I can see U

©Coppenrath Verlag


Worum geht’s?

Wir standen am Fenster neben dem Haupteingang und schauten in die Nacht. Wolken zogen über den Mond, die Schatten der Büsche tanzten im bleichen Licht. Wir dachten alle dasselbe. „Er ist irgendwo da draußen”, flüsterte ich. Als Ben neu in die Klasse kommt, ist Marie fasziniert: Ben sieht gut aus, ist immer freundlich und liest ihr geradezu die Wünsche von den Lippen ab. Endlich jemand, der sie wahrnimmt! Doch dann geschehen merkwürdige Dinge: Im Klassenchat kursieren Fake-Bilder von ihr, gut gehütete Geheimnisse ihrer Mitschüler verbreiten sich plötzlich wie ein Lauffeuer; und was ist das für ein „Auftrag”, den der Neue angeblich hat? Langsam beginnt Marie zu ahnen, dass etwas Größeres dahintersteckt … (Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Ich wollte dieses Buch echt mögen, immerhin hatte ich es beim Verlag angefragt und nicht andersherum. Ich bin auf das Buch gestoßen, weil es interessant klang und ich tatsächlich viele positive Meinungen darüber gelesen hatte – lese ich immer noch. Außerdem geht es um Cybermobbing – ein unfassbar wichtiges Thema. Und trotzdem komme ich nicht umhin, dem Buch kritisch gegenüber zu stehen.

Ja, das Buch ist für Leser*innen ab 12 Jahren und ja, ich entspreche nicht mehr ganz der Zielgruppe mit meinen 34 Jahren. Dennoch habe ich bereits diverse Bücher gelesen, in deren Zielgruppe ich nicht mehr passe und fand sie super, konnte mich mit den Charakteren identifizieren oder fand das Thema gut umgesetzt. Bei “I can see U” hatte ich leider meine Probleme.

Die Protagonisten

Ben – Ja…Ben… Ich weiß, dass der Verlag selber und auch einige Rezensionen in Bezug auf Ben bereits gespoilert haben. Ich kannte diese Spoiler allerdings nicht bevor ich angefangen hatte zu lesen, wusste allerdings bereits schon nach den ersten paar Seiten, was es mit Ben auf sich hat und konnte es daher nicht wirklich nachvollziehen, wieso Bens Mitschüler erst so spät begriffen haben, was mit ihm los ist. Für mich war es einfach zu offensichtlich und gepaart mit Maries Verhalten, hat es mich leider genervt, dass immer um den heißen Brei herumgeredet wurde.

Marie – Mit ihr kam ich so gar nicht zurecht. Insgesamt eine nette Person, aber sowas von naiv und gutgläubig. Sie versucht sich alles, was Ben angeht schön zu reden und übersieht jegliche Fakten und Auffälligkeiten. Das mag für einen verliebten Teenager nicht so sehr weit hergeholt sein und dennoch ging sie mir fast permanent auf die Nerven mit ihrem Verhalten.
Ihre beiden Mitschüler und Freunde, Josh und Elli, waren da nicht ganz so verblendet und haben schon recht früh misstrauisch auf Ben reagiert.

Das Grundthema

Cybermobbing bzw. der gläserne Mensch sind keine neuen Themen und dennoch brandaktuell. Dieses Thema aufzugreifen und für Jugendliche fassbarer zu machen, finde ich sehr wichtig – es ist ein Stück Medienkompetenz. Leider hat mir die Art und Weise wie dieses Thema vom Autor im Buch umgesetzt wird, nicht so richtig gefallen. Mir war es einfach zu plump. Nicht nur einmal kam ich mir vor, als würde Morgenroth mit dem ganzen Zaun winken, damit der Leser auch ja die richtigen Gedanken entwickelt. Wirklich sehr schade. Ich habe mich dadurch irgendwie nicht so richtig ernst genommen gefühlt. Als würde der Autor den Lesern nicht wirklich zutrauen, dass sie auch subtilere Hinweise verstehen.
Außerdem waren es mir zu viele Baustellen. Das Smart-Shopping Gerät, das für einen automatisch Dinge bestellt, gefakte Bilder, die für böse Gerüchte sorgen und sogar einen Lehrer fast das Leben kosten und nicht so nette Chatunterhaltungen. Es war einfach zu viel. Ich hätte es schöner gefunden, wenn sich der Autor auf weniger konzentriert hätte und darauf strukturierter und intensiver eingegangen wäre.

Bens “Geheimnis”

Ich möchte echt nicht spoilern, aber ich muss dringend etwas zu Ben sagen. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass die heutige Jugend weniger über moderne Technologien weiß als ich. Dinge, in die ich erst hineinwachsen musste, z.B. sprachgesteuerte Suchassistenten oder Smart-Homes etc., sind für Leser der angepeilten Zielgruppe doch schon (fast) zur Normalität geworden. Daher kann ich mir kaum vorstellen, dass die lesenden Jugendlichen nicht auch sofort verstehen, was es mit Ben auf sich hat. Und wenn man verstanden hat, was Phase ist, dann kann es passieren, dass die sehr offensichtlichen Hinweise und die Schmachtereien von Marie sich störend auf den Lesefluss auswirken. So ging es mir zumindest.

Das Ende

Das Ende ist recht offen gehalten, was grundsätzlich ok ist. Es müssen nicht immer alle Fragen beantwortet werden. Ich finde, dass der Leser ruhig auch selber seine eigene Geschichte weiterdenken kann, daher habe ich prinzipiell kein Problem mit solch offenen Enden.
Das Ende hier wirkt auf mich jedoch so, als hätte der Autor sich die Option auf einen oder mehrere Folgebände offen gehalten – was prinzipiell auch in Ordnung ist. Ich werde jedoch eine Fortsetzung – sollte es eine geben – nicht lesen und die Geschichte nicht weiterverfolgen. Für mich ist sie mit diesem Ende auch zuende erzählt.

Fazit

Ich wollte dieses Buch wirklich mögen, vor allem, weil ich das Grundthema sehr interessant und auch wichtig finde. Leider hat mir die Umsetzung nicht so richtig gefallen und ich hatte zudem auch noch arge Schwierigkeiten mit der Protagonistin. Eine etwas ungünstige Mischung.
Anderen Lesern hat das Buch hingegen sehr gut gefallen, daher bildet euch bitte eure eigene Meinung, wenn die Story für euch interessant klingt. Von mir gibt es leider nur 2 von 5 Sternen.


[Anzeige]

Titel: I can see U
Originaltitel: /
Reihe: ?
Autor*in: Matthias Morgenroth
Übersetzer*in: /
Illustrator*in: /
Verlag: Coppenrath Verlag
Erscheinungsdatum: 21. Februar 2019
Format: Hardcover (304 Seiten)
Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-649-63190-3
Preis: 16,00€

2 comments on “[Rezension] I can see U von Matthias Morgenroth”

  1. Huhu meine Feine (=

    Nunja, ich bin immer etwas skeptisch bei Jugendbüchern – meist können die Bücher mich nicht abholen, weil ich mit meinen bald 34 Jahren einfach anderes erwarte?! Oder wirklich einfach über die Zielgruppe hinaus bin? Egal! Ich finde es ebenso wie du, mehr als wichtig, dass solche und andere Themen in Jugendbüchern angesprochen werden und immer sehr schade, wenn diese dann nicht begeistern bzw. überzeugen können. Traut man Jugendlichen zu wenig zu?

    Mukkelige Grüße :-*

    PS: ts ts ts, dir fehlt ein Kommi-Abo! ;P

  2. Hey du Liebe 🙂

    Ja, das Kommi-Abo fehlt immer noch – liegt daran, dass wir kein Jetpack mehr nutzen. Hab meinen Mann schon drauf angesetzt. 😉
    Ich glaube tatsächlich, dass Jugendlichen zu wenig zugetraut wird. Nicht immer, es ist mir nur schon häufiger aufgefallen. Was mir auch aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass in Bezug auf Gewalt Jugendlichen – für meinen Geschmack – allerdings zu viel zugetraut wird und die Bücher ganz schön blutig sind.

    Ich bin mit mienen bald 35 Jahren nun auch schon ein, zwei Jährchen über die Zielgruppe hinaus, doch die meisten Jugendbücher gefallen mir sehr. Es gibt so ein paar Ausreißer, die mir dann doch zu kindlich sind, aber nicht auf eine angenehme Art und Weise, sondern eher auf eine “Ich traue dir zu wenig zu” Art und Weise.

    Vormesse Grüße :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.