[Rezension] Allein durch die Sterne von Nika S. Daveron

Allein durch die Sterne
©Piper Verlag


Worum geht’s?

Was würdest du tun, wenn du der letzte Mensch der Welt wärst? Für alle, die eine Reise durch die Sterne machen wollen, um am Ende bei jemandem anzukommen, der es wert ist
„Meine Fotos wurden kurioser. Selfies im leeren Supermarkt. Ein „Hilfe“ aus Dosenravioli gebaut. Da war niemand. Niemand sah meine Bilder, egal wie viel Hashtags ich versuchte. Ich betitelte sie alle mit #iamunstoppable.“
Die freiheitsliebende Ariadne tut nur was sie will: Sie versucht sich an Dingen, die ihr Spaß machen und umgibt sich nur mit Leuten, die ihr Freude bereiten – sowie mit ihrer Katze namens Katze. Doch dann sind alle Menschen in ihrer Umgebung von einem Moment auf den anderen verschwunden. Ariadne ist der letzte Mensch auf Erden und völlig allein. Bis sie eines Tages eine Nachricht von Sanghyun erhält – dumm nur, dass er in Shanghai und auf der anderen Seite der Welt ist …

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Hörbuch-Rezension] A Reason To Stay von Jennifer Benkau

A reason to stay
©Saga Egmont


Worum geht’s?

Irgendwo ankommen, nicht mehr weglaufen und vor allem: nie wieder in ihrem alten Auto schlafen. Nichts wünscht sich Sibyl, genannt Billy, mehr, als endlich ein Zuhause zu finden. Was sie gar nicht braucht, ist noch mehr Chaos in ihrem Leben – bis sie Cedric buchstäblich in die Arme läuft. Mit dem schiefen Lächeln, dem trockenen Humor und der entwaffnenden Ehrlichkeit berührt er etwas in Billy, das sie verloren glaubte. Doch die Gerüchte, die man auf dem Liverpooler Uni-Campus über ihn erzählt, entsprechen der Wahrheit: Cedric verbringt nie mehr als eine Nacht mit einer Frau. Als Billy den Grund erfährt, weiß sie, dass sie sich von ihm und seiner Dunkelheit fernhalten sollte. Nicht nur zu ihrem Schutz, sondern auch zu seinem …

  (Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Kinderbuch-Rezension] Pepino Rettungshörnchen von Irmgard Kramer

9783570177624_Cover
©cbj


Worum geht’s?

Temporeiches Leseabenteuer: Ein Eichhörnchen wird Held der Feuerwehr

Pepino, ein kleines übermütiges Eichhörnchen, das mit seiner Familie auf dem Dachboden einer Feuerwache lebt, findet es superspannend, wenn die Feuerwehrleute zu ihren Einsätzen ausrücken. Deshalb beschließt er, »Rettungshörnchen« zu werden! Von da an fährt Pepino jeden Einsatz mit. Vom Feuerwehrauto aus hat er den besten Überblick und erkennt schnell, wie er anderen Tieren helfen kann. Doch als Pepino vom fiesen Marder verfolgt wird, braucht er selbst jemanden, der ihn rettet …

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Kinderbuch-Rezension] Mirella Manusch–Achtung, hier kommt Frau Eule! von Anne Barns und Christin-Marie Below

Mirella Manusch Band 2
©Schneiderbuch


Worum geht’s?

Die kleine Vampirin mit dem Herz für Tiere!

Mein Name ist Mirella, Mirella Manusch. Ich bin fast zehn Jahre alt und habe gerade erst erfahren, dass ich ein echtes Vampirmädchen bin. Abgefahren, oder? Aber es kommt noch besser: Ich kann nämlich mit Tieren sprechen. Nur blöd, dass mein Vater von dieser Gabe nichts erfahren darf. Als Tierarzt könnte er mir sonst super helfen, wenn wieder mal ein Tier in Not ist. Zum Glück habe ich meine beste Freundin Klara. Die ist keine Vampirin, dafür aber sofort zur Stelle, wenn ich sie brauche. Und das tue ich, denn Frau Eule kann kaum noch was sehen. Da muss man doch was tun, oder?

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Kinderbuch-Rezension] Emil Einstein: Die streng geheime Tier-Quassel-Maschine von Suza Kolb

Emil Einstein Band 1
©Coppenrath Verlag


Worum geht’s?

Etwas Ungewöhnliches passiert an Emil Einsteins sechstem Geburtstag: Erst kribbelt es wie verrückt auf seinem Kopf. Und dann hat er eine Idee. Eine richtig gute Erfinder-Idee! Schon tüftelt Emil in seinem Erfinder-Labor, bis die geniale Tier-Quassel-Maschine fertig ist. Maus Bertha und Kater Leonardo sind begeistert. Endlich können sie mit Emil reden! Aber hilft die Erfindung auch dem verletzten kleinen Waldkauz, der seine Baumhöhle verloren hat? Wie gut, dass es bald darauf wieder verdächtig auf Emils Kopf zu kribbeln beginnt …

(Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Emil Einstein ist ein ganz besonderer Junge. Nicht nur, dass er schon mit fünf Jahren und drei Monaten eingeschult wurde, er ist auch ein waschechter Erfinder. Immer wenn sein Kopf anfängt zu kribbeln, hat er eine richtig gute Erfinder-Idee.
Gerade bastelt er an einer Tier-Quassel-Maschine, damit er sich mit seiner Mäuse-Freundin Bertha so richtig unterhalten kann und am besten auch noch mit dem Hund, den er sich zum Geburtstag gewünscht hat. Doch irgendwie will das alles nicht so richtig kappen. Seine Erfindung funktioniert nicht und einen Hund hat er zu seinem sechsten Geburtstag auch nicht bekommen, sondern nur einen Haufen Bretter! Was soll er denn mit Brettern bitte anfangen?!
Nichts läuft so wie er es sich vorgestellt hat. Nicht mal wegfahren konnte er in den Ferien, denn seine Eltern sind beide Tierärzte und müssen dieses Jahr die Stellung vor Ort halten.

Als Emil unerwarteterweise ein verletztes Waldkauzjunges im Wald findet, passiert etwas Ungewöhnliches – sein Kopf fängt an zu kribbeln und ganz plötzlich weiß Emil, wie er seine Tier-Quassel-Maschine zum Laufen bringen kann. Zusammen mit der Mäusedame Bertha, dem Nachbarskater Leonardo und Kauzi, dem Waldkauz erlebt Emil ein Abenteuer, mit dem er im Leben nicht gerechnet hat.

Cover

Bevor ich den Klappentext gelesen habe, ist mir das Cover des Buches ins Auge gestochen. So wunderbar detailreich und niedlich gezeichnet. Es macht einfach Lust darauf mehr vom Buch erfahren zu wollen und sich immer wieder anzuschauen, um bei jedem Mal etwas Neues entdecken zu können.
Auch haptisch macht es Einiges her. Emils Name ist mit Relieflack hervorgehoben, was gerade meine Tochter ganz großartig fand.

Meinung

Emil Einstein ist zwar nicht mit dem berühmten Physiker verwandt, macht seinem Namen dennoch alle Ehre. Er tüftelt was das Zeug hält und verbringt mehr Zeit in seiner Erfinderwerkstatt als an jedem anderen Ort.
Unser junger Protagonist war mir von Anfang an gleich sympathisch, besonders, was seinen Umgang mit Tieren angeht. Seine tierischen Nebencharaktere runden das Ganze noch ab und so lässt die Autorin Suza Kolb eine warmherzige und spannende Geschichte entstehen.

Der Schreibstil ist angenehm leicht und flüssig. Ich hatte beim Vorlesen keinerlei Schwierigkeiten und auch meine fast 5-jährige Tochter konnte der Geschichte problemlos folgen.
Auch wenn das Buch eine Altersempfehlung ab 5 Jahren hat, könnte ich mir dennoch vorstellen, dass auch geübtere Leser, die etwas älter sind, Spaß an der Geschichte finden werden.

Die wunderbaren Illustrationen von Anja Grote runden die Geschichte perfekt ab. Meine Tochter und ich haben uns die vielen bunten Illustrationen ganz genau angeschaut. Nicht nur auf dem Coverbild gibt es viel zu entdecken, sondern auch im Buch selber.
auf fast jeder Doppelseite befindet sich mindestens ein kleines Bild. Ab und an sind auch ganze Seiten illustriert, was für uns eine gelungene Abwechslung im Lesefluss dargestellt hat. Meine Tochter hat sich die Bilder immer und immer wieder angeschaut und konnte anhand der gut platzierten Illustrationen das Wiederentdecken, was ich gerade vorgelesen hatte.

Die Geschichte ist spannend und lebendig erzählt. Meine Tochter hing ganz gebannt an meinen Lippen und hat mit gefiebert. Im Buch geht es um Freundschaft, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft. Meiner Meinung nach sind das wichtige Werte, die hier vermittelt werden.

Fazit

Eine spannende, unterhaltsame und warmherzige Geschichte mit liebevollen Charakteren und wunderbaren Illustrationen, die uns mehrere Tage sehr gut unterhalten hat. Wir freuen uns schon sehr auf den zweiten Band dieser Reihe und vergeben gerne volle 5 von 5 Sternen.


[Anzeige]

Titel: Emil Einstein: Die streng geheime Tier-Quassel-Maschine
Originaltitel: /
Reihe: Band 1
Autor*in: Suza Kolb
Übersetzer*in: /
Illustrator*in: Anja Grote
Verlag: Coppenrath Verlag
Erscheinungsdatum: 01. Juni 2021
Format: Hardcover mit Relieflack (128 Seiten)
Empfohlenes Alter: ab 5 Jahren
ISBN: 978-3-649-63471-3
Preis: 13,00€
eBook: 9,99€


[Rezension] Das Patriarchat der Dinge: Warum die Welt Frauen nicht passt von Rebekka Endler

Das Patriarchat der Dinge
©DuMont Buchverlag


Worum geht’s?

Der Mann ist das Maß aller Dinge. Wortwörtlich.

WIE FÜR MÄNNER GEMACHTES DESIGN UNSER LEBEN BESTIMMT
Unsere Umwelt wurde von Männern für Männer gestaltet. In ›Das Patriarchat der Dinge‹ öffnet Rebekka Endler uns die Augen für das am Mann ausgerichtete Design, das uns überall umgibt. Und sie zeigt, welche mitunter lebensgefährlichen Folgen es für Frauen hat. Unsere westliche Medizin ist beispielsweise – mit Ausnahme der Gynäkologie – auf den Mann geeicht: von Diagnoseverfahren und medizinischen Geräten bis hin zur Dosierung von Medikamenten. Aber auch die Dummys für Crashtests haben den männlichen Körper zum Vorbild – und damit das ganze Auto samt Airbags und Sicherheitsgurten. Der öffentliche Raum ist ebenso für Männer gemacht: Architektur, Infrastruktur und Transport, sogar die Anzahl öffentlicher Toiletten oder die Einstellung der Temperatur in Gebäuden.
Wer überlebt einen Herzinfarkt? Wer friert am Arbeitsplatz und für wen ist er gestaltet? Für wen sind technische Geräte leicht zu bedienen? Für wen ist das Internet? Das Patriarchat ist Urheber und Designer unserer Umwelt. Wenn wir uns das bewusst machen, erscheinen diese Fragen plötzlich in einem neuen Licht.

(Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Es ist nicht mal ein Jahr her, dass ich selber noch dachte, die Feminist*innen heutzutage übertreiben manchmal ganz schön. Durch meine Twitter- und Instagram-Bubble bin ich jedoch immer wieder auf die Themen Emanzipation, Feminismus und eben auch das Patriarchat aufmerksam gemacht worden. Nach und nach schlichen sich diese Themen in mein Leben und heute kann ich selber nur mit dem Kopf darüber schütteln, wieso ich so lange gebraucht habe, mich überhaupt mit einigen der wichtigsten Themen auseinander zu setzen, die es für eine Frau geben kann.

Vor ein paar Monaten bin ich dann auf das Buch “Das Patriarchat der Dinge” oder Warum Frauen die Welt nicht passt von Rebekka Endler aufmerksam geworden. Ich hatte schon vorher von der Gendermedizin gehört und wieso unsere Medizin für Frauen teils lebensgefährlich sein kann. Rebekka Endler greift dieses Thema und so viele andere in ihrem Buch auf, also war ich mega gespannt darauf, was mich alles erwarten würde.

Es hat ein Weile gedauert bis ich das Buch beendet hatte, aber nicht, weil es mir nicht gefallen hätte, sondern, weil ich fast alles meinem Mann erzählt habe und daraus teils stundenlange Diskussionen wurden. Positive, wohlgemerkt. Mein Mann war genauso fassungslos darüber wie unsere Welt gestaltet ist und wie die meisten Menschen das einfach so hinnehmen, weil sie es gar nicht anders kennen. Wir auch. Wir haben auch fast alles so hingenommen, weil wir so aufgewachsen sind. Das Buch war für mich und auch für meinen Mann ein richtiger Eye-Opener.

Unsere Welt ist eine Welt von Männern, für Männer. Punkt. Da gibt es kein Aber. Medikamente und Diagnoseverfahren, die an Männern getestet werden und kaum bis gar nicht an Frauen. Weil es zu teuer und aufwändig wäre, all das auf unsere Biochemie und unseren Körperaufbau auszurichten. Crashtest-Dummys, die rein männlich sind, auch wenn es bereits kleinere Modelle gibt, die als Frauen-Dummys verkauft werden. Diese sind jedoch sind, denn es wurden weder die Knochendichte, die Körperproportionen noch der Wert der Fettmasse, der bei Frauen logischerweise höher ist, angepasst. Der Dummy wurde schlicht und ergreifend einfach nur kleiner gemacht. Super, jetzt sind auch kleinere Männer besser geschützt. Tolle Sache, wirklich! Doch Frauen bringt das leider gar nichts.
Möbel in Büros sind auf den Durchschnittsmann geeicht, Temperaturen in eben diesen Büros ebenfalls.

Wenn ihr euch weiterbilden und vielleicht auch ein wenig aufregen wollt, dann lest unbedingt dieses Buch. Mir war gar nicht bewusst, was alles so designt wurde, dass es Männern passt, aber Frauen eben nicht. Auch im Jahr 2021 haben wir noch einen langen Weg vor uns. Wir sind allerdings schon ein paar Schritte vorwärts gekommen, u.a. Dank Büchern wie diesem hier on Rebekka Endler.
Ich empfehle es mittlerweile jeder Person, die auch nur annähernd Tendenzen dazu zeigt, sich für Feminismus zu interessieren.

Das Buch ist nicht nur informativ, es ist auch ganz großartig geschrieben. Mit pointiertem Humor, einer guten Portion Sarkasmus und einem sehr flüssigen Schreibstil, konnte die Autorin bei mir voll punkten.
Rebekka Endler ist meine Queen of Recherche. Alles, was sie in diesem Buch schreibt, ist mit Quellenangaben versehen. Allein 15% des Buches bestehen nur aus eben diesen Quellenangaben. Alles kann nachgeprüft und vertieft werden, wenn man als Leser*in das Bedürfnis dazu hat.

Fazit

Meiner Meinung nach ein Must-Read für alle, die sich mit den Themen Feminismus und Patriarchat auseinander setzen wollen und müssen. Ach was, eigentlich ist es ein Must-Read für alle!
Großartig recherchiert, sehr fundiert und ganz wunderbar geschrieben. Ich habe mich bereits mehrere Stunden mit meinem Mann über dieses Buch unterhalten und ich bin mir sicher, dass noch mehr Stunden folgen werden.

Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und damit volle 5 von 5 Sternen!


[Anzeige]

Titel: Das Patriarchat der Dinge
Originaltitel: /
Reihe: /
Autor*in: Rebekka Endler
Übersetzer*in: /
Illustrator*in: /
Verlag: DuMont Buchverlag
Erscheinungsdatum: 12. April 2021
Formate: Hardcover (336 Seiten) und eBook
Empfohlenes Alter: /
ISBN: 978-3-8321-8136-9
Preis: 22,00€
eBook: 15,99€


[Rezension] Amari und die Nachtbrüder von B.B. Alston

© Foto aer1th_bookish_life
© Cover Dragonfly


Worum geht’s?

Wird Amari in der Welt des Übernatürlichen bestehen?
Amaris Bruder Quinton war der Star der Schule und des gesamten Viertels – bis er urplötzlich spurlos verschwand. Noch nie hat Amari sich so verlassen gefühlt. Doch dann entdeckt sie eine Einladung, die Quinton für sie hinterlassen hat. Sie folgt ihr und gerät in eine Welt der übernatürlichen Fähigkeiten und magischen Kreaturen. Doch um hier einen Platz zu finden und weiter nach Quinton suchen zu können, muss Amari ein Auswahlverfahren bestehen. Wie soll sie es mit ihren Mitstreitern aufnehmen, die allesamt seit Jahren dafür geschult wurden? Und warum schlummert ausgerechnet in Amari so viel streng verbotene Magie? Als dann auch noch der berüchtigte Magier Moreau Amaris Nähe sucht, gerät sie zwischen die Fronten eines gnadenlosen Kampfes.

(Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Ich habe schon einige Bücher im Bereich der (Jugend-)Fantasy gelesen und bisher war kaum ein*e der Protagonist*innen schwarz oder PoC. Daher war ich umso begeisterter, als ich Amari entdeckte und im gleichen Atemzug realisierte, dass auch der Autor schwarz ist und somit seine eigenen Erfahrungen in die Geschichte mit einfließen lassen konnte.
Ich bin für viel mehr Diversität auf dem (Kinder-)Buchmarkt und freue mich daher riesig über jedes Buch, das diesen Markt bereichert.
“Amari und die Nachtbrüder” bereichert den Buchmarkt auf alle Fälle. Ein wirklich großartiges Buch, das es geschafft hat zu einem meiner Jahreshighlights zu werden.

Ursprünglich sollte die Protagonistin Amari tatsächlich gar nicht schwarz werden und auch kein Mädchen sein. Dass es doch so gekommen ist, finde ich ganz wunderbar. Nichts gegen Kinder- und Jugendbücher mit männlichen Protagonisten, die können genauso großartig sein. Ein toughes Mädchen, finde ich persönlich jedoch sehr wichtig für die junge Leserschaft.

Schauen wir uns das Buch etwas genauer an

Im Buch geht es um die 12-jährige Amari, die zusammen mit ihrer Mutter in einem der gefährlichsten Viertel der Stadt wohnt.
Amari hat es, trotz der nicht gerade idealen Bedingungen, geschafft ein Stipendium für eine angesehenen Privatschule zu erhalten, auf der sie allerdings keinen Anschluss findet und nur gemobbt wird.
Als dann ihr Bruder Quinton eines Tages spurlos verschwindet, bricht für Amari die Welt zusammen. Die meisten glauben, er sei in etwas Dubioses hineingeraten und mittlerweile nicht mehr am Leben.

Amari ist sich aber sicher, dass Quinton noch lebt! Den Beweis dafür erhält sie eines Nachts, als sie entdeckt, dass ihr Bruder ihr eine Einladung hinterlassen hat. Eine Einladung in eine Welt voller übernatürlicher Fähigkeiten und magischen Kreaturen.

Amari findet heraus, dass Quinton in der magischen Welt ein Star ist und hier immer noch nach ihm gesucht wird.
Sie beschließt ihren Bruder zu finden, doch dafür muss sie ein kompliziertes Auswahlverfahren bestehen. Das wird jedoch nicht einfach, denn auch an diesem Ort begegnen ihr Hass und Mobbing. Amari trägt nämlich verbotene Magie in sich, von der sie bis vor kurzem noch nichts ahnte. Diese Magie lässt sie zwischen die Fronten eines uralten Kampfes geraten.

“Amari und die Nachtbrüder” ist B.B. Alstons Debütroman und ich muss sagen, dass ihm das Schreiben wirklich im Blut liegt. Ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen und habe jetzt (Wochen nach Beendigung des Buches) noch Bilder im Kopf, die der Autor mit seinen Worten in meinen Kopf gezaubert hat. Die Übersetzerinnen haben definitiv auch ganz wundervolle Arbeit geleistet. Das Buch lässt sich super flüssig, locker und leicht lesen, auch wenn es zwischendurch nicht ganz einfache Themen behandelt.

Amari ist nicht einfach nur ein Buch zum Weglesen und Spaß haben. Es behandelt wichtige Themen wie Mobbing, Rassismus, Ausgrenzung wegen Herkunft und Hautfarbe und Vorurteile und die behandelt es gut. Meiner Meinung nach ist es wichtig, dass diese und andere Themen gerade in Kinder- und Jugendbüchern Platz finden, damit schon früh ein Bewusstsein dafür entsteht.

B.B. Alston ist eine großartige magische Welt gelungen, in die ich so bald wie möglich zurückkehren möchte. Ich freue mich schon riesig auf den zweiten Band und kann kaum erwarten, dass dieser auf deutsch erscheint.

Fazit

“Amari und die Nachtbrüder” ist ein ganz wundervolles Buch voller Abenteuer und Magie mit einer starken afroamerikanischen Protagonistin. Amari kämpft für ihre Träume, lässt sich nicht unterkriegen, durchbricht Beschränkungen und ist dabei alles andere als auf den Mund gefallen.

Ein längst überfälliges Buch, das Probleme anspricht, die PoC bewegen. Mit Schlagfertigkeit, Humor und einer gendergerechten Sprache hat dieses Buch mich vollauf von sich überzeugt.

Von mir gibt es verdiente 5 von 5 Sternen!


[Anzeige]

Titel: Amari und die Nachtbrüder
Originaltitel: Amari and the Night Brothers
Reihe: Band 1
Autor*in: B. B. Alston
Übersetzer*in: Katrin Segerer, Hanna Christine Fliedner, Jennifer Thomas
Illustrator*in: /
Verlag: Dragonfly
Erscheinungsdatum: 23. März 2021
Formate: Gebunden mit Schutzumschlag (400 Seiten), eBook und Hörbuch
Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3748800613
Preis: 16,00€
eBook: 11,99€


[Rezension] Lernen und Forschen mit Lego aus der Wunderwerkstatt

Lernen und Forschen mit Lego? Das sind doch diese bunten Kunststoff-Klemmbausteine, aus denen man heutzutage primär Modelle aus StarWars oder Harry Potter nachbaut, richtig?

Richtig.

Lernen und Forschen mit Lego - Das Buch

Und noch so viel mehr! Vor kurzem ist Miriam auf das wundervolle Ringbuch “Lernen und Forschen mit Lego” aus der großartigen Wunderwerkstatt gestoßen. Es handelt sich dabei bereits um den vierten Band einer Serie von Büchern, die Ideen und kreative Denkanstöße zum Spielen mit und Fördern von Kindern anbieten.

Spiel, Spaß und Lernen

Auf 26 Seiten werden Möglichkeiten vorgestellt, mittels Lego die Feinmotorik zu trainieren, das logische Denken zu fördern, das Geschick herauszufordern, das Gedächtnis auf die Probe zu stellen und in jedem Fall: Einfach Spaß dabei zu haben!

Wer gut mit Basis-Bausteinen aus dem Lego-Sortiment ausgestattet ist, kann praktisch sofort loslegen mit Pinzetten- oder Pipettenübungen, Murmel-Labyrinthen, Sudokus und noch viel mehr.

Sudoku? Aus Lego? Mit Vierjährigen? Ja! Und das geht so: Im einfachsten Fall verteilst Du vier weiße 4×4 Blöcke auf einer Grundplatte und suchst Dir dann jeweils vier 1×1 Blöcke der selben Farbe (z.B. weiß, rot, blau und gelb). Dann steckst Du bereits einige der bunten 1’er auf die weißen Blöcke und erklärst Deinem Kind die Regeln:

Logisches Denken

Wie beim “großen Sudoku” auch dürfen in einer Reihe oder in einer Spalte niemals dieselben mehrfach vorkommen (Du kennst es mit Zahlen, hier sind es Farben). Mehr gibt es dazu gar nicht zu erzählen.

Lernen und Forschen mit Lego - Logisches Denken mit Sudoku

Meine Tochter hat direkt von sich aus zu erklären angefangen: “Da soll also kein gelb. Und da auch nicht. Also… soll hier ein gelber hin. Hier darf auch kein blauer… aber hier. Also darf hier ein weißer hin.” Und so ging das weiter, bis sie nach nur einmal Erklären dieses Sudoku gelöst hatte.

Vorstellungsvermögen und Tastsinn

Was ihr neben dem Lösen logischer Rätsel auch viel Spaß gemacht hat, war Figuren nachzubauen, ohne dabei sehen zu können, was sie tut. Aus meiner Sicht fördert das zum einen das räumliche Vorstellungsvermögen und zum anderen den Tastsinn und die Feinmotorik. Wir haben dazu einen Karton mit zwei Löchern versehen, durch die sie ihre Hände stecken konnte und dann haben wir abwechselnd aus einer Hand voll Legosteinen kleine Modelle gebaut und sichtbar auf den Karton gelegt, während der andere mit exakt den gleichen Legosteinen im Karton (für die eigenen Augen nicht sichtbar) versucht hat, das Modell nur durch Tasten nachzubauen.

Lernen und Forschen mit Lego - Räumliches Vorstellungsvermögen und Tastsinn beim Nachbauen

Da ich mich auch darin üben durfte, fand ich es spannend selbst herauszufinden, wie sich das Modell in meinen Händen gleichzeitig dreidimensional in meiner Vorstellung zusammensetzte.

Ausdauer und Konzentration

Im Bereich der Ausdauer und Konzentration zeigte sich dann allerdings auch die Achillesverse meiner Tochter. Nach einer weiteren Idee aus dem Buch haben wir ein einfaches Labyrinth auf einer großen Grundplatte gebaut mit der Idee, zunächst einen kleinen Pompon mit einem Strohhalm vom Start bis zum Ziel zu pusten. Das hat noch sehr gut funktioniert. Dann haben wir das gleiche mit einer Kugel versucht. Zur Verfügung standen uns nur Kugeln aus einem bekannten Magnet-Spiel und die sind recht klein. Daher gehörte viel Geduld dazu, diese halbwegs “präzise” durch das Labyrinth zu steuern und meine Tochter ist dabei nicht selten an ihrer Frustrationstoleranz gescheitert.

Lernen und Forschen mit Lego - Ausdauer und Konzentration im Kugel-Labyrinth

Als sie dann aber doch irgendwann raushatte, mit welchen Tricks sie dieses Problem lösen kann, haben wir den Aufbau etwas erschwert. Dazu habe ich einfach einen Teil des Labyrinths “überdacht”, so dass zwar ein Eingang und auch ein Ausgang erkennbar war, nicht aber, welchen Weg die Kugel darin nehmen muss. Während ich selbst mich über die Vielfalt und die Variationsmöglichkeiten freute, hatte ich für diesen Tag das Limit meiner Tochter erreicht.

Fazit

Ich bin begeistert von diesem Buch! Insbesondere, da ich in letzter Zeit viel mit meiner Tochter mit Lego spiele, passte es einfach perfekt. Für gerade einmal 5 Euro bekommst Du das Buch und Zugriff auf weitere, dazu passende Vorlagen als Download. Die Aufmachung ist einfach wunderschön, die Illustrationen kindgerecht und die Materialwahl lässt darauf schließen, dass das Buch auch mal ein kleineres Malheur mit Flüssigkeiten problemlos übersteht.

Viele Eltern sind – genau wie wir – gerade in der heutigen Zeit oft auf der Suche nach neuen Möglichkeiten für ihre Kinder, um mit ihnen zu spielen, sie zu fördern und dabei einfach Spaß zu haben. Die Wunderwerkstatt hält dabei übrigens nicht nur dieses wunderbare Buch zum Lernen und Forschen mit Lego parat, sondern noch viele weitere Ideen, Artikel, Produkte und weitere Ringbücher. Daher empfehle ich an dieser Stelle rundherum das “Gesamtpaket” und gebe diesem Buch begeisterte fünf von fünf Sternen!

Fünf Sterne Bewertung

[Rezension] HomeServer/NAS selbstgebaut

Heute schreibe ich über etwas anderes als sonst üblich. Es geht weder um einen Roman, noch um einen Gesundheitsratgeber oder einen Produkttest im klassischen Sinne. Und Du bist genau richtig hier, wenn Du Dich schon einmal gefragt hast, wie Du einen HomeServer/NAS selbstgebaut bekommst.

HomeServer/NAS selbstgebaut
Mein eigener, kleiner Serverschrank

Für alle anderen in nur wenigen Worten, worum es dabei geht. Beispielsweise hast Du eine Familie und mehrere Deiner Familienmitglieder haben einen eigenen PC. Jeder sammelt Daten (Bilder, Dokumente, etc.) auf dem eigenen PC und laufend gibt es Probleme dabei, diese untereinander zu teilen. Es gibt auch noch keine gemeinsame Musik- oder Filme-Bibliothek. Und wenn ihr unterwegs seid, dürft ihr euch darauf verlassen, dass es die iCloud schon richtet.

Verlorene Familienfotos

Natürlich nur für Dich. Auf die Schnappschüsse, die es seit fünf Minuten von Deinem Neugeborenen gibt, hast Du damit trotzdem keinen Zugriff. Beim letzten Crash sind zudem von einem Deiner Kinder alle Kopien der Studienarbeit verloren gegangen. Und von Minecraft wollen wir gar nicht erst reden. Alle diese Probleme kannst Du einfach lösen, indem Du in Deinem Heimnetz einen HomeServer/NAS selbstgebaut bekommst – unter Deiner vollen Kontrolle und nach Deinen Wünschen und Bedürfnissen.

HomeServer/NAS selbstgebaut

Nikolaus Braunger von techgrube.de hat dazu schon vor vielen Jahren ein umfangreiches Tutorial in mehreren Artikeln auf seiner Webseite veröffentlicht. Darin wird auf Basis des freien Betriebssystems Ubuntu von Canonical Schritt für Schritt und für jeden verständlich erklärt, wie so ein HomeServer/NAS selbstgebaut werden kann. NAS steht übrigens für Network-Attached Storage. Also ein Speichersystem, dass in Deinem Netzwerk überall verfügbar ist.

Bereits vor drei Jahren habe ich mit Hilfe von Niklaus’ Anleitung ein uraltes Dell Studio 1535 Notebook zu so einem HomeServer umfunktioniert, den Bildschirm abgeschaltet, zusätzlich eine externe Festplatte angeschlossen und so folgende Dienste einfach in meinem Heimnetzwerk integrieren können:

  • Ordnerfreigaben im gesamten lokalen Netzwerk
  • Eigene Cloud auf Basis des kostenlosen NextCloud; sicher via HTTPS inkl. Zertifikat
  • Eigene Media-Datenbank via Plex Mediaserver
  • Automatisches Backup des Systems
  • Automatisches Backup aller Daten
  • Automatischer Versand von Emails (Informationen über Updates, Logfiles, etc.)

Sicherer Zugriff via HTTPS

Da ich einen kostenpflichtigen Plex-Account habe, kam mir diese Anleitung sehr zugute. Denn über all das hinaus erklärt Nikolaus auch in wenigen Schritten, wie Du diese Dienste über das Internet bereitstellen kannst. So hast Du auch von unterwegs vollen Zugriff darauf (z.B. über Dein Smartphone). Das alles natürlich vollständig abgesichert mittels HTTPS. Die dafür notwendigen Zertifikate werden nicht nur automatisiert über einen kostenfreien Anbieter erstellt und eingerichtet, sondern auch regelmäßig von allein aktualisiert.

Beim kostenfreien Anbieter Let’s Encrypt ist es nämlich erforderlich, die Zertifikate regelmäßig alle drei Monate zu erneuern, was Dank eines Tools mit dem Namen CertBot auch automatisiert werden kann. Klingt kompliziert? Ist es aber nicht und insgesamt habe ich weniger als zehn Minuten gebraucht, das mit Hilfe der Anleitung von Nikolaus zu konfigurieren.

Diesen Artikel schreibe ich vor allem deshalb, weil ich auch nach all den Jahren noch immer begeistert von dieser Tutorialserie bin – insbesondere deshalb, weil mein HomeServer/NAS vor kurzem Aussetzer hatte: Ein derart altes Notebook praktisch 24/7 über mehrere Jahre zu betreiben, hinterlässt nun einmal Spuren. Zwar hatte ich zwischendurch auch das Betriebssystem immer aktuell gehalten, wusste aber auch von vielen Optimierungen, von denen ich noch nicht profitierte.

Noch mehr HomeServer/NAS selbstgebaut

Also wollte ich einen komplett neuen Server aufsetzen und bin erneut in der techgrube fündig geworden: Es gibt eine vollständig aktualisierte Version dieses Tutorials und inzwischen sogar auch als Ebook zum Herunterladen. Und zwar als Epub und als PDF für gerade einmal 8,99 Euro. Gegenüber der kostenfreien Tutorialserie finden sich im Ebook noch weitere Kapitel zu den Themen Emailversand, Logfiles, Festplattenausfall und mehr. Das komplette Inhaltsverzeichnis kannst Du kostenfrei direkt in der techgrube herunterladen. Deshalb habe ich dieses Mal keine Sekunde gezögert, das Ebook gekauft und damit mein neues System aufgesetzt. An einem Abend!

Achja:

Und – das hat zwar nichts mit diesem Ratgeber zu tun – inzwischen läuft auf meinem HomeServer/NAS auch ein Minecraft-Server. 🙂

Fazit

Wenn Du mit wenig Geld Dein Heimnetz etwas professioneller gestalten möchtest, Plex für Deine gesamte Familie mit Filmen, Musik, Hörspielen und mehr zentral bereitstellen willst und es Dir wichtig ist, Deine Dokumente zentral ablegen zu können in der Gewissheit, dass sie dort sicher aufbewahrt, regelmäßig gesichert werden und darüber hinaus für Dich von überall aus im Zugriff sind, dann kommst Du an einem HomeServer/NAS selbstgebaut nicht vorbei und wirst dieses Ebook lieben.

Ich tue es auf jeden Fall und freue mich jedes Mal wieder, wenn ich eine weitere Idee für meinen HomeServer/NAS habe. In diesem Sinne vergebe ich diesem Ratgeber unschlagbare fünf Sterne!

[Rezension] Lia Sturmgold [Bd. 2]–Das Geheimnis der Meereselfe von Aniela Ley

9783423763240
©dtv


Worum geht’s?

Wasserzauber und Elfenmagie

So wie die Dinge stehen, muss Lia noch eine Weile im Elfeninternat Springwasser bleiben und die Luftprinzessin spielen. Aber wenn sie ehrlich ist: Sie steht auf ihr neues Leben in dieser zauberhaften Schule, an der sie so viel über Elfenmagie lernt, und fühlt sich unter ihren neuen Elfenfreundinnen immer wohler. Umso entsetzter ist sie, als ihre Schule von magischen Wasserfluten bedroht wird und ausgerechnet ihre Freundin Serafina – die einzige Meereselfe auf Springwasser – unter Verdacht gerät. Um herauszufinden, wer oder was wirklich dahintersteckt, heckt Lia einen Plan aus und macht sich mit ihren besten Freundinnen auf eine riskante Suche …

(Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Endlich zurück im Elfeninternat Springwasser! Ich habe den ersten Lia Sturmgold – Band geliebt und mich schon sehr auf den zweiten Band gefreut.

Lia ist nun schon eine ganze Weile in Springwasser und sie liebt es hier. Sie möchte sich gar nicht vorstellen, wie es sein wird, wenn sie ihre neuen Freundinnen zurücklassen muss, um wieder in ihren Menschenkörper zurückzukehren. Doch dafür braucht sie die Taukristalle und um die zu bekommen, muss Lia unbedingt die Flugprüfung bestehen. Zwar befindet sie sich im Körper der Luftelfenprinzessin Asalia, doch mit Höhenangst lässt es sich nicht gut fliegen.
Lia muss sich jedoch nicht nur mit ihrer Höhenangst auseinandersetzen. Als Springwasser von magischen Wasserfluten überschwemmt wird, gerät Lias Freundin Serafina, als einzige Meereselfe auf der Schule, unter Verdacht. Lia ist sich sicher, dass ihre Freundin nichts damit zu tun hat und macht sich zusammen mit ihren besten Freundinnen aus der Nachtflugwabe auf eine riskante Suche nach dem Verantwortlichen.

Ich liebe Internatsgeschichten, habe ich irgendwie schon immer und wenn sie dann auch noch im Reich der Elfen spielen, kann fast nichts mehr schief gehen. Der erste Band der Lia Sturmgold – Reihe gehörte 2020 zu einem meiner Highlights aus dem Kinderbuchbereich. Daher habe ich mich sehr auf das Erscheinen des zweiten Bandes und die Rückkehr nach Springwasser gefreut.

Ohne großes Vorgeplänkel und Wiederholungen startet die Autorin mitten in die Geschichte um Lias und Asalias Body Switch. Um Anschluss zu finden, muss man also unbedingt den ersten Band gelesen haben. Generell sollte diese Reihe in chronologischer Reihenfolge gelesen werden, da die Bücher stark aufeinander aufbauen.

Auch im zweiten Band treffen wir wieder auf unser Quartett aus der Nachtflugwabe – Lia, im Körper der Luftprinzessin Asalia; Blo, die kämpferische Pixie; die schüchterne Erdelfe Merla und die scharfzüngige Undine Serafina. Neben diesen vier liebgewonnenen Charakteren, begegnen uns noch viele weitere bekannte Gesichter.
Wie im ersten Band überzeugt die Autorin mit der liebevollen und detaillierten Ausarbeitung ihrer Figuren. Ein ganz großer Pluspunkt für mich.

Während mich der Auftaktband der Lia Sturmgold-Reihe vollständig fesseln konnte, muss ich hier leider sagen, dass mich die Geschichte dieses Mal leider nicht vollständig packen konnte. Der Spannungsbogen ist zwischenzeitlich immer mal wieder etwas abgeflacht, so dass ich keinen großen Drang verspürt habe, das Buch sofort weiterzulesen.
Nichtsdestotrotz habe ich ein paar großartige Lesestunden mit Buch verbracht und werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen.

Fazit

Nicht ganz so stark wie der erste Band, doch definitiv lesenswert. Liebenswerte Charaktere, eine wunderbar ausgearbeitete Welt und eine spannende Story versprechen ganz viel Lesespaß für Kinder ab 10 Jahren.

Von mir gibt es gute 4 von 5 Sternen.


[Anzeige]

Titel: Lia Sturmgold: Das Geheimnis der Meereselfe
Originaltitel: /
Reihe: Band 2
Autor*in: Aniela Ley
Übersetzer*in: /
Illustrator*in: Isabelle Hirtz
Verlag: dtv Junior
Erscheinungsdatum: 19. Februar 2021
Format: Hardcover (256 Seiten)
Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-423-76324-0
Preis: 14,95€
eBook: 12,99€