Torreck_UFest_der_Finsternis_177482Titel: Fest der Finsternis
Autor: Ulf Torreck
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungsdatum: 13.Februar 2017
Format: Klappenbroschur (672 Seiten)
ISBN: 978-3453677135
Preis:  14,99€
zum Buch
Leseprobe
zum Autor

Worum geht es?

Paris im September 1805. Der intrigante Polizeiminister Joseph Fouché regiert die Stadt mit eiserner Hand. Doch die Bewohner der Weltmetropole sind ergriffen von Angst. In finsteren Gassen werden die Leichen blutjunger Mädchen gefunden, die Brutalität der Morde ist beispiellos. Der für seinen Jagdinstinkt berühmte Polizist Louis Marais arbeitet wie besessen an dem Fall. Marais weiß, dass es ein Monster braucht, um ein Monster zu jagen. Er greift auf die Hilfe eines alten Bekannten zurück, der hinter den Mauern des Irrenhauses von Charenton sein Leben fristet. Doch damit führt Marais den Alptraum erst zu seiner wahren Größe …Quelle

Meine Meinung zum Buch:

Wenn das mal kein spannender Klappentext ist. Aber nicht nur der Text, auch das düstere Cover hat mich angezogen. Thriller: genau meins. Historisch: Eher eine Herausforderung. Ein paar Mal habe ich mich an Bücher mit historischem Hintergrund getraut und war stets weniger begeistert. Von Ulf Torreck hatte ich schon viel gehört. Was mich bei diesem Buch besonders interessiert hat, ist die Tatsache, dass er für “Fest der Finsternis” mehrere Jahre recherchiert hat und sich mit der dunklen Seite des Menschen beschäftigt hat. Das hatte mich zwar total neugierig auf die Geschichte gemacht, dennoch hatte das Buch einige Monate im Regal gelegen. Das lag aber auch einfach an der Dicke des Buches. Für 672 Seiten brauche ich Zeit und Ruhe. Diese Zeit war nun gekommen und so hatte ich das Wochenende genutzt, um ins Jahr 1805 zu reisen.
Mit dem Schreibstil des Autoren bin ich sofort zurecht gekommen. Er ist durchweg flüssig und extrem fesselnd. Gleich zu Beginn bin ich mittendrin in der Geschichte aus einer alles andere als schönen Zeit. Ich bin total begeistert, mit welcher bildgewaltigen Sprache der Autor es versteht, mich an seine Geschichte zu fesseln. Mir stockte bereits auf den ersten Seiten der Atem. Es muss schrecklich gewesen sein, in dieser Zeit und ohne die medizinische Hilfe von heute dort zu leben. Viel Zeit über die düstere, dunkle und dreckige Stadt nachzudenken habe ich nicht gehabt, denn die Ereignisse überschlugen sich und ich war im Sumpf der Geschichte gefangen. Ich bin durchweg begeistert, wie es ihm gelingt, mit den Worten nur so zu spielen. Die ganze Zeit lief mir ein kleiner Schauer über den Rücken.
Aber nicht nur die Beschreibung der Orte und dortigen Begebenheiten haben mir gut gefallen, auch die Protagonisten hat Torreck großartig in die Geschichte eingefügt. Ich habe mich riesig gefreut, dass sich einige schwierige Charaktere so entwickeln konnten. Hatte ich am Anfang eine totale Abneigung gegen einige der Figuren gespürt, habe ich ihre Handlungen während des Lesens immer mehr nachvollziehen können. Auch gut gefallen haben die total gegensätzlichen Charaktere und wie der Autor sie miteinander verbindet. Klar formulierte Beschreibungen sorgten auch hier für absoluten Lesegenuss.
Ich bin durch die Seiten nur so hindurch geflogen und wurde stetig von Spannung, Grusel und Gänsehautmomenten begleitet. Zum Ende nimmt die Geschichte nochmal ordentlich an Fahrt auf und mir stockte auch ordentlich der Atem, teilweise sind die Beschreibungen ziemlich brutal und grausam und sicher nichts für zartbesaitete Gemüter. Kaum zu glauben, dass ich dieses Buch so lange habe liegen lassen.
Der Schluss hat mir richtig gut gefallen, das Buch war durchweg spannend und es kam auch keine Langeweile während der kurzweiligen Lesezeit auf. Dafür hatte ich ein paar Augenringe nach einer schlaflosen Nacht.
Am Anfang hatte ich das Cover zwar schon erwähnt, möchte ich zum Schluss nochmal darauf zu sprechen kommen. Ich finde dieses düstere und dunkle Titelbild genauso gelungen wie den ausgewählten Buchtitel.

Fazit:

Dieser historische Thriller bringt alles mit, was ich von einem solchen Buch erwarte. Sicherlich keine leichte Kost, aber grandiose Recherchen, realitätsnahe Personen sowie bildgewaltige und detailreiche Schilderungen der Handlungsplätze machen dieses Buch zu einem wirklichen Highlight. Ich bedanke mich ganz herzlich beim Heyne Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar. Sehr gerne spreche ich eine Leseempfehlung aus und belohne Ulf Torrecks “Fest der Finsternis” mit fünf von fünf Sternen.

1 comment on “[Rezension] Fest der Finsternis von Ulf Torreck”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.