Kategorie: gelesen

[Lese-Rückblick] Das war der Juli–gleich zwei Mal

Die Zeit rast wirklich. Wir haben schon August und mein (Aer1th) Geburtstag naht mit großen Schritten. Außerdem haben mein Mann und ich im Juli viel Zeit mit Kartons packen verbracht, denn wir ziehen um. Smiley mit geöffnetem Mund Gestern haben wir die Schlüssel zu unserem neuen Haus bekommen und sind so glücklich und aufgeregt.
Sehr viel Zeit zum Lesen ist dadurch allerdings nicht geblieben, obwohl ich mit meinem Lesemonat durchaus zufrieden bin. Auch Nina hat ordentlich was geschafft und ein gutes Buch nach dem anderen gelesen.
Ab diesem Monatsrückblick werden wir euch gemeinsam unsere gelesenen Bücher präsentieren. Ob sich an der Darstellung noch etwas ändert, wird die Zeit zeigen. Ihr könnt aber gerne Feedback dazu liefern, wenn ihr Lust habt.
Die Statistik von Nina erscheint in lila für euch meine bleibt ganz normal.

Gelesen und gehört

  • Auf eine wie dich habe lange gewartet von Patrycja Spychalski
  • Der Jungfrauenmacher – Derek Meister
  • Schau mir in die Augen, Audrey – Sophie Kinsella (gehört)

  • Schau mir in die Augen, Audrey – Sophie Kinsella (gehört)

  • After love – Anna Todd
  • Die Möglichkeit von Glück – L.U. Ulder
  • Temperamentvolle Leidenschaft – Don Ramirez
  • Bad Romeo & Broken Juliet: Wohin du auch gehst – Leisa Rayven
  • Der letzte Sprung – Roland Lange

  • Thoughtless: Erstmals verführt – S.C. Stephens
  • Außergewöhnlich normal – Anne Heintze

Insgesamt gelesene Seiten: 2452
Insgesamt gelesene Seiten: 1398

DIE Statistik (Aer1th)

gelesene/gehörte Bücher: 6
abgebrochene Bücher: 0
neue Bücher: 15

  • Reziexemplare: 4
    geschenkt/gewonnen: 0
    ausgeliehen: 1
    gekauft: 9
    ertauscht: 1
DIE Statistik (Benundtimsmama)

gelesene/gehörte Bücher: 5
abgebrochene Bücher: 0
neue Bücher: 16

  • Reziexemplare: 8
    geschenkt/gewonnen: 8
    ausgeliehen:
    0
    gekauft: 0
    ertauscht: 0
Zusammengefasst

Wie ihr sicher bereits entdeckt habt, haben Nina und ich ein Buch gemeinsam gelesen bzw. in diesem Fall gehört. Zu Schau mir in die Augen, Audrey wird es demnächst zusätzlich zu einer normalen Rezension noch eine ganz besondere gemeinsame Rezi geben. Wir sind schon ganz aufgeregt und hoffen, dass sie euch gefallen wird. Uns beiden hat das Buch super gefallen.
Mein Monatshighlight habe ich noch ganz knapp im Juli beenden können und zwar ist das Auf eine wie dich habe ich lange gewartet. Ein wirklich wundervolles Buch, das ich jedem ans Herz legen möchte. Nina muss es natürlich auch lesen, ich dränge es ihr einfach auf. Zwinkerndes Smiley
Nina hat gleich zwei Highlights und zwar war sie sehr begeistert von Der Jungfrauenmacher und Schau mir in die Augen, Audrey. Den Jungfrauenmacher werde ich sicherlich auch noch lesen. Nina war wirklich ganz begeistert von dem Buch.

Was war euer Monatshighlight?

[Rezension] Der Jungfrauenmacher von Derek Meister

Meister_DDer_Jungfrauenmacher_JH_1_153061

Titel: Der Jungfrauenmacher
Autor: Derek Meister
Übersetzer: /
Verlag: blanvalet
Erscheinungsdatum: 15. Juni 2015
Format: Taschenbuch (413 Seiten)
ISBN: 978-3-7341-0060-4
Preis: 9,99€

zum Buch

Leseprobe

 

Worum geht es?

Auf mysteriöse Weise verschwinden junge Mädchen aus Valandsiel. Ihr Verschwinden ist perfekt inszeniert und niemand sucht nach ihnen, denn sie gelten aus Außenseiterinnen. Nach einem Sturm wird die Leiche einer jungen Frau, die seit zwei Jahren vermisst wird, an den beschaulichen Küstenort gespült. Sie wirkt wie eine Kreatur des Wassers, Meerestiere haben von ihr Besitz genommen. Sie sieht aus wie eine Meerjungfrau: Ihre Beine sind zusammengenäht, die Füße abgeschnitten und an ihrem Hals sind Wunden, die wie Kiemen aussehen. Als nach kurzer Zeit eine zweite Leiche angespült wird, ahnt der Polizeichef Knut Jansen, dass das Verschwinden der Mädchen in Zusammenhang stehen könnte.  Es scheint sich um einen Serienkiller zu handeln, der ein teuflisches Ziel verfolgt. Zusammen mit der ehemaligen FBI-Profilerin Helen Henning begibt er sich auf die Suche nach dem Mörder der jungen Frauen. Als den Beiden bewusst wird, mit welchem Gegner sie es zu tun haben, ist es schon fast zu spät. Schafft es der Jungfrauenmacher, die beiden mit in die Tiefe zu ziehen?

Meine Meinung zum Buch:

Als ich beim Stöbern auf dieses Buch gestoßen bin, war mir sofort klar, dass ich den Jungfrauenmacher unbedingt lesen muss. Ich liebe das Meer, Thriller und Meerjungfrauen und alle diese Dinge sind in diesem Buch zu finden.

Das Cover des Buches ist wunderschön und sticht einem im Buchladen sicher ins Auge. Auf der einen Seite die unruhige dunkle See, auf der anderen Seite eine beschauliche Landschaft mit Leuchtturm, Möwen und unendlicher Weite. Der Prolog baut sofort einen Spannungsbogen auf und es fällt schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Wie schon bei vorherigen Rezensionen erwähnt, mag ich es sehr gerne, wenn man zügig in die Geschichte findet und sich nicht seitenlang durch irgendwelche Erklärungen kämpfen muss. Die Kapitel haben eine angenehm kurze Länge, der Schreibstil ist flüssig, mit teilweise humorvollen Dialogen und somit sehr angenehm zu lesen. Das Geschriebene regt die Phantasie des Lesers an, genau das ist es, was für mich einen guten Thriller ausmacht.

Es gibt zwei Erzählstränge: Auf der einen Seite schaut man dem Mörder über die Schulter und bekommt durch die detaillierten Beschreibungen Einblicke in seine kranke Psyche. An einigen Stellen habe ich mich gegruselt, war geschockt und erstaunt über das Gelesene. Auf der anderen Seite geht man mit den Ermittlern auf Tätersuche. Ich war sehr begeistert, mit wie viel Liebe zum Detail die Protagonisten vom Autor ausgearbeitet wurden. Zum einen der junge Polizeichef Knut Jansen, der in die Fußstapfen seines Vater tritt und sich erst noch die Anerkennung seiner Kollegen verdienen muss, zum anderen die toughe Ermittlerin und Ex-Profilerin Helen Henning, die mit den Schatten der Vergangenheit zu kämpfen hat. Man merkt sofort, dass die beiden auf einer Wellenlänge liegen, obwohl sie so unterschiedlich sind. Mir ist das Ermittlerduo sehr sympathisch und ich kann mir sehr gut vorstellen, die beiden auf noch vielen weiteren Ermittlungen zu begleiten. Für mich gibt es nichts zu bemängeln, ich bin total begeistert.

Ich habe mich die ganzen 413 Seiten lang sehr gut unterhalten gefühlt und war traurig, als ich das Buch beendet hatte. Ich bin mir sicher, es wird vielen Lesern so wie mir gehen und es werden noch weitere Fälle für Jansen und Henning folgen. Derek Meister hat es geschafft, den Spannungsboden bis zum Schluss aufrecht zu halten und einen wirklich großartigen Thriller zu schreiben.

Fazit:

Wow, dieses Buch hat mich total geflasht, was für ein grandioser Thriller. Bei der Lektüre der Leseprobe war ich schon so begeistert und hatte hohe Erwartungen an das Buch. Umso mehr freue ich mich, dass der Jungfrauenmacher all meine Erwartungen übertroffen hat. Ich bin sehr gespannt, wie es mit Jansen und Henning weiter geht und was sie zukünftig für Fälle zu lösen haben. Ich danke RandomHouse für das Rezensionsexemplar und beglückwünsche Derek Meister zu diesem hervorragenden Thriller. Eine ganz klare Leseempfehlung und natürlich gibt es dafür 5 von 5 Sterne von mir.

[Rezension] After love von Anna Todd

Todd_AAfter_love_After_3_153524

 

Titel: After love
Autor: Anna Todd
Übersetzer: Ursula C. Sturm, Nicole Hölsken, Corinna Vierkant-Enßlin
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 15. Juni 2015
Format: Klappenbroschur (944 Seiten)
ISBN: 978-3-453-49118-2
Preis: 12,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Bei “After love” handelt es sich um den dritten Band einer Reihe. Für die folgende Rezension setze ich Band 1 und 2 als bekannt voraus, andernfalls könnten Spoiler vorhanden sein.

Worum geht’s?

Tessa wagt es. Sie macht den großen Schritt und möchte alle Zelte in Washington abbrechen, um in Seattle neu anzufangen. Leider ohne Hardin, denn der weigert sich immer noch beharrlich mitzukommen. Pflichtbewusst und zuverlässig, wie Tessa nun einmal ist, hat sie sich bereits um alles Wichtige gekümmert. Doch dann kommt alles anders und sie steht ohne Wohnung da.
Als Krönung des Ganzen tritt ihr Vater plötzlich in ihr Leben. Noch bevor sie nach Seattle zieht, begegnet sie dem Mann, der sie als Kind im Stich gelassen hat auf der Straße. Obdachlos, dreckig und hungrig – so kennt Tessa ihren Vater nicht. Kennt sie ihn überhaupt?
Auch Hardin hat stark mit sich und seiner Vergangenheit zu kämpfen. Immer wieder droht er in alte Verhaltensmuster zurückzufallen. Der verschlossene und gewalttätige Mann zu sein, der er niemals mehr sein wollte. Nur Tessa kann ihn retten. Doch wie soll das gehen, wenn sie in Seattle lebt und er in Washington?

Meine Meinung zum Buch

Ich habe nicht schlecht gestaunt, als ich realisiert habe, wie viele Seiten dieser Wälzer hat. Ganze 944 Seiten. Das sind fast 1000, ergo unheimlich viele. Ehrlich gesagt, habe ich mich auch gefragt, mit was für einer Art Inhalt Anna Todd dieses Buch füllen möchte, damit es nicht langweilig oder langatmig wird.

“After love” schließt nahtlos an seinen Vorgänger an. Ein Glück habe ich alle Bände bisher in kurzen Abständen hintereinander gelesen, so dass ich damit keinerlei Probleme hatte. Das Buch fängt spannend und interessant an, verliert sich dann aber leider nach kurzer Zeit in zu vielen Ausführungen und Details und wird so etwas langatmig. Daher habe ich mich mit den ersten 300 Seiten etwas schwer getan und auch länger als üblich gebraucht, um voran zu kommen.
Irgendwann nimmt es aber wieder Fahrt auf und ich als Leserin konnte Tessa und Hardin durch turbulente Zeiten begleiten. Auch im dritten Band schafft Anna Todd es immer noch neue Wendungen und Überraschungen einzubauen. Die Wendung zum Ende hin habe ich allerdings bereits geahnt und war daher nicht mehr ganz so überrascht und geschockt wie manch anderer Leser/Rezensent.

Was die Charakterentwicklung betrifft ist “After love” ein ganzes Stück besser als seine beiden Vorgänger. Waren Tessa und Hardin in Band 1 noch halbe Teenager, ganz grün hinter den Ohren und über die Maßen impulsiv; in Band 2 schon etwas erwachsener und darauf bedacht besonnener zu agieren, hat die Autorin sie hier im dritten Band reifen lassen. Und nicht nur das, die beiden Protagonisten sind sich näher wie je zuvor.
Der Leser erfährt hier endlich sehr viel über Hardin, besonders was seine Vergangenheit betrifft. Er öffnet sich, soweit, wie es ein Hardin Scott nun mal eben schafft. Er setzt sich mit sich selbst, seinem Verhalten und seiner Vergangenheit auseinander und versucht für Tessa ein besserer Mensch zu werden.
Aber auch Tessa hat sich verändert. Sie ist nicht mehr das kleine naive Good Girl, das wir noch aus Band 1 kennen. Sie ist selbstsicherer, erwachsener und auch ein bisschen “schmutziger” geworden.

Während mich die ersten paar hundert Seiten noch etwas gelangweilt haben, konnte ich danach wieder ordentlich mitleiden und mitfühlen. Zwischen Pipi in den Augen, einem Kloß im Hals, Wut auf diverse Personen und einem verzückten Lächeln auf den Lippen, weil Tessa und Hardin eben doch unglaublich süß miteinander sind, habe ich ständig hin und her gewechselt.

Jetzt bin ich sehr gespannt auf den Abschlussband, der demnächst erscheinen wird. Zwar ahne ich worauf es hinauslaufen könnte, aber Anna Todd war schon immer für eine Überraschung gut und hier lasse ich mich gerne überraschen.

Fazit

Auch wenn “After love” ein paar Seiten weniger ganz gut getan hätten, hat mir das Buch dennoch gefallen. Die Charakterbildung macht hier einen großen Sprung und der Leser lernt Hardin besser kennen, was sicherlich so Einigen gut gefallen wird.
Wer die ersten beiden Bände mochte, wird auch Gefallen an diesem hier finden. Da mir persönlich das Buch insgesamt aber zu langatmig war, vergebe ich “nur” knappe 4 von 5 Sternen.

[Rezension] Score von Martin Burckhardt

 

Titel: Score
Autor: Martin Burckhardt
Übersetzer: /
Verlag: Albrecht Knaus Verlag
Erscheinungsdatum: März 2015
Format: Paperback (352 Seiten)
ISBN: 978-3-81350-643-3
Preis: 14,99€

Zum Buch

Leseprobe

Worum geht’s?

Berlin 2039: Die Spielefirma Nollet hat den Staat abgelöst und organisiert eine fast ideale Gesellschaft. Dort führt Damian ein glückliches Leben, er hat einen hohen Score, weil er in der “Social Design Planning Group” von Nollet arbeitet. Bis sich ein Kollege das Leben nimmt. Diese Ungeheuerlichkeit setzt eine Kette von Ereignissen in Gang, die Damian auf die Spur einer gigantischen Verschwörung bringen. Und er muss erkennen, dass viel mehr als nur sein Leben auf dem Spiel steht.

Meine Meinung zum Buch

Der Slogan “Wir schaffen das Paradies auf Erden” der Firma Nollet und die Beschreibung im Klappentext hatten es mir angetan. Ganz eindeutig hielt ich mit “Score” ein Buch in den Händen, das alles vereint, was mich aktuell interessiert: Computerspiele, Verschwörungstheorien und eine Vision von der Zukunft, die von all dem geprägt ist und sich dabei als Utopie verstanden wissen will, sich aber wie eine Dystopie anfühlt. Daher freute ich mich auf das Rezensionsexemplar, das mir Randomhouse freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Und tatsächlich: Die Idee, die Martin Burckhardt verfolgt setzt konsequent um, was wir derzeit in unserer Gesellschaft erleben und treibt es zugleich auf die Spitze. Das Stichwort lautet Gamification, oder einfach übersetzt: Es wird einfach alles zu einem Spiel umfunktioniert. Darin lag auch gleich meine erste Fehlinterpretation des Klappentextes. Nollet ist in dem Sinne keine Computerspielefirma, sondern tatsächlich “nur” eine Spielefirma. Im Kern ist es ihr Geschäft, schlicht aus allem ein Spiel zu machen. Die Punkte, die man durch das Spielen sammelt, gelten als Reputation und zugleich auch als universelle Währung. Gar kein verkehrter Ansatz. Dass es natürlich immer dieses eine Gallien gibt, das sich dagegen wehrt und – in diesem Fall – sogar der Meinung ist, es sei nicht alles Gold, was glänzt, ist natürlich klar. Hier liegt allerdings auch schon der Hund begraben, Klischees kriechen in diesem Buch hinter allen Ecken hervor.

Eine traurige Kindheit, manipulierte Erinnerungen, die allgegenwärtige Verschwörung, Widersacher, die weniger als Robin Hood daherkommen, sondern vielmehr selbst Dreck am Stecken haben. Als wäre das nicht langweilig genug, wird der Protagonist grammatikalisch zum Teil derart überkompliziert durch die Geschichte geführt, dass allein schon deshalb oft das Verständnis dessen, was gerade passiert, auf der Strecke bleibt. Damian verkommt unfreiwillig zu einem Beobachter seines eigenen Lebens – und ich bin sicher, dass der Autor das nicht bezweckt hat. Eine Prise Sex, viele vulgäre Ausdrucksweisen und zum Teil stark überzeichnete Perversionen genügen da nicht, einen Spannungsbogen zu erzeugen, der nicht beim nächsten Seitenwechsel zerbricht.

Mir ist es bis zum Schluss nicht gelungen, eine Bindung zu ihm aufzubauen. Weder eine positive Bindung noch eine Antipathie konnten entstehen, weil ich den Charakter schlicht nicht verstanden habe. Ist er nun selbstbewusst und verfolgt ehrgeizige Ziele? Ist er manipulierbar und einfältig zugleich? Ist Damien gar ein plietsches Kerlchen, dessen Beruf es ist, den Verlauf gesellschaftlicher Entwicklungen zu beeinflussen? Bis zum Schluss kam er mir vor wie ein plumper, untersetzter Beamter, Anfang 40, leicht von der Spur abgekommen, eher schüchtern, vielleicht gepaart mit einem bleichen Antlitz und nur noch mit einem Haarkranz geschmückt. Und so gerät er in eine Geschichte hinein, die weder er noch ich kapieren. Achja: Natürlich stimmt nichts davon. Soweit klar. Nur leider ist das Buch aus meiner Perspektive so zerrissen geschrieben, dass sich genau dieser Zwiespalt aufdrängt.

In der Tat gab es nur einen “Charakter” in dem Buch, zu dem ich eine wohlwollende Bindung aufbauen konnte. Dieser wird leider unnötigerweise zerstört und dann durch etwas Seelenloses ersetzt, das sich damit immerhin wunderbar in den Rest der Geschichte glaubwürdig eingliedert.

Fazit

Ich bleibe dabei, Score fußt auf äußerst interessanten Ideen, aus denen sich aufgrund der Tragweiter eine tolle Geschichte hätte machen lassen. Der Stil dieses Buches trifft allerdings leider nicht auf meinen Geschmack und die Art, wie Score konstruiert wurde, gefiel mir überhaupt nicht. Zu wirr. Zu widersprüchlich. Aber wer weiß? Vielleicht finde ich mich in 24 Jahren in genauso einer Welt wieder? In dem Fall gelobe ich hiermit, dass ich zu diesem Artikel zurückkehren und ihn mit dem Hinweis ergänzen werde, dass Martin Burckhardt mit Score einen visionären Roman geschrieben hat, der seinesgleichen sucht. Bis dahin aber empfehle ich dem interessierten Leser eher zu einem Buch wie “Ready Player One” zu greifen.

Mehr als 2 Sterne kann ich dem Buch leider nicht geben.

[Rezension] Temperamentvolle Leidenschaft von Don Ramirez

IMG_7744

Titel: Temperamentvolle Leidenschaft – Zwischen Liebe und Lust
Autor: Don Ramirez
Übersetzer: /
Verlag: BoD Books on Demand, Norderstedt
Erscheinungsdatum: Mai 2015
Format: Taschenbuch (300 Seiten)
ISBN: 978-3-7347-6998-6
Preis: 11,90€

zum Buch

Leseprobe

 

Worum geht es?

Don ist wieder Single. Noch unter der Trennung von seiner Ex-Freundin leidend, macht er sich im Internet auf die Suche nach neuen Bekanntschaften. Denn laut seiner Aussage folgt nach der ersten großen Liebe meistens eine noch größere. Auf seinem Weg dorthin macht er viele flüchtige Bekanntschaften und erlebt mit verschiedenen Frauen heiße Stunden. Einen speziellen Frauengeschmack scheint er dabei nicht zu haben. Wichtig ist nur, dass sie es verstehen, seine speziellen Neigungen zu befriedigen. Erst als Melanie in sein Leben tritt, scheint sein Beziehungswirrwarr langsam wieder in geordneten Bahnen zu laufen. Die Beiden verbringen eine aufregende und höchst erotische Zeit miteinander. Leider kühlt die Beziehung sehr schnell ab als Anita in Dons Leben tritt. Die Beiden verlieben sich Hals über Kopf ineinander und beginnen aufgrund der großen Entfernung erst einmal eine Fernbeziehung. Es werden viele aufregende Emails hin und her geschickt und prickelnde Telefonate geführt. Aber solch große Entfernungen sind in einer Beziehung gerade junger Menschen nie einfach. Beispielsweise müssen auch Probleme unpersönlich über das Telefon geklärt werden. Als sie sich erstmals begegnen, finden sie schnell heraus, dass sie wie füreinander gemacht scheinen: Auf körperlicher Ebene sind sie auf einer Wellenlänge. Aber ist dies genug, um alle Hindernisse und Steine, die ihnen in den Weg gelegt werden, zu überwinden?

Meine Meinung zum Buch:

Dies ist eine Premiere, denn ich habe schon einige Bücher aus dem Genre Erotik gelesen, aber noch nie eines aus der Feder eines Mannes. Als die Anfrage über den Blog kam, ob wir das Buch lesen wollten, musste ich nicht lange überlegen. Das, was ich von dem Buch gelesen hatte, hat mich neugierig gemacht. Ich war gespannt, wie es in der Gefühlswelt eines Mannes so aussieht, in welchem Schreibstil und mit welchen Worten ein Mann an so eine Geschichte heran geht, vorallem da sie autobiographisch ist. Sylvia Day hat es in ihrem vierten Band “Crossfire” auch probiert, aus der Sicht eines Mannes zu schreiben, und das ist so gründlich daneben gegangen, dass ich das Buch abgebrochen habe und es seitdem im Bücherregal vor sich hin staubt. Am 21. August erscheint das neue Buch von E.L. James, in welchem sie versucht, “Fifty Shades of Grey” aus der Sicht von Christian zu schreiben. Ich bin gespannt, ob sie es schafft ihre weibliche Fangemeinde zu begeistern. Ich bin der Meinung, so etwas gelingt nur, wenn es von einem Mann selbst geschrieben wird. Und da kommt wieder Don ins Spiel. “Temperamentvolle Leidenschaft” ist bereits sein zweites Buch, in dem er seine Erfahrungen mit dem weiblichen Geschlecht erzählt. Laut seiner Aussage ist es nicht nötig, den ersten Teil zu lesen. Dem muss ich als Frau leider widersprechen. Ich hätte schon gerne gelesen, wie er seine Ex Freundin Phebey kennengelernt hat, wie es zur Verlobung kam und vor allem warum die Beiden sich getrennt haben.

Als ich das Buch dann in den Händen gehalten habe und genau betrachten konnte, ist mir aufgefallen, dass das Cover sehr grau und unscheinbar aussieht. Das Pärchen ist für mich auch nicht unbedingt der Hingucker. Weiße Schrift auf grauem Hintergrund wäre mir wahrscheinlich im Buchladen nicht direkt ins Auge gesprungen und ich hätte mir nicht die Mühe gemacht, das Buch in die Hand zu nehmen und die Kurzbeschreibung auf der Rückseite zu lesen.

Das Buch beginnt mit einem schönen Vorwort und einem sehr schönen Zitat, was mir sehr gut gefallen hat. Nachdem Prolog war dann meine Neugierde endgültig geweckt und ich freute mich darauf in Dons Liebeswelt hinein zu tauchen. Die Kapitel haben eine sehr angenehme Länge und bereits nach den ersten paar Seiten ist man sofort in der Geschichte. Der Schreibstil ist einfach, sehr flüssig und dadurch leicht zu lesen. Die Ausdrucksweise ist direkt und zum Teil sehr vulgär, was mich allerdings nicht überrascht hat,  ich hatte es sogar so erwartet. Der Autor scheint eine große Anziehungskraft auf die junge Damenwelt zu haben. So lernt er auch stetig neue Frauen über das Internet kennen und lieben. Bis auf ein paar wenige Ausnahmen spielen die Frauen eher eine Nebenrolle und ich kann mich auch nur an noch zwei Namen erinnern. Dadurch konnte ich keine besondere Beziehung zu ihnen aufbauen. Interessant war es zu lesen, dass auch Männer von Frauen nach einem One Night Stand fallen gelassen werden, ich dachte bis dato, so etwas machen nur Männer. Was mir persönlich total gefehlt hat, ist eine Geschichte neben den ganzen amourösen Bekanntschaften. Ich als Leserin hätte gerne noch mehr von Don erfahren. Was macht er, wenn er nicht im Internet auf Frauenfang geht. Durch die Art und Weise, wie er mit den Frauen umgeht und sich um ihre Gefühle kümmert, ist er mir nicht unsympathisch. Aber durch die fehlende Beschreibung seiner Person ist er mir nicht so richtig ans Herz gewachsen. Das Buch hat mich 300 Seiten lang wirklich gut unterhalten und ich habe es ziemlich zügig durchgelesen. Ich habe geschmunzelt, war überrascht und teilweise auch entsetzt, dass es im Zeitalter von AIDS immer noch One Night Stands ohne Gummi gibt. Da ich immer noch neugierig auf Dons und Phebeys Geschichte bin, werde ich den ersten Teil sicher auch lesen und dank des Cliffhangers auch in den dritten Teil reinschnuppern.

Fazit:

Don Ramirez hat mit seinem Buch “Temperamentvolle Leidenschaft” einen lesenswerten Erotikroman geschrieben, der mich wirklich gut unterhalten hat. Alle Leserinnen, die gerne einen solchen Roman aus der Schreibweise eines Mannes lesen wollen und die sich von einer teilweise sehr vulgären Schreibweise nicht abschrecken lassen, kann ich diesen Roman nur empfehlen. Einen Stern Abzug gibt es von mir, weil mir die Geschichte um die erotischen Abenteuer fehlt und man viel zu wenig von Don erfährt. Deshalb “nur” 4 von 5 Sternen.

[Rezension] Der letzte Sprung von Roland Lange

 

Titel: Der letzte Sprung
Autor: Roland Lange
Übersetzer: /
Verlag: Prolibris
Erscheinungsdatum: Mai 2015
Format: Paperback (255 Seiten)
ISBN: 978-3-95475-103-7
Preis: 12,95€

zum Buch

Leseprobe

Worum geht es?

In wenigen Tagen beginnt das große Burgturnier in Nörten-Hardenberg. Die Verantwortlichen sind in großer Aufregung, denn auf dem Gelände ist ein Anschlag geplant. Eine der Verantwortlichen wird erpresst und es wird schnell klar, dass mit dem Erpresser nicht zu spaßen ist. Kommissar Behrends und seine Frau sind VIP-Gäste auf dieser Veranstaltung und so besteht für ihn die Möglichkeit, vor Ort unbemerkt zu ermitteln.
Der international gefeierte Springreiter Clement verarbeitet gerade den tödlichen Verlust seiner Freundin und hat sich daher in sein Ferienhaus im Südharz zurückgezogen. Er ist der Star dieses Turniers und insbesondere bei den Damen sehr beliebt.
Handelt es sich bei dem Unfalltod seiner Freundin in den Serpentinen tatsächlich um einen Unfall oder ist sogar Mord im Spiel? Als Behrends begreift, in welcher Gefahr Reiter und Zuschauer sich befinden, ist es schon fast zu spät. Nun ist ein kühler Ermittlerkopf gefragt, um die bevorstehende Katastrophe noch abzuwenden.

Meine Meinung zum Buch:

Als ich das Buch in den Händen gehalten habe, war ich von dem Cover positiv überrascht. Die alte Burg im Hintergrund, die tollen Farben des Himmels und das springende Pferd haben genau meinen Geschmack getroffen.
Der Krimi spielt im Harz, mir ist diese Region aus vielen Winterurlauben mit meinen Eltern sehr gut bekannt, daher habe ich mich sehr auf ein Wiedersehen mit dieser Region gefreut.

Der Prolog ist interessant geschrieben und baut Spannung auf, sodass ich sofort weiter lesen wollte. Der Schreibstil ist flüssig, so dass ich sehr schnell in die Geschichte hinein gefunden habe. Der Autor wechselt zwischen den Protagonisten und beschreibt die Geschichte aus mehreren Perspektiven, was mir gut gefallen hat.

Das Ermittlerteam ist mir sehr sympathisch, ebenso die anderen Charaktere. Von dem Zwischenteil war ich dann leider etwas enttäuscht. Mir persönlich war das Buch nach dem Prolog bis etwa zur Hälfte nicht spannend genug. Leider musste ich mich durch diese Seiten regelrecht hindurchkämpfen.
Seit Jahren stehe ich auf dem Standpunkt, dass mich ein Buch spätestens ab Seite 50 so mitreißen muss, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. ”Der letzte Sprung” hätte ich definitiv nach 50 Seiten aus der Hand gelegt, wäre ich meinem Grundsatz hier treu geblieben, was bei diesem Buch dann allerdings sehr schade gewesen wäre. Der Rest des Buches hat dann meinen Geschmack doch sehr getroffen.
Vielleicht sollte ich zukünftig meinen Standpunkt überdenken und den Büchern eine Chance lassen sich zu entwickeln.

Abschließend kann ich sagen, dass mir der Blick hinter die Kulissen des Reitsports und der Bezug zu den Pferden gefehlt hat. Außerdem hätte es mich gefreut, wenn der schöne Harz noch mehr in Erscheinung getreten wäre. Das ist mir dann doch etwas zu kurz geraten.

Fazit:

Roland Lange hat mit seinem Harz Krimi “Der letzte Sprung” ein spannendes Buch geschrieben, das mich aber leider nicht komplett fesseln konnte. Trotzdem möchte ich gerne noch eins der anderen Bücher von ihm lesen.
Wer Lust auf einen sympathischen Kommissar und dessen Team hat, dem würde ich das Buch empfehlen. Ebenfalls denjenigen, die keinen großen Gefallen an Reitsport finden, denn dieser kommt, trotz des Covers, so gut wie gar nicht vor.
Ich gebe Roland Lange für dieses Buch 3,5 von 5 Sternen und bedanke mich ganz herzlich für das Rezensionsexemplar.

[Rezension] Thoughtless: erstmals verführt von S.C. Stephens

Stephens_SCThoughtless_1_157291

 

Titel: Thoughtless: erstmals verführt
Autor: S.C. Stephens
Übersetzer: Sonja Hagemann
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 20. April 2015
Format: Klappenbroschur (640 Seiten)
ISBN: 978-3-442-48242-9
Preis: 9,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

Kiera und Denny sind seit zwei Jahren ein Paar. Beide lieben sich sehr und würden alles füreinander tun. Daher fackelt Kiera auch nicht lang, als Denny tausende Kilometer entfernt ein Jobangebot erhält, bricht zu Hause alle Zelte ab und zieht mit ihm nach Seattle. Ihre Familie ist darüber gar nicht glücklich und versucht sie zur Rückkehr zu überreden. Vergeblich.
Denny und Kiera kommen bei einem Freund Dennys aus Kindertagen unter. Kellan ist Rockstar und sieht unwiderstehlich gut aus.
Als Denny nun berufsbedingt die Stadt verlassen muss, fühlt Kiera sich einsam und findet Trost bei Kellan. Was harmlos als Freundschaft begann, wird immer intensiver, immer leidenschaftlicher und immer verbotener. Kiera muss sich entscheiden: Denny oder Kellan?

Meine Meinung zum Buch

Kann man ein Buch gleichzeitig mögen und irgendwie doch nicht mögen? Scheinbar geht das, denn mir geht es mit diesem Buch so. Ich weiß, dass diese Aussage nicht zwangsläufig Sinn ergibt, daher bin ich umso gespannter auf meine eigene Rezension.

Kiera und Denny sind unheimlich glücklich miteinander. Sie zieht für ihn um und er schmeißt seinen Job hin, um sie nicht zu verlieren. Sie werden als das Traumpaar beschrieben, doch das sind sie nicht wirklich, wieso sonst sollte Kiera sich in ihren Mitbewohner Kellan vergucken? Eine Dreiecksgeschichte nimmt ihren Lauf und genau hier startet auch mein Problem

Während der Schreibstil flüssig, leicht und gut zu lesen ist, kommt die Charakterbildung mir hier viel zu kurz. S.C. Stephens konzentriert sich in ihrer Geschichte hauptsächlich auf ihre drei Protagonisten. Die Nebencharaktere bleiben relativ blass, was ich sehr schade finde.
Aber auch die drei Hauptcharaktere sind überarbeitungswürdig. Kellan macht Vieles alleine mit sich selbst aus, so dass der Leser nur bedingt an seiner Gefühlswelt teilnimmt. Denny ist ein unglaublich lieber Charakter, den ich wirklich gern habe und daher hat es mir auch so weh getan, wie mit ihm umgegangen wurde. Aber leider wird er auch als zu gut und teilweise zu naiv charakterisiert, was ihn etwas unglaubwürdig macht.
Kiera hingegen war mir zeitweise sogar richtig unsympathisch. Sie wird als schüchterne Frau charakterisiert, die sich selber für unscheinbar hält. Gleichzeitig ist sie aber mit einem umwerfend gutaussehenden Mann zusammen und ein noch besser aussehender Mann hat ein Auge auf sie geworfen. Passt für mich nicht ganz ins Bild. Sie errötet ständig und die harmlosesten Sachen sind ihr unangenehm, aber wenn die Leidenschaft mit ihr durchgeht, verliert sie plötzlich ihre Schüchternheit. Kiera ist sehr unsicher und auch naiv.

Das Buch hat 640 Seiten und das sind eindeutig zu viele. Das Buch dreht sich ab einem gewissen Zeitpunkt leider nur noch im Kreis, bis es kurz vor Ende auf die Zielgerade abbiegt. Der Anfang und das Ende des Buches haben mir sehr gut gefallen, der Mittelteil hätte getrost um bestimmt 200 Seiten gekürzt werden.
Mehr als ein Mal war ich kurz davor das Buch in die Ecke zu pfeffern und es aufzugeben, doch ich wollte wissen, wie es schlussendlich ausgeht, also habe ich durchgehalten. Kiera hat mich nach einiger Zeit einfach nur noch genervt und Denny hat mir unendlich Leid getan. Ich fürchte, solch ausgeprägte Dreiecksgeschichten in Büchern sind nicht mein Ding.

Bis jetzt klang meine Rezension ja relativ kritisch und doch hat mir das Buch auf seine Art und Weise irgendwie gefallen. Ich vermute mal, dass daran maßgeblich die letzten 100 Seiten verantwortlich sind, denn die haben mich wieder versöhnlicher gestimmt. Die Charaktere werden klarer, sie öffnen sich und finden zu sich selbst. Manchmal kann man eben nicht mit dem Finger auf die Dinge zeigen, die einem gefallen haben. Es ist ein Gefühl das bleibt und so ist es auch bei diesem Buch.

Fazit

Eindeutig ist, dass mich das Buch zwiegespalten zurückgelassen hat. Es hat gute Aspekte, aber eben auch solche, die nicht nach meinem Geschmack waren. Wer mit Dreiecksgeschichten nichts anfangen kann, der sollte die Finger von dem Buch lassen, dem Rest wünsche ich viel Freude daran.

Ich vergebe knappe 3 von 5 Sternen für diesen Wälzer.

[Aktion Stempeln] Juli 2013

Von Aisling Breith ins Leben gerufen, von Favola liebevoll weitergeführt.

Artikel 5 von Kristen Simmons

Dieses Buch kam damals als Wanderbuch zu mir, da ich mir nicht sicher war, ob das Buch bzw. die Reihe etwas für mich ist. Es hat mir damals ganz gut gefallen, aber vollkommen überzeugen konnte es mich nicht.
Auch zwei Jahre nachdem ich es gelesen habe, kann ich mich noch ziemlich gut an den Inhalt erinnern, was mitunter daran liegen mag, dass die Autorin es geschafft hat mein Kopfkino zu aktivieren und wenn ich viele Bilder im Kopf habe beim Lesen, kann ich mir den Inhalt viel besser merken.

 

 

Pretty – Erkenne dein Gesicht von Scott Westerfeld

Hier war ich kurz davor den roten Stempel zu zücken, da ich zunächst dachte, ich könne mich nicht an genug erinnern. Nach ein paar Minuten im Hirn kramen, konnte ich mich wieder an Vieles erinnern, inklusive dem Ende.
Witzigerweise habe ich Band 3 der Reihe gerade hier zu Hause liegen, da ich es aus der Bücherei ausgeliehen habe. Mir war gar nicht bewusst, dass ich Band 2 vor zwei Jahren gelesen habe…wow, das ist echt lang her.

 

 

Das Puppenzimmer von Maja Ilisch

Dieses eBook habe ich damals in einer Leserunde bei Lovelybooks gewonnen und eben auch gelesen. Hier musste ich gar nicht lange überlegen, denn der Inhalt ist noch ziemlich präsent.
Mir hat das Buch damals sehr gut gefallen, auch wenn ich schon recht früh geahnt habe, auf was es hinausläuft.

 

 

 

Survive – Wenn der Schnee mein Herz berührt von Alex Morel

An Survive kann ich mich auch noch gut erinnern. Ich habe auch diesen Monat scheinbar echt einen Lauf. Zwinkerndes Smiley Das Buch kam als Wanderbuch zu mir, was ganz gut war, denn es hat mir nur bedingt gefallen. Die Thematik ist echt interessant, aber es wird viel zu schnell abgehandelt. Das Buch ist zu dünn und damit zu oberflächlich. Echt schade.

 

 

In deinen Augen von Maggie Stiefvater

Kurz noch einmal den Klappentext durchgelesen und schon war der Inhalt des Buches wieder präsent. Häufig habe ich gerade bei Reihen das Problem, dass sich die Inhalte der verschiedenen Bücher in meinem Kopf mischen, aber bei dem Buch hier kann ich alles problemlos zuordnen.
Ich weiß auch noch, dass mir dieser Band gut gefallen hat, definitiv besser als der erste Band, den ich noch recht langweilig fand.

 

 

 

2012 – Die Rückkehr von Steve Alten

Zu den Zeitpunkt als ich dieses Buch gelesen habe, habe ich noch keine Bücher abgebrochen, obwohl das eindeutig eins gewesen wäre. Ganz schrecklich. So abstrus und verwirrend. Zum Glück kann ich mich nur noch bedingt an den Inhalt erinnern, obwohl einiges noch präsent ist. Aber nicht präsent genug für einen grünen Stempel.

 

 

 

Das war’s auch schon wieder mit meinem Rückblick ins Jahr 2013. Ein ziemlich guter Schnitt ist mir auch dieses Mal gelungen, wie ich finde. Wenn das mal immer so sein würde. Zwinkerndes Smiley

[Rezension] Felis Überlebenstipps: Zettelkram und Kopfsalat von Ilona Einwohlt

06996_Einwohlt_Feli_18mm_Rücken.indd

 

Titel: Felis Überlebenstipps: Zettelkram und Kopfsalat
Autor: Ilona Einwohlt
Übersetzer: /
Verlag: Arena Verlag
Erscheinungsdatum: 01.Januar 2015
Format: Klappenbroschur (176 Seiten)
ISBN: 978-3-401-06996-8
Preis: 9,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum gehts?

Felicitas, genannt Feli, ist ein fröhliches, selbstbewusstes und aufgeschlossenes Mädchen. Die Grundschule hat sie beendet, und nun wartet ein neuer Lebensabschnitt, eine neue Schule mit vielen neuen Mitschülern auf sie. Eigentlich hat sie kein Problem neue Freunde zu finden und ist bei Ihren bisherigen Mitschülern sehr beliebt. Aber nun ist alles anders: Ihre Freundinnen gehen andere Wege und sie steht alleine da und muss ganz von vorne anfangen und neue Kontakte knüpfen. Der Schulweg ist länger und sie muss ab jetzt mit dem Bus fahren. Sie hat viele neue Schulfächer und vor allem: neue Lehrer. Nachdem die schwierige Frage “Was ziehe ich an?” geklärt ist, passiert ihr am Einschlungstag auch noch ein Missgeschick. Alles keine tollen Voraussetzungen für einen guten Neustart. Damit ihre kleine Schwester Serena später in der Schule nicht mit den gleichen Problemen zu kämpfen hat, schreibt Feli ihr eine Checkliste mit Tipps und Tricks für ihren ersten Schultag.
Wie wird Feli in der neuen Schule klar kommen? Wird sie nette Lehrer haben und in der Klasse neue Freunde finden?

Meine Meinung zum Buch:

Mein erster Schultag auf der weiterführende Schule ist zwar schon eine ganze Weile her, aber dieses Gefühl, niemanden zu kennen und ganz alleine vor den neuen Mitschülern zu stehen, werde ich wohl nie vergessen. Ich habe Feli auf ihrem Weg in die neue Schule begleitet und durch den lockeren Schreibstil und die vielen tollen Tipps konnte ich das Buch schnell durchlesen. Die Tipps sind übersichtich illustriert und so haben die Leser auch später noch die Möglichkeit alles wichtige nachzulesen. Ich finde, dadurch könnte die Autorin es schaffen, den Kindern die Angst vor dem ersten Schultag zu nehmen.
“Felis Überlebenstipps – Zettelkram und Kopfsalat” ist der erste Teil, in dem der Leser u.a. ihre große spanisch-deutsche Familie kennenlernt und miterlebt, wie sie in der neuen Schule Freunde findet. Durch ihre spanische “Abuela” habe ich immer wieder ein paar kleine Einblicke in die fremde Sprache. 
Mein einziger Kritikpunkt ist das Cover. Ich habe das Buch zusammen mit meinem Sohn gelesen und wären wir nicht durch eine Leserunde darauf aufmerksam geworden, hätten wir es sicher nicht gekauft geschweige denn gelesen. Was sehr schade gewesen wäre.

Fazit:

Ilona Einwohlt hat es geschafft, mit vielen tollen und nützlichen Ratschlägen ein witziges und spannendes Buch über das Thema Schulwechsel zu schreiben. Das Buch gibt Tipps zur Stärkung des Selbstbewusstseins der Kinder und wie man mit Referaten umgeht. Ein rundum gelunges Buch und das nicht nur für Mädchen. Ein schönes Geschenk zum Schulwechsel!

[Blogger-Mitmachaktion] Mehr Aufmerksamkeit für… #2

Eine Aktion von Vanessa von Glitzerfees Buchtempel.

Es geht in die zweite Runde mit Vanessas toller Aktion und heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, das zwar schon ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit erhalten hat, aber meiner Meinung nach noch viel mehr davon verdient. Es ist ein Jugendbuch, das das Thema Identitätsfindung mal ganz anders beleuchtet.

Stelle uns das Buch vor, dass mehr Aufmerksamkeit verdient hat:

Am ersten Highschooltag erwacht der 14-jährige Ethan plötzlich als junges blondes Mädchen. Seine Eltern erklären ihm, dass er ein „Changer“ ist. Wie sein Vater gehört er einer Gruppe von Menschen an, die sich während ihrer Schulzeit viermal in eine andere Person – Junge oder Mädchen – verwandeln, bevor sie eine feste Identität wählen.
Seine erste Identität als „Drew“ ist für Ethan nicht leicht: Sie muss sich mit den Regeln der Changers vertraut machen, verliebt sich und muss für diese Liebe kämpfen. Was werden die Gegner der Changers unternehmen? Und ist die Organisation, die sie unterstützt, wirklich so gut? Die wichtigste Frage aber lautet: Wer wird „Drew“ am Ende sein? (Quelle)

Wie bist Du selber darauf aufmerksam geworden?

Auf das Buch aufmerksam wurde ich durch eine Leserunde bei “Was liest du?”. Ich hatte mir den Klappentext durchgelesen und war sofort hellauf begeistert. Ich hatte auch Glück und hab eins der Freiexemplare gewonnen.

Was hat Dir besonders gut an dem Buch gefallen?

Dass das Thema Identitätsfindung hier mal gänzlich anders angegangen wird und zwar phantastisch. Das Buch gibt natürlich ein Szenario wider, dass in der Realität natürlich so nie stattfinden wird und trotzdem thematisiert es diese wichtige Sache auf ganz tolle Art und Weise. Jeder Teenager geht durch diese Krise und auch Erwachsene fragen sich ab und an wer sie eigentlich sind. Im Buch ist das Ganze logischerweise viel breiter gefächert als im realen Leben, aber die Grundaspekt werden prima betrachtet.

Gibt es eine Rezension zum Buch?

Aber klar. Hier entlang.

Warum sollte man das Buch deiner Meinung nach unbedingt lesen?

Weil es einfach ein interessantes Thema ist und meiner Meinung nach auch toll umgesetzt wurde. Das Buch ist geschrieben wie eine Art Tagebuch, lässt den Leser aber auch genügend Einblicke in die Umgebung und nicht nur in die Gefühls- und Gedankenwelt.
Drew, unsere Protagonistin war nicht immer ein Mädchen. Geboren wurde sie als Junge und wechselte über Nacht ihr Geschlecht. Stellt euch mal vor, euch würde so etwas passieren. Soannend, aber angsteinflößend zugleich, oder?

 

Wer nun auch ein Buch hat, von dem er glaubt, dass es mehr Aufmerksamkeit gut gebrauchen könnte, der sollte sich die neue Aktion von Vanessa anschauen und mitmachen.