Greta und die Großen
©arsEdition


Worum geht’s?

Als die Großen den Wald zerstörten …
Ein Mädchen namens Greta lebt inmitten eines wunderschönen Waldes. Doch die Großen bringen ihr Zuhause in Gefahr: Sie fällen Bäume, um Häuser zu bauen. Aus den Häusern werden Dörfer und aus den Dörfern werden Städte. Sie arbeiten Tag und Nacht – bis kaum noch etwas vom Wald übrig ist. Greta möchte ihr geliebtes Zuhause retten und den Tieren im Wald unbedingt helfen! Aber wie? Zum Glück hat sie eine Idee …   

Inspiriert von Greta Thunbergs Streik für das Klima 
Dieses Bilderbuch erzählt symbolisch die Geschichte der schwedischen Umweltaktivistin Greta Thunberg nach. So wird schon den Allerkleinsten auf kindnahe Weise die Wichtigkeit von Klima- und Artenschutz nähergebracht. Am Ende des Buchs wird verdeutlicht, dass der Kampf gegen die Großen in der Realität noch nicht vorbei ist. Praktische Tipps zeigen, was jedes Kind für den Umweltschutz tun kann – denn niemand ist zu klein, um einen Unterschied zu machen!  

(Quelle) [Anzeige]



Meine Meinung zum Buch

Aus diversen Gründen verfolge ich schon eine ganze Weile keine Nachrichten mehr. Doch auch, wenn man sich von den negativen Artikeln in Funk und Presse fernhält, kommt man natürlich nicht an Greta Thunberg vorbei. Und das ist meiner Meinung nach auch gut so.

Greta rüttelt wach, steht für ihre Werte und unser aller Zukunft ein. Das, was sie sagt, mag für Einige unbequem sein, für andere vielleicht sogar absurd, doch für mich hat es eine Wichtigkeit erreicht, die uns alle etwas angehen muss. Wer sich immer noch über sie oder ihr Engagement lustig macht, der hat es leider einfach nicht verstanden.

Umso wichtiger finde ich Bücher wie dieses hier, um gerade Kindern das Thema Umwelt- , Klima- und Artenschutz näherzubringen. Der Generation 50+ kann es leider fast schon egal sein, wie es mit dem Klimawandel weitergeht, doch unsere Kinder sind diejenigen, die weiterhin die Möglichkeit haben wollen und haben dürfen hier auf dem Planeten Erde zu leben.

Ihr merkt, das Thema ist mir wichtig. Und ja, mich regen Menschen auf, die gegen Greta bashen oder es nicht für nötig halten auch nur ein kleines bisschen am eigenen (Konsum)Verhalten zu arbeiten.

Dieses Buch hat eine ganz wichtige Botschaft und ich finde, die sollte sich wirklich jeder zu Herzen nehmen. Niemand ist zu klein, um einen Unterschied zu machen!

Du glaubst, du würdest nichts bewirken, wenn du ab jetzt immer einen Jutebeutel dabei hast anstatt Plastiktüten zu kaufen? Du glaubst, es würde keinen Unterschied machen, wenn nur du alleine aus deiner Familie aufhörst Fleisch zu konsumieren? Du glaubst, es kratzt niemanden, wenn du ab sofort mehr zu Fuß gehst oder auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigst?
Glaube daran, dass jede einzelne Kleinigkeit, die du veränderst einen Impact auf dich, deine Familie, deine Freunde und die Umwelt hat. Jedes kleine Bisschen, das du änderst, kann eine Welle an neuen Veränderungen auslösen.
Und genau das wird in diesem Buch vermittelt!

Genau wie in der realen Welt kämpft Greta hier im Buch gegen Große, die viel zu sehr mit sich selber beschäftigt sind, um zu merken, dass das was sie tun mehr Schaden anrichtet, als das es irgendjemandem hilft. Die Großen arbeiten Tag und Nacht, fällen Bäume, um Häuser zu bauen und merken dabei gar nicht, dass sie damit sukzessive den Lebensraum der Waldtiere vernichten. Aus den Häusern werden Dörfer, aus den Dörfern Städte. Immer größer, besser, schneller – bis es fast zu spät ist.
Das Szenario im Buch geht gut aus. Die Großen halten inne, merken, dass sie die Waldtiere und Greta übersehen haben und fangen an ihr Verhalten zu verändern. Die Großen achten von nun an besser auf sich selbst und ihre Umwelt und es entsteht eine Welt, in der alle prima existieren können.

Bei uns in der realen Welt sind wir leider noch nicht so weit. Greta kämpft immer noch, wird denunziert und nicht ernstgenommen und ich hoffe so sehr, dass das endlich mal ein Ende findet und jeder die Wichtigkeit ihres Tun versteht. Oder zumindest nicht mehr im Weg steht. Bücher wie dieses hier helfen hoffentlich dabei.

Das Buch arbeitet mit Metaphern. Die Autorin hat, neben Greta, Tiere gewählt, um ihre Botschaft an den Leser zu vermitteln. Tiere in Bilderbüchern schaffen Vertrauen und das gerade bei den jungen Lesern. Daher ist es bei diesem wichtigen Thema optimal, dass Zoë Tucker neben Greta noch die Waldtiere mit hinzugezogen hat, damit diese auf die Problematik aufmerksam machen.

Fazit

Ein wichtiges Buch, das ein wichtiges Thema schon den Kleinen näher bringen soll. Das Buch ist empfohlen ab 4 Jahren, doch ich persönlich empfinde es als noch zu schwierig für Vierjährige und würde das empfohlene Alter daher auf 5 rauf setzen.
Das Buch ist schnell gelesen und am Ende befindet sich noch ein pädagogischer Teil für die Erwachsenen, die dieses Buch vorlesen. Das Geschehene an sich kann nicht einfach so stehen gelassen werden, sondern es muss darüber gesprochen werden, damit auch die jüngeren Leser die Botschaft verstehen können.

Von mir gibt es gute 4 von 5 Sternen.


[Anzeige]

Titel: Greta und die Großen – Inspiriert von Greta Thunbergs Geschichte
Originaltitel: Greta and the Giants
Reihe: /
Autor*in: Zoë Tucker
Übersetzer*in: ?
Illustrator*in: Zoe Persico
Verlag: arsEdition
Erscheinungsdatum: 24. September 2019
Format: Hardcover (32 Seiten)
Empfohlenes Alter: ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-8458-3860-1
Preis: 15,00€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.