9783440143629

 

Titel: Changers: Drew
Autor: T Cooper und Allison Glock
Verlag: Kosmos
Erscheinungsdatum: Februar 2015
Format: laminierter Pappband (352 Seiten)
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-440-14362-9
Preis: 16,99€

zum Buch

zur Leseprobe

 

Worum geht’s?

Der 14-jährige Ethan ist neu in Genesis, Tennessee und morgen soll sein allererstes Highschool-Jahr beginnen. Noch ahnt er nicht, wie aufregend sein erster Tag an der Highschool wirklich werden wird. Denn als er am nächsten Morgen, nichts ahnend aufwacht und ihn ein fremdes Mädchen aus dem Spiegel anstarrt, versteht er die Welt nicht mehr. Wie kann er, Ethan, plötzlich ein Mädchen sein?
Ethan ist ein Changer. Diese kleine Gruppe von besonderen Menschen wechselt während der Highschool viermal die eigene Identität – Mädchen oder Junge – bis sie sich am Ende der Schulzeit für eine Identität entscheiden müssen.

Ethans erste Identität “Drew” ist zunächst ein harter Brocken. Wie er sich denn als Mädchen zurecht finden, wenn er vorher 14 Jahre lang als Junge gelebt hat? Nicht einmal mehr skaten kann er. Doch vor ihm liegt ein Jahr voller Ereignisse, Liebe und der Kunst herauszufinden, wer man selber ist.

Meine Meinung zum Buch

Stell dir vor du verbringst dein ganzes Leben als Junge und bis von einem Tag zum anderen plötzlich jemand ganz anderer. Was würdest du tun, wenn du deine Identität und dein Geschlecht gewechselt hättest?

Der 14-jährige Ethan, oder neuerdings die 14-jährige Drew weiß auch nicht so recht damit umgehen, was mit ihr passiert ist. Besonders der Umstand, dass ihre Eltern sie gar nicht auf diesen Wechsel vorbereitet haben, macht ihr zu schaffen.
Alles ist anders. Sie ist plötzlich Linkshänderin, kann nicht mehr skaten, bekommt ihre Tage und Klamotten spielen eine ungeahnt große Rolle in ihrem Leben. Zu allem Überfluss muss sich Drew auch noch an bestimmte Regeln der Changers-Gemeinde halten, die alle in der sogenannten Changers-Bibel niedergeschrieben sind. Das “Wir-sind-zu-Höherem-berufen-Getue” des Changers Rates ist Drew allerdings suspekt. Ist der Changers Rat wirklich nur gut oder steckt da mehr dahinter?

Drew muss eine sogenannte Chronik führen, was dazu führt, dass wir als Leser eine Art Tagebuch lesen. Es wird aus Drews Sicht berichtet, sie spricht den Leser allerdings nicht direkt an, sondern zeichnet ihre Gedanken in ihrer Chronik auf und lässt uns daran teilhaben. Wir erhalten so Einblicke in ihren Tagesablauf, aber auch in ihre Gedanken- und Gefühlswelt.

Changers ist kein Buch voller Action. Es ist eher ruhig gehalten und geht fast ausschließlich auf Drews Wandel ein. Hintergrundinformationen zu den Changers und warum gerade sie die Welt verbessern/retten sollen, werden nur vereinzelt gestreut. Richtige Antworten erhält man dazu nicht.
Die wenigen Informationen und das fehlen von Action haben mich aber überhaupt nicht gestört. Das Buch ist zu keinem Zeitpunkt langweilig und konnte mich richtig fesseln. Zu lesen wie Drew wächst, wie sie sich ihrer neuen Identität anpasst und mit der Veränderung umgeht, war das, was mir an diesem Buch so gut gefallen hat. Die verschiedenen Arten von Liebe und Freundschaft spielt eine ganz große Rolle. Meiner Meinung nach wunderbar umgesetzt.

Die verwendete Sprache ist einfach und eher jugendlich gehalten, was bei einem Jugendbuch nicht so überraschen sein sollte. Das Buch lässt sich flüssig lesen und ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen.

Durch die Tagebuchform bleiben einige der Charaktere etwas flach, was mich persönlich aber nicht sonderlich gestört hat. Ich habe genug erfahren, um sie mir bildlich und auch charakterlich vorstellen zu können. Bei einigen hoffe ich ganz stark, dass sie in den Folgebänden weiterhin vorkommen werden und dort hoffentlich tiefer auf sie eingegangen wird.

Changers: Drew ist der erste Band einer Tetralogie. Vier Identitäten, vier Bücher. Auch wenn mich das Fehlen von Hintergrundinformationen hier nicht sonderlich gestört hat, würde ich mir aber für die Folgebände mehr davon wünschen. Es bleiben viele Fragen unbeantwortet, die aber gerne beantwortet haben wollen würde.

Mein Fazit

Ein Buch, für jeden, den die Thematik Identitätsfindung interessiert und der sich an ein paar fehlenden Hintergrundinformationen nicht stört. Meiner Meinung nach für die Zielgruppe sehr gut geeignet, aber auch für ältere Leser, die ein wenig fehlende Tiefe nicht stört.
Der erste Band der Changers-Reihe macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Er ist nicht perfekt in seiner Umsetzung und es gibt sicherlich einige Kritikpunkte, die andere Rezensenten nennen werden, doch für mich war das Gesamtwerk und die Idee dahinter fast die volle Sterneanzahl wert.

1 comment on “[Rezension] Changers: Drew von T Cooper und Allison Glock”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.