbstfindung und das Leben, über Liebe, Herzschmerz und Freundschaft. Ich könnte ihn immer wieder ansehen, denn er erinnert mich daran das Leben zu feiern und zu genießen und den Kopf nicht in den Sand zu stecken, wenn mal nicht alles rund läuft.

Für mich persönlich sind ein paar gern gesehene Schauspielerinnen dabei, die einen gewissen Witz haben und diesen auch im Film verkörpern. Unter Anderem zu sehen ist Dakota Johnsen (Shades of Grey), Rebel Wilson (Pitch Perfect) und Leslie Mann (Die Schadenfreundinnen).

 

[Anzeige]

How To Be Single – Trailer deutsch
© Warner Bros. Entertainment GmbH

 

Handlung

Die Grundlage des Films schafft das Buch mit selbigem Titel von Liz Tuccillo aus dem Jahr 2008.

Im Film legt Alice eine kleine Beziehungspause mit ihrem Freund Josh ein, um nach New York zu ziehen und sich selbst zu finden. Auf ihrem Weg trifft sie die durchgeknallte Robin, die ihr zeigt wie ein Singleleben richtig läuft; und zieht vorübergehend zu ihrer Schwester Meg, die als Gynäkologin arbeitet und ihre Unabhängigkeit mit allen Mitteln verteidigt.

Durch Robin lernt Alice Tom kennen, der sein Singleleben in vollen Zügen genießt und seine Aufgabe mehr als beherrscht. Tom besitzt eine eigene Bar und freundet sich mit seiner neuen Nachbarin Lucy an, die ihre eigene Vorgehenseweise hat ihr Singleleben zu beenden und den perfekt Mann zu treffen. Im Laufe der Geschichte findet sie heraus, dass die Liebe nicht planbar ist und meistens dann vor der Tür steht, wenn man nicht damit rechnet. Auch Meg wird im Laufe des Films über ihre Unabhängigkeit stolpern und die ein oder andere Einstellung nochmal überdenken.

 

Fazit

Ein Film für gute Tage, um sie besser zu machen und für schlechte, um dran zu denken, dass es wieder besser wird. Allein oder mit den Freundinnen zusammen.

Für alle Lebensgenießer und zuversichtlichen Seelen unter uns: Ansehen!

4 von 5 Sterne

 


[Anzeige]

Titel: How to be Single
Originaltitel: How to be Single
Buchtitel: How to be Single - Liz Tuccillo
Genre: Komödie/Liebesfilm
Regie: Christian Ditter
Erscheinungsdatum: 07. April 2016
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Geschaut über: Netflix

[Filmreview] Bailey: Ein Freund fürs Leben

Liebe Filmfans, für dieses Exemplar solltet ihr eure Taschentücher griffbereit halten und auf keinen Fall den Freund zwingen mitzuschauen…außer natürlich er ist ein Softie. 😉 Da ich es diese Woche nicht ins Kino geschafft habe, gibt’s heute den perfekten Film für einen Abend mit der besten Freundin auf dem Sofa (sorry Jungs).

In der Geschichte geht es um Weisheiten über das Leben, die aus der Perspektive eines Hundes erzählt werden. Wer emotionale Tiefgänge liebt und seinen Realismus für einen Moment beiseite schieben und an spirituelle Wunder glauben möchte, sollte die Gelegenheit nutzen die Tränendrüse mal wieder zu aktivieren.

 

[Anzeige]

Bailey- Ein Freund fürs Leben – Trailer deutsch
© Constantin Film AG

 

Handlung

Bailey durchlebt im Laufe der Geschichte mehrere Hundeleben und begleitet Menschen auf ihren Wegen bis seine Zeit gekommen ist. Die Zuschauer lässt er in Form einer Erzählung an seinen Erfahrungen teilhaben.

Auf seiner Reise trifft er den ein oder anderen Freund wieder und erkennt, dass die Liebe zu diesen im letzen Leben nicht verschwunden ist und er für jeden Menschen eine besondere Bedeutung hat.

 

Fazit

Eine herausragende schauspielerische Leistung oder Special Effects kann ich bei diesem Film zwar nicht besonders hervorheben, ist in meinen Augen aber auch nicht erforderlich, um den Sinn und Charakter des Films wieder zu geben. Man sieht vielleicht das ein oder andere bekannte Gesicht aus anderen herzzerreißenden Filmen und Serien wieder.

Ein Film ohne viel Tam Tam, bei dem es um den Inhalt und die Botschaft geht.

Für alle Softies unter uns: Ansehen!

4 von 5 Sternen


[Anzeige]

Titel: Bailey: Ein Freund fürs Leben
Originaltitel: A Dog´s Purpose
Buchtitel: A Dog´s Purpose/Ich gehöre zu Dir - W. Bruce Cameron
Genre: Drama
Regie: Lasse Hallström
Erscheinungsdatum: 23. Februar 2017
Altersfreigabe: ab 0 Jahren
Geschaut über: Amazon Video

[Filmreview] Die Farbe des Horizonts

Liebe Freunde des Films, seitdem ich den Trailer vor einigen Wochen entdeckte, wartete ich mit Vorfreude und hoher Erwartung auf dieses Exemplar. Der Grund hierfür wird zum Einen die Besetzung mit Shailene Woodley (“Das Schicksal ist ein mieser Verräter”; “Die Bestimmung 1-3”) und Sam Claflin (“Ein ganzes halbes Jahr”; “Love, Rosie – Für immer vielleicht”) sein, zum Anderen der gut aufgemachte Trailer, der einen Part Romantik mit klasse Musik (SYML – Where´s My Love) und einen Hauch Dramatik beinhaltet.

[Anzeige]

Die Farbe des Horizonts – Trailer deutsch
© TOBIS Film GmbH

 

Lang ersehnt war ich heute im Kino, Taschentücher eingepackt, in der Erwartung mal wieder richtig gut zu einer Schulze heulen und angestaute Emotionen los werden zu können – leider mit einer kleinen Enttäuschung. Auch wenn ich den Film in einigen Facetten sehr gut finde, stimmt er nicht ganz mit meiner hohen Erwartungshaltung überein. Ich musste fast bis zum Ende des Films, dass überraschenderweise überraschend war, auf den Einsatz meiner Taschentücher warten und kurz danach das Kino verlassen.

Handlung

Kurz zur Handlung – sie beruht auf einer wahren Begebenheit aus den 80er Jahren. Diese Info veränderte etwas meinen Blickwinkel, da ich versuchte mich in die Person hinein zu versetzen, die so ein Drama durchlebt hat. Wie bereits im Trailer unschwer zu erkennen, geht es hierbei um ein verliebtes Pärchen, das bei einer Überfahrt eines Seegelschiffes in einen Sturm gerät und Schiffbruch erleidet. Einen ganzen Film aus einigen Tagen Schiffbruch zu gestalten, scheint eine große Herausforderung, die in meinen Augen aber sehr gut umgesetzt wurde.

Fazit

Der Film ist gut und sehenswert, wird aber nicht zu den Exemplaren gehören, die ich ein zweites Mal ansehen muss.

3 von 5 Sternen


[Anzeige]

Titel: Die Farbe des Horizonts
Originaltitel: Adrift
Buchtitel: Red Sky in Mourning
Genre: Drama/Katastrophenfilm
Erscheinungsdatum: 12. Juli 2018
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Geschaut über: Kinopolis MTZ

[Filmreview] Solo: A Star Wars Story

Titel: Solo: A Star Wars Story
Genre: Fantasy/Science Fiction
Erscheinungsjahr: 2018
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Geschaut über: Kinopolis MTZ

 

Meine lieben Filmfreunde, heute eine Rezension aus dem Kino mit dem Fazit: Dieser Film ist etwas für Star Wars Freunde und Feinde!
Meine Begleitung hat sich nach 26 Jahren Kampf gegen jeden Star Wars Film, im Austausch entsprechender Bestechung meinerseits, dazu bereit erklärt mit ins Kino zu kommen und hat mit leichtem Zögern am Ende zugegeben, dass der Film gut war. 😉

Selbst für Star Wars Neulinge also sehenswert, da es eine eigenständige Geschichte ist und man die restliche Story nicht zwingend kennen muss. Für alle Star Wars Fans eine schöne Erzählung, um den jungen Han Solo besser kennen zu lernen.

Beeindruckt war ich von der schauspielerischen Leistung des Han Solo Darstellers (Alden Ehrenreich), in den ich mich ehrlich gesagt auch etwas verguckt habe…ach dieses Lächeln. 😉 Zumindest in der deutschen Synchronisation verkörpert er alles, was Han Solo ausmacht und man könnte wirklich glauben, dass er der junge Harrison Ford ist. Der Film geht ab Sekunde eins spannend los und bleibt es bis zur letzen. Von den Special Effects und Figuren der heutigen Zeit bin ich weiterhin begeistert und finde sie auch in diesem Film wieder. Passend zu Star Wars und den Figuren, gibt es immer wieder witzige Momente, die einem ein Lächeln entlocken, wenn man die Art von trockenem Humor denn mag.
Für alle Fans von “Game of Thrones” ist Emilia Clarke als Qi´Ra dabei, die eine der Hauptfiguren verkörpert.

Ein unglücklicher Zufall bringt Han dazu, seinen Wunsch ein Pilot zu werden, beim Imperium umzusetzen. Während eines späteren Gefechts enttarnt er eine Gruppe Gauner und schafft es, sich diesen anzuschließen und mit ihnen zu flüchten. Auf dem Weg überwindet er ein paar Stolpersteine und sammelt währenddessen ein paar zukünftige Freunde ein. Um das nötige Geld für sein weiteres Vorgehen zu erhalten, erklärt er sich bereit die Gruppe bei einem Auftrag zu unterstützen. Nach Beendigung müssen sie sich dem Auftraggeber stellen. Auf dessen Yacht trifft er früher als gedacht auf alte Freunde und wird mit der Truppe auf eine weitere Mission geschickt.

Für alle Star Wars Fans und Feinde, auf jeden Fall ansehen, wenn man ein bisschen Action und Fantasy vertragen kann.

5 von 5 Sternen

#Musiktipp: Aus dem Trailer zu Mission: Impossible: Friction von Imagine Dragons

Ein neues Gesicht auf tthinkttwice

Hallo ihr Lieben, ein neues Gesicht auf tthinkttwice!
Wieso ich hier bin? Ich möchte euch gerne etwas über Filme und Serien erzählen.

Ich bin die kleine Ausgabe (1,51 m und 29 Jahre) von Miriam und bin in meiner Seele und in meiner Art genauso jung geblieben wie mein Schwesterherz…vielleicht auch ein bisschen zu jung. Während meine Schwester die Ruhe besitzt, um Euch mit so vielen Buchrezensionen zu versorgen, bin ich eher der ungeduldige Part, der sich daher auf die Filme stürzt.

Meine Zeit verbringe ich am liebsten mit Familie und Freunden, weiß aber auch die Ruhe für mich zu schätzen. Ich arbeite in einem Fitnessstudio und verbringe dort zusätzlich einen Teil meiner Freizeit, um mein Training durchzuziehen. Die restliche Zeit nutze ich, um so viel wie möglich zu reisen, fahre Motorrad, begleite Freunde auf die Rennstrecke oder bin mit meinem Pflegepony spazieren. Ich liebe gutes Essen und mein Schlaf ist mir heilig. Hin und wieder freue ich mich über ein paar Stunden tanzen gehen und wer hätte es gedacht, ich gehe gern ins Kino. 😉

Ich liebe Filme, die unter die Haut gehen, zum Nachdenken anregen oder voller Action und Fantasy sind und freue mich, wenn ich Euch mit meiner Leidenschaft und Begeisterung anstecke!

Ich starte mit einem 14 tägigen Rhythmus und bin gespannt auf Euer Feedback! 🙂