Kategorie: gelesen

[Rezension] Zwei Stufen zum Glück von Emma Belle

B015WG7CP2_1443776767010_xxl

Titel: Zwei Stufen zum Glück
Autor: Emma Belle
Übersetzer: /
Erscheinungsdatum: 27. September 2015
Format: eBook (ca. 200 Seiten)
ASIN: B015WG7CP2
Preis: 2,99€

zum Buch

Leseprobe

 

Worum geht’s?

Nachdem Clara bereits in frühen Jahren ihre Mutter verliert, traut sie der Liebe nicht mehr über den Weg. Wie konnte ihre Mutter sie verlassen, wo Clara sie so sehr geliebt hat? Große Gefühle für einen anderen Menschen zu entwickeln gestaltet sich schwer für die Mittdreißigerin. Sie hat aber ein großes Ziel vor Augen: Berühmt werden!
Ihr neuer Job in einer Redaktion scheint sie ihrem Ziel ein großes Stück näher zu bringen. Doch dann taucht plötzlich Roger auf, ihr neuer Chef und stellt ihre kleine Welt auf den Kopf. Ist es wirklich so wichtig berühmt zu sein?
Erneut gewinnt Clara den Kampf mit ihren Gefühlen und verschiebt Roger kurzum in die Freundeszone. Bester Freund – ja, Lebenspartner – nein. Womit Roger allerdings nicht gerechnet hat, ist, dass Clara sich in seinen besten Freund Chili verliebt und diesen auch heiratet.

Meine Meinung zum Buch

Einige Zeit schon schlummert dieses Rezensionsexemplar auf meinem Kindle und hat darauf gewartet endlich gelesen und rezensiert zu werden. Jetzt habe ich es geschafft, doch leider lässt mich das Buch etwas verwirrt zurück.

Mir ist es recht schwer gefallen eine inhaltliche Zusammenfassung zum Buch zu schreiben, was bei mir normalerweise kein Problem darstellt. Doch bei “Zwei Stufen zum Glück” fehlt mir irgendwie ein konkreter roter Faden, an dem ich mich entlanghangeln kann. Deswegen konnte ich auch nur schwer herauslesen und herausarbeiten, was wirklich wichtig ist in diesem Buch und was eben in solch eine Inhaltsangabe gehört.
Zu Beginn des Buches fühlte ich mich an einigen Stellen etwas verloren beim Lesen. Ich wusste nicht worauf die Autorin hinaus wollte. Ich hatte mehr das Gefühl aneinandergereihte Sätze zu lesen, denn eine durchdachte Story. Im Laufe des Buches fing sich das Ganze und bekam mehr Struktur, worauf mir auch das Lesen und Verstehen leichter fielen.

Wahrscheinlich fiel mir das Hineinkommen in die Geschichte auch so schwer, weil ich mich überhaupt nicht mit der Protagonistin identifizieren konnte. Teilweise war sie mir sogar unsympathisch. Ich mag einfach keine zickigen Menschen.
Roger und Chili mochte ich da eher, auch wenn mir gerade Roger in einigen Szenen doch etwas zu exzentrisch rüberkam.
Auch die Charaktere gefielen mir zum Ende hin besser, doch es ist wirklich schwierig den Leser für seine Story zu begeistern, wenn diese erst anfängt mit Beginn des letzten Drittels aufzublühen.

Das Ende hat die Geschichte gerettet und mich wieder versöhnlicher gestimmt. Ich hatte sogar ein bisschen Pipi in den Augen.

Fazit

Auch wenn “Zwei Stufen zum Glück” mich leider nicht ganz so begeistern konnte, wie ich es mir erhofft hatte, sehe ich durchaus Potenzial in der Story und auch in der Autorin. Beim nächsten Buch bitte von Anfang an einen roten Faden einbauen, an dem sich der Leser dann schön entlanghangeln kann.
Weil mir das Ende gefallen hat, gebe ich dem Buch 3 von 5 Sternen.

[Aktion Stempeln] Januar 2014

Von Aisling Breith ins Leben gerufen, von Favola liebevoll weitergeführt.

 

Die 5 Leben der Daisy West von Cat Patrick

An den Grundplot des Buches kann ich mich noch recht gut erinnern, aber wenn es an die Details geht und an die Auflösung lässt mein Gedächtnis mich hier im Stich.
Ich habe dem Buch damals 4 Sterne gegeben und heute weiß ich nicht einmal mehr, ob das gerechtfertigt war oder ob ich heute eine andere Sternewertung abgegeben hätte. Daher muss ich den roten Stempel zücken.

 

 

Ashes – Brennendes Herz von Ilsa J. Bick

Ich hatte zunächst die Befürchtung, dass sich die einzelnen Bände dieser Reihe in meinem Kopf vermischt hätten, doch Band 1 kann ich noch sehr gut abgrenzen und kann mich inhaltlich auch noch gut erinnern.
Das Buch hat damals 4 Sterne von mir bekommen, heute würde ich ihm wohl eher “nur” 3 oder 3,5 geben, da das Buch sich doch recht stark in die Länge zieht an einigen Stellen.

 

 

Super schnell Lesen von AK Jennings

Inhaltlich kann ich mich kaum noch an das Buch erinnern. Ich weiß nur noch, dass ich die Tipps für mich nicht sonderlich hilfreich fand.Ich bin eine langsame Leserin, dafür bekomme ich aber auch wirklich alles davon mit, was ich lese. Ich kann mir gar nicht vorstellen nur noch jedes zweite Wort zu lesen oder eine Seite inhaltlich nur zu überfliegen. Dann lese ich lieber langsam. Smiley

 

 

 

Blueprint – Blaupause von Charlotte Kerner

Blueprint war ein reRead, von daher ist mir das Buch sehr gut im Kopf geblieben. Ich kann mich an so gut wie alle Einzelheiten und Details der Geschichte erinnern.
Ich finde das Buch einfach sehr interessant vom Thema her und auch der gesellschaftskritische Aspekt wurde meiner Meinung nach sehr gut verpackt und rübergebracht.

 

 

Wie ein Flügelschlag von Jutta Wilke

Hier war es ganz knapp mit der Vergabe des Stempels, da ich mich aber nicht mehr an die Auflösung erinnern kann, muss leider der rote Stempel her. An fast alles andere kann ich mich gut erinnern, nur nicht an das Ende.

 

 

 

Das Geheimnis der Eulerschen Formel von Yoko Ogawa

Ein wundervolles Buch, das aber definitiv nicht jedermanns Sache ist. Es geht in der Tat viel um Mathematik, aber auch um Freundschaft und Verlust. Mich hat es damals bei Lesen sehr gerührt.

 

 

 

Whisper von Isabel Abedi

Leider kann ich mich nicht mehr an den Inhalt dieses Buches erinnern. Allerdings schwappen noch ein paar der Gefühle über, die ich beim Lesen hatte.
Mir hat das Buch auch ganz gut gefallen, daher ist es schade, dass ich mich nicht mehr richtig daran erinnern kann.

 

 

 

Dein Stern an meinem Himmel – Eine Weihnachtsgeschichte von Kristin Harmel

Auch an diese Gesichte kann ich mich leider gar nicht mehr erinnern. Ich weiß noch, dass es sozusagen ein eShort war, dass ich noch schnell gelesen habe, obwohl Weihnachten schon vorbei war. Mir hat sie gefallen, aber das ist auch schon alles, was ich noch weiß.

 

 

 

Hmmmm…diesen Monat konnte ich mich an nicht so viele Bücher erinnern. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich hier, für meine Verhältnisse, überdurchschnittlich viel gelesen habe. Wer weiß. Wobei ich mich in groben Zügen an fast alle Bücher erinnern kann.

[Lese-Rückblick] Dezember 2015–ganz gut für den letzten und stressigsten Monat des Jahres

Ich muss mir gerade selber ein wenig auf die Schulter klopfen, denn ich habe es in 2015 tatsächlich geschafft meine Goodreads-Challenge um ganze 10 Bücher zu übertreffen! 65 Bücher hatte ich mir vorgenommen zu lesen und zu hören und 75 Bücher sind es geworden. Wow!
Da ich aber nicht ganz übermütig werden wollte, habe ich mein Challenge-Ziel für 2016 erneut bei 65 Büchern gelassen. Mal schauen, ob das in diesem Jahr wieder zu wenig Bücher sind oder doch zu viele. Smiley

Gelesen & Gehört

Gelesene Bücher Dezember 2015

 

  • Obsidian – Schattendunkel von Jennifer L. Armentrout (gehört)

  • Fremd von Ursula Pozanski und Arno Strobl
  • Phantasmen von Kai Meyer (gehört)
  • Das Joshuha-Profil von Sebastian Fitzek (gehört)

  • Weil wir uns lieben von Colleen Hoover

  • Wir wollten nichts, wir wollten alles von Sanne Munk Jensen und Glenn Ringtved

Insgesamt gelesene Seiten: 1288
Insgesamt gehörte Minuten: 1314

DIE Statistik

gelesene/gehörte Bücher: 6
abgebrochene Bücher: 0
neue Bücher: 8

  • Reziexemplare: 1
    geschenkt/gewonnen: 5
    ausgeliehen: 2
    gekauft: 0
    ertauscht: 0
Zusammengefasst

Im Dezember habe ich viel gehäkelt und daher auch viel gehört. Mittlerweile höre ich nicht mehr nur im Auto meine Hörbücher, sondern auch bei der Hausarbeit oder wenn ich beispielsweise häkle.
Insgesamt war der Dezember ein ganz guter Monat. Die Bücher konnten mich zwar nicht unbedingt flashen, aber bis auf Wir wollten nichts, wir wollten alles war auch kein wirklicher Flop dabei.
Das Buch der beiden dänischen Autoren konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen. Es soll ein Jugendbuch sein, aber dafür waren mir die Themen zu heftig. Außerdem haben die beiden Autoren auch eine ganz merkwürdige Definition von Liebe. Viele der Dinge, die dort als Liebe bezeichnet wurden, waren für mich alles andere, aber keine Liebe. Das Buch hängt mir immer noch nach…leider eher negativ als positiv.
Weil wir uns lieben habe ich gelesen, um die Trilogie abzuschließen. Es war ganz nett, aber ich hätte es mir auch sparen können. Es wurde vieles wiederholt und das Ende war nun auch nicht wirklich überraschend.
Fremd war gut, allerdings konnte mich das Ende so überhaupt nicht überzeugen, daher hat es nur knappe 4 von 5 Sternen bekommen. Sehr interessante und spannende Idee, aber das Ende war sehr unspektakulär.
Ich habe mich endlich an die Lux-Reihe getraut und Obsidian gehört und es hat mir wirklich sehr gut gefallen. Onyx habe ich auch schon ausgeliehen, es wartet nur darauf gehört zu werden.

Wie war euer Lesemonat Dezember? Hattet ihr Highlights oder gar Flops?

[Lese-Rückblick] November 2015–ganz ordentlich für meine Verhältnisse

Wow, ich habe gerade auf meine Statistik für November geschaut und bin selber ganz baff, was ich alles geschafft habe. Im November habe ich erstaunlich viel gehört. Vermehrt im Auto, aber auch hier zu Hause, während ich Weihnachtsgeschenke gehäkelt habe. Smiley
Ganz still und heimlich habe ich auch mein Leseziel bei der Goodreads-Challenge um ganze drei Bücher übertroffen und das Jahr ist noch nicht zu ende! Mal schauen, ob ich es noch schaffe 70 Bücher in 2015 zu lesen und zu hören. Normalerweise liegt mein Ziel immer so bei 60 Büchern und in 2015 habe ich es schon auf 65 hochgeschraubt. Wie man sieht, hat das gut geklappt.

Gelesen & Gehört

Gelesene Bücher November 2015

  • Flora Flitzebesen: Das Geheimnis im Hexenwald von Eleni Livanios
  • Auf und davon von David Arnold
  • Der Zauberfluch des Elfenkönigs von Vanessa Walder (gehört)
  • Wir sind unsichtbar von Maike Stein
  • Der Marsianer von Andy Weir (gehört)

  • Eine Handvoll Worte von Jojo Moyes (gehört)
  • Felis Überlebenstipps – Zettelkram und Kopfsalat: Neue Schule, neues Glück von Ilona Einwohlt

  • Die Regeln des Schweigens von Tino Schrödl

Insgesamt gelesene Seiten: 1170
Insgesamt gehörte Minuten: 1615

DIE Statistik

gelesene/gehörte Bücher: 8
abgebrochene Bücher: 0
neue Bücher: 7

  • Reziexemplare: 2
    geschenkt/gewonnen: 0
    ausgeliehen: 4
    gekauft: 1
    ertauscht: 0
Zusammengefasst

Der November war ein richtig guter Monat. Ich habe richtig viele Bücher gelesen und gehört, für meine Verhältnisse und ich hatte sehr viele, sehr gute Bücher darunter. Beispielsweise Wir sind unsichtbar von Maike Stein. Ein Jugendbuch zum Thema Homosexualität und Outing. Mir hat das Buch richtig gut gefallen und ich würde es jedem, der sich für das Thema interessiert weiterempfehlen. Schade ist nur, dass das Buch so wenig Seiten hat.
Der Marsianer war auch ein sehr außergewöhnliches und tolles Buch. Christian hat das Buch gelesen, ich habe es gehört und zusammen haben wir den Film im Kino gesehen. Gut gemachter Film, auch wenn das Ende nicht ganz mit dem aus dem Buch übereinstimmt.
Bei Auf und davon dachte ich zunächst, ich halte wieder ein Buch in der Hand, mit dem ich mich schwer tue und was nachher eher mittelmäßig ist. Dem war aber zum Glück nicht so. Ein sehr außergewöhnliches und tiefgehendes Buch.
Einen Flop hatte ich leider auch dabei und zwar konnte mich Die Regeln des Schweigens so gar nicht überzeugen. Der Klappentext klang spannend und interessant, aber leider war das Buch keins von beidem.

Wie war euer November so?

[Rezension] Auf und davon von David Arnold

Arnold_DAuf_und_davon_160687


Titel:
Auf und davon
Autor: David Arnold
Übersetzerin: Astrid Finke
Verlag: heyne>fliegt
Erscheinungsdatum: 24. August 2015
ISBN: 978-3-453-26983-5
Format: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag (384 Seiten)
Preis: 14,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

Mary Iris Malone, kurz Mim, ist 16 Jahre alt und momentan möchte sie nichts anderes als weg. Weg vom Zuhause, das eigentlich keines ist; weg von ihrem Vater und ihrer neuen Stiefmutter Kathy, die sie auf den Tod nicht leiden kann; einfach weg von allem. Das Ziel steht auch schon fest. 1500 km weit soll es gehen, zu ihrer Mutter, die vor drei Wochen aufgehört hat sie anzurufen und ihre Briefe zu beantworten. Mim hat Kathy gehört und das was sie gehört hat, hat sie zutiefst beunruhigt. Ist ihre Mutter krank?
Mary macht sich auf den Weg nach Cleveland. Das Busticket ist schnell von Kathys Erspartem gekauft und der Weg ist doch eigentlich gar nicht so weit, oder? Auf ihrer Reise macht Mim einige unvergessliche Bekanntschaften. Arlene, ihre Sitznachbarin und die großartigste, ältere Frau, die sie bisher kennenlernen durfte. Den unheimlichen Ponchomann, der nichts Gutes im Sinn zu haben scheint. Den sehr attraktiven Beck von Sitz 17C und Walt – der wunderbarste und tollste Mensch, ever.
Ein tragischer Unfall verändert von Jetzt auf Gleich alles und es wird Zeit, dass Mim sich den wirklich entscheidenden Fragen ihres Lebens stellt.

Meine Meinung zum Buch

Ich bin eine Sammlung von Merkwürdigkeiten, ein Zirkus von Neuronen und Elektronen. Mein Herz ist der Direktor, meine Seele die Trapezkünstlerin, und die Welt ist mein Publikum. Das klingt seltsam, weil es das ist, weil ich seltsam bin. (Seite 47)

“Ich bin Mary Iris Malone, und mit mir stimmt etwas nicht.” So fängt dieses Buch an. Mit einem Satz, der sich, trotz seiner Einfachheit, in mein Hirn gebrannt hat. Diverse Male ist er mir in den unmöglichsten Situationen, z.B. auf der Toilette oder auf der Arbeit in den Kopf geschossen.
Wie häufig versucht die Gesellschaft und auch unser Umfeld uns zu erzählen, dass wir nicht normal sind, dass mit uns etwas nicht stimmt? Sind wir nicht normal, weil wir mehr Nachdenken als die Mehrheit? Sind wir anders, weil unsere Phantasie noch nicht so eingerostet oder von den Massenmedien geprägt ist und wir dadurch häufiger in unsere kleine eigene Welt entfliehen?
Mim wurde von Kindesbeinen an zu Verstehen gegeben, dass mit ihr etwas nicht stimmt. Ihr Vater schleppte sie zu mehreren Psychologen und sie bekam sogar Medikamente verschrieben.

“Auf und davon” ist ein intelligenter, mitreißender und leicht zynischer Coming of Age-Roman, der sich mit recht schweren Themen beschäftigt, so z.B. psychische Erkrankungen, Scheidung und auch Vergewaltigung. Einfach so weglesen konnte ich das Buch nicht. Da es sich um ein Jugendbuch handelt, bin ich eher mit der Erwartung herangegangen, dass ich es recht schnell durchgelesen haben werde. Zu dem Zeitpunkt habe ich aber nicht mit der Tiefe des Buches gerechnet.
Mein Einstieg gestaltete sich daher zunächst etwas holprig und auch langsam, bis ich mich der veränderten Situation angepasst hatte. Zu Beginn dachte ich auch, dass das Buch eher Mittelmaß wird, doch dann hat es mich richtig überrascht und vollends gefangen genommen.

Mim ist ein sehr facettenreicher und außergewöhnlicher Charakter, der mir von Anhieb an gefallen hat. Ich bin ein großer Fan von intelligenten, sarkastischen und leicht zynischen Protagonistinnen mit einer guten Portion Humor.
Auch die anderen Charaktere hat David Arnold in seinem Debutroman hervorragend herausgearbeitet. Jeden auf seine eigene Art und Weise. Entweder habe ich die Charaktere in mein Herz geschlossen oder sie zusammen mit Mim verabscheut.
Zu Beginn fast jeden Kapitels schreibt Mim einer gewissen Isabel Briefe bzw. sie führt Tagebuch und adressiert ihre Einträge an diese Isabel. Diese Person stellt den Leser im Laufe des Buch noch vor einige Rätsel und steigert so die Neugierde darauf endlich zu erfahren, wer Isabel ist.

David Arnold hat in seinem Buch auch diverse Wortneuschöpfungen kreiert, die mich nicht nur ein Mal zum Schmunzeln gebracht haben. Da ich selber ein Mensch bin, der gerne Neologismen verwendet, war ich vollauf begeistert von seinen Kreationen.
Sein Stil ist mitreißend und temporeich. Genau richtig für einen Road-Trip-Roman. Er hält an wichtigen Stellen aber immer wieder inne, so dass sich der Leser mit der angesprochenen Thematik auseinandersetzen kann.

Fazit

Mit “Auf und davon” ist David Arnold ein außergewöhnlicher Debütroman gelungen. Etwas schwerer als der übliche Road-Trip-Roman, dafür aber mit wunderbaren Charakteren, bei denen ich froh bin, sie kennengelernt haben zu dürfen.
Von mir gibt es daher 5 von 5 Sternen und damit eine klare Leseempfehlung.

[Rezension] Hamish und die Weltstopper von Danny Wallace

146_27007_164980_xxl

Titel: Hamish und die Weltstopper
Autor: Danny Wallace
Illustration: Jamie Littler
Übersetzer: Jörg Ingwersen
Verlag: heyne>fliegt
Erscheinungsdatum: 31. August 2015
ISBN: 978-3453270077
Format: gebundene Ausgabe (366 Seiten)
Preis: 14,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht es?

Laaangweilig! Der zehnjährige Hamish lebt in Starkley, der viertlangweiligsten Stadt Englands. Hier passiert eigentlich nie etwas. Bis plötzlich die Welt stehen zu bleiben scheint – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Mitten im Unterricht hört der Lehrer auf zu sprechen, die Vögel bleiben am Himmel kleben und nichts rührt sich mehr. Außer Hamish. Der kann nun tun und lassen, was er mag. Daran findet er Gefallen – bis er herausfindet, wer hinter den immer wiederkehrenden Pausen steckt: die fürchterlichen Weltstopper.

Meine Meinung zum Buch:

Im Moment habe ich wirklich ein glückliches Händchen für gute Bücher. Von “Hamish und die Weltstopper” habe ich viel Positives gelesen. Dadurch verleitet, habe ich dieses Buch bei Random House angefragt und konnte es schon bald darauf in meinen Händen halten. Es hat ein sehr ansprechendes Cover, der gelbe Hintergrund mit der roten Schrift sticht sofort ins Auge. Auch die schwarzen Klauen der “Weltstopper” finde ich ziemlich gelungen. Wie üblich, habe ich auch dieses Buch vor dem Lesen erst einmal ausgiebig durchgeblättert. Ich bin auf den Comic-Seiten richtig hängengeblieben und habe mich bereits beim Durchblättern in dem Buch festgelesen. Die Illustrationen von Jamie Littler sind wirklich der absolute Hammer. Ich konnte mich an den genialen Schwarz-weiß-Bildern und Karten nicht satt sehen. Es gibt so viel zu entdecken und zu lesen, und das hat mir richtig gut gefallen!

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen und schon im ersten Kapitel hat mich die Geschichte mitgerissen. Die in der Luft hängenden “Spucketropfen von Mr. Longblather” und die dazugehörige Illustration haben mich köstlich amüsiert. Das Buch steckt voller humorvollen Beschreibungen und ich habe beim Lesen großen Spaß gehabt. Der vom Autor verwendete Schreibstil ist flüssig und fesselnd und durch die kurzen Kapitel war es nicht möglich, das Buch aus der Hand zu legen. Ich habe das Buch in einem Rutsch durch gelesen und mich von Anfang bis Ende richtig gut unterhalten gefühlt. Das Buch ist für Kinder ab 10 Jahren und enthält meiner Meinung nach auch die richtige Portion Grusel. Der am Anfang aufgebaute Spannungsbogen kann vom Autor bis zum Ende gehalten werden, und das Buch hat für mich auch keine Längen gehabt.

Bens Meinung zum Buch:

Das Buch ist toll gezeichnet und zu lesen wie ein Comic. Ich habe total viel Spaß beim Lesen gehabt und musste viel lachen. Hamish ist ein cooler Typ und seine Freunde gefallen wir auch. Ich mag kurze Kapitel und Bücher, bei denen ich zwischendurch auch mal Bilder ansehen kann. Richtig gut gefallen mir die Kapitel-Umrandungen und die coolen Seitenzahlen. Ich bin 9 Jahre alt und habe mich beim Lesen nicht gegruselt, also brauchen auch jüngere Leser keine Angst vor dem Buch haben. Es wäre toll, wenn es eine Fortsetzung geben würde!

Fazit:

Tolles Kinderbuch mit fantastischen Illustrationen. Ben und ich sind uns einig, wir möchten unbedingt mehr davon lesen. Daumen hoch und fünf von fünf Sternen.

 

[ Rezension] Mach mir den Garten, Liebling! von Ellen Berg

9783746631462
Titel:
Mach mir den Garten, Liebling!
Autor: Ellen Berg
Verlag: Aufbau Verlag
Erscheinungsdatum: 16.November 2015
ISBN: 978-3-442-38302-3
Format: Taschenbuch (320 Seiten)
Preis: 9,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

 

Worum geht es?

Luisa Fröhlich ist Ende dreißig und ein absolutes Arbeitstier. Trotz ihres 14-stündigen Arbeitstags lässt die längst überfällige Beförderung auf sich warten. Stattdessen bekommt sie ein absolutes Ekelpaket vor die Nase gesetzt. Mobbing und viel gehässiges Gerede bestimmen nun ihren Arbeitsalltag. Und als wäre das alles nicht schon schlimm genug, muss sie sich noch um den Kleingarten ihrer Tante Ruth kümmern. Mangels Zeit hat sie die Pflege des Gartens in die Hände eines Friedhofgärtners gegeben, was sich als großer Fehler herausstellt. Als sie den Garten sieht, trifft sie der Schlag. Aber nicht nur das bereitet ihr Bauchschmerzen. Ihre Tante hat ihren Besuch angekündigt und will in zwei Wochen im Garten nach dem Rechten sehen. Ein Schock für die Frau mit dem braunen Daumen. Vielleicht schafft Luisa es ja, den Garten mit Hilfe des sympathischen Nachbarn wieder in Griff zu bekommen.

Meine Meinung zum Buch:

Ich habe mich riesig auf den neuen Roman von Ellen Berg gefreut und war sehr glücklich, dank einer gewonnenen Leserunde ihren Roman vor dem Erscheinen lesen zu können. Wie alle Bücher von Ellen Berg hat auch das Äußere von “Mach mir den Garten, Liebling” einen absoluten Wiedererkennungseffekt. Durch das gezeichnete Cover, optisch ein absoluter Hingucker. Dadurch kann ich es sofort als “ihr Buch” erkennen. Die vielen kleinen lustigen Details darauf sind einfach toll!

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. Der von Ellen Berg verwendete Schreibstil ist locker, humorvoll und teilweise auch ein wenig sarkastisch. Ihre Protagonisten werden mit sehr viel Herzblut beschrieben und sind mir daher sofort ans Herz gewachsen. Die Charaktere sind authentisch und echt dargestellt, ich konnte mich sehr schnell mit der Hauptfigur identifizieren. Es werden Themen angesprochen, die sicher jeder in seinem Leben schon mal erlebt hat. Die Geschichte regt auch zum Nachdenken an, wenn zum Beispiel auf Luisas Arbeitsplatz von Mobbing erzählt wird. Natürlich kommt auch der Humor in dem Buch nicht zu kurz. Ich habe durch die vielen lustigen Sprüche, Ratschläge und Weisheiten beim Lesen viel zu lachen gehabt.

Der am Anfang aufgebaute Spannungsbogen kann bis zum Schluss gehalten werden. Zum Ende bekommt die Geschichte nochmal richtig Tempo. Alle meine Fragen konnten bis zum Ende geklärt werden. Ende gut, alles gut. Ich habe mich auf den 304 Seiten sehr gut unterhalten gefühlt und würde mich sehr freuen, wenn Luisa und Eddy sowie Tante Ruth in einem der nächsten Bücher wieder in Erscheinung treten würden.

Ich danke Ellen Berg und dem Aufbau Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar.

Fazit:

Auch dieser Ellen-Berg-Roman hat mich wieder restlos begeistert und wird von mir mit fünf von fünf Sternen belohnt.

 

[Rezension] Wir sind unsichtbar von Maike Stein

9783841503091

 

Titel: Wir sind unsichtbar
Autor: Maike Stein
Verlag: Oetinger Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 01. Dezember 2015
ISBN: 978-3-8415-0309-1
Format: Taschenbuch (192 Seiten)
Preis: 8,99€

zum Buch

 

 

Worum geht’s?

Valeska ist lesbisch. Das ist schon länger kein Geheimnis mehr. Ihre Familie, ihre Freunde und sogar ihre Mitschüler haben ihr Coming-Out miterlebt. Ihre Mutter versucht zwar immer noch sich mit dem Gedanken anzufreunden, aber alle stehen zu und hinter ihr. Alles, was ihr jetzt noch zum vollkommenen Glück fehlt, ist eine feste Freundin, denn so eine hatte sie noch nie. Und geküsst wurde sie auch noch nicht.
Eines abends auf einer Party kommt es zu einem recht unspektakulären ersten Kuss zwischen Inken und Valeska, der aber beide nicht mehr loszulassen scheint. Inken wird Leskas erste Freundin, doch niemand darf wissen, dass Inken lesbisch ist. Um keinen Preis. Kann Inken ihr Geheimnis waren und wovor fürchtet sie sich so sehr?

Meine Meinung zum Buch

Jugendbücher über Homosexualität gibt es leider noch viel zu selten. Daher war ich sehr froh darüber, dieses Buch entdeckt zu haben.
Als es bei mir zu Hause ankam, war ich zunächst sehr verwundert darüber, dass es so dünn ist. Ich hatte nicht auf die Seitenzahl geachtet. Keine 200 Seiten hat dieses Werk, was ich ziemlich schade finde, denn so ein wichtiges  Thema hat eindeutig mehr Raum verdient.

Eigentlich wollte ich noch ein aktuelles Buch beendet haben, bevor ich mich an dieses hier wagte, doch es hatte mich zu sehr gereizt und ich fing einfach an es parallel zu lesen. Das andere Buch war recht schnell vergessen, so sehr nahm mich “Wir sind unsichtbar” in seinen Bann. Hätte ich mehr Zeit zur Verfügung gehabt, wäre es an einem Tag durchgelesen. Doch so habe ich mehrere Tage gebraucht, was einerseits schade, andererseits auch ganz gut war, da ich so mehr vom Buch hatte.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Einem Jugendbuch angemessen, ist der Stil angenehm flüssig und leicht zu lesen. Das Buch liest sich in der Tat einfach so weg. Im Buch selber finden sich u.a. Blogeinträge von Valeska, die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Leska und kurze kursive Texte, deren Verfasser erst später bekannt wird. Eine sehr angenehme Mischung.

Wir leben im 21. Jahrhundert und trotzdem gibt es noch viel zu viele homophobe Menschen auf dieser Welt. Manchmal hat es einfach nur mit Unwissenheit zu tun, manchmal ist es Angst, aber auch Hass und Unverständnis schlagen hohe Wogen, die tief verletzen können. Daher finde ich gerade Jugendbücher zum Thema Homosexualität so wichtig. Zum einen, um homosexuelle Jugendliche anzusprechen und abzuholen, ihnen einen Leitfaden ohne erhobenen Zeigefinger zu bieten; zum anderen, um ganz allgemein das Verständnis und die Akzeptanz für dieses wichtige Thema zu erhöhen.
Gerade Jugendliche, die mitten in ihrer Identitätsfindung stecken, kann das schnell in eine Krise stürzen, besonders, wenn sie auf ein hohes Maß an Unverständnis stoßen.

Natürlich ist so ein Buch kein Allheilmittel, aber ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Und Maike Stein macht das mit ihrem Buch gut. Sie konnte mich von der ersten Seite an abholen und mitnehmen. Ich mochte die Charaktere unheimlich gerne und mit mehr Seiten wären sie auch noch viel besser ausgearbeitet gewesen. Aber es hat allemal gereicht, um mich mitfühlen zu lassen. Ich war Teil der Geschichte und das macht ein gutes Buch für mich aus.
Besonders Leskas beste Freundin Rina hat es mir angetan. So ein tolles Mädchen. So eine Freundin wünscht sich wirklich jeder.

Das Ende hat sich leider ein klein wenig überschlagen, da es insgesamt einfach alles zu schnell ging. Hier wären mehr Seiten ratsam gewesen. Das Buch hatte aber von Anfang an nur ein Kontingent von knapp 200 Seiten, so dass die Autorin leider nicht ausschweifender schreiben konnte. Mehr Seiten hätten diesem Buch aber wirklich gut getan, um mehr in die Tiefe gehen zu können. So bleiben einige Dinge recht oberflächlich, was ich sehr schade finde.

Fazit

Maike Stein ist mit “Wir sind unsichtbar” ein sehr schönes Jugendbuch zum Thema Homosexualität gelungen. Leider hat das Buch insgesamt zu wenig Seiten, von daher würde ich mich über eine Fortsetzung, z.B. geschrieben aus Inkens Sicht, sehr freuen.
Wenn die Thematik interessiert, der darf ruhig zu diesem Büchlein greifen. Ich bin nicht enttäuscht worden. Von mir gibt es eine klare Lese- und Kaufempfehlung und damit 5 von 5 Sterne.

Ein Stern für Finja von Anja Kiel und Inge Meyer-Dietrich

Ein Stern für Finja_300dpi_600px

Titel: Ein Stern für Finja
Autor: Anja Kiel & Inge Meyer-Dietrich
Illustration: Nina Dulleck
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Erscheinungsdatum: 26. August 2015
ISBN: 978-3473369225
Format: gebundene Ausgabe (144 Seiten)
Preis: 12,99€

zum Buch

Leseprobe

zum Autor

 

Worum geht es?

Nach dem Tod ihrer Großtante Helene zieht die neunjährige Finja mit ihrer Familie in das Haus der Verstorbenen. Dieses Haus ist ein besonderes, denn auf dem Dach gibt es eine echte Sternwarte. Und wäre das nicht schon toll genug, entpuppt sich auch der Garten als ein riesiger Abenteuerspielplatz. Doch es gibt nicht nur diesen märchenhaften Garten mit verzaubertem Seerosenteich, sondern auch eine ulkige Nachbarin mit vielen Tieren und einen Speicher voller Geheimnisse um einem rätselhaften Koffer. Selbstverständlich gibt es für Finja und ihre Geschwister, Jo und Paulchen, viel zu entdecken.

Meine Meinung zum Buch:

Kennt ihr das? Ihr seht ein Cover und dort gibt es eine Sache, in die ihr euch gleich beim ersten Blick verliebt? Genauso ging es mir mit Paulchen, dem kleinen Mädchen mit der Herzchenbrille. Dieses breite Grinsen und die farbliche Kombination ihrer Klamotten haben es mir sofort angetan. Die Kleine ist so niedlich; noch bevor ich auf die Inhaltsangabe geschaut habe, war mir klar: Dieses Buch muss ich lesen. Aber nicht nur dieses Mädchen hat mich angesprochen, auch die vielen schönen Details auf dem farbenreichen Cover haben mich sehr neugierig gemacht. Als ich das Buch dann in den Händen gehalten habe, kam ich aus dem Staunen kaum heraus. Jede der 144 Seiten ist wunderschön und farbig illustriert. Es gibt unzählige Sterne im Buch, tolle Verzierungen der Seitenzahlen und süße Texte in verschnörkelten Umrandungen, was einen auf den ersten Blick hohen Preis von 12,99€ auf jeden Fall rechtfertigt. Mit sehr viel Liebe zum Detail hat Nina Dulleck den Figuren eigene Persönlichkeiten gegeben. Allein für die Optik hat “Ein Stern für Finja” schon mal fünf Sterne verdient.

Nachdem ich mich dann von dem Cover gelöst hatte, war ich sehr gespannt auf die Geschichte. Das Buch umfasst zehn Kapitel, die durch eine sehr übersichtliche Inhaltsangabe und eine kleine Zusammenfassung des jeweiligen Kapitels Freude aufs Lesen machen. Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. Der verwendete Schreibstil ist flüssig und für Kinder von 6-10 Jahren sehr verständlich. Nach einer schönen Einleitung werden im ersten Kapitel die zauberhaften Familienmitglieder vorgestellt. Diese sind mir sofort ans Herz gewachsen. Mit sehr viel Liebe zum Detail haben die Autorinnen Anja Kiel und Inge Meyer-Dietrich die ganze Familie Sternberg zum Leben erweckt. Sie kommen bei mir als Leserin sehr sympathisch und authentisch an. Es sind Geschichten des alltäglichen Lebens und in vielen der Geschichten habe ich auch unsere Familie wiedererkennen können.

Es muss wunderschön sein, in so einem Sternenhaus zu wohnen. Ich könnte mir das auch gut vorstellen. Die Geschichte hat mich so mitgerissen, als wäre ich ein Teil von ihr. Die zehn Kapitel sind von Anfang bis Ende sehr unterhaltsam und machen Lust auf viele weitere Geschichten. Ich war traurig, dass nach 144 Seiten das Buch schon zu Ende war. Ich würde sehr gerne noch mehr von den zauberhaften Protagonisten und vor allem von Paulchen sehen und lesen. Aus diesem Grunde würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen.

Fazit:

“Ein Stern für Finja” ist optisch und inhaltlich ein absolutes Lesehighlight, welches ich kleinen und großen Lesern unbedingt ans Herz legen möchte. Vielen Dank an Anja Kiel und Inge Meyer-Dietrich für diese wunderschöne und zauberhafte Geschichte, die natürlich mit fünf von fünf Sternen belohnt wird.

 

[Update-Post] Lese- und Blogwochenende

Es ist an der Zeit mich wieder zu melden und euch ein Update zu meinem spät gestarteten Themenwochenende zu geben.

Wir haben es mittlerweile 22:30 Uhr und ich liege eingekuschelt in meine Ärmeldecke vor unserem Kamin. Ich war zu faul, um ans Notebook zu gehen und tippe diesen Beitrag nun vom Handy. 😉

Ich habe es in der Tat geschafft “Wir sind unsichtbar” zu beenden. Ein ganz tolles Buch!
Ich werde mich auch gleich an die Rezension setzen und in der Leserunde etwas dazu posten. Für die Rezi muss ich allerdings dann wirklich an meinen PC.

Außerdem habe ich knapp über die Hälfte von “Der Zauberfluch des Elfenkönigs” gehört.

Ich melde mich wieder, wenn es erneut etwas zu berichten gibt.

0:15 Uhr

Manchmal gehen mir Rezensionen erstaunlich schnell von der Hand. So auch diese hier.
Nachdem mein Notebook diverse Male demonstiert hat, dass es mich hasst und immer wieder einfach so ausgegangen ist, um damit meinen bereits geschriebenen Text mit ins Nirvana zu nehmen; habe ich es nun geschafft meine Rezension zu beenden.
Ich wusste genau, was ich schreiben wollte und irgendwie fürchte ich, ist die Rezi auch recht lang geworden. 😉 Macht aber nichts…was gesagt werden muss, muss gesagt werden.

Arnold_DAuf_und_davon_160687_thumb.jpg
Nun setze ich mich noch ein bisschen an “Auf und davon” von David Arnold ran. Mal schauen, wann der Ruf des Bettes zu übermächtig wird.

 

0:50 Uhr

Tja…da ich mich gerade erfolgreich selber davon abgehalten habe mit dem Lesen zu starten und mich danach noch bettfertig gemacht habe, bin ich noch keine Seite weiter gekommen.
Das ist aber ganz gut so, da ich beim letzten Update vergessen habe zu schreiben auf welcher Seite ich starte.

Ich starte auf Seite 160 von 380.

1:20 Uhr

Kurz vor halb eins, konnte ich meine Augen kaum noch wach halten und ich musste zu Bett. Zu dem Zeitpunkt hatte bis Seite 185 gelesen,

22. November 2015

11:20 Uhr

Wir haben echt lange geschlafen und dann wollte mein Notebook wieder nicht…es ist wieder abgestürzt und hat dann etwa eine halbe Stunde gebraucht, um wieder auf Kurs zu kommen… Mir schwant hier Böses…

Naja, jedenfalls bin ich noch nicht weiter zum Lesen oder hören gekommen. Der Stand ist also der selbe wie heute Nacht.

14:45 Uhr

Der Neuzuerscheinungen-Post für Dezember ist in der Mache. Diese Art von Post ist immer recht aufwändig und eine Katastrophe für die Wunschliste. 😉

Gelesen habe ich auch noch ein wenig und bin jetzt auf Seite 214.

Außerdem habe ich mich ein wenig meinem Instagram Account gewidmet und einen TAG “abgearbeitet”. Fehlt noch einer.

18:15 Uhr

Mittlerweile bin ich auf Seite 244 bei “Auf und davon” angekommen. Das Buch ist toll, aber nicht immer ganz leicht zu lesen. Es ist sehr intelligent, humorvoll, aber auch leicht zynisch geschrieben.

Bei “Der Zauberfluch des Elfenkönigs” bin ich fast durch. Immer noch ein super süßes Hörbuch, das sicherlich ganz toll für Kinder geeignet ist.

Während des Hörens habe ich ein wenig an einem Eulenlesezeichen weitergehäkelt. Was es damit auf sich hat, werdet ihr demnächst erfahren. 🙂

Und wir haben unsere Keksplanung für dieses Jahr auf die Beine gestellt. 13 verschiedene Rezepte werden wir backen. Ich freue mich jetzt schon und hoffe, dass unsere Freunde und Verwandten sich ebenfalls auf unsere Plätzchen freuen.

20:55 Uhr

Wirklich viel habe ich in der Zwischenzeit nicht geschafft, was mein Themenwochenende angeht…
“Der Zauberfluch des Elfenkönigs” habe ich eben gerade beendet. Ein wirklich süßes Hörbuch, mit einer tollen Sprecherin.

Ansonten habe ich mich hauptsächlich der Keksplanung und dem Abendbrot essen gewidmet. Nun möchte ich noch ein paar Seiten im Buch lesen und zumindest einen Blogartikel fertigstellen.

Mitternacht

Mein Lese- und Blogwochenende ist hiermit ganz offiziell beendet. Insgesamt hatte ich es mir ein wenig produktiver vorgestellt, aber ich bin zufrieden. Vor allem in Anbetracht der Dinge, die sonst so zu tun waren.

Ich habe bei “Auf und davon” noch bis Seite 293 gelesen und einen weiteren Blogartikel geschrieben.
Es gibt noch jede Menge zu tun und vorzubereiten und auch zu lesen, aber ich versuche möglichst stressarm an die Geschichte ranzugehen.

Ich hoffe, ihr hattet ein kleines Bisschen Spaß mich bei meinem Themenwochenende zu begleiten. 🙂

Ich wünsche euch einen ganz tollen Wochenanfang!

Aer1th_thumb.png