[Rezension] Bekenntnisse eines Serienjunkies von Jochen Till

201865_big

 

Titel: Bekenntnisse eines Serienjunkies Staffel 1
Autor: Jochen Till
Verlag: dotbooks
Erscheinungsdatum: 29. Oktober 2012
Format: eBook (ca. 237 Seiten)
ISBN-13: 978-3955200237
Preis: 4,99€

zum Buch

 

 

Inhalt

„Die längsten, außergewöhnlichsten und faszinierendsten Geschichten erzählen mir TV-Serien. Deshalb liebe ich sie so sehr, dass ich sogar ein Buch darüber schreibe.“

Von Breaking Bad bis zu den Simpsons, von Seinfeld bis The Walking Dead: Jochen Till guckt sie alle und kann nach über 10.000 Stunden Seriengenuss zu Recht als Aficionado von TV-Serien bezeichnet werden. In diesem Buch stellt er 25 seiner Favoriten vor, die ihn zum Serienjunkie gemacht haben. Er nimmt den Leser mit auf einen amüsanten Streifzug durch Comedy, Drama, Mystery, Horror, Science Fiction und viele andere Genres.

Altbekanntes und Geheimtipps: Ein Muss für alle Serienfans!
(Quelle: dotbooks.de)

Meine Meinung

Bevor ich begann dieses Buch zu lesen, dachte ich immer, ich sei ein ziemlich großer Serienjunkie. Diverse Serien zu Hause auf DVD oder auf Blu-ray. Die Freunde fragten einen in puncto Fernsehunterhaltung um Rat oder liehen sich ganze Staffeln aus, um sie zu inhalieren.
Ja und dann lernte ich virtuell Jochen Till und seine Bekenntnisse eines Serienjunkies kennen. An 10.000 Stunden Seriengenuss und 14 Serien pro Woche komme ich einfach nicht ran. Da ist einer noch viel verrückter nach dem Flimmern auf der Mattscheibe als ich und bleibt bei der Masse an Serien auch noch wählerisch. Ein gutes Zeichen, dachte ich, und musste mir anschauen, was dieser Herr zu sagen hatte.

Die Inhaltsbeschreibung sagt”Ein Muss für alle Serienfans!” und dem kann ich so auch zustimmen. In der ersten Staffel der Bekenntnisse eines Serienjunkies stellt Jochen Till 25 Serien vor, die sich seiner Meinung nach besonders von anderen Serien im Fernsehdschungel unterscheiden. Klassiker wie Die Simpsons und die X-Files dürfen da natürlich nicht fehlen. Aber auch Unbekanntes wie Treme oder einfach nur Geniales wie The Big Bang Theory werden von Jochen Till beleuchtet.

Mit einer großen Portion Witz und Humor und noch viel mehr Ironie (besonders auch Selbstironie), führt Jochen Till seine Leser durch eine bunt gewürfelte Serienwelt. Gespickt mit Anekdoten, die nicht immer ganz ernst gemeint sind, berichtet der Autor u.a. von seinen Erfahrungen mit der Frauenwelt und warum “Lasko – Die Faust Gottes” niemals dazu führen wird, dass ein weibliches Wesen Jochen Till näher kennenlernen wird.

Fazit

Serienjunkies und die, die es werden wollen werden ihren Spaß mit diesem Buch haben. Es gibt viel zu lachen und auch zu entdecken. Ihr solltet allerdings des Ironischen mächtig sein und euch selber auf die Schippe nehmen können bzw. nicht alles so ernst nehmen. Dieses Buch wird eure Lachmuskeln strapazieren und eure Mitmenschen in Mitleidenschaft ziehen, entweder durch lautes Lachen oder dem Drang Textpassagen vorlesen zu müssen – seid gewarnt.
Auch wenn es mir stellenweise ein wenig zu überzogen vorgekommen ist, gibt es mit 4 von 5 Sternen von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

Skala 4 Stern

 

Vielen Dank an Jochen Till für die Begleitung der Leserunde bei Lovelybooks, und dotbooks für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

[Lese-Rückblick] Dezember 2012

Der Dezember ist rum und das Jahr 2012 damit auch. Lesetechnisch habe ich mich gegenüber November stark gesteigert, komme aber immer noch nicht an die zehn, 20 oder sogar 30 Bücher heran, die so manch anderer Lesefuchs liest. Wie schafft ihr das nur? Smiley

Gleich am 01. Januar habe ich mich bei Goodreads für meine eigene persönliche Challenge angemeldet. Und zwar versuche ich 60 Bücher im Jahr 2013 zu lesen. Es mag vielleicht wenig klingen, dennoch hoffe ich, dass ich mir kein zu hohes Ziel gesetzt habe. Erreichen möchte ich es nämlich schon gerne.
Außerdem plane ich mich bei noch ein oder zwei weiteren Challenges anzumelden, da ich plane auch wieder mehr in englisch zu lesen.

Gelesen

Monatsstatistik

gelesen: 6 Bücher
neu hinzugekommen: 16 Bücher

SuB Ende Dezember: 229 (lt. Lovelybooks)

Top des Monats

9783551582010

Flop des Monats

Glattauer_DGut_gegen_Nordwind_122476

 

Flop stimmt auch hier wieder nicht ganz,
da ich das Buch alles andere als schlecht fand,
aber dennoch irgendwie enttäuscht davon war.

 

 

 

Aer1th

Frohes neues Jahr 2013!

saying-65581_640

Wir wünschen allen unseren Lesern ein frohes neues Jahr 2013!

Wir hoffen, ihr seid alle gut ins neue Jahr reingekommen und dass sich all eure Wünsche und Vorsätze erfüllen mögen. Viel Glück, Gesundheit und Zeit für euch und eure Lieben wünschen wir euch von Herzen. Lasst es ruhig angehen und den Stress einfach mal Stress sein.

Auch wollen wir uns für ein Jahr tthinkttwice bei euch bedanken. Wir freuen uns über jeden einzelnen neuen Leser, der dazukommt und unsere Blogwelt bereichert. Euer Feedback ist uns besonders wichtig. Smiley

Viele liebe Grüße
Mephisztoe & Aer1th

[Rezension] Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer

Glattauer_DGut_gegen_Nordwind_122476

 

Titel: Gut gegen Nordwind
Autor: Daniel Glattauer
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 07. Juli 2008
Format: Broschur (224 Seiten)
ISBN-13: 978-3442465866
Preis: 7,95€

zum Buch

 

 

Inhalt

Als Emmi Rothner versucht ihr “Like” Abonnement per E-Mail zu kündigen, unterläuft ihr ein kleiner Schreibfehler, der ungeahnte Folgen hat.
Anstatt dem Like Magazin ihre E-Mail zukommen zu lassen, enthält ein Herr Leo Leike ihre Mails. Dieser klärt sie natürlich pflichtbewusst über ihren Irrtum auf, doch dabei bleibt es nicht.
Aus diesem Schreibfehler, der Zufallsbekanntschaft erwächst eine Beziehung wie es nur per E-Mail möglich ist. Fremd und distanziert, aber gleichzeitig so aufregend und intim als wären die beiden füreinander bestimmt. Durch diesen elektronischen Briefwechsel kommen sich die beiden im Laufe der Zeit immer näher. Kann ihre außergewöhnliche Beziehung einer persönlichen Begegnung standhalten und wenn ja, wie wird es enden?

Meine Meinung

Ein Buch wie ich es bisher noch nicht gelesen habe. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich sehr skeptisch war, als ich zum ersten Mal von Gut gegen Nordwind gehört habe. Ein ganzes Buch, das nur aus E-Mails besteht? Das kann doch gar nicht so interessant sein, dachte ich mir. Wer möchte schon 220 Seiten lang nur die E-Mails anderer Leute lesen?
Viele positive Stimmen zu dem Buch haben mich letztendlich doch überzeugen können, dem Buch eine Chance zu geben und siehe da: ich konnte Gut gegen Nordwind kaum mehr aus der Hand legen.

Daniel Glattauer schafft es mit den beiden Protagonisten Emmi Rothner und Leo Leike zwei Charaktere zu erschaffen, in die man sich gleichzeitig hineinversetzen kann, dann aber doch so fremd bleiben, dass der Leser sie fasziniert von außen beobachtet. Der natürliche Voyeurismus des Menschen ist geweckt und wird hier ganz eindeutig befriedigt.
Der Leser erlebt mit wie sich zwischen den beiden eine Beziehung aufbaut, wie sie leiden, mit sich hadern oder sich ganz einfach freuen.

Doch obwohl ich Gut gegen Nordwind intelligent und als gut geschrieben empfinde und es nicht mehr aus der Hand legen konnte, bleibt dennoch ein fader Beigeschmack bestehen.
Beginnt das Buch interessant, aufregend und witzig wird es im Laufe der ausgetauschten E-Mails leider immer nerviger. Schlagfertige Antworten werden von Nachrichten abgelöst, die mich nur noch mit dem Kopf haben schütteln lassen.
Emmi, selber verheiratet mit einem deutlich älteren Mann und seinen zwei Kindern bezeichnet ihre Ehe als glücklich und reagiert regelmäßig zickig auf Anmerkungen ihrer E-Mail Bekanntschaft Leo, wenn dieser sie auf ihre “glückliche Ehe” anspricht. Auch gestattet sie es sich eifersüchtig auf alle Partnerinnen zu reagieren, von denen Leo ihr berichtet, “erlaubt” diese Gefühle aber nicht Leo.

Ich bin leider etwas zwiegespalten was das Buch angeht, da mir durchaus bewusst ist, dass der Effekt, den Gut gegen Nordwind beim Leser auslöst vermutlich nicht zustanden gekommen wäre, wäre einer der beiden nicht verheiratet gewesen. Der Beigeschmack, der dabei entsteht, den kann ich jedoch nicht ignorieren, daher gibt es dafür von mir Sterneabzug.

Fazit

Dieses Buch ist intelligent, gut geschrieben, weiß zu fesseln und ist außergewöhnlich. Leider verliert es im Laufe der Geschichte für mich immer mehr an Spritzigkeit, ja, wird leider sogar etwas nervig.
Dennoch gehört es meiner Meinung nach zu den Büchern, die man gelesen haben sollte – einfach, weil es so anders ist. Es berührt einen, wenn auch nicht immer auf die Art, die man erwartet hätte.

Skala 3,5 Stern

[Rezension] Smaragdjungfer von Mara Laue

smaragdjungfer_978-3-86680-870-6

 

Titel: Smaragdjungfer
Autor: Mara Laue
Verlag: Sutton Verlag
Erscheinungsdatum: 16. August 2011
Format: Broschur (272 Seiten)
ISBN-13: 978-3866808706
Preis: 12,00€

zum Buch

 

 

Inhalt

Nach 16 endlos langen Monaten Zwangspause vom Dienst darf Kommissarin Petra Rauwolf endlich wieder zur Arbeit erscheinen. Was sie jedoch auf ihrem alten Revier erwartet, kann schlimmer fast nicht sein. Ihr Partner und Lebensgefährte kam vor 16 Monaten bei einer Schießerei ums Leben und alle gaben ihr die Schuld daran, einschließlich sie selber. Auch wenn ihre Unschuld mittlerweile bewiesen ist, wird sie von Kollegen gemieden und sogar gemobbt. Zu allem Überfluss wird ihr auch noch ein neuer Partner zugeteilt mit dem sie nicht so recht warm wird.
Beide werden dem vermeintlich einfachen Fall eines Mordes an einer Frau zugeteilt, wurde der potenzielle Täter doch mit blutverschmierten Händen neben der Toten aufgefunden – auf der Suche nach einem wertvollen Collier in Form einer Libelle – der Smaragdjungfer.
Der Fall scheint eindeutig und doch werden Paula von oberster Stelle die Hände gebunden. “Ermitteln Sie in eine andere Richtung!” heißt es da nur. Wer hat hier was zu verbergen und was hat die ermordete Edel-Prostituierte Jasmin Stojanovic damit zu tun?

Meine Meinung

Mal wieder ein Krimi und dann auch noch ein regionaler. So gute Erfahrungen habe ich mit diesem Genre bis jetzt leider nicht gemacht, aber ich lasse mich ja nicht beirren.
An Smaragdjungfer bin ich ohne jegliche Erfahrungen gegangen und kann sagen, dass ich wirklich positiv überrascht worden bin.

Nach kleinen anfänglichen Stolpersteinen, was den Schreibstil betrifft, eröffnete sich mir ein Krimi mit vielen überraschenden Wendungen, sich entwickelnden Charakteren und einer sehr interessanten Protagonistin. Normalerweise bin ich kein Fan von regionalen Romanen, vor allem dann nicht, wenn ich mich in der Region so gar nicht auskenne, aber bei Smaragdjungfer störten mich die regionalen Einflüsse gar nicht. Ich fand sie interessant und gut platziert.

Wer gerne Krimis liest, wird diesen hier sicherlich auch mögen. Wenig blutig, aber mit einer großen Portion Spannung weiß er zu punkten. Die Handlung an sich ist schlüssig und so verwinkelt, dass selbst ich fast bis zum Schluss fleißig mitknobeln konnte, wer denn wirklich der Täter ist. Das gefällt mir an Krimis und Thrillern immer besonders gut. Nichts ist langweiliger als den Täter bereits zur Mitte des Buches hin zu kennen.

Auch die Charaktere haben es in sich. Sie sind authentisch und äußerst gut herausgearbeitet. Und was ich besonders an guten Charakteren schätze, ist, dass sie sich im Laufe eines Buches entwickeln und nicht still stehen bleiben. Das ist hier der Fall. Die Charaktere sind mit einer Tiefe versehen, die bei mir tatsächlich für ein wenig Pippi in den Augen gesorgt hat. Ich konnte mitleiden, mitfiebern und mich auch mit freuen.

Wer zudem noch auf Authentizität und gute Recherche wert legt, wird auch hier wieder fündig werden. Die internen Abläufe der Mordkommission, regionale Gepflogenheiten und fundiertes Wissen im Bereich der Psychologie machen diesen Krimi wirklich lesenswert.

Fazit

Wer sich nicht an einer teilweise anstrengenden, aber sehr interessanten Protagonistin stört, gerne Krimis liest oder es einfach mal ausprobieren möchte, dem kann ich Smaragdjungfer gerne empfehlen.
Dieser Krimi lebt durch Spannung, unvorhergesehene Wendungen, eine gute Recherche und interessante Charaktere.
Mit 4,5 von 5 Sternen von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung.

Skala 4,5 Stern

[eBook-Tipp] Heute mal nicht kostenlos…

…dafür gibt es für nur 3,99€ je Buch zwei wirklich klasse Bücher bei Amazon zu kaufen. Schlagt zu solange das Angebot noch gilt. Ich habe es getan. Smiley

Und diese Bücher gibt es im Moment so günstig:

Der Märchenerzähler von Antonia Michaelis

9783862745609

Amazon

“Geliebter Mörder? Atemlos spannend – ein Meisterwerk von Antonia Michaelis
Abel Tannatek ist ein Außenseiter, ein Schulschwänzer und Drogendealer. Wider besseres Wissen verliebt Anna sich rettungslos in ihn. Denn es gibt noch einen anderen Abel: den sanften, traurigen Jungen, der für seine Schwester sorgt und der ein Märchen erzählt, das Anna tief berührt. Doch die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen. Was, wenn das Märchen gar kein Märchen ist, sondern grausame Wirklichkeit? Was, wenn Annas schlimmste Befürchtungen wahr werden?
Ein temporeicher Thriller und ein zu Herzen gehende Liebesgeschichte – lässt nicht los! Eindrucksvoll, begeisternd und abwechslungsreich – eine ganz neue Antonia Michaelis.”

Wunder einer Winternacht: Die Weihnachtsgeschichte von Marko Leino

EB_978_3_644_20301_0

Amazon

“Die wahre Geschichte vom Weihnachtsmann
Hoch oben im Norden lebt der kleine Nikolas. Als er durch einen tragischen Unfall zur Waise wird, nimmt das ganze Dorf sich seiner an. Ein Jahr lang darf Nikolas bei jeder Familie bleiben. Wenn der Weihnachtsabend naht, muss er weiterziehen.
Voller Dankbarkeit schnitzt Nikolas Jahr für Jahr Geschenke für «seine» Familie. Als er zum bösartigen Tischlermeister Lisakki in die Lehre kommt, scheint sein Glück vorbei. Der bärbeißige alte Mann hasst Kinder …”

Viel Spaß damit. Smiley

Eure
Aer1th

Adventskalender–Türchen Nr. 15

24 TürchenHallo ihr Lieben, Türchen Nr. 15 ist an der Reihe und dieses öffnet sich heute bei uns. Smiley

Doch bevor es hier so richtig zur Sache geht, möchte ich einen großen Dank an Mella und Susanne aussprechen, die hinter der ganzen Idee und der Planung stecken.
Lest aufmerksam, den am Ende des Posts wird euch eine kleine Frage erwarten, die es zu beantworten gilt. Was es zu gewinnen gibt und was genau ihr dafür tun müsst, das erfahrt ihr auch am Ende. Aber jetzt erst einmal zum Inhalt unseres Türchens.

15 fünfzehn

Natürlich passend zur Weihnachtszeit gibt es bei uns etwas zu Naschen. Ein Rezept und zwar ein ganz besonderes.
Seitdem ich denken kann hat meine Oma zu Weihnachten immer eine ganz besondere Leckerei gezaubert auf die ich mich bereits Monate bevor es überhaupt losging gefreut habe. Eines Tages habe ich sie gebeten mich in die Kunst des Stritzelbackens einzuweisen und nun beherrsche auch ich dieses Rezept. Jetzt möchte ich es auch mit euch teilen. Ich hoffe, es gefällt euch.
Und wer sich nun wundert warum ich beim Stri(e)tzel das E vergessen habe, dem sei gesagt, dass genau diese Leckerei ohne E geschrieben wird. Smiley

Zutaten (für 2 Stritzel)

stritzel_zutaten

  • 500g Mehl
  • 1/2 Hefewürfel
  • 3 Päckchen Vanillinzucker
  • 1 TL Salz
  • 75g Zucker
  • 2 Eier (1 ganz, 1 Eigelb)
  • 350ml Milch (lauwarm)
  • 100g Butter oder Margarine (geschmolzen)
  • Mohnfüllung/Nussfüllung/Marzipanfüllung/etc.
  • evtl.Rosinen

Alle Zutaten müssen vor der Zubereitung küchenwarm sein. Bitte nichts kalt direkt aus dem Kühlschrank verwenden.

Zubereitung

  1. 50ml der lauwarmen Milch in eine kleine Schüssel geben, ein wenig Zucker einrühren und die Hefe darin einbröckeln. Diese Mischung eine Weile warm stellen bis die Hefe leicht aufgegangen ist.
  2. Das Mehl in eine Schüssel sieben, Salz und 1 Pk. Vanillinzucker hinzufügen und alles umrühren.
  3. Zucker zum Mehlgemisch geben, aber noch nicht umrühren.stritzel_hefe
  4. Die aufgegangene Hefe in die Mitte der Mehlmischung geben und mit ein wenig dieser Mischung verrühren. Alles mit einer dünnen Schicht Mehl abdecken.
  5. Den Teig so 10 Minuten lang gehen lassen.stritzel_mehl
  6. Das eine Ei und das Eigelb miteinander verquirlen, ein wenig lauwarme Milch hinzufügen und anschließend erneut verrühren. Das Eiweiß bitte nicht wegwerfen, das wird später noch benötigt.
  7. Das Milch-Ei-Gemisch und die restliche Milch dem leicht aufgegangenen Hefeteig hinzufügen und alles mit einem Holzlöffel verrühren.
    Wer nicht so viel Zeit oder Kraft hat alles mit dem Holzlöffel zu verrühren, kann dies auch mit einem Mixer tun – der Teig wird dann nicht ganz so luftig wie beim “Verkloppen” mit dem Holzlöffel. Zwinkerndes Smiley
  8. Wenn der Teig eine homogene Masse ist, die geschmolzene Butter nach und nach hinzugeben und erneut zu einer homogenen Masse verkneten.
    Dieser Schritt ist etwas aufwendig und um ein wenig kneten mit den Händen werdet ihr auch nicht drum herum kommen, aber nicht aufgeben – es lohnt sich wirklich!
  9. Der Teig wird solange “geschlagen”/geknetet/gemixt bis er sich von der Schüssel löst und die ganze Butter verarbeitet und im Teig verschwunden ist.
  10. Den Teig nun erneut mit ein wenig Mehl bestreuen und abgedeckt 1 Std. an einem warmen Ort gehen lassen.stritzel_teig
  11. Den aufgegangenen Teig teilen und auf einer bemehlten Fläche mit den Händen auseinander ziehen, so dass eine rechteckige Form entsteht.
  12. Je 1 Pk. Vanillinzucker auf den rechteckigen Teigen verteilen und darauf die Füllung geben.
    Wir haben eine fertige Mohnfüllung genommen und eine Nussfüllung selber gemacht. Die Füllung kann ganz nach Belieben gekauft oder selbst hergestellt werden. Wer mag fügt noch Rosinen hinzu.
  13. stritzel_nussmasse
  14. Den mit der Füllung bestrichenen Teig an der langen Seite zu einer Rolle rollen. Hier bitte nicht zu dick rollen, da der Stritzel in der Mitte sonst nicht durchbackt.
  15. Gebacken werden können die Stritzel in einer Kastenform oder auf einem normalen Backblech. Form oder Backblech einfetten und ggf. mit Backpapier auslegen.
  16. Stritzel mit der “Öffnung” nach unten auf das Backblech legen und so nochmal 20 Minuten gehen lassen.
  17. Backofen währenddessen auf 180 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze).
  18. Die Stritzel mit Eiweiß bestreichen und ca. 30 Minuten backen. Die Backzeit variiert von Ofen zu Ofen.

stritzel_finished

Wir wünschen guten Appetit!

Adventskalender Gewinnspiel 24 Türchen

Was wäre ein Adventskalender ohne Gewinnspiel? Smiley Genau und deswegen gibt es auch hier ganz viele tolle Preise zu gewinnen.

Und so geht’s:
Jeden Tag findet ihr auf den teilnehmenden Blogs je eine Gewinnspielfrage, die es zu beantworten gilt. Bis zum 24.12. könnt ihr also durch alle Blogs stöbern und in Ruhe alle Fragen beantworten. Die Antworten schickt ihr dann zusammen mit euren Kontaktdaten an annabelle.krause [ät] web.de. Ausgelost wird dann am 25. und 26. Dezember.

15 richtige Antworten = 1 Los
20 richtige Antworten = 2 Lose
24 richtige Antworten = 3 Lose

Das könnt ihr gewinnen!

Unsere Frage zum 24 Türchen Gewinnspiel

Aus was für einem Teig wird Stritzel hergestellt?

Das nächste Türchen öffnet sich morgen übrigens beiStephanie.
Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern und natürlich beim Gewinnspiel!

[eBook-Tipp] Der Sieben-Verlag versüßt einem den Tag…

…und zwar mit einem ganz tollen eBook, das es heute kostenlos beim Sieben-Verlag selber auf deren Website gibt. Schaut schnell vorbei und holt es euch.

124_front
Sieben-Verlag

“Schlafen, trainieren, Kreaturen töten – Leilas Leben ist perfekt. Bis zu dem Tag, an dem sich die Fee Vanora aus ihrem Kristallkäfig und somit aus dem ihr auferlegten Bann befreit. Auf Rache sinnend, wird Vanora zu einer Bedrohung für die Welt der Menschen. Der Einzige, der Leila im Kampf gegen Venora helfen kann, ist ausgerechnet ebenfalls vom Volk der Feen. Der unwiderstehliche Luthias. Ihm hat Leila ihre seltenen Niederlagen zu verdanken.
Luthias lässt keine Gelegenheit aus, Frauen zu erobern, und lebt auch sonst die hinterlistige Art seines Volkes mit Genuss aus. Obwohl sich Leila nicht in die Schlange seiner Verehrerinnen einreihen will, und ihm keinesfalls zu trauen ist, fällt es ihr zunehmend schwerer, sich seinem Charme zu entziehen. Nicht ahnend, dass Luthias in der Tat seine eigenen Pläne verfolgt, lässt sie immer mehr Nähe zu … “

Eure
Aer1th

[Rezept] Vegetarische Bällchen. Halb und Halb.

rezeptbild_20613Wenn ich im Supermarkt früher an der Fleischtheke Kunden gesehen habe, die für Frikadellen oder ähnliches Hackfleisch gekauft haben, dann hieß es meist: “Ein halbes Pfund Mischhack bitte.”. Damit war i.d.R. gemeint, dass das halbe Pfund zur Hälfte aus gehacktem Schweinefleisch und zur Hälfte aus gehacktem Rindfleisch bestehen sollte. Ich ernähre mich nun seit einigen Jahren vegetarisch. Daher bestanden meine Frikadellen nun im Prinzip nur noch aus Tofu (und natürlich vielen anderen leckeren Zutaten… die aber garantiert nicht aus einer Maggi-Tüte stammen).

Was mir dabei aber wieder aufgefallen ist:

  1. Tofu gart nicht in dem Sinne, wie Fleisch es tut. Sprich: Von Innen tut sich meist nicht so viel in Sachen Konsistenz.
  2. Wenn nicht gerade ein Ei mit in die Masse kommt (und das ist bei uns normalerweise der Fall), dann zerfällt so ein Bällchen gerne mal…

Aber zu beidem gibt es Lösungen, die einfach nur bedeuten, dass – genau wie Königsberger Klopse anders zubereitet werden, als Berliner Buletten – Hackbällchen auf Tofubasis nun einmal eine etwas andere Art der Zubereitung und des Genusses bedingen.

Die Geheimnisse meiner mehrjährigen Forschungen auf diesem Gebiet, die natürlich weltweit einmalig sind und somit die einzige Quelle darstellen, auf die ihr euch beziehen könnt, lest ihr in folgendem, sorgfältig entwickelten Rezept. Gespickt mit zusätzlichen Informationen, Erkenntnissen und Zubereitungstipps, erfahrt ihr alles, was ihr wissen müsst, um garantiert die leckersten vegetarischen (ach was solls… hauen wir mal richtig auf die Kacke! à veganen!) Partybällchen zu bauen, die es gibt.

Zutaten

  • 250gr Naturtofu
  • 250gr Seitan
  • 1 Zwiebel
  • 120gr Semmelbrösel
  • 2 EL Senf
  • 1 Bund frische, glatte Petersilie
  • Eine Hand voll Cornichons
  • Salz, Pfeffer und weitere Gewürze (Chili, Koriander, Paprika, Curcuma)
  • Sojasauce
  • Olivenöl zum Braten

Zubereitung

Petersilie mit kaltem Wasser abbrausen und trockenschütteln. Zwiebel schälen, vierteln, zusammen mit den Gurken und der Petersilie in einen Küchenmixer geben und fein hacken.

Seitan durch den Fleischwolf (unser heißt natürlich Seitanwolf) drehen, Tofu mit der Hand grob zerbröseln und beides zusammen mit dem Zwiebelmix in eine Rührschüssel geben. Semmelbrösel, Senf, Gewürze und einen guten Schuss Sojasauce untermischen und alles zusammen mit den Händen zu einem Teig verkneten.

Tipp: Eher kleine Bällchen formen, da sich die Mischung innen kaum verändert beim Braten.

Aus der Mischung lassen sich ca. 40 bis 45 kleine (!) runde Bällchen formen und dann portionsweise in der Pfanne rundum goldbraun braten. Dabei dürfen sie gerne sehr kross werden. Kurz vor Ende der Bratzeit die Temperatur runterdrehen, die Partybällchen mit etwas Sojasauce “abschrecken” und kurz anrösten.

Tipp: Am besten schmecken die Bällchen, wenn sie über Nacht im Kühlschrank ziehen können. Zwar verändert sich die Konsistenz im Inneren wenig, aber die Aromen werden sehr gut angenommen.

Wie kann es nun sein, dass ganz ohne Fleisch so leckere kleine Mini-Frikadellen zustande kommen? Ganz einfach: Das Geheimnis liegt ihm Senf und den Röstaromen. Jeder kennt das: Gute Frikadellen haben einen ganz eigenen, beinahe schon typischen Geschmack. Die Senföle tragen wesentlich dazu bei, aber der eigentliche Kick kommt von der sog. Maillard-Reaktion. Die findet beim Rösten von Eiweißketten bei hohen Temperaturen statt und sorgt dafür, dass bei Fleisch diese typische Kruste entsteht, die – wenn man es übertreibt – auch gerne mal ins Schwarze geht. Hier kommen auch die Aromen her, die man so sehr bei Frikadellen liebt. Und das funktioniert auch ganz ohne Fleisch, denn Tofu wird aus Sojabohnenquark gewonnen und hat einen enorm hohen Eiweißanteil.

Serviertipp

Die Partybällchen passen klassischerweise natürlich unglaublich gut zu Rotkohl, Kartoffelpüree und brauner Sauce oder natürlich zu Kartoffelsalat (demnächst mit einem leckeren Rezept für den leckersten Kartoffelsalat der nördlichen Hemisphäre).

179369_440859909307177_849183864_n

[Rezension] Arkadien erwacht von Kai Meyer

9783551582010

Titel: Arkadien erwacht
Autor: Kai Meyer
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 01. November 2009
Format: Gebunden mit Schutzumschlag (416 Seiten)
ISBN-13: 978-3551582010
Preis: 19,90€

zum Buch

 

 

Inhalt
Die 17-jährige Rosa möchte ihrem alten Leben in Brooklyn entfliehen und reist daher zu ihrer Schwester und ihrer Tante nach Sizilien. Die erhoffte Ruhe findet Rosa allerdings auch hier nicht auf der Insel. Als Mitglied des Mafia-Clans der Alcantaras  wird sie in eine Welt gezogen, die ihr bis dahin völlig fremd war. Intrigen, Konglomerate und verfeindete Mafia-Familien stehen auf der Tagesordnung.
Zu allem Überfluss begegnet sie bereits auf dem Flug nach Sizilien einem jungen Mann und beginnt ihn trotz ihres Misstrauens Männern gegenüber ein wenig zu mögen. Doch Alessandro gehört ebenfalls einem Mafia-Clan an – den Carnevares. Die Alcantaras und die Carnevares sind stark verfeindete Familien und das bereits seit Generationen.
Beide Familien umgibt ein Geheimnis, dem Rosa nach und nach immer näher kommt. Was haben ihre Schwester, ihre Tante und Alessandro zu verbergen?

Meine Meinung
Ja, ich geb’s zu – Arkadien erwacht ist mein erstes Buch von Kai Meyer. Lange bin ich um seine Bücher herumgeschlichen, habe Rezensionen gelesen und eigentlich nur Positives über die Bücher gehört. Nun konnte ich mich selber davon überzeugen und bin ebenfalls positiv überrascht.
Ein Buch, das zum Hauptthema die Mafia hat und ein bisschen an Romeo und Julia erinnert, gespickt mit ein wenig Fantasy. Eine interessante Mischung, die mich auf den ersten Blick aber lange nicht angesprochen hat, deswegen habe ich es auch lange nicht beachtet.
Schade eigentlich, denn diese Mischung zusammen mit dem wirklich tollen Schreibstil von Kai Meyer machen Arkadien erwacht zu einem lesenswerten Buch.

Der flüssige Schreibstil Kai Meyers machte es mir leicht schnell in die Geschichte zu finden. Interessante und geheimnisvolle Charaktere sowie ein spannender Plot ließen mich nur so durch das Buch fliegen.
Für meinen Geschmack hätten die Fantasy-Aspekte im Buch durchaus ein wenig ausgeprägter sein können, bilden so aber die Basis für gute Urban-Fantasy. Da Arkadien erwacht der Auftakt einer Trilogie ist, gehe ich davon aus, dass in den Folgebänden der Fokus stärker auf die Fantasy-Aspekte gerichtet sein wird – ich würde mich freuen.

Kai Meyers Buch hat eine Altersempfehlung ab 14 Jahren, aber auch ich – die doppelt so alt ist – hatte viel Spaß mit dem Buch und kann es daher auch erwachsenen Lesern empfehlen. Wer allerdings in Erwartung einen Mafia-Thriller zu lesen an das Buch heran geht, könnte enttäuscht werden. Die Mafia ist zwar großer Bestandteil der Geschichte, jedoch nicht so detailliert herausgearbeitet, dass sie die Erwartungen an einen Mafia-Thriller erfüllen würde.

Überraschende Wendungen und nur wenige vorhersehbare Abschnitte machten Arkadien erwacht für mich zu einem guten Schmökerwerk. Das Buch hält zwar keine konstant hohe Spannungskurve, wird aber zu keinem Zeitpunkt langwierig oder langweilig. Teilweise ist es sogar sehr actionreich und auch ein wenig blutig.

Das Ende finde ich persönlich sehr gut und passend gewählt. Es ist offen genug, um den nächsten Band freudig zu erwarten, aber nicht so offen, dass die Wartezeit unangenehm wird. Zum Glück sind ja auch schon alle drei Bände veröffentlicht, so dass sich die Wartezeit auf ein Minimum beschränken lässt.

Fazit
Arkadien erwacht ist ein toller Auftakt der Arkadien-Trilogie. Die Mischung aus Romeo und Julia, Mafia und Fantasy ist interessant und Kai Meyer wirklich gut gelungen.
Ein Buch, dass nicht nur Jugendliche interessant finden werden.
Wer noch kein Buch von Kai Meyer gelesen hat, der wird mit Arkadien erwacht einen guten Anfang machen. Für mich war es auch das erste Buch von ihm und wird bestimmt nicht das letzte bleiben. Der zweite Band der Arkadien-Trilogie liegt schon bereit.

Skala 4,5 Stern