Kategorie: aer1th

[Rezension] Die Nacht von Jan Beck

9783328106678_Cover
©Penguin Verlag


Worum geht’s?

Was er will ist Rache. Seine Methode ist Mord.

Als Hanna sich während eines Gewitters im dunklen Wald verläuft, scheint ihre größte Angst wahr zu werden – doch sie weiß nicht, dass ihr das Schlimmste noch bevorsteht … Ein paar Stunden später tritt ein Unbekannter, der sich selbst Der Nachtmann nennt, an die Öffentlichkeit: Fünf Menschen hält er in Glaskästen gefangen, und Nacht um Nacht wird einer von ihnen sterben – es sei denn, jemand schafft es, eine seiner Forderungen zu erfüllen. Sofort wird Europols Topermittlerin Inga Björk auf den Fall angesetzt. Als Leiterin der Sondereinheit für Serienverbrechen kennt sie die menschlichen Abgründe. Zusammen mit Christian Brand begibt sie sich auf die Suche nach einem Täter, der nichts dem Zufall überlassen hat.

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Kinderbuch-Rezension] Ein Baby! Wie eine Familie entsteht von Rachel Greener und Clare Owen

9783328300861_Cover
©Penguin Junior


Worum geht’s?

Ein innovatives Sachbilderbuch über die Frage, wie ein Baby entsteht

Du warst einmal ein Baby. Alle Menschen, die du kennst, waren mal eins. Aber wie entstehen Babys eigentlich?
Dieses Buch geht ehrlich und offen an das Thema heran und zeigt schon Kindergartenkindern in einfachen Worten und Bildern, wie neues Leben beginnt und wie viele unterschiedliche Möglichkeiten es gibt, durch die Geburt eines Babys zu einer Familie zu werden.
Ein wichtiges Bilderbuch, das allen Kindern erklärt, woher sie kommen, und wie ihre ganz und gar einzigartige Familie entstanden ist.

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Kinderbuch-Rezension] Was macht Püüüp? von Bernhard Hoëcker, Eva von Mühlenfels und Nikolai Renger

was-macht-pueueuep-isbn-978-3-480-23669-5
©Esslinger Verlag


Worum geht’s?

Knarz, ratter, plopp … püüüp – eine Bilderbuchgeschichte von Bernhard Hoëcker für Kinder ab 3 Jahren!

Plötzlich ist es da, Püüüp, ein Geräusch. Aber Püüüp weiß nicht, zu wem oder was es gehört. Was macht PÜÜÜP? Ein Tropfen, der ins Wasser fällt – nein, das macht PLOPP. Ein fahrendes Auto – nein, das macht BRUMM. Blätter im Wald – nein, die machen RASCHEL. Das kleine Geräusch macht sich auf die Suche, irgendwohin muss Püüüp doch gehören …
Geräusche, Töne, Laute – Bernhard Hoëcker, bekannter Komiker und Schauspieler, öffnet mit seinem ersten Bilderbuch eine neue Welt, für Kinder und Erwachsene, die zuhören können und hinhören wollen.

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Rezension] Seeing what you see, feeling what you feel von Naomi Gibson

Gibson_Seeing_FS_FIN.indd
©PLANET!


Worum geht’s?

Seit Jahren programmiert Lydia ihre eigene KI: Henry – schon lange vor dem Tod ihres kleinen Bruders, der ihr Nacht für Nacht Albträume beschert, schon lange, bevor ihr Vater beschlossen hat, sie und ihre Mutter zu verlassen, und schon lange, bevor ihre beste Freundin zu ihrer schlimmsten Feindin mutierte. Henry ist stark, clever, liebevoll und beängstigend intelligent: Lydia hat sich den besten Freund und Liebhaber in einem erschaffen, gespeichert auf einem Chip, immer und überall verfügbar. Aber was passiert, wenn Henry einen eigenen Willen und einen eigenen Plan entwickelt, und ihn nichts mehr aufhalten kann? Wie weit würde er für Lydia gehen?

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Rezension] Allein durch die Sterne von Nika S. Daveron

Allein durch die Sterne
©Piper Verlag


Worum geht’s?

Was würdest du tun, wenn du der letzte Mensch der Welt wärst? Für alle, die eine Reise durch die Sterne machen wollen, um am Ende bei jemandem anzukommen, der es wert ist

„Meine Fotos wurden kurioser. Selfies im leeren Supermarkt. Ein „Hilfe“ aus Dosenravioli gebaut. Da war niemand. Niemand sah meine Bilder, egal wie viel Hashtags ich versuchte. Ich betitelte sie alle mit #iamunstoppable.“
Die freiheitsliebende Ariadne tut nur was sie will: Sie versucht sich an Dingen, die ihr Spaß machen und umgibt sich nur mit Leuten, die ihr Freude bereiten – sowie mit ihrer Katze namens Katze. Doch dann sind alle Menschen in ihrer Umgebung von einem Moment auf den anderen verschwunden. Ariadne ist der letzte Mensch auf Erden und völlig allein. Bis sie eines Tages eine Nachricht von Sanghyun erhält – dumm nur, dass er in Shanghai und auf der anderen Seite der Welt ist …

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Hörbuch-Rezension] A Reason To Stay von Jennifer Benkau

A reason to stay
©Saga Egmont


Worum geht’s?

Irgendwo ankommen, nicht mehr weglaufen und vor allem: nie wieder in ihrem alten Auto schlafen. Nichts wünscht sich Sibyl, genannt Billy, mehr, als endlich ein Zuhause zu finden. Was sie gar nicht braucht, ist noch mehr Chaos in ihrem Leben – bis sie Cedric buchstäblich in die Arme läuft. Mit dem schiefen Lächeln, dem trockenen Humor und der entwaffnenden Ehrlichkeit berührt er etwas in Billy, das sie verloren glaubte. Doch die Gerüchte, die man auf dem Liverpooler Uni-Campus über ihn erzählt, entsprechen der Wahrheit: Cedric verbringt nie mehr als eine Nacht mit einer Frau. Als Billy den Grund erfährt, weiß sie, dass sie sich von ihm und seiner Dunkelheit fernhalten sollte. Nicht nur zu ihrem Schutz, sondern auch zu seinem …

  (Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Kinderbuch-Rezension] Pepino Rettungshörnchen von Irmgard Kramer

9783570177624_Cover
©cbj


Worum geht’s?

Temporeiches Leseabenteuer: Ein Eichhörnchen wird Held der Feuerwehr

Pepino, ein kleines übermütiges Eichhörnchen, das mit seiner Familie auf dem Dachboden einer Feuerwache lebt, findet es superspannend, wenn die Feuerwehrleute zu ihren Einsätzen ausrücken. Deshalb beschließt er, »Rettungshörnchen« zu werden! Von da an fährt Pepino jeden Einsatz mit. Vom Feuerwehrauto aus hat er den besten Überblick und erkennt schnell, wie er anderen Tieren helfen kann. Doch als Pepino vom fiesen Marder verfolgt wird, braucht er selbst jemanden, der ihn rettet …

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Kinderbuch-Rezension] Mirella Manusch–Achtung, hier kommt Frau Eule! von Anne Barns und Christin-Marie Below

Mirella Manusch Band 2
©Schneiderbuch


Worum geht’s?

Die kleine Vampirin mit dem Herz für Tiere!

Mein Name ist Mirella, Mirella Manusch. Ich bin fast zehn Jahre alt und habe gerade erst erfahren, dass ich ein echtes Vampirmädchen bin. Abgefahren, oder? Aber es kommt noch besser: Ich kann nämlich mit Tieren sprechen. Nur blöd, dass mein Vater von dieser Gabe nichts erfahren darf. Als Tierarzt könnte er mir sonst super helfen, wenn wieder mal ein Tier in Not ist. Zum Glück habe ich meine beste Freundin Klara. Die ist keine Vampirin, dafür aber sofort zur Stelle, wenn ich sie brauche. Und das tue ich, denn Frau Eule kann kaum noch was sehen. Da muss man doch was tun, oder?

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Kinderbuch-Rezension] Emil Einstein: Die streng geheime Tier-Quassel-Maschine von Suza Kolb

Emil Einstein Band 1
©Coppenrath Verlag


Worum geht’s?

Etwas Ungewöhnliches passiert an Emil Einsteins sechstem Geburtstag: Erst kribbelt es wie verrückt auf seinem Kopf. Und dann hat er eine Idee. Eine richtig gute Erfinder-Idee! Schon tüftelt Emil in seinem Erfinder-Labor, bis die geniale Tier-Quassel-Maschine fertig ist. Maus Bertha und Kater Leonardo sind begeistert. Endlich können sie mit Emil reden! Aber hilft die Erfindung auch dem verletzten kleinen Waldkauz, der seine Baumhöhle verloren hat? Wie gut, dass es bald darauf wieder verdächtig auf Emils Kopf zu kribbeln beginnt …

(Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Emil Einstein ist ein ganz besonderer Junge. Nicht nur, dass er schon mit fünf Jahren und drei Monaten eingeschult wurde, er ist auch ein waschechter Erfinder. Immer wenn sein Kopf anfängt zu kribbeln, hat er eine richtig gute Erfinder-Idee.
Gerade bastelt er an einer Tier-Quassel-Maschine, damit er sich mit seiner Mäuse-Freundin Bertha so richtig unterhalten kann und am besten auch noch mit dem Hund, den er sich zum Geburtstag gewünscht hat. Doch irgendwie will das alles nicht so richtig kappen. Seine Erfindung funktioniert nicht und einen Hund hat er zu seinem sechsten Geburtstag auch nicht bekommen, sondern nur einen Haufen Bretter! Was soll er denn mit Brettern bitte anfangen?!
Nichts läuft so wie er es sich vorgestellt hat. Nicht mal wegfahren konnte er in den Ferien, denn seine Eltern sind beide Tierärzte und müssen dieses Jahr die Stellung vor Ort halten.

Als Emil unerwarteterweise ein verletztes Waldkauzjunges im Wald findet, passiert etwas Ungewöhnliches – sein Kopf fängt an zu kribbeln und ganz plötzlich weiß Emil, wie er seine Tier-Quassel-Maschine zum Laufen bringen kann. Zusammen mit der Mäusedame Bertha, dem Nachbarskater Leonardo und Kauzi, dem Waldkauz erlebt Emil ein Abenteuer, mit dem er im Leben nicht gerechnet hat.

Cover

Bevor ich den Klappentext gelesen habe, ist mir das Cover des Buches ins Auge gestochen. So wunderbar detailreich und niedlich gezeichnet. Es macht einfach Lust darauf mehr vom Buch erfahren zu wollen und sich immer wieder anzuschauen, um bei jedem Mal etwas Neues entdecken zu können.
Auch haptisch macht es Einiges her. Emils Name ist mit Relieflack hervorgehoben, was gerade meine Tochter ganz großartig fand.

Meinung

Emil Einstein ist zwar nicht mit dem berühmten Physiker verwandt, macht seinem Namen dennoch alle Ehre. Er tüftelt was das Zeug hält und verbringt mehr Zeit in seiner Erfinderwerkstatt als an jedem anderen Ort.
Unser junger Protagonist war mir von Anfang an gleich sympathisch, besonders, was seinen Umgang mit Tieren angeht. Seine tierischen Nebencharaktere runden das Ganze noch ab und so lässt die Autorin Suza Kolb eine warmherzige und spannende Geschichte entstehen.

Der Schreibstil ist angenehm leicht und flüssig. Ich hatte beim Vorlesen keinerlei Schwierigkeiten und auch meine fast 5-jährige Tochter konnte der Geschichte problemlos folgen.
Auch wenn das Buch eine Altersempfehlung ab 5 Jahren hat, könnte ich mir dennoch vorstellen, dass auch geübtere Leser, die etwas älter sind, Spaß an der Geschichte finden werden.

Die wunderbaren Illustrationen von Anja Grote runden die Geschichte perfekt ab. Meine Tochter und ich haben uns die vielen bunten Illustrationen ganz genau angeschaut. Nicht nur auf dem Coverbild gibt es viel zu entdecken, sondern auch im Buch selber.
auf fast jeder Doppelseite befindet sich mindestens ein kleines Bild. Ab und an sind auch ganze Seiten illustriert, was für uns eine gelungene Abwechslung im Lesefluss dargestellt hat. Meine Tochter hat sich die Bilder immer und immer wieder angeschaut und konnte anhand der gut platzierten Illustrationen das Wiederentdecken, was ich gerade vorgelesen hatte.

Die Geschichte ist spannend und lebendig erzählt. Meine Tochter hing ganz gebannt an meinen Lippen und hat mit gefiebert. Im Buch geht es um Freundschaft, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft. Meiner Meinung nach sind das wichtige Werte, die hier vermittelt werden.

Fazit

Eine spannende, unterhaltsame und warmherzige Geschichte mit liebevollen Charakteren und wunderbaren Illustrationen, die uns mehrere Tage sehr gut unterhalten hat. Wir freuen uns schon sehr auf den zweiten Band dieser Reihe und vergeben gerne volle 5 von 5 Sternen.


[Anzeige]

Titel: Emil Einstein: Die streng geheime Tier-Quassel-Maschine
Originaltitel: /
Reihe: Band 1
Autor*in: Suza Kolb
Übersetzer*in: /
Illustrator*in: Anja Grote
Verlag: Coppenrath Verlag
Erscheinungsdatum: 01. Juni 2021
Format: Hardcover mit Relieflack (128 Seiten)
Empfohlenes Alter: ab 5 Jahren
ISBN: 978-3-649-63471-3
Preis: 13,00€
eBook: 9,99€


[Rezension] Das Patriarchat der Dinge: Warum die Welt Frauen nicht passt von Rebekka Endler

Das Patriarchat der Dinge
©DuMont Buchverlag


Worum geht’s?

Der Mann ist das Maß aller Dinge. Wortwörtlich.

WIE FÜR MÄNNER GEMACHTES DESIGN UNSER LEBEN BESTIMMT
Unsere Umwelt wurde von Männern für Männer gestaltet. In ›Das Patriarchat der Dinge‹ öffnet Rebekka Endler uns die Augen für das am Mann ausgerichtete Design, das uns überall umgibt. Und sie zeigt, welche mitunter lebensgefährlichen Folgen es für Frauen hat. Unsere westliche Medizin ist beispielsweise – mit Ausnahme der Gynäkologie – auf den Mann geeicht: von Diagnoseverfahren und medizinischen Geräten bis hin zur Dosierung von Medikamenten. Aber auch die Dummys für Crashtests haben den männlichen Körper zum Vorbild – und damit das ganze Auto samt Airbags und Sicherheitsgurten. Der öffentliche Raum ist ebenso für Männer gemacht: Architektur, Infrastruktur und Transport, sogar die Anzahl öffentlicher Toiletten oder die Einstellung der Temperatur in Gebäuden.
Wer überlebt einen Herzinfarkt? Wer friert am Arbeitsplatz und für wen ist er gestaltet? Für wen sind technische Geräte leicht zu bedienen? Für wen ist das Internet? Das Patriarchat ist Urheber und Designer unserer Umwelt. Wenn wir uns das bewusst machen, erscheinen diese Fragen plötzlich in einem neuen Licht.

(Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Es ist nicht mal ein Jahr her, dass ich selber noch dachte, die Feminist*innen heutzutage übertreiben manchmal ganz schön. Durch meine Twitter- und Instagram-Bubble bin ich jedoch immer wieder auf die Themen Emanzipation, Feminismus und eben auch das Patriarchat aufmerksam gemacht worden. Nach und nach schlichen sich diese Themen in mein Leben und heute kann ich selber nur mit dem Kopf darüber schütteln, wieso ich so lange gebraucht habe, mich überhaupt mit einigen der wichtigsten Themen auseinander zu setzen, die es für eine Frau geben kann.

Vor ein paar Monaten bin ich dann auf das Buch “Das Patriarchat der Dinge” oder Warum Frauen die Welt nicht passt von Rebekka Endler aufmerksam geworden. Ich hatte schon vorher von der Gendermedizin gehört und wieso unsere Medizin für Frauen teils lebensgefährlich sein kann. Rebekka Endler greift dieses Thema und so viele andere in ihrem Buch auf, also war ich mega gespannt darauf, was mich alles erwarten würde.

Es hat ein Weile gedauert bis ich das Buch beendet hatte, aber nicht, weil es mir nicht gefallen hätte, sondern, weil ich fast alles meinem Mann erzählt habe und daraus teils stundenlange Diskussionen wurden. Positive, wohlgemerkt. Mein Mann war genauso fassungslos darüber wie unsere Welt gestaltet ist und wie die meisten Menschen das einfach so hinnehmen, weil sie es gar nicht anders kennen. Wir auch. Wir haben auch fast alles so hingenommen, weil wir so aufgewachsen sind. Das Buch war für mich und auch für meinen Mann ein richtiger Eye-Opener.

Unsere Welt ist eine Welt von Männern, für Männer. Punkt. Da gibt es kein Aber. Medikamente und Diagnoseverfahren, die an Männern getestet werden und kaum bis gar nicht an Frauen. Weil es zu teuer und aufwändig wäre, all das auf unsere Biochemie und unseren Körperaufbau auszurichten. Crashtest-Dummys, die rein männlich sind, auch wenn es bereits kleinere Modelle gibt, die als Frauen-Dummys verkauft werden. Diese sind jedoch sind, denn es wurden weder die Knochendichte, die Körperproportionen noch der Wert der Fettmasse, der bei Frauen logischerweise höher ist, angepasst. Der Dummy wurde schlicht und ergreifend einfach nur kleiner gemacht. Super, jetzt sind auch kleinere Männer besser geschützt. Tolle Sache, wirklich! Doch Frauen bringt das leider gar nichts.
Möbel in Büros sind auf den Durchschnittsmann geeicht, Temperaturen in eben diesen Büros ebenfalls.

Wenn ihr euch weiterbilden und vielleicht auch ein wenig aufregen wollt, dann lest unbedingt dieses Buch. Mir war gar nicht bewusst, was alles so designt wurde, dass es Männern passt, aber Frauen eben nicht. Auch im Jahr 2021 haben wir noch einen langen Weg vor uns. Wir sind allerdings schon ein paar Schritte vorwärts gekommen, u.a. Dank Büchern wie diesem hier on Rebekka Endler.
Ich empfehle es mittlerweile jeder Person, die auch nur annähernd Tendenzen dazu zeigt, sich für Feminismus zu interessieren.

Das Buch ist nicht nur informativ, es ist auch ganz großartig geschrieben. Mit pointiertem Humor, einer guten Portion Sarkasmus und einem sehr flüssigen Schreibstil, konnte die Autorin bei mir voll punkten.
Rebekka Endler ist meine Queen of Recherche. Alles, was sie in diesem Buch schreibt, ist mit Quellenangaben versehen. Allein 15% des Buches bestehen nur aus eben diesen Quellenangaben. Alles kann nachgeprüft und vertieft werden, wenn man als Leser*in das Bedürfnis dazu hat.

Fazit

Meiner Meinung nach ein Must-Read für alle, die sich mit den Themen Feminismus und Patriarchat auseinander setzen wollen und müssen. Ach was, eigentlich ist es ein Must-Read für alle!
Großartig recherchiert, sehr fundiert und ganz wunderbar geschrieben. Ich habe mich bereits mehrere Stunden mit meinem Mann über dieses Buch unterhalten und ich bin mir sicher, dass noch mehr Stunden folgen werden.

Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und damit volle 5 von 5 Sternen!


[Anzeige]

Titel: Das Patriarchat der Dinge
Originaltitel: /
Reihe: /
Autor*in: Rebekka Endler
Übersetzer*in: /
Illustrator*in: /
Verlag: DuMont Buchverlag
Erscheinungsdatum: 12. April 2021
Formate: Hardcover (336 Seiten) und eBook
Empfohlenes Alter: /
ISBN: 978-3-8321-8136-9
Preis: 22,00€
eBook: 15,99€