Kategorie: Fachbuch

[Rezension] Wertschätzung von Dörte Huth

Wertschätzung von Dörthe Huth
©GABAL


Worum geht’s?

Wertschätzung ist ein menschliches Grundbedürfnis. Wer sie lebt, senkt das Konfliktpotenzial, steigert die eigene Beliebtheit und schafft eine Atmosphäre von Respekt und Toleranz. Gerade im Arbeitsumfeld ist wertschätzendes Verhalten ein Garant für mehr Vertrauen und Verbundenheit, die sich in einer gesteigerten Motivation und Zufriedenheit äußern. Eine wichtige Ressource, die nicht unterschätzt werden darf.

(Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Vor ein paar Wochen sprach mich meine Frau an, ob ich an diesem Buch aus der GABAL-Serie “In 30 Minuten wissen Sie mehr!” interessiert wäre; sie hätte die Möglichkeit, ein Rezensionsexemplar davon zu bekommen. Da in meinem Regal bereits 15 dieser Schnell-Ratgeber stehen, fand ich die Idee gut und das Thema liegt mir ebenfalls am Herzen. Insbesondere da ich zu der Fraktion derjenigen gehöre, die sich chronisch unterwertschätzt gefühlt haben.

Falls Du die 30-Minuten Serie noch nicht kennt, dann sei sie Dir ganz grundsätzlich schon einmal ans Herz gelegt. Der Umfang entspricht i.d.R. so um die 100 Seiten etwas kleiner als A5 und somit sind die Bücher tatsächlich schnell gelesen. Natürlich ist dabei klar, dass das Wissen in diesem Format recht komprimiert ist und somit in etwa vergleichbar damit, was das Berliner Startup Blinkist auch in Deutschland zu etablieren versucht: Micro Learning halt. Während Blinkist allerdings vorhandene Sachbücher in 15 Minuten komprimiert (und Du sie Dir auch vorlesen lassen kannst – es dauert also wirklich nur 15 Minuten!) ist der Inhalt der 30-Minuten Bücher von GABAL vom jeweiligen Author so konzipiert. Ob ich das Buch “Wertschätzung” von Dörthe Huth tatsächlich in 30 Minuten gelesen habe, das erfährst Du am Ende dieses Artikels.

Nach einer kurzen Einführung in das Konzept des 30-Minuten Buches folgt ein für diese Serie gewohnt sehr gut strukturierter Sachtext. In fünf Kapitel unterteilt (“Die Kunst der Wertschätzung”, “Das Vertrauen stärken”, “Wertschätzende Kommunikation”, “Was der Wertschätzung im Wege steht” und “Souverän in allen Lebenslagen”) bekommst Du jeweils einen kleinen Deep Dive in den jeweiligen Kontext, der gleich zu Beginn durch smarte Schlüsselfragen eingeleitet wird, zum Schluss mit einer Zusammenfassung aufwartet und währenddessen alle wirklich wichtigen Informationen farblich hervorhebt. Ganz am Ende des Buches findest Du zudem noch den sog. “Fast Reader”. Witzig… denn es geht hier nicht wirklich ums Schnell-Lesen, sondern eher darum, dass hier das gesamte Buch nochmals stark komprimiert zusammengefasst wird.

Nun ist es so, dass ich im vergangenen Jahr an sowohl zwei klassisch-konservativen Kommunikations-Seminaren zum Thema Konfliktmanagement teilnehmen durfte, wie auch an zwei umfangreicheren Seminaren, die sich im Kern um das Thema Sprache und Veränderungsmanagement drehen, dabei vor allem aber für viele alltägliche Situationen viele Formate bereithalten, mittels derer es leicht ist, mit anderen Menschen zu kommunizieren. Wertschätzung, Anerkennung und viele der Themen, die Dörthe Huth anspricht, sind ebenfalls ein Teil davon. Insofern habe ich viel wiedererkannt. Dörthe Huth bringt die Themen wirklich auf den Punkt, ohne lang um den heißen Brei herumzureden (so wie ich) und führt Dich als Leser auch didaktisch hervorragend durch erkenntnisreiche Momente. Dabei kommt es mitunter zu interessanten AHA-Effekten. Wenn sie z.B. erläutert, warum Empathie eine Grundvoraussetzung für ehrliche Wertschätzung ist und was genau eigentlich Empathie ist, dann stelle ich in der Retrospektive fest, dass einige spannende Erlebnisse in meiner eigenen Vergangenheit auf einmal jetzt viel mehr Sinn ergeben.

Darüber hinaus – und passend zum Kontext – erfährst Du viel über Achtsamkeit und auch über die sog. Gewaltfreie Kommunikation und in wie fern sie helfen, mehr Wertschätzung gegenüber Deinen Mitmenschen zu empfinden und diese auch zum Ausdruck zu bringen. Zwei kleine Checklisten helfen währenddessen bei der Selbstreflektion, ein paar aus dem Leben gegriffene Beispiele steigern das Gefühl von Authentizität und Querverweise zu bspw. Maslows Bedürfnispyramide sowie die 12 Kommunikationssperren nach Thomas Gordon dürfen natürlich auch nicht fehlen. Sehr gut gefallen haben mir die Quellenangaben zu Inhalten Dritter und auch Tipps für weiterführende Links, denn in 30 Minuten lässt sich das Thema Wertschätzung sicher nicht in epischer Breite vermitteln.

Besonders gefallen hat mir, dass Dörthe Huth nicht davor zurückschreckt, Dich als Leser auch in den Spiegel schauen zu lassen. Überprüfe einmal selbst, ob mangelnde Wertschätzung tatsächlich etwas ist, was Dir entgegengebracht wird, oder ob nicht Deine eigene Sicht auf die Welt Deine Wahrnehmung lenkt. Sehr behutsam (Amerikaner würden jetzt vielleicht sagen: No pun intended!) führt sie Dich durch dieses Gedankenspiel ohne dass sich auch nur zu irgendeinem Zeitpunkt Widerstand regen müsste. In dieser Hinsicht beherrscht Dörthe Huth die gewaltfreie Kommunikation offensichtlich und besitzt damit die optimale Voraussetzung, einen solchen Ratgeber zu schreiben.

Fazit

‘Wertschätzung’ von Dörthe Huth ist ein hervorragender Einstieg in dieses wichtige Thema – egal ob für den beruflichen oder privaten Kontext. Der strukturierte Aufbau des Buches, der optimale Umfang sowie ihre angenehme Art, auch Kritisches sanft zu beleuchten, haben mir sehr gefallen. Meiner persönlichen Meinung nach gibt es kaum Zielgruppen, für die dieses Buch nicht geeignet ist. Wenigstens aber wäre meine Empfehlung, dass sich (Ehe-) Partner und Führungskräfte ein großes Geschenk machen, indem sie auf diese schnelle und einfache Weise die Grundlagen erarbeiten. Eigentlich wollte ich dem Ratgeber sehr gute 4 von 5 Sternen geben, da mir persönlich noch mehr praktische Beispiele und Querverweise auf das ein oder andere Werkzeug gefallen hätten, das ich in diesem Kontext ebenfalls wertzuschätzen gelernt habe. Nach Schreiben dieser Rezension sagt mir mein Gefühl aber: Gemessen am Umfang – und der ist durch die 30-Minuten Serie von GABAL vorgegeben – hat Dörthe Huth ein Fünf-Sterne Ergebnis abgeliefert.

;tldr: Lesen!

P.S.: Ich habe die Zeit gestoppt. Es gibt in meinem Umfeld Menschen, die meinen, ich wäre ein schneller Leser. Für dieses Buch habe ich ziemlich genau eine Stunde benötigt. 30 Minuten halte ich für etwas zu optimistisch, wenn Du Dir auch merken möchtest, was Du hier gelesen hast und am Ende des Tages weißt nur Du selbst, ob sich vielleicht auch 60 Minuten zu investieren für Dich lohnt, um nicht nur Deinen Mitmenschen sondern vor allem auch Dir selbst gegenüber mehr Wertschätzung entgegenzubringen, oder nicht?


[Anzeige]

Titel: Wertschätzung
Originaltitel: /
Reihe: In 30 Minuten wissen Sie mehr!
Autor*in: Dörthe Huth
Übersetzer*in: /
Illustrator*in: /
Verlag: GABAL
Erscheinungsdatum: 4. März 2019
Format: Taschenbuch (96 Seiten)
Empfohlenes Alter: /
ISBN: 978-3869369136
Preis: 8,90€

[Rezension] Retro Game Dev von Derek Morris

Es ist mal wieder Zeit für eine Fachbuch-Rezi und wenn Du nicht entweder a) ein Nerd und/oder b) ein Kind der 80’er bist und/oder c) Dich für Spieleprogrammierung interessierst, kann diese Rezension nur dann für Dich interessant sein, wenn Du Menschen dieser Gattung ein bisschen besser verstehen wollen würdest – was immer eine gute Idee ist.

Worum geht’s

retrogamedev_cover_front retrogamedev_cover_back
© Derek Morris

Meine Meinung

Das Paperback mit seinen etwas über 120 Seiten im handlichen Format ist sehr ansprechend aufgemacht. Nicht zu grell, sondern im Gegenteil: Eher stilvoll mit vielen Retro-Elementen – von der einfachen Farbgestaltung bis hin zu den Schriftarten – hielt ich mit Retro Game Dev, der C64 Edition, ein Taschenbuch in der Hand, von dem ich mir versprach, schnell lernen zu können wie sich zwei der wichtigsten Spielekategorien auf dem sympathischen 8-Bitter umsetzen lassen: Plattformer und Space Shooter. Wem das nichts sagt: Spiele der ersten Kategorie scrollen meist von links nach rechts und der Spieler hüpft und springt durch die Level (z.B. Super Mario) und in Spielen der zweiten Kategorie scrollt der Bildschirm meist von oben nach unten und der Spieler ballert mit einem Raumschiff auf ganze Horden von Aliens. So. Alle Klischees bedient.
Das Buch besteht aus sechs Kapiteln. Angefangen beim “notwendigen Übel”, sprich: Was für Datentypen kennt der C64, wie funktioniert dessen Hardware und was ist Assembler, geht es direkt weiter mit einem Einstieg in die Entwicklung von Software für den C64 mittels moderner Entwicklungsumgebungen. Davon gibt es übrigens mehrere und sie alle laufen i.d.R. auf PCs. Sog. “Cross-Assembler” übersetzen dann den Code in Maschinensprache, die dann wiederum ein echter C64 versteht. Retro Game Dev setzt hier auf das CBM Prg Studio von Arthur Jordison. In dem Kapitel wird auch ein C64 Emulator vorgestellt (in diesem Fall VICE) und das grundlegende Framework erklärt, auf das die folgenden Spiele aufsetzen.
Hier habe ich auch meinen ersten Kritikpunkt: Auch wenn der Leser bis hier hin verstanden haben mag, wie versierte Softwareentwickler mittels Assembler und Opcodes in der Lage sind, irgendwie dem Computer zu sagen, was er zu tun hat, wird er kaum verstehen, was dieses Framework tut. Denn hier passieren zu viele Dinge praktisch gleichzeitig und das Buch nimmt sich kaum Zeit, sie zu erklären. Schade.
Das dritte Kapitel steigt dann direkt in die Entwicklung des Space Shooters ein. Es werden Sprites gezeichnet, vorgefertigte Projekte geladen (die es als Download auf der Website des Autors kostenfrei zur Verfügung stehen) und besondere Stellen im Quellcode in wenigen Sätzen erläutert. Wer es bis hierher nicht gemerkt hat: Das Ziel des Buches ist es nicht wirklich, bei einem Newcomer tatsächliches Verständnis all dessen, was er hier tut, zu bewirken. Dafür ist es zu kurz und versucht gleichzeitig zu viel zu zeigen. Allerdings wird das auch bereits zu Anfang deutlich, wenn Morris Empfehlungen zum Umgang mit dem Buch ausspricht: Assets herunterladen, vorgefertigte Programme starten und mit dem Code experimentieren.
Im vierten Kapitel folgt der versprochene Plattformer nach dem gleichen Rezept: Sprites zeichnen, Projekte aus dem mitgelieferten Archiv laden, Framework-Erläuterungen lesen, fertig.
Kapitel 5 wirkt auf mich wie eingeschoben. Es spricht über die Hardware und zeigt dabei Fotos von verschiedenen Versionen des C64, dem Original Monitor, Joysticks, Steckmodulen und mehr. Zusammen mit den jeweils drei bis vier Zeilen Erklärungstext erschließt sich mir hier kein Mehrwert.
Abschließend folgen mit dem sechsten Kapitel noch zwei Seiten mit einerseits einer Auflistung erweiterter Themen und einer Liste von Links zu interessanten Ressourcen andererseits (inkl. der aktuell wichtigsten Publisher für Retro-Spiele: RGCD, Psytronik und Protovision).
Natürlich ist es in der Tat so, dass der Leser dieses Buches zum Schluss zwei Spiele in den Händen hält, deren Code er selbst zusammengesteckt bzw. stellenweise erklärt bekommen hat. Ich bezweifle, dass er damit gelernt hat wie es wirklich funktioniert oder im Anschluss in der Lage wäre, selbst entsprechende Spiele zu entwickeln – geschweige denn, mit Hilfe von Retro Game Dev in die Spiele-Industrie einzusteigen, wie es der Klappentext groß mündig verspricht. Nur, das ist auch nicht wirklich das Ziel von Morris.
Denn die Entwicklung eines komplexen Computerspiels ist nun einmal eine wirklich aufwändige Angelegenheit und kaum in so wenig Seiten voll umfänglich darstellbar. Insofern leistet dieses Buch etwas sehr wichtiges: Einen Einstieg. Und genauso verspricht es ebenfalls der Klappentext. Ohne zunächst 100 Video-Tutorials sehen zu müssen, 30 Fachbücher zu lesen, oder Informatik zu studieren hat der Leser nun einmal innerhalb kürzester Zeit – dank vorgefertigter Bausteine – zwei kleine Spiele in der Hand und das Gefühl, sie ein wenig selbst programmiert zu haben. Für einen Commodore 64. Im 21. Jahrhundert. Großartig! Und dabei ergänzt Morris dann und wann immer mal wieder kleine Aufgaben, die den Leser dazu ermutigen, von den Bausteinen etwas abzuweichen und Code nach eigenem Gusto zu verändern.
Zusätzlich bietet er auf seiner Website ein Forum an, in dem sich die Leser über das Buch unterhalten können, Tipps austauschen oder Fragen stellen. Er selbst bietet dort kostenlos persönlichen Support an.

Fazit

Wenn ich persönlich Retro Game Dev als zu oberflächlich empfinde, dann höchstens deshalb, weil ich selbst Wurzeln in der Spiele-Industrie habe und mir an vielen Stellen einfach mehr “Butter bei die Fische” gewünscht hätte. Auf der anderen Seite berücksichtige ich natürlich aber auch die eigentliche Zielgruppe und in dieser Hinsicht wiederum denke ich, hat Morris voll ins Schwarze getroffen! Einzig die Zusatzkapitel hätten ausführlicher ausfallen können und wenn er schon bewusst wenig ins Detail geht, hätte ich mich über Vorstellungen anderer Projekte gefreut, die diese Lücke füllen (z.B. 64bites.com).
Alles in allem ist dieses Buch dennoch ein gelungener Einstieg für alle, die es (noch) mal wissen wollen. Von mir gibt es dafür 4 Sterne und eine Kaufempfehlung!
 

[Rezension] Yoga für dein Leben von Dirk Bennewitz und Andrea Kubasch

Bennewitz_DYoga_fuer_dein_Leben_181004

Worum geht’s?

Yoga besteht nicht nur aus Körperübung – es ist eine ganzheitliche Lebenseinstellung, die unser Wohlbefinden auf allen Ebenen spürbar verbessern kann. Ob Gesundheit, Entspannung, strahlendes Aussehen, Selbstvertrauen oder einfach gute Laune und Lebensenergie – die bekannten Yoga-Lehrer Dirk Bennewitz und Andrea Kubasch haben für jedes dieser Ziele spezielle Asana-Folgen, Rezepte, Kräuterbäder, Atemübungen und Meditationen entwickelt.
Statt starren Übungsplänen zu folgen, kannst du dir das Programm zusammenstellen, das zu deiner momentanen Lebenssituation passt. Nur 10 bis 20 Minuten am Tag reichen bereits aus, um die positive Wirkung zu erfahren.

So abwechslungsreich und nah am Leben war Yoga noch nie! (Quelle)

Meine Meinung zum Buch

(mehr …)

[Rezension] Hörbuch: Leading Simple von Boris Grundl und Bodo Schäfer

Leading Simple


Titel: Leading Simple – Führen kann so einfach sein
AutorIn: Boris Grundl und Bodo Schäfer
Verlag: Gabal
Erscheinungsdatum: 12.05.2010
Format: Hörbuch mit Praxishandbuch (PDF, 176 Seiten)
Preis: 55,95€ bei Audible (digital), 79€ im Grundl-Shop (Print/Audio-CD)
zum Hörbuch (Audible)
zum Hörbuch (Grundl-Shop)

Worum geht es?

Stellen Sie sich einmal vor, Sie und die Führungskräfte in Ihrer Organisation hätten eine einheitliche Vorstellung von Führung! Das heißt: Jeder weiß, was seine Aufgaben sind, welche Hilfen er dazu hat und jeder sieht auch noch einen Sinn in seiner Arbeit?
Leading Simple erzählt die spannende Geschichte von Louis Berg, der nach einem einschneidenden Schicksalsschlag zu einem mitreißenden Vortragsredner avanciert. Leading Simple ist das erste System, welches alle entscheidenden Punkte wirkungsvoller Führung in sich vereint. (Quelle: Audible)

Meine Meinung

Bodo Schäfer ist ein bekannter Redner und Bestseller Autor. Er kennt sich mit Geld aus und bietet Seminare, Coachings und mehr an, um dieses Wissen zu teilen. Boris Grundl ist ebenfalls ein bekannter Vortragsredner und vermarktet Inhalte u.a. rund um das System “Leading Simple” über seine Grundl Leadership Akademie.
Ich selbst bin auf das Hörbuch “Leading Simple” aufmerksam geworden durch einen Tipp in einer Whatsapp-Gruppe, die sich maßgeblich mit Vertriebsthemen auseinandersetzt. Neugierig geworden sah ich mir die Rezensionen auf audible.de an und las dort neben himmel-hoch-jauchzenden 5-Sterne Rezensionen auch einige, die Kritik für angebracht hielten:

  • Es dauert über eine Stunde, bis überhaupt die ersten interessanten Tipps kommen
  • Der ständige Sprecherwechsel sei nervig
  • Die musikalischen Einblendungen sind unpassend
  • Die Charaktere seien blass gezeichnet und wenig authentisch
  • Alter Wein in neuen Schläuchen
  • Schlechte Kopie von Maliks Werk “Führen, Leisten, Leben”

Für ein Fachbuch mutet es zunächst irritierend an, dass hier von Musik, Charakteren und Sprecherwechseln die Rede ist und in der Tat: “Leading Simple” setzt als Fachbuch auf das allseits bekannte Story-Telling. Das bedeutet, dass das System, um das es hier geht, in Form einer emotionalen Geschichte transportiert wird, um den Zuhörer so besser abzuholen und auch die Ideen besser im Kopf zu verankern.
Dieses Prinzip kenne ich bereits von Stefan Merath, der ebenfalls über den Gabal-Verlag u.a. zwei Hörbücher veröffentlicht hat, die dem gleichen Prinzip folgen. Interessanterweise kommen die gleichen Sprecher zum Einsatz, die ich persönlich sehr professionell finde und ihnen immer wieder gerne zuhöre. In der Tat gibt es dabei auch definitiv Überschneidungen, was Inhalte betrifft. Bestes Beispiel: Genau wie in Meraths Büchern wird in “Leading Simple” das Problem der Rückdelegation anhand der Affen-Analogie beschrieben: Ein Mitarbeiter, der eine Aufgabe erfüllen soll, hat einen Affen auf der Schulter sitzen. Mit diesem geht er zum Chef und der Affe springt auf dessen Schulter. Was “Leading Simple” leider niemals tut: Es werden keine Quellen genannt. Die Affen-Analogie bspw. wurde im Harvard Business Review unter dem Titel “Management Time: Who’s got the Monkey” von William Oncken und Donald L. Wass veröffentlicht (vgl. Artikel von business-wissen.de, von wo ich auch die Beschreibung oben habe). Ohne diese Quellenangaben wirkt “Leading Simple” oft wie wahllos zusammenkopiert. Erklärende Worte erfolgen erst im letzten Teil.
Das Hörbuch macht aus meiner Sicht aber auch vieles gut. Positiv ist z.B. dass Diagramme oder Flipcharts, die im Buch vorkommen, im Hörbuch z.T. visuell beschrieben werden. Dabei wechseln die Sprecher immer nur dann, wenn in der Geschichte z.B. jemand etwas aufschreibt, oder vorbereitete Kärtchen verteilt werden. In dem Fall übernimmt eine weibliche Sprecherin, während der Rest des Buches von einem männlichen Sprecher vorgelesen wird.
Das führt aber auch zu einem weiteren Kritikpunkt: Es gibt vom Herausgeber ein Kartenset, das die Tipps und Ideen des Systems “Leading Simple” ähnlich der Form von Lernkarten bereithält. Das Hörbuch ist so voller Anspielungen auf diese Karten (sowohl direkt wie auch indirekt) und mit versteckten Kaufaufforderungen versehen, dass es wirkt, als wäre das Buch/Hörbuch lediglich eine Werbung, um in Wahrheit diese Sets zu verkaufen. Verstärkt wird dieser Eindruck dadurch, dass das Hörbuch keine fünfeinhalb Stunden dauert, aber man selbst nach vier Stunden nicht wirklich das Gefühl hat, verstanden zu haben, wie “Leading Simple” denn nun funktioniert.
Dahinter steckt natürlich ebenfalls System. Was die Autoren hier erreichen wollen, ist, mit der Geschichte um einen ehemaligen Sportler, der zunächst durch einen Unfall im Rollstuhl landete und sich dann wieder hochgearbeitet hat, Emotionen beim Hörer auszulösen, die letzten Endes darin münden, hoffentlich auch das Buch, die Kartensets, die DVDs zu kaufen und letzten Endes die Begleitseminare zu buchen. Das Konzept selbst ist nicht neu, doch wird im Klappentext leider suggeriert, dieses Hörbuch allein bringe einen bereits massiv voran – und von dieser Idee sollte sich der Hörer verabschieden.
Vielleicht nicht ganz uninteressant zu wissen ist, dass Boris Grundl offensichtlich die Vorlage für Louis Berg, den Trainer in dem Hörbuch ist. Wie auf Wikipedia nachzulesen ist, gleichen sich die Geschichten wie ein Ei dem anderen. In welcher Art und Weise Bode Schäfer hier mit Anteil an den Inhalten hatte, konnte ich allerdings nicht herausfinden. Er wird zwar auf den Produkten selbst als Autor genannt, aber auf den Seiten der Grundl Leadership Akademie komplett ausgelassen. Ich vermute, dass Grundl sich seine Fähigkeiten im Bereich Online-Marketing als Multiplikator beim Vertrieb zu Nutze gemacht hat. Das ist aber nur meine persönliche Meinung.
Was hervorzuheben ist, ist, dass es zu dem Hörbuch – bei Audible zumindest – ein Begleit PDF zum Download gibt, welches ein Praxishandbuch beinhaltet. Dieses 176 Seiten starke Dokument enthält Erläuterungen, Aufgaben und viel Platz für Notizen. Leider wird im Hörbuch nicht darauf hingewiesen und auch das PDF selbst macht nicht unbedingt den Eindruck, als verstünde es sich als eine Einheit mit dem Hörbuch. Dennoch handelt es sich dabei um ein bemerkenswertes Goodie, das im Shop bei Boris Grundl immerhin inkl. Hörbuch nicht weniger als 79 Euro kostet. Im Audible Abonnement habe ich für das Paket gerade einmal 9,95 Euro bezahlt (ein Monatsguthaben).

Fazit

Mit weniger als fünfeinhalb Stunden ist das Hörbuch zu kurz. Die Idee, das System “Leading Simple” in Form einer Geschichte zu transportieren ist gut, aber aufgrund der Kürze funktioniert sie nicht: In der Tat sind die Charakter blass und rangieren im Verhalten zwischen teilweise naiv und manchmal sogar peinlich. Die Hintergrundgeschichte von Louis Berg nimmt extrem viel Raum ein und auch während der Geschichte wird laufend vom “Mann im Rollstuhl” gesprochen. Auch wenn diese Hintergrundgeschichte autobiografisch ist, gehört sie meiner Meinung nach in eine Autobiografie und nicht so stark in den Vordergrund eines Fachbuches. Und letzten Endes ist meine Erwartungshaltung an ein solches, die Idee, die damit transportiert werden soll, zu verstehen und grundsätzlich einsetzen zu können. Während das bei “Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer” von Stefan Merath durchaus funktioniert (über 14 Stunden Audiomaterial), wirkt “Leading Simple” unterm Strich auf mich wie eine hochgezüchtete Werbung für weitere Produkte; erst ca. anderthalb Stunden vor Ende des Hörbuches beginnen Erläuterungen und Anleitungen.
Normalerweise würde ich bei einem Hörbuch die Produktionsqualität in die Bewertung überdurchschnittlich hoch einfließen lassen und die ist bei “Leading Simple” wirklich gut (es gibt übrigens gar keine Musik…). Aber aufgrund vieler inhaltlicher Fehler und der Tatsache, dass bei einem Fachbuch der Inhalt im Vordergrund stehen sollte, kann ich hier nicht mehr als gut gemeinte 3,5 Sterne vergeben – und die eher für das gut gestaltete Praxishandbuch und die Impulse, die das Hörbuch trotz allem birgt.

Last but not Least

Ist das Produkt 79 Euro Wert, wenn man es direkt vom Herausgeber kauft? Die Frage muss sich jeder selbst beantworten. Im Zweifelsfall empfehle ich aber, entweder über den bestehenden Audible Account das Hörbuch zu erwerben oder – sollte man keinen haben – dafür einen anzulegen und den Testmonat dazu zu nutzen. Wenn es nicht gefällt, kann man das Hörbuch ganz einfach wieder “zurückgeben” (das geht zwar auch mit dem Produkt beim Grundl Shop, aber a) ist es aufwendiger und b) ist man bis dahin erst einmal 79 Euro los…)