Kategorie: gelesen

[Kurz zusammengefasst] Das war der September

In letzter Zeit habe ich irgendwie festgestellt, dass ich diverse Bücher lese, aber irgendwie keine ganze Rezension dazu schreiben kann oder möchte. Entweder sind die Bücher zu alt, zu häufig rezensiert worden oder das Buch ist so durchschnittlich, dass mir einfach nichts ordentliches für eine komplette Rezension einfallen möchte.

Da ich aber trotzdem kurz festhalten möchte, wie mir ein Buch gefallen hat, habe ich mir gedacht, ich könnte es in einem Blogpost kurz zusammenfassen und einfach mal meine Eindrücke, Gefühle, Meinung zu einem Buch aufschreiben, ohne, dass es gleich so viel werden muss, dass es den Begriff “Rezension” rechtfertigt. Ihr könnt mir gerne in den Kommentaren berichten, wie ihr meine Idee findet. Neu ist sie ja nicht, nur neu auf dem Blog. Zwinkerndes Smiley

Nackte Angst von Dean Koontz

Der Schlächter mordet auf grausame Art und Weise. Bereits neun Opfer hat er aufgeschlitzt zurückgelassen und das zehnte hat er bereits im Visier. Die Polizei ist ratlos. Einzig der hellseherisch veranlagte Graham Harris kann jetzt noch nützliche Hilfe leisten und bringt sich damit selber in Lebensgefahr.

Ein Buch, das ich im Rahmen meiner “Anti-Age dem SuB” Challenge gelesen habe und das dementsprechend schon einige Jahre auf dem Buckel hat.

Mir hat das Buch leider nicht so gut gefallen. Es war mir einfach stellenweise zu langatmig und zu vorhersehbar. Es lies sich zügig und flüssig lesen, aber grundsätzlich hätte ich es mir auch sparen können. Von mir gab’s daher nur magere 2 von 5 Sternen.

Die Nibelungen-Saga Sammelband von Torsten Dewi und Wolfgang Hohlbein

“Ein Königreich, über dem ein dunkler Schatten liegt. Zwei Krieger, die einen Pakt auf Leben und Tod geschlossen haben. Zwei Herrscherinnen, deren Liebe das Feuer der Hölle entfacht …” (Quelle: Lovelybooks)

Auch dieses Buch habe ich wegen der “Anti-Age dem SuB” Challenge gelesen und war so gar nicht begeistert davon, dass ich so einen Wälzer lesen musste. Fast 1000 Seiten umfasst dieses Werk und ich hatte schlimme Befürchtungen, was den Schreibstil und den Lesefluss anging. Aber ich hatte mich dahingehend getäuscht. Das Buch lies sich wunderbar flüssig lesen, trotz der eher altertümlichen Sprachwahl.
Insgesamt kam ich gut voran und interessiert hat mich die Geschichte auch. Es war nur ziemlich langatmig, mit vielen Wiederholungen, die meiner Meinung nach nicht hätten sein müssen. Irgendwann war ich bei bestimmten Aussagen einfach nur noch genervt, weil ich sie bereits das dritte Mal gelesen hatte und sie auch schon beim ersten Mal verstanden und aufgenommen hatte. Mit 3 von 5 Sternen ein Durchschnittsbuch.

Kyria & Reb – Bis ans Ende der Welt von Andrea Schacht

Europa im Jahr 2125. Fast die gesamte Bevölkerung unterliegt der Vollständigen Bewachung und freut sich über diesen Umstand, da er als Fortschritt angesehen wird. Als die 17-jährige Kyria mitanhört, dass sie in drei Wochen sterben wird, möchte sie dem System entfliehen, um in Freiheit und bei ihren Freunden zu sterben.
Der junge Rebell Reb, den sie im Heilungshaus kennenlernt, hilft ihr unbemerkt zu entkommen und begibt sich auf eine abenteuerliche Reise, die so manches Geheimnis aufdeckt.

Zu diesem Dilogie-Auftakt gibt es schon so unzählig viele Rezensionen und mir fiel partout nicht so viel zu diesem Buch ein, dass ich eine komplette Rezension zusammen bekommen habe. Grundsätzlich hat mir das erste Buch gut gefallen. Es war spannend und ich fand die Idee dieser neuen, von Frauen dominierten Welt sehr interessant. Der Schreibstil hat mir ebenfalls gefallen, da ich zügig voran kam beim Lesen. Die Charaktere hätten für meinen Geschmack etwas mehr Tiefe haben können, obwohl die Autorin bei den Charakterzeichnungen schon ganz gut am Werk war.

Insgesamt war mir diese Dystopie aber zu durchschnittlich. Vielleicht habe ich auch schon zu viele Bücher aus diesem Genre gelesen, aber so richtig neue Ideen konnte ich nicht entdecken. Trotzdem gab es von mir 4 von 5 Sternen.

[Aktion Stempeln] Oktober 2012


Jake Djones und die Hüter der Zeit – Damian Dibben

An dieses Buch kann ich mich noch sehr gut erinnern. Auch daran, dass mir das Buch trotz sehr vieler Stereotypen sehr gut gefallen hat. Band 2 wartet auch schon seit einiger Zeit darauf gelesen zu werden und Band 3 ist just diesen Monat im Handel erschienen, also könnte ich mich doch bald mal der gesamten Trilogie widmen.

Für Jake Djones gibt es also einen grünen Stempel.

 

Die Mädchenwiese – Martin Krist

Auch dieses schafft es den grünen Stempel verliehen zu bekommen, denn ich kann mich noch gut an die Geschichte erinnern und auch an die herrschende Atmosphäre. Ganz deutlich weiß ich auch noch, dass ich mich ganz stark darüber aufgeregt habe, dass hier ein Hund böswillig ermordet wird. Ich kam damals so gar nicht damit zurecht und kann auch heute noch sehr schwer damit umgehen so etwas zu lesen, geschweige denn (im Fernsehen) zu sehen.

 

 


Spiegelkind von Alina Bronsky

Bereits das dritte Buch mit grünem Stempel in diesem Monat, ich bin begeistert. Spiegelkind ist mir zwar nicht ganz so gut in Erinnerung geblieben wie die ersten beiden Bücher, aber doch gut genug, um noch den “Im Kopf geblieben” Stempel zu verdienen. Band 2 liegt auch bereits auf meinem SuB und wartet darauf gelesen zu werden.

 

 

Das war’s für den Monat Oktober dann auch schon. Scheinbar bin ich nicht wirklich zum Lesen gekommen, dafür konnte ich mich an alle gelesenen Bücher zurück erinnern. Eine gute Bilanz. Zwinkerndes Smiley

[Lese-Rückblick] September 2014

Gelesen

  • Ein Buchladen zum Verlieben – Katarina Bivald (★★★)
  • Kyria & Reb – Bis ans Ende der Welt von Andrea Schacht (★★★★)
  • Die Nibelungensaga – Sammelband von Wolfgang Hohlbein und Thomas Dewi (★★★)
  • Nackte Angst – Dean Koontz (★★)

2039 Seiten

Top des Monats

Das Buch, das mir im September eindeutig am besten gefallen hat, war Kyria & Reb, auch wenn es den Sprung zu einem Highlight-Buch nicht ganz geschafft hat.

DIE Statistik

gelesene Bücher: 4
neue Bücher: 35

  • Leviathan – Die geheime Mission von Scott Westerfeld
  • Behemoth – Im Labyrinth der Macht von Scott Westerfeld
  • Goliath – Die Stunde der Wahrheit von Scott Westerfeld
  • Dylan & Gray von Katie Kacvinsky
  • Die Bücherdiebin von Markus Zusak
  • Im Netz des Todes von Leslie Parrish
  • Gebrochene Versprechen von Marliss Melton
  • tschick von Wolfgang Herrndorf
  • Kein Entkommen von Linwood Barclay
  • Was kostet der Tod? von Leslie Parrish
  • Jäger der Macht von Brandon Sanderson
  • Unsichtbare Spuren von Andreas Franz
  • Wie bitte? von David Lodge
  • Die Braut im Schnee von Jan Seghers
  • Ein allzu schönes Mädchen von Jan Seghers
  • Eisiger Dienstag von Nicci French
  • Das Dorf der Mörder von Elisabeth Herrmann
  • Kalte Asche von Simon Beckett
  • Der Schattengänger von Monika Feth
  • House of Night – Gezeichnet von P.C. Cast und Kristin Cast
  • Gone – Verloren von Michael Grant
  • Raum von Emma Donoghue
  • Ewig Dein von Daniel Glattauer
  • Solange am Himmel Sterne stehen von Kristin Harmel
  • Dark Love von Lia Habel
  • Als Gott ein Kaninchen war von Sarah Winman
  • Der Sarg von Arno Strobel
  • Was danach geschah von James Kimmel
  • Schmetterling aus Staub von Anna Palm
  • Die Selbstvergessenen von Anna Palm
  • Spiegelriss von Alina Bronsky
  • Die Fluchweberin von Brigitte Melzer
  • Fünf von Ursula Poznanski
  • Kyria & Reb – Die Rückkehr von Andrea Schacht
  • Die Bestimmung – Letzte Entscheidung von Veronica Roth

SuB des Todes: viel zu hoch und jetzt noch viel höher als vorher Zwinkerndes Smiley

Zusammengefasst

Auch diesen Monat hatte ich eigentlich geplant viiiiiel mehr Bücher zu lesen und wie ihr seht, ist mir das irgendwie so gar nicht gelungen. Von der Seitenanzahl war es zwar besser als im August, aber dadurch werden es leider nicht mehr als vier gelesene Bücher.
Sternetechnisch war der Monat auch eher durchschnittlich. Kein richtiges Highlight, aber auch kein wirklicher Flop.
Tja…mein SuB hat sich geringfügig deutlich erhöht, aber man kann ja nie genug zu lesen haben, nech? Ich versuche mich dennoch im Oktober mal ein wenig mehr zusammenzureißen. Ihr werdet ja im nächsten Monatsrückblick sehen wie gut oder nicht gut das geklappt hat.

Wie war euer September so? Hattet ihr so richtige Lese-Highlights dabei?

[Rezension] Ein Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald

Bivald_KEin_Buchladen_zum_Verlieben_146224

 

Titel: Ein Buchladen zum Verlieben
Autor: Katarina Bivald
Verlag: btb
Erscheinungsdatum: 11. August 2014
Format: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag (448 Seiten)
ISBN-13: 978-3-442-75456-4
Preis: 19,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

Die 65-jährige Amy aus Iowa und die 28-jährige Sara aus Schweden verbindet eine ganz außergewöhnliche Freundschaft, die durch ihre Liebe zu Büchern entstanden ist. Als Sara eines Tages Amy in ihrer kleinen, verschlafenen Heimatstadt Broken Wheel besuchen möchte, muss sie bei ihrer Ankunft feststellen, dass Amy mittlerweile verstorben ist. Ganz alleine in einem fremden Land, mitten im Nirgendwo muss Sara nun zurecht kommen.
Doch so allein ist Sara gar nicht. Denn die Bewohner Broken Wheels nehmen sie unter ihre Fittiche und begrüßen sie wie eine alte Freundin in ihrer Mitte. Um etwas zurück geben zu können, eröffnet Sara mit Amys Büchern einen kleinen, ganz besonderen Bücherladen, der wieder ein wenig leben ins das verschlafene Dörfchen bringt.

Meine Meinung

Wer Bücher liebt, der wird wahrscheinlich auch magisch von diesem Buch hier angezogen werden. Eine Gesichte, die wundervoll klingt und zum Träumen einlädt. Ein richtiges Wohlfühlbuch eben.
Genau mit dieser Erwartungshaltung bin ich an “Ein Buchladen zum Verlieben” heran gegangen, doch leider konnte mich die Gesichte nicht vollständig abholen.

Das Buch hat immer wieder wunderschöne Szenen, die mir auch ab und an ein kleines Tränchen in die Augenwinkel gezaubert hat, doch im Großen und Ganzen bin ich leider nie richtig in Broken Wheel angekommen.
Ich dachte es geht hier mehr um den Buchladen selber, um die skurrilen Empfehlungen, die Sara Kunden ausspricht und weniger um die Probleme der einzelnen Bewohner. Über 100 Seiten musste ich sogar warten bevor das Thema Buchladen überhaupt angesprochen wurde. Da hatte ich doch etwas ganz anderes erwartet.

Broken Wheel selber ist voller interessanter und auch außergewöhnlicher Charaktere, die mich auch ab und an zum Schmunzeln gebracht haben. Doch insgesamt waren es mir zu viele Charaktere auf die die Autorin eingegangen ist. So kamen die einzelnen Personen ein wenig zu kurz. Ein paar weniger Charaktere, die der Leser dann ausführlicher begleiten kann, hätten mir besser gefallen.

Katarina Bivald schreibt zwar schön und flüssig, doch hat sie mich während ihrer Erzählung immer wieder verloren. Ein richtiges Eintauchen in die Geschichte war mir nicht möglich, daher habe ich auch recht lange an diesem Buch gelesen.
Das Ende selber kam mir dann auch etwas zu plötzlich und zu kurz. Da hätte ich mir im Vergleich zu der restlichen, doch ausführlich beschriebenen Geschichte einfach mehr gewünscht. Keine 20 Seiten vor Schluss musste ich mich fragen, wo mich das Buch noch hin führen möchte.

Fazit

Wer hohe Erwartungen an etwas hat, der kann auch schnell enttäuscht werden. Leider ist mir das mit “Ein Buchladen zum Verlieben” so ergangen. Es ist keineswegs ein schlechtes Buch, es hat einfach nicht meinen Erwartungen entsprochen und so sind wir beide nie wirklich Freunde geworden.
Teils zu langatmig, am Ende zu rasant und den Fokus zu wenig auf dem Buchladen selber, kommt das Buch für mich leider nicht über Mittelmaß hinaus. Mit 3 von 5 Sternen kann man es lesen, muss man aber nicht.

[Rezension] Numbers–Den Tod vor Augen von Rachel Ward

9783551312396

 

Titel: Numbers – Den Tod vor Augen
Autor: Rachel Ward
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: Juni 2011
Format: Softcover (432 Seiten)
ISBN-13: 978-3551520166
Preis: 14,95€

zum Buch

Leseprobe

 

 

“Numbers – Den Tod vor Augen” ist der zweite Teil der Numbers-Trilogie. Für die folgende Rezension setze ich Band 1 als bekannt voraus, andernfalls könnten Spoiler vorhanden sein.

Worum geht’s?

Wir schreiben das Jahr 2027. Die Menschheit hat es geschafft, dass ihre Welt von Naturkatastrophen heimgesucht wird. Weite Teile der uns bekannten Küsten sind bereits untergegangen.
Adam lebt in dieser Welt und genau wie seine Mutter sieht er die Todesdaten der Menschen, denen er in die Augen blickt. Eine Zahl begegnet ihm immer wieder – 01012028. Tausende von Menschen werden an diesem Tag sterben. Doch Adam möchte dies verhindern, koste es was es wolle.

Meine Meinung

Dieses Buch konnte mich zwar nicht so sehr zum Weinen bringen wie sein Vorgänger, dennoch steht Band 2 dem Trilogieauftakt in nichts nach.

Rachel Ward macht mit “Numbers – Den Tod vor Augen” gewohnt gut weiter. Auch dieses Mal konnte die Story mich packen und mich erst auf der letzten Seite wieder loslassen.

Wie auch im ersten Band begegnen wir wieder dem rotzigen Schreibstil, der prima an die Charaktere und auch die Zielgruppe dieser Trilogie angepasst ist. Wer diesen Schreibstil in Band 1 schon nicht mochte, der wird auch hier seine Schwierigkeiten haben. Mir persönlich hat er gut gefallen, da er authentisch wirkt.

In Band 2 begegnen wir bekannten, aber auch völlig neuen Charakteren, die gut ausgearbeitet sind und die Fähigkeit haben, mich als Leser in ihre persönliche Geschichte so einzubeziehen, dass ich mich mit ihnen gleichzeitig freuen, aber auch leiden kann.

Die Idee des ersten Bandes wird in “Numbers – Den Tod vor Augen” natürlich wieder aufgegriffen, aber auch leicht verändert, so dass ich als Leser nicht das Gefühl hatte den ersten Band, nur mit anderen Charaktere zu lesen. Die Weiterentwicklung hat mir persönlich gut gefallen und ich bin gespannt darauf in was die Idee im Abschlussband gipfeln wird.

Fazit

Auch mit Band 2 der Numbers-Trilogie konnte mich Rachel Ward wieder abholen und begeistern. Wem Band 1 gefallen hat, der sollte dringend weiterlesen und Adam kennenlernen.

[Aktion Stempeln] September 2012


Kalte Berechnung – Stefanie Maucher

An diesen wirklich gut geschriebenen Kurzroman kann ich mich erinnern als hätte ich ihn nicht vor zwei Jahren sondern vor zwei Wochen gelesen. Ich habe damals bei Lovelybooks an der Leserunde teilgenommen und mich sehr über die rege Teilnahme der Autorin gefreut. So macht das Lesen eines Buches noch mehr Spaß.

Hier gibt es also ganz definitiv einen grünen Stempel von mir.

 

Dornröschenschlaf – Alison Gaylin

An diesen Thriller kann ich mich leider nicht mehr wirklich gut erinnern, nur, dass er in meinen Augen einfach zu langweilig für einen richtigen Thriller war. Die “Fähigkeit” er Protagonistin finde ich immer noch sehr spannend und kann mich nun auch bald im zweiten Teil davon überzeugen, ob die Autorin dazu gelernt hat oder nicht.

´Leider muss hier der rote Stempel zum Einsatz kommen, da das Buch mir nicht im Gedächtnis geblieben ist.

 


Spiel des Lebens – Veit Etzold

Die Grundidee dieses Jugendthrillers ist mir noch im Gedächtnis geblieben und auch, dass ich leider nicht ganz so begeistert von dem Buch war. Begeistert war ich allerdings von der Covergestaltung und der Skyline Londons auf dem Buchschnitt. Hat schon was. Für einen grünen Stempel reicht diese Erinnerung jedoch nicht aus, daher muss der rote wieder herhalten.

 

 


Wassermanns Zorn – Andreas Winkelmann

Auch hier blitzen leider immer wieder nur kleine Ausschnitte des Buches in meinen Erinnerungen auf, aber nie das gesamte Bild. Ich kann noch nicht einmal mehr sagen, wer der Täter war. Was ich noch weiß, ist, dass mir das Buch unheimlich gut gefallen hat und ich mir im Nachhinein sogar noch einen weiteren Winkelmann zugelegt habe.
Das Buch ist mir also leider nicht mehr präsent.

 

 

Das war’s auch schon wieder mit dem Blick in die Vergangenheit. Vier gelesene Bücher sind ja nicht gerade viel und dass ich mich davon auch nur noch ein eines erinnern kann, ist ehrlich gesagt etwas mau. Hoffentlich wird der Oktober wieder besser.

[Rezension] Numbers–Den Tod im Blick von Rachel Ward

9783551311511

 

Titel: Numbers – Den Tod im Blick
Autor: Rachel Ward
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: April 2012
Format: Taschenbuch (368 Seiten)
ISBN-13: 978-3-551-31151-1
Preis: 8,99€

zum Buch

Leseprobe

 

 

Worum geht’s?

Die 15-jährige Jem ist anders. So anders, dass sie am liebsten allein ist, ganz ohne andere Menschen um sie herum. Denn in den Augen eben dieser Menschen sieht sie eine Zahl. Unauslöschlich und immer präsent. Die Zahl ist das genaue Todesdatum desjenigen. Noch nie hat sich eine Zahl geändert. Die Gewissheit um was es sich dabei handelt, hat Jem seit ihrem siebten Lebensjahr, dem Jahr, in dem sie ihre Mutter tot im Bett gefunden hat.
Acht Jahre nach diesem grausamen Ereignis ist Jem zum ersten Mal wieder so richtig glücklich. In ihrem Freund Spinne hat sie jemanden gefunden, der sie versteht und so nimmt wie sie ist. Doch als sie am London Eye den Menschen in die Augen blickt und überall die selbe Zahl entdeckt, weiß sie, dass etwas Schreckliches passieren wird. Jem und Spinne werden zu Gejagten. Verfolgt von der Polizei und den Medien.

Meine Meinung

Was für ein Buch. Ich habe teilweise Rotz und Wasser geheult und konnte es kaum aus der Hand legen.

Rachel Wards “Numbers” ist ja ein Jugendbuch und wird heutzutage sogar teilweise als Unterrichtsmaterial verwendet, was ich in diesem Fall absolut befürworte. Ein wirklich tolles Buch, das meiner Meinung nach genau auf Jugendliche zugeschnitten ist und die richtigen Werte vermittelt, ohne dabei den Moralfinger zu schwingen.

Was gleich zu Beginn auffällt ist die etwas rotzige Jugendsprache, die hier verwendet wird. Für die eigentliche Zielgruppe sehr passend, für mich zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, aber es hat sich definitiv gelohnt mich daran zu gewöhnen. Unsere Protagonistin Jem spricht den Leser direkt an und zeitweise hat man das Gefühl sie führt ein Gespräch mit dem Leser aber man dürfe ein wenig in ihr Tagebuch hineinschnuppern.

Jem hatte es in ihrem Leben nicht leicht und verbringt ihr Dasein eher im bildungsferneren Bereich der Gesellschaft. Ihre Sprache, ihre Taten und auch ihre Gefühlswelt passen optimal und doch merkt man schnell, dass in diesem Mädel noch so viel mehr steckt. Eigentlich ist sie sehr höflich, sehnt sich nach Nähe und Geborgenheit und möchte etwas aus ihrem Leben machen, doch die Umstände scheinen sich gegen sie verschworen zu haben.
Die Autorin lässt ihre Charaktere leben und den Leser mitfühlen. Ich bin zwar tatsächlich ein überdurchschnittlich emotionaler Mensch, dennoch ist es für mich schon ein Qualitätskriterium, wenn es ein Buch schafft mich zum Weinen zu bringen und dieses hat es ganz eindeutig geschafft, was in diesem Fall positiv zu bewerten ist.

Fazit

Mit “Numbers – Den Tod im Blick” ist Rachel Ward wirklich sehr gutes Buch gelungen, das ich jedem ans Herz legen möchte. Es lässt sich gut lesen, ist spannend und bringt einen zum Nachdenken. Wagt gerne einen Versuch, auch wenn ihr nicht mehr zur Schule geht und schon ein wenig älter seid – es lohnt sich.
Eine schöne und zugleich traurige Geschichte über die sich gut reden lässt und das nicht nur im Unterricht. Volle Punktzahl – 5 von 5 Sternen.

[Lese-Rückblick] August 2014

Gelesen

  • Die Chroniken der Seelenträger – Der Wächter von E. Snyder (★★★★)
  • Intruder – 6. Tag von Wolfgang Hohlbein (★★)
  • Numbers – Den Tod vor Augen von Rachel Ward (★★★★)
  • Menschenjagd von Richard Bachmann (★★★★)
  • Numbers – Den Tod im Griff (★★★★)

1437 Seiten

Top des Monats

So ein richtiges Top des Monats gibt es nicht. Keins der Bücher hat mich so richtig geflashed. Alle der vier Sterne Bücher haben wir sehr gut gefallen, aber eben nicht unglaublich gut.

Zusammengefasst

Tjoa…leider kein so guter Monat. Irgendwie hatte ich ein besseres Gefühl, aber so aufgeschrieben sieht es doch eher mau aus. Geplant hatte ich so viel mehr. Naja, es wird bestimmt wieder besser.
Sternetechnisch war der Monat recht gut. Nur ein Buch konnte mich so gar nicht begeistern. Aber zum Glück hat die Intruder Reihe nun auch ein Ende.

Wie sah euer August so aus? Wie viele Bücher habt ihr gelesen und waren Highlights mit dabei?

[Rezension] Deathbook von Andreas Winkelmann

978-3-8052-5064-1

 

Titel: Deathbook
Autor: Andreas Winkelmann
Verlag: Wunderlich
Erscheinungsdatum: 06.12.2013
Format: Klappenbroschur (448 Seiten)
ISBN-13: 978-3-8052-5064-1
Preis: 14,95€

zum Buch

Leseprobe

 

Worum geht’s?

Andreas Winkelmanns Nichte Kathi ist tot. Angeblich soll sie sich auf den Gleisen ihr Leben genommen haben, doch Winkelmann glaubt nicht an diese abstruse Theorie. Er kannte Kathi nur als lebensfrohes und glückliches Mädchen – sie würde ihr Leben nicht selbst beenden.
Für die Polizei ist der Fall allerdings längst klar und abgeschlossen und so macht sich Andreas Winkelmann selber auf die Suche nach der Wahrheit und bringt sich damit selber in Lebensgefahr. Was ist das Deathbook und warum ist es so gefährlich?

Meine Meinung

Deathbook – das etwas andere Buch. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Eigentlich ist Andreas Winkelmanns neustes Werk als Episoden-Roman ausgelegt und wurde zu Beginn auch so als eBook veröffentlicht. Da ich selber nicht so sehr auf diese Episoden-Romane stehe, habe ich, trotz der interessanten Geschichte, das Buch erst einmal an mir vorbei ziehen lassen und ihm kaum mehr als ein kurzes Lesen des Klappentextes gewidmet.
Als ich das Buch dann aber als Ganzes in gedruckter Form vor mir sah, durfte es dann auch kurzfristig bei mir einziehen und wurde von mir gelesen.

Ganz zu Beginn hat es mich zunächst ein wenig irritiert, dass der Protagonist dieses Psychothrillers niemand geringeres ist als der Autor dieses Werkes himself. Ungewöhnlich, aber wieso nicht?

Die Geschichte selbst wird aus verschiedenen Perspektiven beschrieben, so dass der Leser auch Einblicke in die Welt des Täters erhält. Ich mag wechselnde Perspektiven grundsätzlich sehr gerne, aber auch hier musste ich mich zunächst einlesen, um zu verstehen aus welcher Perspektive ich den “Fall” betrachte.
Der Schreibstil Winkelmanns ist wie gewohnt schön flüssig und gut zu lesen, so dass ich keine Schwierigkeiten hatte mich gut einzulesen.

Da ich “Deathbook” ja wie gesagt am Stück gelesen habe, kann ich nun nichts dazu sagen wie es ist, das Buch nur häppchenweise präsentiert zu bekommen. So im Ganzen hätte ich mir teilweise ein wenig mehr Spannung und Schnelligkeit gewünscht. Streckenweise war es mir für einen Psychothriller einfach zu langatmig, auch wenn dieses Wort hier nicht so recht passen mag.

Alles in allem konnte mich Winkelmann aber mit seinem Werk überzeugen und so habe ich sehr lange gerätselt wer denn der Täter sei. Sehr viel früher als zur offiziellen Auflösung habe ich es nicht errätseln können und genau so mag ich einen guten Thriller.

Fazit

Eine ungewöhnliche Idee, die gut umgesetzt wurde. Lasst euch nicht davon verwirren, dass der Autor auch der Protagonist ist und umgekehrt, auch wenn Winkelmann bis zum letzten Satz versucht (und in meinem Fall auch geschafft hat) den Leser zu verwirren und im Unklaren darüber zu lassen, ob diese Geschichte nur Fiktion ist oder aber auch ein Körnchen Wahrheit enthält.

[Rezension] Die Auserwählten in der Todeszone

9783551520364

 

Titel: Die Auserwählten in der Todeszone
Autor: James Dashner
Verlag: Carlsen (ChickenHouse)
Erscheinungsdatum: Mai 2013
Format: Hardcover (464 Seiten)
ISBN-13: 978-3-551-52036-4
Preis: 19,99€

zum Buch

zur Leseprobe

 

 

“Die Auserwählten in der Todeszone” ist der Abschlussband der Auserwählten-Trilogie. Für die folgende Rezension setze ich Band 1 und 2 als bekannt voraus, andernfalls könnten Spoiler vorhanden sein.

Worum geht’s?

Sie sind der Brandwüste entkommen und nun soll angeblich alles vorbei sein? Keine Lügen mehr? Keine Tests? Thomas glaubt ANGST immer noch kein Wort. Das Gedächtnis aller überlebenden Testpersonen soll wieder hergestellt werden, damit diese freiwillig an der finalen Fertigstellung des Masterplans zur Heilung des Brands teilnehmen. Doch Thomas, Newt und Minho wollen nicht. Es bleibt wieder einmal nur die Flucht. Hinaus in die lebensgefährliche Welt, die nun von Cranks bevölkert wird.

Meine Meinung

Der Abschluss einer wirklich gelungenen Trilogie. Auch wenn dieser letzte und auch der zweite Band meiner Meinung nach nicht ganz mit dem Auftakt mithalten konnten, hat James Dashner hier ein spannendes Werk geschaffen und das nicht nur für Jugendliche.

Eine Geschichte voller Spannung und überraschender Wendungen, so dass sich wirklich bis fast ganz zum Schluss noch neue Dinge entrollten, mit denen ich so nicht gerechnet hatte. Die ganze Trilogie lebt von diesen Wendungen und dem packenden Schreibstil Dashners.

Hier in Band drei hat der Autor im Vergleich zu den anderen beiden Bänden leider ein wenig nachgelassen was die Spannung angeht. Ist man erst ein solch hohes Level an Spannung gewöhnt, dann kann es mitunter schwierig werden den verwöhnten Leser mit weniger zu ködern. Nichts desto trotz wollte ich erfahren wie es zu Ende geht. Und auch hier hat es der Autor wider geschafft mit einer Wendung um die Ecke zu kommen, mit der ich so rein gar nicht gerechnet hätte.
Das Ende ist rasant, turbulent und lässt sich sehr schnell lesen. Es wirkt dabei aber nicht “hingerotzt” oder schmeckt nach Abgabetermin, sondern folgt schlicht und einfach Dashners schnellem Stil.

Fazit

Ein gelungener Abschluss einer wirklich gelungenen Trilogie, die bis zum Ende spannend bleibt. Trotz einiger kleiner Kritikpunkte kann ich noch gute 4 von 5 Sternen vergeben und verbleibe mit einer Leseempfehlung für die gesamte Trilogie.