drc3badir-final
Titel: Drúdir
AutorIn: Swantje Niemann
Verlag: Edition Roter Drache
Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2017
ISBN: 978-3946425366
Format: Broschur (392 Seiten)
Preis: 16,95€
zum Buch

Worum geht es?

Ein neues Zeitalter ist angebrochen – aber die dunkle Magie der Vergangenheit kehrt zurück!
Dampfkraft und die genialen Maschinen der zwergischen Erfinder haben die Welt unwiderruflich verändert. Magie gilt als Relikt einer Zeit, in der Zauberei und Religion Werkzeuge der Unterdrückung waren. Deshalb ist es dem jungen Uhrmacher Drúdir nahezu unmöglich, seine magische Begabung zu akzeptieren.
Doch als sein bester Freund ermordet wird, kann er nicht tatenlos bleiben. Die Suche nach der Wahrheit führt ihn in die unterirdische Seestadt Schwarzspiegel. Dort begegnet er unerwarteten Verbündeten und entdeckt, wie fragil der innere Frieden der neugegründeten Zwergenrepublik ist.
Seine Ermittlungen bringen ihn auf die Spur einer Verschwörung, die die Freiheit aller bedroht. Drúdir muss in eine Welt der Geheimnisse, Intrigen und Gewalt eintauchen, um das Unheil abzuwenden…(Quelle)

Meine Meinung zum Buch

Normalerweise folgt an dieser Stelle zunächst eine Rezension, die sich dem Fazit über verschiedene subjektive Wahrnehmungen einiger eher technischer Aspekte zu nähern versucht. Schreibstil, Lesefluss, Didaktik, Humor,… so etwas in der Art. Wie gesagt: Normalerweise. Aber bei Drúdir handelt es sich um alles andere als ein normales Buch. Um es daher direkt vorwegzunehmen: Wir haben gerade Mai und Drúdir ist für mich das Buch des Jahres 2017. Da kann nicht mehr viel kommen.
Swantje Niemann ist mit ihrem Debutroman etwas gelungen, woran andere bereits gescheitert sind: Sie hat einen vollkommen authentischen Genre-Mix zustande gebracht, der Tiefgang besitzt und lebendigen Humor beweist. Drúdir ist für mich das erste Exemplar der Gattung High-Fantasy-Steampunk-Polit-Verschwörungs-Wer-Ist-Der-Mörder-Thriller und wer sich nun fragt, wie allein die Genres Steampunk und Fantasy (denn das impliziert Magie) zusammenpassen, dem gebe ich noch eins drauf: Eine Prise Romantik unterstreicht zudem noch den Tiefgang der Charakterentwicklung. Zeitlich spielt die Handlung mitten in der ersten industriellen Revolution. Die Dampfmaschine ist am Start, das erste Maschinenzeitalter bricht an und Magier werden nicht nur nicht mehr benötigt – immerhin verrichten Maschinen nicht nur (mehr oder weniger) zuverlässig Arbeit, zu der es davor des Einsatzes von Magie bedurfte – nein, sie sind i.d.R. auch weniger korrupt und zetteln nur selten Kriege an.
Drúdir, der Namensgeber dieses Buches, ist ein Zwerg. Aber nicht irgendeiner, sondern einer mit besonderen Fähigkeiten. Während die Magie aufgrund besagter Kriege inzwischen geächtet wird, unterdrückt er diese und versucht beruflich als – nennen wir es einmal: Feinmechaniker – Fuß zu fassen. Seine Ausbildung genießt er bei einem Uhrenmacher, der zu Beginn der Geschichte brutal ins Jenseits befördert wird. Drúdir hat er jedoch viel bedeutet und so nimmt er die Spur des Mörders auf – nicht ohne sich dazu dann halt eben doch besagter Fähigkeiten zu bedienen. Denn zu diesem Zweck erscheinen sie enorm praktisch.
Auf 392 Seiten folgt nun eine Geschichte, die eine stringente Struktur aufweist und einen so durch die Kapitel fliegen lässt. Was mich besonders verblüfft hat: Swantje Niemann verfügt ihrem jungen Alter zum Trotz über einen enormen Wortschatz. Ihr Repertoire an Redewendungen und der geschickte Einsatz genretypischen Vokabulars (immerhin stellt Steampunk hier die Basis der Geschichte) haben mich immer wieder schmunzeln lassen. Nicht zuletzt, weil dabei der Humor nicht zu kurz kommt! Wem die Werke Tolkiens zu komplex sind, und der Humor von Douglas Adams oder Terry Pratchett zu skuril, der findet in Drúdir einen Fantasyroman, in dem alles wohl ausbalanciert ist.
Ebenfalls mangelt es nicht an Nebencharakteren, die alle für sich genommen ebenfalls großartig entwickelt werden. Da wäre z.B. das ungleiche Drasirai-Paar Phandrael und Kyrai – aus heutiger Sicht würde man in ihnen Assassine oder Kopfgeldjäger sehen). Er: Draufgängerisch, lebensmüde (aber nicht des Lebens müde), keck, zugleich aber immer ehrlich. Sie: Geheimnisvoll, verbittert, zielstrebig und geleitet von einer unbändigen Kraft. Wenn die beiden in Kampfhandlungen verstrickt waren, musste ich nicht selten an Samurai Champloo denken. Insbesondere Phandrael hat mich dabei stark an Mugen erinnert – und entsprechend hatte ich beim Lesen von Drúdir ständig dessen deutsche Synchronstimme im Kopf: David Nathan.
Einem Fantasyroman nicht untypisch wird man beim Lesen mit einer großen Zahl an Charakteren konfrontiert. Darunter Zwerge, Elfen, Nymphen (und nein… nicht solche Nymphen – obwohl die sich nun einmal aufdrängende Verwechslung im Buch thematisiert wird) und Automaten. Letztere stellt die ultimative Brücke zwischen den Genres her und mehr sag ich dazu nicht.

Fazit

Mit mal wieder viel zu vielen Worten habe ich versucht, einen kleinen Blick in diesen großartigen Roman zu erlauben und kann jedem, der sich auch nur ansatzweise für Magie begeistern lässt, uneingeschränkt empfehlen, Drúdir zu lesen – und sich dabei überraschen zu lassen. Insbesondere die Magie in diesem Buch erhält durch Swantje Niemann eine ganz neue Richtung. Und das verdankt sie nicht nur dem Zeitgeist der Industrialisierung, der für den Fortschritt der Geschichte taktangebend ist, sondern auch den detailliert gezeichneten Charakteren, die dem Buch ein ganz besonderes Leben einhauchen. Dafür kann es nur fünf von fünf Sternen geben!

P.S.
Ich hatte die Gelegenheit, Drúdir als Ebook in einer von Swantje Niemann selbst verlegten Version zu lesen. Inzwischen hat sie aber einen Verlagsvertrag und eben diese Version aus den Onlineshops entfernt. Wer es also nicht geschafft haben sollte, noch eines dieser Exemplare zu ergattern, der darf sich nun auf den 01.10.2017 freuen! Denn dann wird das Buch unter dem Titel Drúdir – Dampf und Magie erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.