Kategorie: gelesen

[Aktion Stempeln] Rückblick Juli 2012

 


Gottlose Küsse von Carola Kickers

Damals gab es dieses kleine eBook kostenlos beim großen A (Danke, nochmal dafür.) und ich habe zugeschlagen. Leider kann ich mich heute nicht mehr an den Inhalt erinnern, daher bekommt es von mir den roten Stempel.

 

 

 

Himmelskinder von Marion Feldhausen

Hier kann ich mich noch wage an den Inhalt erinnern, aber leider reicht es nicht mehr für einen grünen Stempel, deswegen muss auch hier der rote ran.

Erinnern kann ich mich hier nur an die Leserunde, die ein wenig Unmut bei mir ausgelöst hat und an die Tatsache, dass ich mich auf einen Psychothriller gefreut hatte und keinen bekommen habe.

 

 

Porträt eines Starters von Lissa Price

Tja, leider muss ich auch bei diesem kleinen eBook den roten Stempel rauskramen und ihn benutzen. An die Dilogie an sich kann ich mich gut erinnern, aber leider nicht mehr an dieses Add-On.

 

 

 

 

Mondscheintarif von Ildikó von Kürthy

Diesen Monat scheine ich ja nur so mit den roten Stempeln um mich zu schmeißen. Schade eigentlich. Und obwohl dieses Buch ein Re-Read war, kann ich mich nicht mehr wirklich an den Inhalt erinnern. Einige Erinnerungsfetzen schaffen es noch an mein Bewusstsein, aber es reicht einfach nicht.

 

 

 

Das erste Gesetz der Magie von Terry Goodkind

Yay! Hier gibt es endlich einen grünen Stempel. An die Geschichte kann ich mich noch recht gut erinnern. Kaum zu glauben, dass ich das Buch vor zwei Jahren gelesen habe und es immer noch nicht geschafft habe die Reihe weiter zu verfolgen. Wird ja langsam mal Zeit, oder?

 

 

 


Vollendet von Neal Shusterman

Ja, an dieses Buch kann ich mich definitiv noch sehr gut erinnern. Eins meiner All-Time-Favorites. Ein unglaublich gutes Buch mit einem, wie ich finde brisanten und gar nicht so unrealistischem Zukunftsszenario.
Ich warte nun gespannt auf die Veröffentlichung des Abschlussbandes dieser Trilogie. Hier gibt es also ganz klar einen grünen Stempel von mir.

 

 

Wie ein spannender Monat bei dem nun etwas mehr rot zu sehen ist. Wer auch Lust hat an dieser Aktion teilzunehmen, der kann sich hier auf Aisling Breith mehr Infos holen.

[Lese-Rückblick] Juni 2014

 

Gelesen

1702 Seiten

Top des Monats

Dieses Mal ganz eindeutig “Die Auserwählten im Labyrinth”. Dieser Auftaktband hat mich einfach umgehauen. Sehr spannend, viele Wendungen und eine tolle Gesichte. Absolut empfehlenswert, auch wenn die Folgebände nicht ganz mit dem ersten Band mithalten konnten. Lesenswert sind sie alle.

Zusammengefasst

Sternetechnisch war dieser Monat super. Ich habe nur gute Bücher gelesen. Was die Anzahl der gelesenen Bücher angeht, da hätte ich mir gerne noch ein paar mehr auf meiner Liste gewünscht. Mal schauen, was der Juli so bringt.

Wie sieht es bei euch aus? Guter oder eher schlechter Lesemonat?

[Rezension] Die Auserwählten im Labyrinth von James Dashner

Die Auserwählten - Im Labyrinth

 

Titel: Die Auserwählten im Labyrinth
Autor: James Dashner
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: April 2011
Format: Gebunden (496 Seiten)
ISBN-13: 978-3-551-52019-7
Preis: 16,95€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

50 Jungs und keiner kann sich an viel mehr erinnern als an seinen eigenen Namen. Thomas ist neu, der Frischling unter den Jungen, die auf der sogenannten Lichtung leben. Sie schlachten Vieh, bauen Obst und Gemüse an und versuchen jeden Tag aus dem Labyrinth zu flüchten, das sie gefangen hält. Ein Labyrinth dessen Mauern sich jede Nacht bewegen und in dem tödliche Kreaturen lauern.

Thomas’ Ankunft ändert alles und plötzlich haben die Jungen keine Zeit mehr – sie müssen entkommen, die Regeln haben sich geändert.

Meine Meinung

Mit James Dashners “Die Auserwählten im Labyrinth” durfte ich einmal mehr ein Buch genießen, das mir so richtig gut gefallen hat. Wer noch ein Buch für seinen pubertierenden Sohn/Neffen/Enkel etc. sucht, der darf ruhig ein Blick auf diesen Pageturner werfen. Mädchen und auch Erwachsene dürfen natürlich auch einen Blick riskieren.

Ich hatte lange Zeit leider eine massive Leseflaute und bin immer wieder an Bücher geraten, die zwar nicht schlecht waren, mich aber auch nicht so wirklich begeistern konnten. Mit Dashners Werk ist es nun mittlerweile das zweite Buch in Folge, das mich richtig begeistern konnte.

Dashner schreibt seiner Zielgruppe (Leser ab 13 Jahren) angemessen, schön flüssig und leicht zu lesen. An die zu einer Phantasiesprache verfremdeten Schimpfworte muss man sich zunächst gewöhnen, aber bereits nach einigen Seiten gingen auch die mir flüssig von der Hand. Die recht kurzen Kapitel, gepaart mit der Story und Dashners Schreibstil halten den Spannungsbogen auf einem konstant hohen Level, so dass das Buch zu einem regelrechten Pageturner für mich geworden ist. Stellenweise wollte ich das Buch gar nicht aus der Hand legen.

“Die Auserwählten im Labyrinth” ist der Auftakt Band einer Trilogie um Thomas und seine Mitstreiter und ich hoffe stark, dass die Folgebände mit diesem wirklich gelungenen ersten Band mithalten können.

Fazit

So muss ein Trilogie-Auftakt sein. Spannend, mit einer interessanten Idee und gut zu lesen. Ein prima Buch für Zwischendurch oder aber auch für junge männliche Leser, die man vielleicht erst zum Lesen führen muss.
”The Maze Runners” wurde mittlerweile auch schon verfilmt und wird bei uns im Oktober 2014 in die Kinos kommen. Auf diesen Film bin ich wirklich gespannt und freue mich schon darauf.

Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und damit eine klare Leseempfehlung.

Vollstrecker der Königin–Das grüne Tuch von Angelika Diem (Kurzgeschichtensammlung)

dasgruenetuch

 

Titel: Vollstrecker der Königin – Das grüne Tuch
Autor: Angelika Diem
Verlag: Machandel Verlag
Erscheinungsdatum: 25. Mai 2014
Format: Broschiert (236 Seiten) oder eBook
ISBN-13: 978-3939727507
Preis: 9,90€ (Broschiert) – 1,99€ (eBook)

zum Buch

Leseprobe

 

Worum geht’s?

Das grüne Tuch
Nachdem Caitlynn sich zum erste Mal gegen das magische Charisma ihres Vaters erfolgreich aufgelehnt hat und ihre Mutter zur Feststellung gelangt ist, dass Caitlynns starkes Charisma sie unbrauchbar für einen Heiratshandel macht, beschließt die Gräfin sie an einen Ort zu bringen, wo Caitlynn gezwungen ist einen gänzlich anderen Weg einzuschlagen, als sie möchte, denn sie möchte sich eigentlich zur Vollstreckerin ausbilden lassen. Angekommen im grünen Haus bei ihrer Großmutter Melana, soll Caitlynn dort in die Heilerlehre gehen.

Halbe Hand
Einige Zeit nach Caitlynns Ankunft in Melanas grünem Haus, wird die Heilerin vom Fürsten zu Faelin auf sein Anwesen eingeladen. Als sich die Meisterin-der-Heilkunst weigert seiner Einladung nachzukommen, beschließen seine Untergebenen kurzerhand Caitlynn zu entführen, um Melana zum Fürsten zu locken. Dieser leidet an einer fürchterlichen Krankheit, die sich nicht heilen lässt und Melana soll ihm helfen wieder gesund zu werden.

Schmerztrinker
Dieses Jahr fährt Caitlynn nicht zu ihren Eltern und Geschwistern nach Hause, um mit ihnen das Sternenkäferfest zu feiern. Stattdessen hilft sie ihrer “neuen” Familie bei den Vorbereitungen zum Festmarkt und lernt daraufhin auch den “Einsiedler” Alban kennen, der sie  von Anfang an fasziniert und zu dem sie sich auf gewisse Weise hingezogen fühlt. Doch Alban hat ein Geheimnis, das sich nach einem heftigen Gewitter auf dem Festmarkt offenbart.

Meine Meinung

Bei Angelika Diems neustem Werk handelt es sich um eine Kurzgeschichtensammlung aus drei kleinen Geschichten, die sich zwischen dem Prolog (aus “Der Baeldin-Mord”) und dem Zeitpunkt als sich Caitlynn dem Mord auf Schloss Baeldin annimmt.

“Das grüne Tuch” kann zwar unabhängig von Band 1 gelesen werden, doch würde ich allen Interessierten empfehlen erst das erste Buch zu lesen, um einen besseren Einstieg zu finden und eventuelle Zusammenhänge zu verstehen.

“Die Vollstrecker der Königin – Der Baeldin-Mord” hat mir damals sehr gut gefallen und so war ich froh, als ich darauf gestoßen wurde, dass es sozusagen ein Zwischenspiel mit Caitlynn geben wird, bis endlich Band 2 erscheint und ich Caitlynns Abenteuer weiter verfolgen kann.
Auch “Das grüne Tuch” hat mir wieder sehr gut gefallen und das obwohl es keine einheitliche Geschichte war. Normalerweise bin ich kein so großer Fan von Kurzgeschichtensammlungen, aber hier hat es wunderbar gepasst. Nun bin ich gespannt, ob in Band 2 Bezug auf diese kleine Exkursion in Caitlynns Leben genommen wird oder ob es “nur” ein Add-On bleibt.

Angelika Diem überzeugt auch hier mit einem flüssigen und gut zu lesenden Schreibstil und interessanten Geschichten, bei denen mir nicht langweilig geworden ist. Ich mag die von der Autorin erschaffene Welt sehr gern und kann mich beim Lesen sehr gut hineinfühlen. Bis jetzt waren mir aber alle Teile noch zu kurz. Ich würde gerne noch mehr vom Drumherum wünschen und auch mehr Tiefe für die einzelnen Charaktere. Caitlynn ist mir ans Herz gewachsenen. Eine sehr sympathische, intelligente und auch starke Protagonistin. Auch Melana, ihre Großmutter hat Potential zu einem Lieblingscharakter zu werden und ich hoffe stark, dass wir ihr in Band 2 wieder begegnen werden.

Angelika Diem schafft es auch mit wenigen Worten, dass ich Sympathie bzw. Antipathie mit den einzelnen Charakteren empfinde, was stark dabei hilft mich in Caitlynns Welt hinein versetzen zu können.

Als Kritikpunkt muss ich allerdings leider die Fehler im Text aufführen. Ich habe die eBook Version gelesen und bin immer wieder auf Rechtschreibfehler, fehlende oder nicht passende Worte im Text gestoßen. Da bedarf es noch an Verbesserung.

Mein Fazit

Mit “Das grüne Tuch” ist Angelika Diem ein schönes und auch spannendes Zwischenspiel in Caitlynns Geschichte gelungen, das mich wieder in seinen Bann ziehen konnte. Ich freue mich schon sehr darauf mehr von Caitlynn lesen zu dürfen und hoffe, dass es nicht mehr allzu lange dauern wird, bis Band 2 fertig geschrieben und publiziert ist.
Definitiv ein Muss für alle Fans vom Baeldin Mord und denen, die es noch werden wollen. 4 von 5 Sternen gibt von mir.

[Aktion Stempeln] Rückblick Juni 2012

Es ist wieder Zeit einen Blick in vergangene Tage zu werfen und das Gedächtnis anzukurbeln. Heute wird ein Blick auf den Juni 2012 geworfen. Mal schauen wie gut oder nicht gut mir die gelesenen Bücher aus diesem Montag in Erinnerung geblieben sind.

nicht-mehr-präsent300

978-3-499-25727-8Blutsommer von Rainer Löffler

Tja, was soll ich sagen… “Blutsommer” gehört wohl leider in die Kategorie “slipped my mind”, da ich mich lediglich an den Prolog erinnern kann und an die Tatsache, dass mich die Pseudoliebesgeschichte zwischen den Protagonisten aufgeregt hat. Warum muss es die denn mittlerweile auch in Thrillern geben? Ich verstehe es nicht…

Auch kann ich mich noch dran erinnern, dass ich damals die erste war, die es gewagt hat eine 3 Sterne Rezension zu diesem Buch beim großen A zu veröffentlichen. Vor meiner gab es nur 5 und 4 Sterne Rezis und mir ist ein wenig die Muffe gegangen, als ich die erste nur mittelmäßig gut bewertete Rezension abgegeben habe.

Zur Rezension hier entlang.

 

nicht-mehr-präsent300


Die letzte Wahrheit von Dawn Cook

Ich habe diese Tetralogie geliebt und dem Ende der Geschichte noch einige Zeit nachgetrauert. Allerdings kann ich mich nicht mehr genau an den Inhalt genau dieses Buches erinnern, da die gesamte Geschichte als eins in meinem Kopf geblieben ist.
Somit muss “Die letzte Wahrheit” leider den roten Stempel bekommen.

Und hier die Rezension.

 


Starters von Lissa Price

Vielleicht liegt es daran, dass ich vor nicht allzu langer Zeit den zweiten und letzten Band (Enders) gelesen habe, aber “Starters” ist noch ziemlich präsent in meinem Gedächtnis.

Heute würde ich dem Buch sogar noch einen halben Stern mehr geben, denn insgesamt hat es mich gut unterhalten und ich hatte es ziemlich schnell durchgelesen.

Hier geht’s zur Rezension.

Bombenstimmung von Kaspar Dornfeld

Zwar ist “Bombenstimmung” mit seinen gerade einmal 13 Seiten im klassischen Sinne kein wirkliches Buch, aber gelesen habe ich diese Kurzgeschichte dennoch im Juni 2012 und damit darf sie auch hier an der Aktion Stempeln teilnehmen.

Ich verbildliche gerne Gelesenes oder Gehörtes und kann mich bei dieser Geschichte noch gut an die Bilder erinnern, die ich damals beim Lesen im Kopf hatte. An Einzelheiten kann ich mich zwar nicht mehr erinnern, aber ich denke, dass die Erinnerung, die ich jetzt noch in meinem Kopf habe für einen grünen Stempel reicht.

La Rezensión.

So, das war’s dann auch schon wieder mit den gelesenen Büchern im Juni 2012. 50/50 – gar nicht mal so schlecht oder? Könnt ihr euch noch gut an Bücher erinnern, die ihr vor so langer Zeit gelesen habt?

Wer auch mitmachen möchte, der kann sich hier bei Aisling Breith die Infos zur “Aktion Stempeln” durchlesen und auch teilnehmen.

[Rezension] Blind Walk von Patricia Schröder

 

61749_Blind_Walk_ebook_k

 

Titel: Blind Walk
Autor: Patricia Schröder
Verlag: Coppenrath
Erscheinungsdatum: 01. Juni 2014
Format: Gebunden mit Schutzumschlag (448 Seiten)
ISBN-13: 978-3-649-61749-5
Preis: 17,95€

zum Buch

Leseprobe

 

Worum geht’s?

Lida und ihr Freund Jesper brechen zusammen mit fünf anderen jungen Erwachsenen zu einem sogenannten Blind Walk auf. Mit verbundenen Augen wird die Gruppe in der Wildnis ausgesetzt. Allein mit Hilfe weniger Gegenstände, wie beispielsweise einem Kompass, einer unbeschrifteten Karte und ein paar wenigen Streichhölzern muss die bunt zusammen gewürfelte Gruppe nun den Weg zurück in die Zivilisation finden.
Schnell wird klar, dass die vielen unterschiedlichen Charaktere nicht ganz so gut harmonieren wie sie es sich vielleicht gewünscht hätten. Als die Gruppe dann noch auf die Leiche einer der Männer, die sie in den Wald gebracht haben, stößt, droht die Situation zu eskalieren. Das Gefühl beobachtet zu werden, wird immer stärker bis es zur Gewissheit wird. Werden alle den Blind Walk überleben?

Meine Meinung

Normalerweise gehöre ich ja (leider) zu den langsamen Lesern und brauche für ein Buch auch mal über eine Woche bis ich es beendet habe. Bei “Blind Walk” bin ich aber geradezu durchs Buch geflogen, was u.a. am flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil liegt, aber auch an dem für ein Jugendbuch konstant hoch gehaltenen Spannungsbogen.

Obwohl sich das Buch ab einem bestimmten Zeitpunkt in eine ganz andere Richtung als von mir erwartet entwickelt hat, konnte mich die Geschichte um Lida und die Blind Walk Gruppe fesseln.
Die Altersempfehlung für das Buch liegt bei 14-17 Jahren und dem würde ich so auch vorbehaltlos zustimmen. “Blind Walk” bietet eine gute Portion Spannung, zwischenmenschliches und beschäftigt sich auch durchaus mit Themen, die Jugendliche interessieren.

Müsste ich Patricia Schröders neues Buch einem Genre zuordnen, dann würde es in die Kategorie Mystery-Jugendthriller gehören. Es beginnt eher wie ein Thriller, driftet dann aber stark in die Mysteryschiene. Solltet ihr also Schwierigkeiten mit Unerklärlichem, nicht unbedingt Rationalem haben, dann ist dieses Buch nicht zwangsläufig etwas für euch. Mir persönlich hat es allerdings sehr gut gefallen, auch wenn ich längere Zeit überlegen musste in welche Richtung mich die Geschichte führt.
Der Leser wird aus verschiedenen Perspektiven an das Finale des Buches herangeführt und zu Beginn hatte ich noch einige Schwierigkeiten die Perspektive von Sten einzuordnen. Aber nur Geduld, es wird sich alles aufklären.

Leider sind mir die einzelnen Charaktere insgesamt nicht tief genug behandelt worden, was aber vermutlich eher zu Lasten der Spannung gegangen wäre. Ich hätte mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht, was aber auch mein einziger Kritikpunkt bleiben wird.

“Blind Walk” ist in sich abgeschlossen, mit einem für mich befriedigendem Ende, bei dem keine Fragen offen bleiben. Nagelt mich hier nicht fest, aber ich glaube es handelt sich um eine Rarität auf dem Buchmarkt – “Blind Walk” scheint ein Einzelband zu sein! Das wäre auf jeden Fall mal eine willkommene Abwechslung. Ich sage nur: “Mehr Mut zum Einzelband!”.

Fazit

Das neue Buch von Patricia Schröder konnte mich überzeugen. Spannung, interessante Charaktere und eine unvorhergesehene Wendung zum Mystery hin, konnten mich hier begeistern. Den Charakteren hätte etwas mehr Tiefe gut getan, was aber insgesamt ein fast zu vernachlässigender Kritikpunkt bleibt.

Es gibt einfach Bücher, die gefallen einem. Punkt. Und “Blind Walk” gehört für mich definitiv dazu. Mit 4,5 von 5 Sternen gibt es für mich eine klare Leseempfehlung.

[Lese-Rückblick] Mai 2014

 

Gelesen

1632 gelesene Seiten

Top des Monats

Der Titel geht dieses Mal definitiv an “Blind Walk”. Ein spannender Jugend-Mysterythriller, der selbst mich als erwachsene Frau begeistern konnte.

Zusammengefasst

Der Monat Mai war zum Glück etwas besser als die vorangegangenen Monate, aber da geht noch mehr. Ich bin sicher. Im Durchschnitt haben mir auch gut gefallen, was natürlich auch die Lesemotivation und auch Lesehäufigkeit steigert. Einzig mit Watermind habe ich mich leider unnötig lang aufgehalten, da es mich einfach nicht abholen konnte – schade.

Wie sah denn euer Lesemonat aus? Wie viele Bücher habt ihr gelesen?

[Rezension] Eene Meene von M. J. Arlidge

978-3-499-23835-2

 

Titel: Eene Meene – Einer lebt, einer stirbt
Autor: M. J. Arlidge
Verlag: rororo
Erscheinungsdatum: 02. Mai 2014
Format: Taschenbuch (368 Seiten)
ISBN-13: 978-3-499-23835-2
Preis: 9,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

Ihr habt die Wahl! Entweder sterbt ihr beide eines natürlichen, aber sehr qualvollen Todes, oder einer von euch greift zur Waffe, wird zum Mörder und darf dafür weiter leben.

Ein grausamer Serienkiller geht um und entführt Paare. Anstatt selber den Abzug zu drücken, überlässt der Entführer dies seinen Opfern und zerstört damit das Leben vieler Menschen.

Detective Inspector Helen Grace und ihr Team sind ratlos. Nichts scheint die Opfer-Paare miteinander zu verbinden. Die akribische Vorbereitung des Killers deutet aber auf einen tiefer gehenden Plan hin.

Der Auftakt einer Thrillerreihe um Helen Grace und ihre Kollegen.

Meine Meinung

“Eene Meene Muh und raus bist du!” Wer kennt diesen Abzählreim aus Kindertagen nicht? Die Wahl, die die Opfer aus M. J. Arlidges Buch treffen müssen, ist allerdings alles andere als Kinderkram.

Die Idee hinter Arlidges Killer, der nicht selber tötet, sondern töten lässt, ist wirklich gut. Sie verspricht Spannung, Einblicke in die menschliche Psyche und einiges mehr. Als ich den Klappentext zu “Eene Meene” las, war ich hin und weg und wusste, dieses Buch muss ich lesen.
Vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu hoch, doch leider wurde ich ein wenig von dem Buch enttäuscht. Die Ermittlerarbeit stand mir einfach zu sehr im Vordergrund. Erwartet hatte ich mehr Fokus auf die Opfer und mehr Tiefe, was die Charaktere angeht.

Auch wenn das gerade doch recht negativ klang, hat mir das Buch im Großen und Ganzen ganz gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich schon einfach und leicht lesen. Die kurzen Kapitel halten die Spannung konstant aufrecht und sorgen für ein kurzweiliges Lesevergnügen.

Dieser Thriller ist zwar nicht gänzlich unblutig, kommt aber im Vergleich zu anderen Büchern dieses Genres mit wenigen “Metzel-Szenen” aus. Der psychologische Aspekt hat mich hier eher mitgenommen, obwohl ich mir auch in diesem Punkt einfach mehr gewünscht hätte. Aus der Idee hinter dem Buch hätte der Autor viel machen können.

Heutzutage scheint kein Thriller mehr ohne physisch oder psychisch angeknacksten Protagonisten auszukommen. Leider macht auch “Eene Meene” hier keine Ausnahme. Helen Grace hat ihr Päckchen zu tragen und bietet interessante Einblicke. Als Leser sollte man sich an diesem, mittlerweile im Krimi- und Thriller Genre bekannten, Klischee nicht stören, denn das könnte in diesem Fall den Lesespaß trüben.

“Eene Meene” ist der Auftakt einer Reihe um Helen Grace, der sehr interessant endet. Der Fall ist in sich abgeschlossen, lässt aber Raum für mehr. Theoretisch könnte auch nach diesem einen Buch Schluss sein, aber auf Grund des Endes bin ich nun gespannt wie der Autor an den nächsten Band herangehen wird.

Fazit

Auch wenn meine Erwartungen leider nicht gänzlich erfüllt wurden, habe ich “Eene Meene” dennoch als soliden Thriller empfunden. Ein kurzweiliges Lesevergnügen durch konstant hohe Spannung und einen flüssigen Schreibstil.
Lange habe ich überlegt wie viele Punkte ich diesem Buch geben soll. Das Ende hat mich dann überzeugt doch noch ganz knappe 4 Sterne zu vergeben.

[Aktion Stempeln] Rückblick Mai 2012

Aisling Breith hat letztes Jahr im Oktober zur “Aktion Stempeln” aufgerufen. Jeder Teilnehmer schaut 1, 2, 3 oder auch mehr Jahre zurück und erinnert sich an die damals gelesenen Bücher zurück. Sind sie präsent geblieben und haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen oder auf Nimmerwiedersehen aus dem Gedächtnis verschwunden?
Wer mehr über die Aktion wissen möchte, der darf gerne hier auf Aislings Blog gucken gehen.

Ich werde in meinem Fall zwei Jahre, also auf das Jahr 2012 zurückblicken. Meine alten Rezensionen hervorkramen und schauen welche Bücher mir im Kopf geblieben sind. Nun viel Spaß mit den Büchern aus Mai 2012.Im-Kopf-geblieben

Fuck It! – Loslassen, Entspannen, Glücklich sein von John C. Parkin

Da ich den Grundratschlag dieses Buches heute immer noch gelegentlich einsetze, ist dieses Buch mir ganz eindeutig im Kopf geblieben.

Die damalige Bewertung von 3 Sternen kann ich zwar noch nachvollziehen, heute hätte ich dem Buch allerdings einen halben Stern mehr gegeben. Ein solides Buch, dessen Ratschlage man durchaus umsetzen kann.

Hier geht’s zur Rezension.

 

Im-Kopf-geblieben300
Ein letzter Job – Adrian McKinty

Dieses Buch konnte mich leider so gar nicht überzeugen und hat damit auch nur 2 von 5 Sternen erhalten. Der Inhalt des Buches ist allerdings immer noch in meinem Kopf geblieben und ich kann mich auch immer noch an einige der Gefühle erinnern, die ich beim Lesen hatte und leider auch an die Langeweile…

Hier lang zur Rezi.

 
Im-Kopf-geblieben300

Schnitt – Marc Raabe

Obwohl ich diesem Buch vor zwei Jahren 4 Sterne gegeben habe, liegt Marc Raabes Debüt hart an der Grenze zu “slipped my mind”. Ich kann mich durchaus noch an die Grundidee erinnern und auch schemenhaft an die Auflösung, aber im Vergleich zu den ersten beiden Büchern sind die Erinnerungen doch recht wage.
Dennoch bekommt es einen grünen Stempel von mir.

Here we go!

 

Das war’s auch schon mit dem Monat Mai. Wenn ihr bei den anderen Teilnehmern vorbeschnuppern wollt, schaut doch die Tage bei Aisling Breith vorbei. Dort wird es einen Sammelpost geben.

Kennt ihr die Bücher? Habt ihr sie gelesen und anders empfunden/bewertet als ich? Dann immer her mit euren Kommentaren.

[Lese-Rückblick] April 2014

Mit ein bisschen Verspätung gibt es nun auch den Lese-Rückblick vom April 2014. Leider wieder ein recht mauer Monat. Ich habe zwar Lust zu lesen, kann mich aber spannenderweise nur recht selten dazu animieren. Sehr schade.

Gelesen
  • Enders – Lissa Price (4 Sterne)
  • Die Drei ??? … Die Spur des Raben – André Marx (ohne Bewertung)
  • Das eiskalte Paradies. Ein Mädchen bei den Zeugen Jehovas – Jana Frey (4 Sterne)
  • Das verbotene Eden – Logan und Gwen – Thomas Thiemeyer (4 Sterne)

1168 gelesene Seiten

Top des Monats

Alle Bücher waren grundsätzlich gut zu lesen und ich habe sie gern gelesen, doch auch diesen Monat gab es wieder kein absolutes Favoritenbuch, daher bleibt diese Sparte mal wieder “leer”.

Zusammengefasst

April war eindeutig besser als der März, aber leider wieder weit entfernt von einem sehr guten Lesemonat. Mal schauen, was der Mai so bringt. Zwei meiner gelesen Bücher (Die Drei ??? und Das eiskalte Paradies) waren Re-Reads, da beide Bücher eine besondere Bedeutung für mich haben (beides Geschenke). Beide Bücher sind bereits seit über 10 Jahren in meinem Besitz.

Wie war euer Lesemonat April?