[Kinderbuch-Rezension] Die Wiese von Susan Bagdach

Wiese-Cover_1000px
©blOOturtle Publishing


Worum geht’s?

Alles läuft ruhig und gewohnheitsmäßig auf der Wiese mit den blauen Blumen. Das Gras ist leuchtend grün, die Blumen sind blau und alle ungefähr gleich groß. Wenn einmal eine Blume anders aussieht trinkt sie Tinte und wird so blau wie die anderen. Aber eines Tages wächst eine Blume heran, die einfach nicht blau werden kann. Die Neue sieht anders aus und duftet anders. Zunächst haben die Blauen kein Verständnis- aber als sie sich auf die Neue einlassen, verzaubert sich die Wiese in einen Ort voller Farben und Lebendigkeit.

Eine Geschichte über die Fülle und Vielfalt des Lebens, gegen Ausgrenzung und für den Mut zu sich selber zu stehen. Ein außergewöhnliches Kinderbuch mit wunderschönen Bildern, aktuell und berührend.

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Rezension] Rot ist doch schön: Fun & Facts rund ums Thema Menstruation von Lucia Zamolo

rot-ist-doch-schoen-888080-bohem_thumb[2]
©BOHEM


Worum geht’s?

Ein Sammelsurium an Gedanken und Geschichten rund um das Thema Menstruation

Warum werde ich ein bisschen rot, wenn mir in der Öffentlichkeit ein Tampon aus der Tasche fällt? Wieso sage ich, ich sei krank, obwohl ich Menstruationsschmerzen habe? Und warum hat mein Sportlehrer jedes Mal mit den Augen gerollt, wenn ein Mädchen sich für den Unterricht entschuldigen ließ? 

Kurz: Wieso weshalb warum ist das Thema Menstruation ein Tabu? Inspiriert von Gesprächen und Beobachtungen sammelt Lucia Zamolo wie in einem Tagebuch Gedanken und Fakten, 
die oft ein Tabu sind. Sie möchte Irrtümer aufklären und Frauen Mut machen, offen und ungeniert mit ihrer Periode umzugehen.

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Rezension] Hochbegabt?–Potenziale erkennen und fördern von Eliane Reichardt

9783424153323_Cover
© Irisiana Verlag


Worum geht’s?

Statistisch gesehen ist jeder sechste bis siebte Deutsche überdurchschnittlich begabt. Hochbegabte sind in allen Altersstufen und allen sozialen Schichten zu finden und wissen oft selbst nichts von ihrer Ausprägung. Am ehesten fällt es den Eltern hochbegabter Kinder auf, denn diese unterscheiden sich in ihrem Verhalten von normalbegabten Kindern. Die Expertin Eliane Reichardt vermittelt in diesem Buch ein fundiertes Wissen über (Hoch)Begabung, erklärt die eventuell entstehenden Probleme und zeigt praktische Wege für mehr Verständnis im Zusammenleben mit Hochbegabten.

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Rezension] Cat & Cole (Bd. 2): Ein grausames Spiel von Emily Suvada

9783522506359
© Planet! / Thienemann-Esslinger Verlag


Worum geht’s?

Die Seuche ist vorüber, aber der Kampf hat gerade erst begonnen!

Cat ist erschöpft, verwundet und schockiert über die grausame Entdeckung über ihren Vater. Sein Plan: die komplette Menschheit nach seinen Wünschen umzuprogrammieren. Cat und Cole müssen ihn aufhalten und dafür eine Allianz mit dem Feind eingehen. Aber überall warten Lügen und Betrug. Cat muss alles und jeden, dem sie vertraut, infrage stellen. Und während ihr Vater immer zwei Schritte voraus ist, stellen sich Cats Geheimnisse, versteckt in ihrem eigenen Kopf, als größte Bedrohung heraus …

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Rezension] Buchwächter: Das Buch der Phantasien von Andreas Hagemann

978-3-946955-21-4
©Zeilengold Verlag


Worum geht’s?

Was würdest du tun, wenn du Phantasien zum Leben erwecken könntest? Die Begegnung mit dem Buchhändler Arthur ist für Finn mehr als der Beginn einer Freundschaft, denn dessen unscheinbarer Laden birgt zahlreiche Geheimnisse. Zwischen all den Bänden erwacht in dem neugierigen Jungen eine phantastische Gabe. Er lernt bald, dass Bücher weit mehr als nur Geschichten enthalten, es magische und äußerst mächtige Exemplare gibt. Als die Buchwächter ihn zu einem der ihren machen möchten, scheint sein Glück vollkommen. Doch schon bald zeigt die Welt der Bücher ihr finsteres Gesicht und Finn erkennt, wie bedeutsam seine Gabe ist. Er muss sich einer Macht stellen, gegen die selbst seine Kraft verblasst.

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Rezension] Vollendet–Die Wahrheit (Bd.4) von Neal Shusterman

u1_978-3-7335-0456-4
©Fischer Verlage


Worum geht’s?

Das große Finale der Vollendet-Serie!

USA, die nahe Zukunft: Teenager, die zu viel Ärger machen, werden gnadenlos aus der Gesellschaft ausgestoßen und »umgewandelt«. Sie werden zu kompletten Organspendern. Jetzt sofort. Die Umwandlung ist unumkehrbar und niemand kann ihr entfliehen. Connor und Risa versuchen es trotzdem!

Connor und Risa halten das Mittel zur Beendigung der Umwandlung endlich in den Händen. Der Organdrucker druckt passgenau jedes Organ und jedes Körperteil. Dank seiner Technik braucht niemand mehr die Körperteile unerwünschter Teenager. Doch dann wird das einzige Exemplar bei einem Unfall zerstört, und Connor und Risa werden geschnappt. Ihre Flucht und ihre Hoffnung auf ein gemeinsames Leben scheint endgültig ein Ende gefunden zu haben.

(Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Rezension] Nanos–Sie bestimmen was du denkst von Timo Leibig

9783764531904_Cover©Penhaligon


Worum geht’s?

Deutschland 2028: Die Bevölkerung ist hörig. Dank Nanoteilchen in Lebensmitteln und im Trinkwasser glauben die Menschen alles, was ihnen die Regierungspartei weismacht. Nur wenige sind »free«, also resistent gegen die manipulativen Nanos – und sammeln sich im Untergrund zu einer Rebellion. Unter ihnen befindet sich der entflohene Sträfling Malek, ein Mann, der nur ein Ziel hat: überleben. Und wer wie er nichts zu verlieren hat, den kümmert auch kein Freiheitskampf – wäre da nicht jenes Versprechen, das er seinem besten Freund auf dem Totenbett gab … (Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[LBM2019] Ein Messebesuch mit Kleinkind oder wie wir die Leipziger Buchmesse relativ entspannt überstanden haben

Druck

Das vierte Jahr Leipziger Buchmesse in Folge – zumindest für mich. Für Puschel ist es die dritte Messe… naja gut… bei ihrer ersten Buchmesse hat sie noch nicht sooooo viel mitbekommen, da sie da noch in meinem Bauch war. Winking smile
Dieses Jahr war es auch relativ knapp, was die Entscheidung für Leipzig und die Messe anging. Zuerst sah es nämlich danach aus als würden wir gar nicht fahren. Zu viel Stress, zu wenig Zeit, zu viel Erschöpfung und dann die Tatsache, dass wir keine Ferienwohnung mehr gefunden haben. Glücklicherweise habe ich dann doch noch kurz vor knapp eine kleine, aber sehr hübsche Ferienwohnung, etwa 20 Minuten vom Messegelände entfernt, gefunden. Für ein Messebesuch mit Kleinkind ist das nämlich unser Pro-Tipp. Kein Hotel, sondern eine Ferienwohnung. Wir waren so einfach unabhängiger und hatten mehr als ein Zimmer zur Verfügung, so dass die kleine Maus schlafen konnte, während wir noch gelesen oder über die Messe in den Social Media berichtet haben.

Im Übrigen sind wir bereits, völlig entspannt, am Mittwoch vor Messebeginn angereist, so dass wir den ersten Messetag ganz ohne lange Autofahrt und anderen Stress angehen konnten. Den Mittwoch haben wir für die Anreise und das Einkaufen der Lebensmittel genutzt.

Messetag 1 – Donnerstag, der 21. März 2019

Franzi und ichDas erste, was wir mit unserem Kind gelernt haben, war, dass wir uns keine festen Termine bereits gleich zu Messebeginn, um 10 Uhr machen. Puschel ist – wie Mama und Papa – eine Langschläferin und lässt sich morgens sehr viel Zeit. Da pünktlich um 10 Uhr irgendwo zu sein und vorher noch die Vorabakkreditierung abzuschließen, wäre einfach zu stressig. Und so haben wir das nun schon das zweite Jahr in Folge so gehandhabt, dass wir uns mit der lieben Franzi (Bookish Catlady) ganz locker verabredet haben. Dieses jährliche Treffen ist ein Muss und wir freuen uns alle immer wieder sehr sie auf der LBM zu sehen.
Während Franzi, ihre Messebegleitung und ich am Plaudern waren, sind der Ehemann und Puschel erstmal ordentlich Rolltreppe gefahren. Wenn ihr also nach ein wenig “Action” für euer Kind auf der LBM sucht, dann geht ins CCL und fahrt dort Rolltreppe. Winking smile

Nach dem Treffen mit Franzi hat es uns dann in Halle 1 verschlagen. Am Messedonnerstag ist da tatsächlich noch verhältnismäßig wenig los und man kann sich noch relativ gut umschauen. An einem Samstag würde ich mit Kleinkind keinen Fuß in diese Halle setzen.
Haarschnitt fürs VorlesenIn Halle 1 haben wir uns dann mit einem ehemaligen Kollegen vom Ehemann getroffen und während die beiden erstmal eine Runde gequatscht haben, hat Puschel einen Fernseher entdeckt und gebannt einem Anime zugeschaut. Glücklicherweise war dieser nicht brutal oder blutig.Puschel Booki

Nach unserem kleinen Streifzug durch Halle 1 sind wir ein wenig durch Halle 2 geschlendert und für Puschel war es wie im Paradies. Überall Bücher! Sie liebt Bücher mindestens genau so sehr wie ich.
Am Stand von Tessloff mit ihrem Bookii sind wir erstmal hängen geblieben. Bisher kannte ich ja nur TipToi und wusste, dass wir für Puschel sowas in der Art definitiv besorgen werden. Wir haben uns Bookii mal ganz genau erklären lassen und denken, dass die Kleine nun diesen Hörstift zum 3. Geburtstag bekommen wird, da Bookii nicht an einen Verlag gebunden ist, was uns persönlich sehr gut gefällt.

Nachdem wir tatsächlich nur recht kurz in Halle 2 unterwegs waren, ging es für uns zu unserem letzten Termin für heute – dem Oetinger Bloggertreffen. Dort sind wir dann auf die liebe Verena (Lieblingsleseplatz) getroffen und ich habe mich noch sehr gut mit ihr unterhalten.
Oetinger BloggertreffenBeim Bloggertreffen wurden uns die Neuerscheinungen für den Herbst 2019 vorgestellt und ich muss sagen, dass da einige Bücher mit bei sind, die mich wirklich sehr interessieren. Und für alle Cornelia Funke Reckless Fans: 2020 geht es endlich weiter!
Nach der Vorstellung der neuen Bücher hat uns Verlagslektorin Isabella etwas von ihrem Job erzählt und wir durften sie mit Fragen löchern.
Puschel hat das Treffen relativ gut mitgemacht, doch sicherheitshalber hatten wir uns in die letzte Reihe gesetzt, damit wir nicht so stören und zur Not auch den Raum verlassen können, wenn’s sein muss.

Da Puschel keinen Mittagsschlaf gemacht hat und auch nicht machen wollte, haben wir unseren ersten Messetag nach dem Bloggertreffen, um etwa 15 Uhr beendet und haben uns zurück auf den Weg in die Ferienwohnung gemacht.

Messetag 2 – Freitag, der 22. März 2019

Magellan VerlagAuch etwas, was wir mit Kind auf der Messe gelernt haben: so wenig feste Termine wie möglich machen. Zwar haben wir so nicht ganz so viel gesehen und mitgemacht, aber es ist einfach entspannter für’s Kind und wir Erwachsenen sind nicht so enttäuscht, wenn wir unsere Pläne kurzfristig ändern müssen. Denn sind wir mal ganz ehrlich – so ein Messetag ist für uns Erwachsene schon echt anstrengend…für ein Kleinkind bedeuten die ganzen Eindrücke und die vielen Menschen noch viel mehr Verarbeitungszeit.Carlsen Verlag
An den Messefreitag sind wir also völlig ohne feste Termine rangegangen. Einfach nur treiben lassen. Erneut hat es uns in Halle 2 verschlagen und wir haben uns dort noch ein wenig länger umgesehen. Dort waren wir dann auch bei (ganz zufällig) bei Puschels erster Lesung, die ihr erstaunlich gut gefallen hat. Am liebsten hätte sie gleich darauf noch eine gehört, doch leider ging es bei der nächsten Lesung um ein Buch, das nicht mal annähernd ihrem Alter entsprach und so sind wir weiter gezogen.

Loewe VerlagWir haben eine kleine Pause im Familiencafé gemacht, das recht gut abgeschottet ist und Spielmöglichkeiten für die Kleinen bietet. Puschel ist gleich zum Schaukeln losgezogen und hat sich innerhalb von nur 5 Minuten eine neue Freundin angelacht, mit der sie erstmal richtig viel Spaß hatte.Arena Verlag
Während Puschel und der Ehemann also ein wenig im Familiencafé abhingen, bin ich ein wenig allein durch Halle 2 geschlendert und habe einige Stände besucht. Ich liebe es ja jedes Jahr wieder wie schön die Stände aufgebaut sind und wie viel es zu gucken gibt.

Weil Messe ja langweilig wäre, ohne dass das Kind mindestens ein Buch vorgelesen bekommt, hat Puschel sich kurzerhand an einem Stand einfach ein Buch geschnappt, sich hingesetzt und von Papa vorlesen lassen. Das war einfach nur zu Puschel liestgoldig. Wir hätten sie auch fast nicht mehr wegbekommen, konnten sie dann aber mit der Aussicht auf noch mehr Büchern weiter locken.

Natürlich musste ich auch dem Wunderhaus Verlag einen Besuch abstatten. Bei Instagram habe ich bisher immer die Wunderhaus Verlagwunderschönen Illustrationen der Bücher bewundert und wollte daher einfach mal kurz Hallo sagen. Ein wirklich süßer Stand.
Bei Reprodukt mit ihren aussagekräftigen Comics und Graphic Novel haben wir auch kurz Halt gemacht und ich habe einen Blick in die verschiedenen Werke geworfen.

Auch heute war wieder kein Mittagsschlaf angesagt, obwohl wir es echt probiert haben und daher endete der Messetag für uns um 15:30 Uhr.

Messetag 3 – Samstag, der 23. März 2019

Heute waren wir für unsere Verhältnis echt früh dran. Wir haben bereits um 9:30 Uhr die Ferienwohnung verlassen und fanden uns dann prompt im Stau auf der Autobahn wieder. Na klar – Messesamstag, da möchten gefühlt alle auf die Messe.
Lovelybooks StandMit leichter Verzögerung erreichten wir dann das Messegelände. Diese Mal verschlug es uns als erstes in Halle 5. Der Besuch des Lovelybooks Standes stand an. Dort angekommen, haben wir die Gelegenheit eines noch recht leeren Standes genutzt, um ein Familienfoto zu machen. Außerdem hat Puschel die leckeren CookiesUllstein Büchereule entdeckt und gleich einen angegriffen. Sie wollte noch mehr, doch wir konnten den Stand gerade noch rechtzeitig verlassen. Winking smile
Aus Halle 5 ging es dann schnell nochmal zur Ullstein Büchereule in Halle 3, denn ein Messebesuch ohne die Ullstein Eule geht auch gar nicht.

Wer bereits an einem Samstag auf der Leipziger Buchmesse war, weiß, dass man nicht sonderlich schnell vorankommt. Besonders nicht mit Kleinkind, das alleine läuft. Puschel musste uns in der unübersichtlichen Menschenmenge allerdings immer die Hand geben damit wir sie nicht verlieren. Ein Buggy oder längeres Tragen kam für uns nicht in Frage. Leider auch nicht die neongelben Armbänder, die die Messe extra für Kinder an den Informationsständen zur Verfügung stellt. Handynummer und Name des Kindes drauf und ab um’s Handgelenk. Doch leider hat Puschel sich das Band nach nur wenigen Minuten wieder abgerissen und sich geweigert es zu tragen.Coppenrath Verlag

Kaum sind wir also ein wenig durch Halle 3 geschlendert, mussten wir auch schon zu unserem ersten Termin. Ein Treffen mit der lieben Corinna (Die Bücherwelt von CorniHolmes) und einer unserer Lieblingsautor*innen Patricia Schröder. Ein Treffen am Coppenrath Stand in Halle 2.
Halle 2 ist sehr voll an einem Samstag und auf dem Weg zu dem Treffen sind wir dann an Hummel Bommel vorbeigelaufen, die Puschel dann mindestens sechs Mal umarmt und ihr drei Mal ein High Five gegeben hat, bevor wir auch nur annähernd weiter gehen konnten.
Hummel BommelAm Treffpunkt angekommen, haben wir uns dann gute anderthalb Stunden lang richtig schön und intensiv unterhalten, während sich Puschel ein Buch nach dem anderen angeschaut hat. Ich muss sagen, Ausdauer hat sie, wenn sie neue Bücher in die Finger bekommt.

Wir hätten uns sogar gerne noch länger unterhalten, doch das nächste Treffen wartete bereits auf uns – das Lovelybooks Lesertreffen. Für uns wirklich ein absolutes Muss bei jedem Messebesuch.Lovelybooks Lesertreff
Auch hier haben wir uns absichtlich weiter nach hinten gesetzt, falls wir vorzeitig abbrechen müssen, da Puschel nicht mehr mitmacht. Doch auch hier hat sie uns mal wieder überrascht und ganz wunderbar mitgemacht. Zusätzlich hat sie mit ihren lustigen Bemerkungen und Fragen auch noch die Leute um uns herum köstlich unterhalten.
Leider mussten Puschel und der Ehemann das Treffen wegen akut voller Windel verlassen. Ich bin geblieben und habe der sehr interessanten Diskussion der vier Fantasy-Autoren gelauscht.

Nach dem Lesertreffen ist der Ehemann noch schnell in Halle 1 gehuscht, um sich mit einem Shirt und japanischen Süßigkeiten einzudecken, während Puschel und ich im CCL noch ein paar Runden Rolltreppe gefahren sind.
Kurz nach 16 Uhr war dann auch dieser Messetag und unser gesamter Messebesuch für dieses Jahr beendet. Puschel hat das richtig toll gemacht und eigentlich alle, die wir getroffen haben, waren erstaunt darüber WIE toll die Kleine das macht. Sie ist eben ein Buchmessekind. 😉

Wir freuen uns schon auf die LBM 2020 und sagen Auf Wiedersehen!

Auf Wiedersehen

[Kinderbuch-Rezension] Klara & Delfi: Kopfkino, das Ende der Angst von Corinna Möhrke


IMG_20190308_184527_351


Worum geht’s?

Die 10jährige Klara und ihr Delfin verbindet eine ganz besondere Freundschaft. Sie verbringen jede freie Minute gemeinsam und genießen ihr wundervoll unbeschwertes Leben in vollen Zügen. Ein fast perfektes Kinderleben, wenn da nur nicht dieser dunkle Schatten der Angst wäre …
Eines Tages wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt und Delfi muss sich entscheiden, ob er es wagt, sich seiner Angst zu stellen und auf die magische Kraft seiner Gedanken zu vertrauen. Kann er diese große Herausforderung Klara zuliebe meistern?
Ein einfühlsam geschriebenes Kinderbuch, das in leuchtenden Farben die kraftvolle Macht der Gedanken beschreibt und (nicht nur) Kindern Mut macht, bei den Herausforderungen des Lebens auf die eigene Kraft zu vertrauen. (Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Kinderbuch-Rezension] Du gehörst nicht dazu! von Antje Szillat

Du gehörst nicht dazu!


Worum geht’s?

Seit Johannes in seine Gruppe gekommen ist, mag Tommi nicht mehr in den Kindergarten gehen. Trottel hat Johannes ihn schon genannt, ihm ein Bein gestellt und ihn ausgelacht. Und die anderen Kinder? Die haben mitgelacht. Mama weiß nichts davon. Auch Nina, die Erzieherin, nicht. Denn wenn Tommi petzt, wird alles noch viel schlimmer … Dass Kinder sich streiten, ist vollkommen normal. Wird ein Kind aber systematisch ausgegrenzt, spricht man von Mobbing. Tommis Geschichte möchte Kinder, Eltern und Erzieher gleichermaßen für dieses Thema sensibilisieren. Sie macht Mut, das Schweigen zu durchbrechen, und gibt Tipps, wie Kinder mit ihrer Wut umgehen können oder gegenseitigen Respekt und einen positiven Umgang miteinander üben. Ein besonderes Bilderbuch mit praktischen Tipps für die ganze Familie und einem Elternnachwort der Pädagogin und Mediatorin Dr. Christa D. Schäfer (Quelle) [Anzeige]

(mehr …)