Kategorie: Geblubber

[tthink beautiful] So viel Liebe hat mich überwältigt

tthink beautiful ist ein positiver Wochenrückblick, der ganz bewusst die ganz besonderen Kleinigkeiten im Leben beleuchten soll. Jede Woche schreibe ich auf, was für schöne Momente ich hatte, über was ich mich gefreut habe und wofür ich dankbar und glücklich bin. Ihr seid herzlich dazu eingeladen mitzumachen – egal, ob für euch alleine, auf eurem Blog oder hier in den Kommentaren.
Freut euch über die schönen Dinge im Leben!


Hach, diese Woche kam ich fast gar nicht mehr raus aus dem Gerührt sein. Wie ihr ja bereits wisst, ging es mir die letzten Wochen gesundheitlich nicht wirklich gut. Glücklicherweise befinde ich mich auf dem Weg der Besserung und konnte gestern sogar schon einen kleinen Ausflug unternehmen.
Mit arbeitendem Mann, Hexenschuss und Kleinkind, das ab und an getragen und hochgehoben werden muss, gestaltet sich der Alltag alles andere als einfach.
Bei meinen schönen Momenten erzähle ich euch, weswegen ich so gerührt war/bin und wieso wir die Woche doch sehr gut überstanden haben.

Wir haben hier zu Hause einige Rituale, die uns allen sehr gefallen und die Puschel Sicherheit geben. Eins dieser Rituale beinhaltet das Kuscheln im Bett nach dem Aufstehen morgens und nach dem Mittagsschlaf. Zum Einen macht mich dieses Ritual an sich schon immer sehr glücklich, zum Anderen hat Puschel nun angefangen im Bett zu hüpfen und ist dabei immer wieder umgekippt. Das war so niedlich und wir mussten alle dabei lachen.

eine Freundin ist am Montag, an ihrem freien Tag, vorbeigekommen, um mich hier zu unterstützen und mit Puschel zu helfen, damit Christian arbeiten konnte

diese Freundin hat mir nach ihrem Besuch auch fast jeden Tag super liebe und aufbauende Nachricht geschickt, das hat mich sehr glücklich gemacht <3

am Dienstag und Freitag kam eine andere Freundin und hat trotz acht Wochen altem Säugling tatkräftig unterstützt, das hat mich so unfassbar gefreut und gerührt – ich weiß gar nicht wie ich das irgendwann wieder gutmachen kann <3

wir haben mit Puschel ein paar spontane Videotelefonate geführt und die Angerufenen haben sich so sehr darüber gefreut die kleine Maus zu sehen

als Puschel mit ihrem Papa im Park getobt hat, musste ich über das ganze Gesicht strahlen, weil die beiden so einen Spaß hatten

wir haben einen super lieben Brief und ein ganz tolles Geschenk bekommen, mit dem wir gar nicht gerechnet haben

Buchpost ist angekommen

ich hatte einen ganz tollen Samstag voller schöner Erlebnisse und Begegnungen – der ganze Tag hat mich glücklich gemacht und mich regelmäßig zum Strahlen gebracht

ich habe festgestellt, dass mich das allabendliche Aufschreiben meiner schönen Momente des Tages wirklich immer zum Lächeln bringt und mich glücklich macht <3


Ich hoffe, ihr hattet alle eine Woche mit vielen kleinen und großen schönen Momenten. Ich freue mich schon auf eure Kommentare und Beiträge!

[Neu im Bücherregal] Soooo viele tolle Bücher

Uff, es ist schon wieder fast einen Monat her seitdem ich euch meine letzten Neuzugänge gezeigt habe. Ich sollte tatsächlich wesentlich häufiger einen Beitrag dazu schreiben, damit ich auch mein virtuelles Bücherregal mal wieder up-to-date bringe und mir die erschreckend hohe Zahl meines SuBs angucken kann. Rolling on the floor laughing

Heute möchte ich aber gar nicht so lang schnacken, sondern euch einfach ein paar meiner neuen Schätze zeigen.


Beautiful Liars

Beautiful Liars – Verbotene Gefühle von Kathrine McGee

Dieses Buch ist zusammen mit einer toll duftenden Kerze und anderem Buch-Merch Ende August bei mir eingezogen. Das Buch hat sich in meiner ersten Buchüberraschungsbox von Bücherwunderland befunden. Absolut genial, denn ich wollte das Buch so wie so sehr gerne lesen und so durfte es als kleine Überraschung bei mir einziehen.


Buddy Cool & Sieben Zwerge

Buddy Cool: Vom Loser zum Gewinner von Thomas Christos und Sieben Zwerge für Paulina von Iris Lieser

Beide Bücher sind als Rezensionsexemplare bei mir eingezogen. Wir haben im September die Anfrage zu gleich vier Kinderbüchern aus dem Fabulus-Verlag erhalten und von diesen vier Büchern habe ich mir zwei ausgesucht. Am liebsten hätte ich allerdings alle vier gelesen, aber leider habe ich dafür keine Zeit.
Buddy Cool habe ich schon gelesen und rezensiert – mir hat es sehr gut gefallen.


Die Nacht von Shyness

 Die Nacht von Shyness von Leanne Hall

Dieses Buch habe ich für einen ganzen Euro in unserem lokalen Euro-Shop ergattert. Es stand da einfach so rum und hat mich angelacht, also durfte es bei mir einziehen.


Eine wie Alaska & Eve & Caleb

Eve & Caleb – Wo Licht war von Anna Carey und Eine wie Alaska von John Green

Früher habe ich Flohmärkte gehasst, jetzt liebe ich sie. Nicht nur, weil ich tolle Deko und Kleidung für Puschel günstig dort finde, sondern weil man ab und an richtig tolle Bücherschätze entdecken kann. So auch diese beiden Bücher, die ich jeweils für einen Euro ergattern konnte.


Habt ihr eins der Bücher schon gelesen?

[Leseaktion] #memorygamelesen – Leseabschnitt 2

Emily Wade steht vor der Tür zu ihrer Wohnung. Die um ihre üppigen Hüften gebundene Kochschürzt ist mit Sahne verschmiert. Der wunderbare Duft nach zerlassener Butter und karamellisiertem Zucker umschmeichelt meine Nase. Offensichtlich ist sie gerade am Backen.

Das Rätsel um die im Fluss gefundene Leiche geht weiter und mittlerweile haben sich auch in meinem Kopf einige Theorien breitgemacht.
Ich habe nun etwas mehr als die Hälfte des Buches gelesen und tappe zum Glück immer noch im Dunkeln, was den Mörder angeht. Klar ist, dass hier eine Menge Leute Dreck am Stecken haben.
Vielleicht haben einige dieser Personen sogar mit Absicht bestimmte Erinnerungen nicht in ihre iDiarys geschrieben, DAMIT sie sich nicht mehr daran erinnern können. Denn wer sich nicht erinnern kann, der kann auch nichts zugeben.

Wir haben nun den zweiten Leseabschnitt beendet und sind am Ende von Kapitel 16 angelangt. Auch zu diesem Abschnitt gibt es wieder Fragen, die ich euch gerne beantworten möchte.

Stell dir vor, Du könntest Ereignisse aus Deiner Vergangenheit für immer vergessen, indem Du sie einfach aus Deinem iDiary löscht. Würdest Du davon Gebrauch machen?

Ich muss ehrlich zugeben, dass die Fragen es ganz schön in sich haben. Aber das gefällt mir. Das gefällt mir sogar richtig gut!

Ich habe mir nicht nur ein Mal im Leben gewünscht, dass ich ein bestimmtes Ereignis aus meiner Vergangenheit vergessen könnte, damit die Erinnerung an solch ein Ereignis nicht mehr weh tut und ich wieder glücklich(er) sein kann.
Ich denke, jeder von uns hat schon Dinge in seinem Leben erlebt, an die man sich nicht gerne zurück erinnert, die einen aber auch geprägt haben und zu dem Menschen gemacht haben, der man heute ist.
Wäre man immer noch dieser Mensch, wenn man sich an bestimmte prägende Ereignisse in seinem Leben nicht mehr erinnern könnte oder wäre man anders? Ich weiß es nicht. Und ich weiß auch nicht, ob eine andere Miri mir besser gefallen würde, als die Miri, die ich momentan bin. Vielleicht ja, vielleicht würde aber eine fehlende Erinnerung an eine Situation mich zu einem Menschen machen, den ich selber nicht leiden kann.
Ihr seht, es wird philosophisch. Winking smile Ich schreibe dies in einem starken Moment, einem Moment, wo ich das Gefühl habe, ich könnte so ziemlich alles, was passiert wuppen. Doch ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in einem Moment, in dem es mir nicht gut geht und ich eher schwach bin, sehr wahrscheinlich Gebrauch davon machen würde etwas aus meinem iDiary zu löschen oder es erst gar nicht zu notieren.

Die Protagonisten in Memory Game verlassen sich auf ihr iDiary, um sich zu erinnern. Hast Du das Gefühl, dass wir uns auch ohne Gedächtnisverlust viel zu sehr auf unsere Smartphones verlassen und uns weniger merken können, als früher?

Ja, definitiv. Unsere Smartphones mit ihren digitalen Kalendern und den ganzen Social Media Apps erinnern uns doch fast täglich an irgendwelche Geburtstage oder Termine.
Ehrlich gesagt, bin ich auch froh darüber, dass ich daran erinnert werde, aber trotzdem versuche ich mir meine Termine und gerade die Geburtstage von meiner Familie und meinen Freunden selbst in meinem eigenen Gedächtnis zu merken. Ich persönlich finde es wirklich nicht schön, wenn man nicht auswendig weiß, wann die eigenen Eltern oder Geschwister Geburtstag haben.
Es ist schön und gut, dass unsere Smartphones uns so viel abnehmen, aber irgendwo hört es doch echt auf.

Es ist wie in jedem anderen Bereich auch. Wenn du jemanden oder etwas hast, worauf du dich verlassen kannst, dann widmest du der Sache nicht mehr so viel Aufmerksamkeit. Es wird ja quasi für dich erledigt. Und so ist es auch mit den Erinnerungen auf unseren Smartphones. Das Gerät wird zum Gedächtnis umfunktioniert, warum soll man sich dann noch selbstständig daran erinnern, wenn man es nicht mehr muss?
Ich finde diese Entwicklung etwas bedenklich und hoffe sehr, dass es noch mehr Menschen gibt, die ähnlich denken wie ich und sich nicht komplett auf ihr digitales Gedächtnis verlassen, sondern sich wichtige Termine auch ohne Erinnerungshilfe merken können.


Wie seht ihr das? Würdet ihr eine Erinnerung löschen? Wenn ja, warum und wenn nein, warum nicht?





Weitere Antworten zu diesen Fragen findet ihr auf den folgenden Blogs:

Maries Salon du livre
Leipziger Mama
Two for Books
Buchtempel
Miss Norge’s Bøker-Welt
About Books – lilstar.de
Buchvogel
Reading Books
Damaris liest
Unsere Herzensbücher
Die fantastische Bücherwelt
Manu’s Bücherregal
Kerstins Kartenwerkstatt
Mareike Unfabulous
The Empire of me
Lesepanda
Sannys Buch Welten
Mausis Leselust

[tthink beautiful] Irgendwer möchte mir irgendwas sagen

tthink beautiful ist ein positiver Wochenrückblick, der ganz bewusst die ganz besonderen Kleinigkeiten im Leben beleuchten soll. Jede Woche schreibe ich auf, was für schöne Momente ich hatte, über was ich mich gefreut habe und wofür ich dankbar und glücklich bin. Ihr seid herzlich dazu eingeladen mitzumachen – egal, ob für euch alleine, auf eurem Blog oder hier in den Kommentaren.
Freut euch über die schönen Dinge im Leben!


Ihr Lieben, irgendwie ist der Wurm drin bei mir/uns. Letzte Woche berichtete ich ja bereits darüber, dass es mir echt nicht gut ging und nun das. Kaum war meine Erkältung einigermaßen überstanden, meinte mein Rücken, er müsste mich wieder auf die Ersatzbank schicken – ein Hexenschuss.
Ich konnte mich fast gar nicht mehr bewegen. Mittlerweile ist es mir glücklicherweise möglich zumindest kurze Zeit am Rechner zu sitzen und diesen Post zu tippen.
Da ich nicht lange sitzen kann, lege ich gleich mal los mit ein paar der Momente, die mich diese Woche zum Lächeln gebracht und glücklich gemacht haben.

Puschel und ich sind Anfang der Woche einkaufen gefahren und gleich das erste Lied im Radio war so ein Gute-Laune-Lied, dass wir beide mitgetanzt und ich mitgesungen habe – das war ein echt schönes Gefühl

der Kassierer beim Einkaufen war dann auch noch sowas von nett und freundlich, so dass ich mit guter Laune wieder nach Hause gefahren bin

meine reBuy-Bestellung ist angekommen = neue Bücher für mich <3

ich habe zum Paket ein Live-Unpacking bei Instagram gemacht und hatte echt viel Spaß dabei, da meine Zuschauer so toll mitgemacht haben

ein paar befreundete Mamas haben uns nach meinem Hexenschuss hier zu Hause tatkräftig unterstützt und wir hatten am Freitag einen ganz wundervollen und lustigen Tag, trotz Schmerzen

meine Schwägerin hat extra für uns umgeplant, damit Christian mich zum Arzt bringen konnte und uns dann auch einen weiteren Tag hier zu Hause unterstützt – dafür bin ich so unendlich dankbar <3

eine Freundin von mir hat mich mit ihren Worten zu Tränen gerührt und mich mit dem, was sie gesagt hat sehr glücklich gemacht

die vielen Messeberichte per WhatsApp, Facebook und Instagram haben mich auch alle zum Lächeln gebracht und nun möchte ich nächstes Jahr auch unbedingt zur FBM


Ich hoffe, ihr hattet alle eine Woche mit vielen kleinen und großen schönen Momenten. Ich freue mich schon auf eure Kommentare und Beiträge! <3

[tthink beautiful] Krank und trotzdem glücklich?

tthink beautiful ist ein positiver Wochenrückblick, der ganz bewusst die ganz besonderen Kleinigkeiten im Leben beleuchten soll. Jede Woche schreibe ich auf, was für schöne Momente ich hatte, über was ich mich gefreut habe und wofür ich dankbar und glücklich bin. Ihr seid herzlich dazu eingeladen mitzumachen – egal, ob für euch alleine, auf eurem Blog oder hier in den Kommentaren.
Freut euch über die schönen Dinge im Leben!


Ich spreche es mal in aller Deutlichkeit aus: “Mir ging es diese Woche beschissen!” Und auch jetzt ist es noch nicht wirklich besser.
Bereits am letzten Wochenende kratzte es in meinem Hals und ich ahnte Böses. Pünktlich zum Urlaubsstart meines Mannes wurde ich dann auch so richtig schön krank. All meine Pläne einen schönen Familienurlaub mit Ausflügen und Besuchen zu verbringen, waren dahin. Selbst Kleinigkeiten, wie duschen waren schon fast zu viel für mich. Schon lange her, dass es mir SO dreckig ging.
Aber trotzdem und auch gerade deswegen habe ich mich jeden Abend hingesetzt und aufgeschrieben, was mich am jeweiligen Tag glücklich gemacht und zum Lächeln gebracht hat.
Ein paar der Dinge möchte ich mit euch teilen.

meine Eltern sind überraschend und spontan zu Besuch und haben sich dann auch noch ganz liebevoll um Puschel gekümmert

Christian hat sich während der ganzen Zeit so toll um Puschel gekümmert, so dass ich mich ausruhen konnte; an einem Tag habe ich sogar Frühstück ans Bett bekommen <3

Puschel ist zu ihrem ersten Kindergeburtstag eingeladen worden, leider konnten wir nicht hin, aber die Geste zählt

ich habe Buchpost bekommen

ich habe ein wirklich schönes Gespräch geführt, das einige offene Fragen geklärt hat

mir wurde der Link zu einem wirklich schönen Video geschickt, in dem tthinkttwice erwähnt wird

ich musste bei einer Insta-Story von Karla (buchkolumne) lächeln, die sich über eine Kleinigkeiten so sehr gefreut hat, das hat mich gleich angesteckt

unser Wasserschaden im Keller ist endlich Geschichte – die Maler sind fertig geworden und haben uns als kleines Geschenk die Bordüre in Puschels Zimmer kostenlos angebracht
              > wir wollten die Bordüre eigentlich noch vor Puschels Geburt anbringen, haben es aber nicht mehr geschafft, da sie fünfeinhalb Wochen zu früh gekommen ist

Christian öffnet die Tür nach draußen und sagt: “Es riecht nach Schnee!” und wir beide mussten sofort an die Gilmore Girls denken

ich habe festgestellt, dass mein Mann und meine Tochter mich jeden Tag mindestens ein Mal zum Lächeln bringen und dafür bin ich so dankbar und glücklich <3


Ich hoffe, ihr hattet alle eine Woche mit vielen kleinen und großen schönen Momenten. Ich freue mich schon auf eure Kommentare und Beiträge! <3

Die LoveAroundTheWorld Challenge

Bereits vor sehr langer einiger Zeit wurde ich von der lieben Elizzy von read books and fall in love zu der LoveAroundTheWorld Challenge nominiert.
Die Idee zu dieser Challenge stammt von life with Saskia, die mit dieser Challenge, die Welt zu einem fröhlicheren Ort machen möchte. Da ich finde, dass Saskia die perfekten Worte gefunden hat, um ihre Challenge zu beschreiben, zitiere ich einfach ihren Text, damit ihr wisst, worum es genau geht.

Wir allen wollen sie, wir alle brauchen sie und wir alle geben sie: LIEBE!

Man kann nie genug Liebe erhalten, aber vor allem kann man nie genug Liebe verteilen. Wie kann ich von anderen erwarten mir etwas liebes zu sagen, wenn ich nie etwas liebes zu ihnen sage. Das Leben ist zu kurz, um mit dem ganzen Hass in dieser Welt zu leben.

Und genau deshalb rufe ich die „LoveAroundTheWorld Challenge“ ins Leben. Lasst uns zusammen die Welt zu einem fröhlicheren Ort machen.

Wie läuft das Ganze ab?

Simple gesagt: verbreite Liebe.

Etwas konkreter: Schreibt einen Beitrag zum Thema Liebe/ Liebe verbreiten. Das kann ganz unterschiedlich ausschauen: ihr könnt Leute direkt erwähnen und ihnen etwas liebes schreiben; ihr könnt ganz allgemein schreiben, was Liebe für euch bedeutet; ihr könnt ein Social-Experiment daraus machen und euch in die Innenstadt stellen, FreeHugs verteilen und eure Erfahrungen mit uns teilen; ihr könnt rein theoretisch alles machen, was ihr wollt, solange es etwas Liebes ist.

Am Ende verlinkt ihr 7 liebe Menschen (Wolke 7 und so… könnte aber auch jede andere Anzahl sein), die ihr auch dazu aufruft etwas Liebe zu verteilen.

Auch nicht-Blogger können Liebe verteilen, schreibt einen Brief an eine Person, die euch wichtig ist, meldet euch bei einer alten, alten Freundin, tut etwas Gutes. Bringt andere Menschen zum Lächeln. Ein süßer Kommentar unter gelesenen Beiträgen ist übrigens auch immer schön zu lesen.

Und nun mein Beitrag zu dieser Challenge

latw21

Wirklich lange habe ich überlegt, was ich hier auf dem Blog zu dieser Challenge beitragen möchte.
Eigentlich wollte ich euch die verschiedenen Arten von Liebe näher bringen, aber irgendwie hat das angefangen einen zu sachlichen Touch zu bekommen und das wollte ich so nicht.
Liebe ist nicht sachlich, Liebe ist nicht rational, sondern einfach das tollste Gefühl auf der Welt! Daher habe ich nun beschlossen einfach drauf loszuschreiben und euch meine Gedanken zum Thema Liebe mitzuteilen. Ohne wirkliches Konzept, sondern “frei Schnauze”, wie es eben gerade fließt.

Liebe bedeutet für jeden Menschen etwas anderes. Jeder erfährt Liebe anders und geht auch so damit um, wie er/sie es gelernt hat.
Ich bin glücklicherweise in einer Familie groß geworden, wo Liebe gelebt wurde und immer noch wird. Ich hatte trotz dessen in meinem Leben eine Phase, in der ich meine eigene Liebe Anderen nicht richtig zeigen konnte. Heute weiß ich, dass dies auch sehr viel mit Selbstliebe zu tun hat.

Eine ganz neue Art der Liebe habe ich kennengelernt als ich Mutter wurde. So ein allumfassendes und starkes Gefühl habe ich vorher noch nie gespürt und dass, obwohl ich bereits zwei Mal in meinem Leben auf Seelenverwandte gestoßen bin (man kann davon halten, was man möchte). Den einen Menschen habe ich vor acht Jahren geheiratet. Winking smile
Die Liebe für das eigene Kind ist wirklich das stärkste Gefühl, dass ich bisher selber erlebt habe und es ist einfach nur wunderschön. Es kostet viel Kraft, Nerven und Schlaf Mutter zu sein, aber es gibt keinen anderen Menschen auf diesem Planten für den ich so viel tun würde, wie für meine Tochter.

Aber nicht nur diese sehr starken Emotionen bedeuten Liebe für mich. Klar, wenn ich – und vermutlich die meisten Anderen – das Wort Liebe hören, denken wir an die romantische Liebe oder die Liebe innerhalb der Familie.
Ich möchte euch nun erzählen, was Liebe für mich noch bedeutet, die Reihenfolge ist dabei willkürlich gewählt.

Liebe ist…

heart-2438744_640… eine feste und lange Umarmung von einer Freundin/einem Freund

heart-2438744_640… das ernstgemeinte Interesse am Befinden seines Gegenübers

heart-2438744_640… ein “Komm gut nach Hause und fahr vorsichtig.”

heart-2438744_640… ein “Meld dich, wenn du angekommen bist, damit ich weiß, dass es dir gut geht.”

heart-2438744_640… sich Zeit für jemanden zu nehmen, obwohl man sie eigentlich nicht hat

heart-2438744_640… nicht wegzuschauen, wenn ein Fremder Hilfe braucht

heart-2438744_640… auf sich selber aufzupas
sen und auch mal Nein zu sagen, wenn es nötig ist

heart-2438744_640… stundenlang zusammen zu sitzen und dabei ein gutes Gespräch zu führen

heart-2438744_640… eine Schnecke vom Fuß-/Radweg zu nehmen und sie an die Seite zu setzen, damit sie nicht zerquetscht wird

heart-2438744_640das warme Gefühl im Bauch, wenn die eigenen Haustiere zum Kuscheln kommen

heart-2438744_640… etwas Selbstgebasteltes geschenkt zu bekommen oder selber zu schenken

heart-2438744_640und noch vieles Anderes mehr.

Ich könnte diese Liste wahrscheinlich noch lange weiterführen, aber ich denke, ihr habt ein gutes Bild davon bekommen, was für mich persönlich Liebe bedeutet.
Liebe ist nicht immer das große, spektakuläre, atemberaubende Wow-Gefühl. Liebe findet sich in vielen Kleinigkeiten, die dafür sorgen, dass man sich gut und geborgen fühlt.


Ich nominiere am besten gleich alle von euch da draußen Liebe zu teilen. Immer und überall.

Für die Challenge nominiere ich:

Falls ich euch nicht nominiert habe, ihr aber unbedingt mitmachen möchtet, dann fühlt euch hiermit offiziell nominiert und macht unbedingt mit!

[Lese-Rückblick] September 2017

Ich lese und höre im Moment an so vielen Büchern gleichzeitig und komme aber nicht richtig voran. Daher habe ich überlegt meine Strategie zu ändern und einfach die Bücher, die mich im Moment nicht so richtig überzeugen können nur sekundär zu lesen und Bücher zur Hand zu nehmen, auf die ich gerade richtig Lust habe. Mal schauen wie erfolgreich ich damit sein werde.
Mit dem letzten Buch aus dem September hat das zumindest schon mal geklappt. Das hatte ich in zwei Tagen durch und sogar noch am 30.09. beendet (na gut, es war 0:14 Uhr, aber das zählt trotzdem!).

Bücher September 2017

Insgesamt gelesene Seiten: 1131
      Ø 38 Seiten pro Tag
Insgesamt gehörte Minuten: 0
      Ø 0 Minuten pro Tag

Also ich höre schon einige Minuten am Tag ein Hörbuch, aber da ich keins beendet habe, zähle ich es nicht zur Statistik mit.

Der September war insgesamt ganz schön voll und ich habe es genossen. Puschel und ich waren viel unterwegs oder hatten Besuch und haben einfach eine schöne Zeit gehabt.

Um genau diese schönen (und häufig auch kleinen Momente) bewusster zu erleben und sie mehr genießen zu können, habe ich beschlossen eine neue Aktion ins Leben zu rufen – tthink beautiful. Ich erfinde dasmit das Rad nicht neu, aber das ist auch gar nicht mein Ziel. In erster Linie dient diese Aktion mir dabei mich damit zu beschäftigen und mir ein positiveres Lebensgefühl zu verschaffen. Ihr seid aber alle herzlich eingeladen mitzumachen. Ob nun für euch selber zu Hause hinter dem Monitor oder ihr haut in die Tasten und schreibt selber etwas dazu. Alles ist klasse und ich verspreche euch, ihr werdet euch besser fühlen, wenn ihr euch die Zeit nehmt und ganz bewusst darüber nachdenkt, was euch Tolles in der Woche widerfahren ist.

Blogtechnisch habe ich ziemlich viel geschrieben und recht viele Beiträge online gebracht. Buchtechnisch lief es zwar ach ganz ok, aber definitiv verbesserungswürdig. Ich hatte nur ein richtiges Knallerbuch im September und ich brauche im Moment eindeutig mehr davon.
Serientechnisch gibt es rein gar nichts neues, denn ich habe absolut nichts geguckt im September. Fernsehen haben wir ja eh nicht, aber auch Netflix und Co. sind ausgeblieben.

Zur Zeit ist es auch nicht meine Tochter, die mich vom Schlafen abhält, sondern ich selber. Ich versuche abends/nachts noch so viel zu schaffen wie möglich und bleibe teilweise bis nach Mitternacht wach. Das rächt sich natürlich und ,ein Immunsystem ist dadurch gerade ein wenig am kämpfen.

Im Oktober und auch im November erwarten euch und mich noch ein paar interessante Sachen. Zum Einen wird es wieder ein tthinkttwice-Reading geben (yay!) und zum anderen nehmen wir an einer Blogtour teil. Ich freue mich schon.


Wie war euer September? Hattet ihr vielleicht ein richtiges Lesehighlight?



#MotivationsMontag [5]– Es kratzt und krächzt

Letzte Woche habe ich mir ja – mit großem Ausrufezeichen – vorgenommen, diese Woche fokussierter zu sein und nicht mehr so viel Zeit sinnlos zu verplempern. Grundsätzlich ist mir das auch ganz gut gelungen, aber es könnte definitiv besser werden. Mein Handy *hust* Instagram *hust* raubt mir leider immer noch so viel Zeit. Warum müsst ihr auch alle so schöne Bilder posten und so interessante Storys drehen? AngelRolling on the floor laughing
Leider bin ich gesundheitstechnisch ein wenig angeschlagen. Es kratzt in meinem Hals und ich krächze nu so vor mich hin. Wird aber wieder.


Reading

  • Magdalena 24h: Mein abenteuerliches Leben als Escort Girl von Magdalena Nirva
    – aktuell bei 47%

Da mich das Buch leider immer noch nicht so richtig packen kann, es sich aber um ein Reziexemplar handelt und ich diese immer zuende lese, habe ich einfach ein anderes Buch dazwischen geschoben und gestern schon beendet. Das hatte ich in zwei Tagen durch und hat echt gut getan.

Blogging

  • Lese-Rückblick September

  • Rezension “Traumschrott”
  • Rezension “New York zu verschenken”

  • Mittendrin Mittwoch – falls ich was anderes lesen sollte als “Magdalena 24h”
  • [tthink beautiful]
  • Bilder für Instagram machen

Personally

      Done

    • viele schöne und besondere Momente entdeckt und erlebt
    • der Learning Tower steht!
      > er braucht nur noch ein paar weitere Wolken, dann ist er fertig – Puschel hat ihn sogar schon ausprobiert

      To Do

    • Bücherregale einräumen und neu sortieren
    • “Eingangsstapel” zumindest zum Teil abarbeiten
    • den Learning Tower fertig bemalen
    • Pflanzen umtopfen
    • “Schöne Momente” – Tagebuch führen
    • Handlettering ausprobieren
    • weniger Zeit am Handy vertrödeln

[tthink beautiful] Jetzt ist das Gedächtnis gefragt!

tthink beautiful ist ein positiver Wochenrückblick, der ganz bewusst die ganz besonderen Kleinigkeiten im Leben beleuchten soll. Jede Woche schreibe ich auf, was für schöne Momente ich hatte, über was ich mich gefreut habe und wofür ich dankbar und glücklich bin. Ihr seid herzlich dazu eingeladen mitzumachen – egal, ob für euch alleine, auf eurem Blog oder hier in den Kommentaren.
Freut euch über die schönen Dinge im Leben!


Ich muss zugeben, dass ich es diese Woche nicht geschafft habe mich hinzusetzen und jeden Abend die schönen Momente des Tages aufzuschreiben. Mal habe ich es tatsächlich vergessen, dann war ein anderes Mal der Schweinehund zu groß und ich zu faul, um wieder vom Sofa aufzustehen oder mir ging es nicht ganz so gut.
Heißt also, ich werde nun meine schönen Momente dieser Woche aus dem Gedächtnis rezitieren müssen. Diese Woche war in Summe etwas anstrengender (Puschel hat schon wieder einen Schub), wir hatten dennoch viele wunderbare Momente. Fakt ist auf jeden Fall, dass meine Tochter mich jeden Tag mehrmals zum Lächeln und sogar laut Lachen bringt – diese Momente sind Gold wert.

Puschels Füße sind gewachsen und wir waren daher los Schuhe kaufen. Auf dem Weg zur Kasse ist uns eine Familie entgegen gekommen und der kleine Junge ist zu Puschel hin und hat ihr erstmal einen Kuss gegeben. So unfassbar süß und auch witzig, denn Lea guckte ein wenig perplex aus der Wäsche.

Da ich selten mit Kinderwagen unterwegs bin, sondern viel lieber mit Puschel zu Fuß, erregen wir Aufmerksamkeit. Positive Aufmerksamkeit.
Die Leute lächeln uns zu, bleiben stehen und unterhalten sich mit uns und sind einfach nur verzückt von meiner kleinen Maus. Das macht mich einfach glücklich.

Wir haben diese Woche Besuch von einer Freundin mit ihren beiden Kindern bekommen – wir haben die Spielplätze hier in der Gegend unsicher gemacht. Kind Nr. 2 ist noch sehr frisch, gerade mal fünf Wochen alt. Es war so schön alle Drei wiederzusehen und ich durfte mit dem kleinen Wonneproppen kuscheln. Unfassbar, dass unsere kleine Maus vor einem Jahr genau so klein war.

Natürlich waren wir auch wieder beim Kinderturnen und das Mäuschen hat dieses Mal den Vogel abgeschossen. Gleich on Start an ist sie rumgehüpft, hat geklatscht und getanzt und uns Erwachsene alle zum Lachen und mega grinsen gebracht.

Mein Ehemann hat mir diese Woche auch eine süße Kleinigkeit mitgebracht, über die ich mich sehr gefreut habe.

Außerdem habe ich mich diese Woche auch noch über Buchpost gefreut.

Ich habe ein wirklich gutes und schönes Gespräch mit einer liebgewonnenen Person geführt, das mir einfach nur gut getan hat. Danke nochmal an dieser Stelle. <3

Ich freue mich auch über mein aktuelles Buch, denn das gefällt mir gerade richtig gut und ist nach ein paar “So lala–Büchern” auch echt nötig gewesen.


Ich hoffe, ihr hattet alle eine Woche mit vielen kleinen und großen schönen Momenten. Ich freue mich schon auf eure Kommentare und Beiträge! <3

#MotivationsMontag [4]–das Gefühl zu viel zu wollen

Kennt ihr das Gefühl bzw. den Zustand, in dem ihr unglaublich viel machen/schaffen wollt, voller Motivation seid, dann auch tatsächlich mit eurer To-Do-Liste anfangt und mittendrin feststellt, dass ihr euch so viel vorgenommen habt, dass ihr euch selber blockiert?
Mir geht das in letzter Zeit leider irgendwie andauernd so. Ich habe Lust viel zu machen und zu schaffen, meine Liste wächst, aber ich schaffe nichts. Das ist total beknackt, denn ich boykottiere mich selber. Da hänge ich lieber stundenlang am Handy, bin völlig übermüdet, weil ich zu wenig Schlaf bekommen habe und geschafft habe ich nichts, weil ich meine Zeit sinnlos am Handy vertan habe. Hrmpf.
So! Liste für diese Woche! Fokussierter sein!


Reading

  • Magdalena 24h: Mein abenteuerliches Leben als Escort Girl von Magdalena Nirva
    – aktuell bei 24%

Ich habe Traumschrott beendet und lese nun nur noch “Magdalena 24h”. Das Kontrastprogramm ist also erstmal vorbei. Jetzt wo ich nur noch dieses Buch lese, kommt mir der Unterschied zwischen den Büchern nur noch größer vor.
“Traumschrott” ist wirklich anspruchsvoll geschrieben und ich musste mich teilweise sehr konzentrieren beim Lesen, um alles zu erfassen. Es regt sehr zum Nachdenken an, ist aber auch etwas skurril.
”Magdalena 24h” hingegen ist sehr einfach geschrieben und ich kann es schnell weglesen. Allerdings ist es auch irgendwie verwirrend geschrieben, mit vielen Sprüngen und nicht zu ende gebrachten Gedankengängen. Mal schauen wie das Buch so weiter geht.

Blogging

  • Neuerscheinungen Oktober
  • Cover Theme Day
  • Erinnerung Gewinnspiel bei Instagram und Facebook
  • Rezension “Traumschrott”
  • LoveAroundTheWorld Challenge
  • [tthink beautiful]
  • Bilder für Instagram machen

Bisschen viel, aber ich möchte alles machen. Mal schauen, was ich im Endeffekt schaffe und was nicht.

Personally

       Done

    • der Bau des Learning Towers schreitet voran
      > die Grundlackierung ist fertig, jetzt fehlen noch die Feinheiten, außerdem ist eins der beiden Teile schon zusammengebaut – nächstes Wochenende sollte er fertig werden
    • viele schöne und besondere Momente entdeckt und erlebt

        To Do

    • Bücherregale einräumen und neu sortieren
    • “Eingangsstapel” zumindest zum Teil abarbeiten
    • den Learning Tower fertigstellen
    • Pflanzen umtopfen
    • “Schöne Momente” – Tagebuch führen
    • Handlettering ausprobieren
    • weniger Zeit am Handy vertrödeln