u1_978-3-596-70503-0
©S. Fischer Verlag


Worum geht’s?

Victor Vale und Eli Ever wollen sterben. Allerdings nicht, um tot zu bleiben, sondern um mit außergewöhnlichen Fähigkeiten wieder aufzuerstehen. Als junge, brillante Medizinstudenten wissen sie genau, was sie tun. Sie planen das Experiment minutiös und haben Erfolg: Beide kommen verwandelt wieder ins Leben zurück. Eli entwickelt eine erstaunliche Regenerationskraft und wird praktisch unsterblich, Victor kann anderen Schmerz zufügen oder nehmen.
Was sie nicht unter Kontrolle haben, ist die Tragödie, die durch ihr Experiment ausgelöst wird. Denn Superkräfte allein machen keine Helden …

(Quelle) [Anzeige]



Meine Meinung zum Buch

Eigentlich bin ich eine Leserin, die Sympathieträger braucht, um in eine Geschichte hineinzufinden und diese dann, im besten Fall, auch zu mögen. Finde ich die Protagonisten unsympathisch, hapert es häufig auch am ganzen Drumherum.
Als ich auf “Vicious” gestoßen bin und mir den Klappentext durchgelesen habe, ahnte ich nicht, dass dieses Buch hier zu einem Antihelden-Fantasy-Abenteuer werden würde. Und ich ahnte auch nicht, dass mir das Buch tatsächlich gefallen würde. “Vicious” ist mein erstes Buch von Victoria Schwab und vielleicht liegt es auch daran, dass ich weder sie noch ihre Art zu schreiben vorher kannte und daher keine Ahnung hatte worauf ich mich wirklich einließ.

Glücklicherweise habe ich Thriller-Erfahrung und bin es bereits gewohnt brutale und blutige Szenen zu lesen, denn dieses Buch ist definitiv nichts für Zartbesaitete. Es wird skrupellos gemordet, sich gegenseitig verletzt und gefoltert und die eigenen Moral- und Wertvorstellungen darf man beim Lesen auch kurz beiseite stellen.
Wer also auf Villains steht, der ist hier goldrichtig.

Nach einer kurzen Denkanpassungsphase meinerseits, konnte ich mich dann auch auf Victor und Eli als eher unsympathische Protagonisten und ihre Geschichte, die vor 10 Jahren an einer Elite-Uni beginnt, einlassen.
Victors Eltern sind berühmt, er selber überaus intelligent, daher überrascht es einen nicht sonderlich, dass er an einer der teuersten und beliebtesten Elite-Unis des Landes studiert. Als einer der besten seines Jahrgangs langweilt ihn das Studium des Öfteren – bis er auf Eli stößt.
Eli, der Musterstudent, immer mit einem Lächeln auf den Lippen. Doch Victor sieht etwas in Eli, das allen anderen verborgen zu sein scheint – er sieht seine dunkle Seite. Das macht ihn interessant für Victor und so werden die beiden Freunde.
Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit erforschen die beiden Extraordinäre – Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Sie finden heraus, was all diese Menschen gemeinsam haben: sie sind alle gestorben und wieder zurück ins Leben gekehrt.
Victor ist es zu langweilig sich dem Thema nur theoretisch anzunehmen und so überredet er Eli dazu, den Versuch zu unternehmen selber ein Extraordinärer zu werden. Es gelingt und was daraufhin passiert, konnte ich mir zu keiner einzigen Sekunde ausmalen.

Ich mag Bücher, die mich immer wieder überraschen können. Bei denen ich nicht ahnen kann, worauf es hinausläuft und wie die Geschichte enden wird. Genau so ein Buch ist “Vicious”. Voller unvorhergesehener Wendungen, Überraschungen und Figuren, deren Handeln ich nicht mal im Ansatz nachvollziehen konnte. So ist das wohl, wenn man sich so gar nicht mit den Protagonisten identifizieren kann. Es hat also durchaus sein Positives.

Victoria Schwab schreibt richtig gut. Schön flüssig, spannend und sie weiß, wie man mit Worten das Kopfkino anregt. Die Geschichte selber findet in verschiedenen Zeitebenen statt (10 Jahre vorher, letzte Nacht, noch zwei Stunden bis Mitternacht) und verleiht ihr damit eine gewisse Dynamik, die den Leser nur schwer wieder loslässt.

Einziger Wehrmutstropfen: der Zufall hatte mir hier doch zu häufig die Finger im Spiel. Dadurch wirkt die Geschichte in Teilen leider ein wenig zu konstruiert. Doch dafür, dass ich eigentlich nicht wirklich zur Zielgruppe dieses Buches gehöre, hat es mir richtig gut gefallen.

Fazit

Helden sind Victor und Eli absolut nicht, eher das Gegenteil. Brutal, düster und blutig – so kann man “Vicious” wohl am besten beschreiben. Du magst Geschichten mit und über Anti-Helden? Dann schau dir dieses Buch an.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.


[Anzeige]

Titel: Vicious – Das Böse in uns
Originaltitel: Vicious
Reihe: Band 1
Autor*in: V. E. Schwab
Übersetzer*in: Petra Huber und Sara Riffel
Illustrator*in: /
Verlag: FISCHER Tor
Erscheinungsdatum: 27. November 2019
Format: Klappenbroschur (400 Seiten)
Empfohlenes Alter: nicht für Kinder geeignet
ISBN: 978-3-596-70503-0
Preis: 16,99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.