Kategorie: gelesen

[Rezension] Die Mädchenwiese von Martin Krist

9783548283531_cover

 

Titel: Die Mädchenwiese
Autor: Martin Krist
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 10. August 2012
Format: Taschenbuch (416 Seiten)
ISBN-13: 978-3548283531
Preis: 9,99€

zum Buch

 

Kurzbeschreibung
In einem kleinen Dorf im Spreewald, in der Nähe von Berlin, verschwindet die 16-jährige Lisa plötzlich spurlos. Alle, bis auf ihre Mutter Laura und ihr kleiner Bruder Sam, glauben, dass Lisa einfach nur weggelaufen ist, da sie es zu Hause mit ihrer immer gestressten und gereizten Mutter nicht mehr ausgehalten hat.
Die alleinerziehende Laura besteht allerdings auf eine Großfahndung, die sofort das Interesse der Presse weckt. Bereits vor drei Jahren verschwanden in näherer Umgebung Mädchen, die Lisa optisch ähnelten. Tage später wurden diese ermordet und verstümmelt wieder aufgefunden.
Alex Lindner, der jetzige Dorfwirt und früherer Polizist hatte damals mit diesem Fall zu tun, wurde allerdings suspendiert, weil er einen fatalen Fehler beging…

Meine Meinung
Eine alte, scheinbar verwirrte Frau schleicht in der Dunkelheit durch den Wald. Vor sich hin murmelnd, von Stimmen in ihrem Kopf gequält, bestattet sie voller Angst und Trauer die grausam verstümmelte Leiche eines jungen Mädchens. Dann steht sie auf, geht nach Hause und schweigt.

Die Mädchenwiese beginnt düster und ein wenig furchteinflößend. Erzählt wird abwechselnd aus vielen verschiedenen Perspektiven, was durchaus dem Spannungsaufbau zugute kommt, bei mir jedoch dafür sorgte, dass ich mich erst einmal einlesen musste. Eingelesen war es dann aber kein Problem den einzelnen Strängen zu folgen und auch die Zeitsprünge innerhalb des Textes nicht zu verpassen.
In jedem zweiten Kapitel berichtet Berta, die alte und scheinbar verwirrte Frau aus der Ich-Perspektive. An zunächst unbekannte Zuhörer gerichtet, erzählt Berta über das gesamte Buch verteilt von den grausamen und brutalen Ereignissen, die sie ihr ganzes Leben begleitet haben – beginnend in ihrer Kindheit. Brutale Gewalt und Missbrauch dominieren diese Kapitel und sind wirklich nichts für schwache Nerven.

Trotz der vielen Perspektivwechsel, die die Spannung aufrecht erhalten sollten, kam das Buch erst ab ungefähr der Hälfte richtig in Fahrt. Vielleicht habe ich schon zu viele Thriller gelesen und bin ein wenig übersättigt, aber der erste Teil des Buches war mir ein wenig zu langatmig, zu unspannend und zu wenig rasant für einen Thriller. Ich habe mich immer wieder gefragt, wann es denn richtig losgeht und die versprochene Gänsehaut einsetzt. Dann plötzlich ab der Hälfte hatte das Buch mich. Ich habe die Spannung gespürt und dem Ende entgegen gefiebert. So hätte ich mir das ganze Buch gewünscht.

Neben dem etwas flachen Einstieg muss ich leider noch zwei Dinge kritisieren. Zum einen wären da die Charaktere, die mich teilweise mit ihrem Verhalten so sehr genervt haben, dass ich fast sauer geworden bin. Beispielsweise Frank, Onkel von Lisa und Polizist, ist ständig allen Menschen über den Mund gefahren, die mit ihm geredet haben. Sam, Alex und auch Lisa. Immer und immer wieder unterbricht, bevormundet und “schnauzt” er sie an. Es ist keinerlei Weiterentwicklung zu erkennen und irgendwann habe ich den Eindruck gewonnen, dass dieses Verhalten nur dazu dient die Spannung künstlich hoch zu halten. Ich fand das äußert ungeschickt gelöst, das hätte der Autor besser machen können.
Zum anderen gehöre ich zu der Kategorie Mensch, die es gar nicht haben kann, wenn Tiere einfach so grausam umgebracht werden. Das kann ich im wahren Leben nicht haben, nicht in Filmen und auch nicht in Büchern. Für mich ist das einfach ein No-Go – daher wohl auch meine Lebenseinstellung.

Der Schreibstil und auch der Aufbau des Buches haben mir hingegen wirklich gut gefallen. Flüssig geschrieben und einfach angenehm zu lesen. Die “Berta-Kapitel”, die uns nach und nach die Hintergründe der Morde erläutern, finde ich einfach gelungen. Dafür möchte ich ein Lob aussprechen.

Fazit
Ein Thriller der nicht unbedingt etwas für schwache Nerven ist, auch wenn er für mich als Thriller-erfahrene Leserin spannender und rasanter hätte sein können.
Unausgereifte und etwas nervige Charaktere gepaart mit Grausamkeit an Tieren haben bei mir dafür gesorgt, dass ich leider ein paar Abzüge machen musste.
Insgesamt aber doch ein Buch, das mich zum Ende hin fesseln konnte – von daher vergebe ich gute 3,5 von 5 Sternen.

Skala 3,5 Stern

[Rezension] Jake Djones und die Hüter der Zeit von Damian Dibben

Dibben_DJake_Djones_und_die_Hueter_1_125319

 

Titel: Jake Djones und die Hüter der Zeit (Bd. 1)
Autor: Damian Dibben
Verlag: Penhaligon
Erscheinungsdatum: 24. September 2012
Format: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag (352 Seiten)
ISBN-13: 978-3764530938
Preis: 16,99€

zum Buch

 

Inhalt
Jake Djones dachte er wäre ein ganz gewöhnlicher Junge, mit ganz gewöhnlichen Eltern in einer ganz gewöhnlichen Welt. Doch das änderte sich schlagartig als er plötzlich nach der Schule von zwei merkwürdigen Gestalten entführt wird.
Er wird in das Versteck der Geschichtshüter gebracht, einer Geheimorganisation, die die Geschichte der Menschheit vor Prinz Zeldt und seinen Schergen schützen soll. Zu Jakes Überraschung gehören auch seine Eltern dieser Geheimorganisation an, doch diese sind seit Tagen verschwunden – und zwar im 16. Jahrhundert.
Miriam und Alan Djones sind genau wie ihr Sohn Jake und den anderen Geschichtshütern in der Lage durch die Zeit zu reisen. Um seine Eltern zu retten unternimmt Jake eine abenteuerliche Reise ins 16. Jahrhundert. Zunächst als blinder Passagier an Board, wird Jake schnell zum vollwertigen Mitglied des Agententeams rund um Nathan, Charlie und Topaz.

Meine Meinung
Jake Djones und die Hüter der Zeit ist ein wirklich gelungener und vielversprechender Serienstart, der mir einige spaßige und auch spannende Lesestunden bereitet hat.
Mit viel Witz und einem rasantem Tempo führt Damian Dibben den Leser durch seinen Abenteuerroman. Schnell wird klar, dass Dibben ursprünglich aus der Filmbranche kommt – die Geschichte zog regelrecht wie ein Film an meinem inneren Auge vorbei. Ich konnte mir alle Charaktere und die Umgebung bildlich vorstellen und so richtig in das Buch eintauchen.

Die Charaktere sind einfach nur liebenswert und sympathisch, wenn auch sehr klischeehaft gezeichnet. Normalerweise störe ich mich an zu vielen Klischees, aber hier hat es mir fast gar nichts ausgemacht. Es passte einfach und spricht so auch die jüngeren Leser an, die sicherlich ebenfalls viel Spaß mit dem Buch haben werden.
Teilweise waren einige Szenen so überzogen dargestellt, das sie gewollt oder ungewollt einfach nur noch komisch waren und ich sehr häufig schmunzeln musste.

Ich bin normalerweise ziemlich kritisch, was bestimmte Dinge angeht, aber bei diesem Buch war ich recht unkritisch. Ein Buch darf auch einfach mal nur Spaß machen, ohne dass jede Kleinigkeit prüfend betrachten werden muss. Sicherlich hätte Dibben die Charaktere weniger klischeehaft zeichnen, ihnen mehr Raum zur Entfaltung geben und dem Ablauf ein wenig mehr Ecken und Kanten verpassen können, aber auch so ist mit Jake Djones und die Hüter der Zeit ein sehr unterhaltsames Buch entstanden.

Einzig das Ende fand ich dann doch etwas zu flott. Es war mir einfach zu schnell vorbei, nachdem die Agenten so viel miteinander erlebt haben.
Positiv ist wiederum, dass mich das Ende trotz Cliffhanger nicht unbefriedigt zurück gelassen hat. Es sind zwar noch viele ungelöste Fragen zu klären, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich es gut bis zum nächsten Band aushalten kann, auch wenn ich unbedingt wissen möchte, wie es weiter geht.

Fazit
Dibben ist mit Jake Djones und die Hüter der Zeit ein unterhaltsames und gelungenes Debüt geglückt, das jung und alt gleichermaßen begeistern kann. Zu kritisch sollte man dieses Werk jedoch nicht betrachten. Lasst euch einfach von der Geschichte mitnehmen und genießt ein paar schöne Lesestunden mit Jake, Topaz, Nathan und Charlie.
Ich bin mir sicher, wir werden den ersten Band auch bald auf einer Leinwand begutachten können, denn dieses Buch hat definitiv Verfilmungspotenzial.

Skala 4,5 Stern

Vielen Dank an Penhaligon für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und an Lovelybooks für die tolle Leserunde zum Buch!

[Rezension] Wassermanns Zorn von Andreas Winkelmann

Wassermanns Zorn Kurzbeschreibung
Die junge und sehr quirlige Manuela Sperling ist frischgebackene Kommissarin und absolviert gerade ihr erstes Praktikum in der Abteilung “Mord”. Zusammen mit ihrem neuen Chef, Eric Stiffler, der generell nicht viel von Frauen hält, muss sie sich gleich an ihrem ersten Arbeitstag einem Mordfall zuwenden, bei der eine Prostituierte ertränkt aufgefunden wurde.
Die Spurensicherung macht dabei einen auffälligen Fund. Die Prostituierte wurde ganz bewusst an diesem Ort platziert und auf ihrem Bauch ist eine Nachricht eingebrannt, die direkt an Stiffler gerichtet ist.
Das Wasser aus den Lungen der ertränkten Frau führt die beiden zu einem abgelegenen See. Dort eingetroffen, sehen sie eine weitere Frau, die wie von einer unsichtbarer Macht auf den See hinaus gezerrt wird und dort ertrinkt.
Wer steckt hinter all dem und was hat Stiffler mit dem ganzen Fall zu tun?


Meine Meinung

”Er musste an die Frau denken […] Im Leben war sie eine Hure gewesen, im Wasser jedoch eine Göttin. Unvergleichlich schön in ihrer Hilflosigkeit […] Er hatte nicht mehr tun müssen, als sie so fest zu halten wie ein Liebender seine Geliebte, und obwohl sie erstaunlich lange durchgehalten hatte, war doch unweigerlich der Moment gekommen, in dem sich Luftblasen von ihren Lippen gelöst und das Leben aus ihrem Körper mit an die Oberfläche genommen hatten.” (S.57)

Wer kein mulmiges Gefühl verspürt, wenn er in trüben Gewässern schwimmen geht, der wird es spätestens nach Wassermanns Zorn tun.
Ein nahezu unsichtbarer, ungreifbarer Gegner, der sich im Wasser wohler fühlt als an Land. Der mit seinen Opfern unter Wasser tanzt und sie erst gehen lässt, wenn alles Leben aus ihnen gewichen ist.

Wassermanns Zorn ist mein erstes Buch von Andreas Winkelmann und ich bin wirklich begeistert. Es ist ein Thriller, wie ich ihn gerne lese. Vom Anfang bis zum Ende hin spannend und mit überraschenden Wendungen.
Ich bin ja eine begeisterte Thriller-Leserin und habe daher schon viele Thriller gelesen. Mit der Zeit baut sich einfach eine gewisse Erfahrung auf, die bei einigen Büchern dazu führt, dass ich den Täter leider schon viel zu früh erahne.
Bei Wassermanns Zorn konnte ich bis fast zum Ende den Täter, die Motive und die Gesamtauflösung nicht erahnen. Winkelmann hat es immer wieder geschafft mich auf eine falsche Fährte zu locken und die leicht aufkeimenden Ahnungen in ihrem Kern zu ersticken. Wirklich ein Thriller wie er sein muss.

Die Charaktere sind allesamt wunderbar gezeichnet. Stiffler, das Ekelpaket, das quasi von Seite zu Seite immer unsympathischer wird. Manuela, die quirlige, aufgedrehte junge Kommissarin, die nie ihren Mund halten kann und so herrlich motiviert ist, wie nur Berufsanfänger es sein können. Und dann natürlich noch der Wassermann. Von ihm erfährt man zunächst nicht viel, aber im Laufe der Geschichte kristallisieren sich seine Wesenszüge wunderbar heraus und man muss einfach eine Abneigung gegen ihn entwickeln.
Auch die Nebencharaktere bekommen den Raum, den sie brauchen, um sich entfalten zu können. Wirklich toll und vor allem interessant.

Der Schreibstil Winkelmanns konnte mich auch überzeugen. Flüssig und sehr angenehm zu lesen, mit Wortwitz und teils poetisch angehauchten Zügen.

“Ich weiß, es ist da. aber ich komme einfach nicht drauf. Fühlt sich an wie zerebraler Durchfall.” (S. 332)

Häufig brauche ich einige Seiten um mich in einen neuen Schreibstil einzulesen, das musste ich hier bei Wassermanns Zorn aber nicht. Bereits ab der ersten Seite war ich drin im Geschehen, sowohl inhaltlich als auch sprachlich.

“Drinnen empfingen ihn sofort die intensiven Gerüche verschiedener Abendessen, die im Treppenhaus zu einem olfaktorischen Unwetter kumulierten.” (S. 25)

Fazit
Endlich wieder ein guter Thriller, der mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte. Spannung, überraschende Wendungen, interessante Charaktere und ein sehr angenehmer Schreibstil überzeugen einfach.
Ich habe an diesem Buch rein gar nichts auszusetzen. Von daher gibt es hierfür eine ganz klare Kauf- und Leseempfehlung von mir – gerade für diejenigen, die es unblutig mögen.

Skala 5 Stern

 

Infos
“Wassermanns Zorn” von Andreas Winkelmann
Wunderlich; Auflage: 2 (17. August 2012)
Broschiert (416 Seiten)
ISBN-13: 978-3805250375

Vielen Dank an Wunderlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und an Lies & Lausch für die wunderbare Leserunde!

[Rezension] Spiel des Lebens von Veit Etzold

Spiel des Lebens

Cover/Aufmachung
An dieser Stelle muss ich ausnahmsweise mal ein Wort über das Aussehen dieses Buches verlieren. Das Cover, die London-Skyline auf den Innenseiten und der tolle Buchschnitt machen Spiel des Lebens wirklich zu einem Schmuckstück im Bücherregal. Alles wirkt in sich stimmig und sogar das Bild auf dem Cover findet sich im Buch wieder.

 

 

Spiel des Lebens Buchschnitt

Inhalt
Für die 17-jährige Emily beginnt endlich ein neues Leben am College. Weg von den Eltern möchte sie zeigen, dass sie auch auf eigenen Füßen stehen kann. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Julia startet sie ihr erstes, aufregendes Jahr am King’s College in London – wie aufregend dies noch werden soll, erlebt Emily früher als ihr lieb ist.
Seit ihrer Kindheit hat Emily eine irrationale Angst vor Luftballons und engen Räumen. Als an ihrem ersten Tag ein Luftballon an ihrem Postfach im College hängt, glaubt sie zunächst an einen Scherz ihrer Freundin Julia und ihrer neuen Bekanntschaft Ryan. Die beiden wissen jedoch von nichts.
Als sie ein paar Tage später auf dem Nachhauseweg von einer Party, in der U-Bahn von ein paar Männern fast vergewaltigt wird und diese danach tot aufgefunden werden, bekommt sie es mit der Angst zu tun. Im Mund eines der Toten findet die Polizei einen Zettel, der an Emily gerichtet ist – “Willkommen im Spiel des Lebens, Emily. Du hast die Wahl. Sieg oder Tod.”

Wer ist dieser Irre, der ihr Rätsel zu John Miltons “Paradiese Lost” stellt und sie damit durch ganz London jagt? Warum hat er es auf sie abgesehen und was wissen ihre Eltern?

Meine Meinung
Das Buch beginnt wie ein typisches Jugendbuch mit einer sympathischen Protagonistin, die zur Abwechslung mal realistisch und authentisch erscheint. Wir starten zusammen mit Emily in ihren neuen Alltag und bekommen einen Einblick in ihre Gefühlswelt.
Realistisch bleibt das Ganze u.a. deswegen, weil Emily sich statt ganz allein dem gefährlichen Psychopathen zu stellen, die Polizei einschaltet und sogar ihre Eltern und Freunde mit einweiht. Überraschend angenehm auch diese normale Seite eines Protagonisten kennenzulernen. Es muss ja nicht gleich jeder den Helden spielen.

So sympathisch und authentisch Emily zu Beginn erscheint, verliert sie im Laufe des Buches, zumindest für mich, an Sympathiepunkten. Zum Ende hin hat sie mich sogar leicht genervt. Ihr Verhalten wurde mir immer unschlüssiger und weniger greifbar. In der einen Situation ist sie rational und handelt sinnvoll und mit Bedacht, in der anderen genau das Gegenteil. Das waren mir irgendwie zu viele Gegensätze. Erst hat sie wie verrückt Angst, dann klärt sich ihr Blick und sie ist zu einer rationalen und sehr überdachten Handlung in der Lage. Passt irgendwie nicht für mich sie zunächst ängstlich und dann kühl und berechnend zu erleben.

Überraschend fand ich auch die detaillierten Beschreibungen der Leichen und der Morde. Bei einem Jugendthriller hätte ich ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, ich dachte es bleibt etwas seichter. Übermäßig blutig sind die Darstellungen zwar nicht, aber ich hatte eben mit weniger ausführlichen Beschreibungen gerechnet.
Eine gute Portion Spannung bringt das Buch schon mit, wobei es für mich, als Thriller-Fan ruhig noch spannender und auch rasanter hätte zugehen können. Ich bin halt schon etwas verwöhnt. Für die Zielgruppe finde ich es jedoch angemessen, da das Drumherum, wie z.B. Ryans und Emilys Beziehung, ebenfalls genügend Beachtung findet und für 14-17 Jährige durchaus interessant sein kann.

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und angenehm zu lesen, wenn auch mit sich wiederholenden Phrasen geschmückt, die zum Ende hin immer mehr auffallen.
Berichtet wird meistens aus der Sicht Emilys, die uns so an ihrem Leben teilhaben lässt. Unterbrochen wird dies durch kurze Einblicke in die Welt des “Spielers”, der nach und nach enthüllt, warum gerade Emily das Objekt seiner Begierde ist und warum er möchte, dass sie stirbt.
Die restlichen Charaktere werden eher weniger beleuchtet, was auch nicht unbedingt notwendig ist, um die Geschichte voranzutreiben.

Kommen wir nun zum Schluss, den ich leider nicht wirklich befriedigend fand, obwohl er schlüssig und auch passend war. Für mich war er einfach ein wenig zu langweilig und zu wenig brisant. Im Vergleich zu der sehr interessanten Idee des Spiel des Lebens, war das Ende einfach zu mau. Den Cliffhanger ganz zum Schluss fand ich allerdings sehr gut, was dem Buch wieder ein paar Pluspunkte eingebracht hat.

Fazit
Insgesamt finde ich Spiel des Lebens gut durchwachsen und daher auch so schwierig zu bewerten. Es ist kein schlechtes Buch, aber auch kein überragendes. Durch die Idee und die doch recht spannende Umsetzung auch etwas mehr als durchschnittlich.
Wäre das Ende brisanter und Emilys Verhalten für mich nachvollziehbarer gewesen, hätte ich einen Stern mehr gegeben. So reicht es leider nur für gute 3 von 5 Sternen. Dennoch möchte ich eine Leseempfehlung aussprechen, besonders für junge Erwachsene.

Skala 3 Stern

 

Infos
“Spiel des Lebens” von Veit Etzold
Ink; Auflage: 1 (13. September 2012)
Broschiert (349 Seiten)
ISBN-13: 978-3863960483
Empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Vielen Dank an den Egmont Ink Verlag für die tolle Leserunde bei Lovelybooks und für das Exemplar, das nun mein Bücherregal schmückt!

[Rezension] Dornröschenschlaf von Alison Gaylin

9783548283784_cover

 

Titel: Dornröschenschlaf
Autor: Alison Gaylin
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 23. August 2012
Format: Taschenbuch (464 Seiten)
ISBN-13: 978-3548283784
Preis: 9,99€

zum Buch

 


Inhalt
Die Privatdetektivin Brenna Spector leidet unter einem äußerst seltenen Syndrom – sie kann nichts vergessen. Mit all ihren Sinnen erinnert sie sich detailgetreu an Ereignisse, die teilweise Jahrzehnte lang zurückliegen. Sich an alles zu erinnern und somit niemals vergessen zu können, empfindet sie selber als eine Qual – für ihren Beruf jedoch als einen Segen.
So auch in ihrem neusten Fall – einem Fall, der bereits vor über zehn Jahren seinen Anfang nahm und auch schon damals Brennas Aufmerksamkeit genoss.
Vor elf Jahren verschwand ein junges Mädchen – Iris Neff – spurlos und ist bis heute nicht aufgetaucht. Nachdem nun auch eine Bekannte von Iris’ Mutter verschwindet, bittet der Ehemann der Verschwundenen die Privatdetektivin um ihre Hilfe.
Der Fall scheint umfangreicher zu sein, als Brenna zunächst dachte und auch viel gefährlicher.

Meine Meinung
Als ich vor einiger Zeit die Leseprobe zu Dornröschenschlaf gelesen habe, war ich wirklich begeistert davon und hatte somit hohe Erwartungen an das Buch. Ich habe mich richtig darauf gefreut, da mich die Geschichte von Brenna fasziniert hat. Ein Mensch, der sich mit allen Sinnen an wirklich jede Kleinigkeit erinnern kann.
Wer hohe Erwartungen hat, der kann allerdings auch schnell enttäuscht werden und so erging es mir leider mit Dornröschenschlaf.

Die Idee an sich ist gut und wirklich interessant, die Umsetzung hat allerdings nicht dem entsprochen, was ich von einem Thriller erwarte.
Ein Thriller sollte, wie der Name schon sagt, Thrill enthalten, also spannend sein. Mich fesseln und erst ganz zum Schluss wieder loslassen. Das Buch konnte mich allerdings gar nicht fesseln. Für einen Thriller fand ich es fast schon langweilig.
Zu Gute halten kann man Alison Gaylin allerdings, dass sie es geschafft hat, erst ganz zum Schluss die letzten Fragen aufzuklären. Fast nichts ist schlimmer als 100 oder mehr Seiten vorm Schluss den Ausgang zu kennen. Zumindest das ist ein Pluspunkt, der noch ein wenig Spannung aufrecht erhalten konnte.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach und größtenteils flüssig. Ich bin jedoch einige Male über die doch sehr aufzählende Erzählweise gestolpert, da ich davon kein so großer Fan bin.

Mit Brenna Spector ist der Autorin allerdings ein wirklich interessanter und auch realistischer Charakter gelungen. Die Protagonistin ist sympathisch und löst ihre Fälle, auf Grund ihres Syndroms, auf ihre eigene besondere Art und Weise. Mit mehr Spannung innerhalb der Handlung würde ich auch noch ein Buch mit Brenna als Protagonistin lesen wollen, da ich denke, dass Gaylin viel mehr aus ihrer Idee machen kann.

Fazit
Eine interessante Idee und eine sympathische Protagonistin reichen bei einem Thriller leider nicht aus, um meine Erwartungen daran zu erfüllen. Blutig muss er nicht sein, aber dafür bitte spannend.
Ein Pageturner ist Dornröschenschlaf meiner Meinung nach nicht und auch wenn ich mich ein wenig durch das Buch durchschlagen musste, würde ich einem weiteren Buch mit Brenna Spector eine neue Chance geben, in der Hoffnung, dass der Spannungsbogen durchgehend gehalten wird.

Knappe 3 von 5 Sterne und damit keine klare Kauf-/Leseempfehlung, aber abraten möchte ich euch auch nicht. Macht euch selbst ein Bild.

Skala 3 Stern

Vielen Dank an Ullstein für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und an vorablesen.de.

[Rezension] Kalte Berechnung von Stefanie Maucher

db_cover_maucher-berechnung-72

“Er denkt, er kann sie kontrollieren.
Er denkt, sie wird ihm ihre Unschuld schenken.
Er weiß noch nicht, auf was er sich eingelassen hat…

Hand auf’s Herz: Wenn Sie hören, dass ein Kind missbraucht wurde – hegen Sie dann nicht auch für einen Moment den Wunsch, den Mistkerl zu bestrafen? Nur: Was passiert, wenn jemand es wirklich tut?“

 

Meine Meinung
Eigentlich wollte ich meiner Meinung zu dem Buch eine Kurzbeschreibung voranstellen, bin jedoch katastrophal daran gescheitert. Ich kann einfach keine schreiben, ohne etwas Wichtiges über den Inhalt zu spoilern, also lasse ich es jetzt einfach und der Klappentext muss reichen. Spoilern darf man hier wirklich nicht, das Buch muss in seiner Gänze genossen werden.

Kalte Berechnung ist mit seinen 56 Seiten recht überschaubar. Doch genau das macht diesen Kurzroman unter anderem aus. Kein Satz zu viel, dadurch keine Längen und der Spannungsbogen wird konstant auf einem sehr hohen Level gehalten.

Stefanie Maucher schafft es mit ihrer Wortgewandtheit und dem klaren und sehr schonungslosen Schreibstil den Leser in ihren Bann zu ziehen. Zusammen mit der brisanten Thematik ist ein absolut lesenswertes Buch entstanden, das ich jedem weiter empfehlen möchte.

Innerhalb kurzer Zeit habe ich als Leser die verschiedensten Emotionen durchlebt. Von Angst über Wut zu Ekel war alles mit dabei. Das Szenario ist so realistisch, dass ich mich immer wieder fragen musste, was ich in den einzelnen Situationen getan hätte.
Kalte Berechnung bringt einen einfach zum Nachdenken, nimmt einen mit und lässt einen erst lange Zeit nach dem Lesen wieder los.

Mein Fazit
Eine ganz klare Kauf- und Leseempfehlung von mir. Ich bin gespannt auf weitere spannungsgeladene Bücher von Stefanie Maucher. Kalte Berechnung hat mich auf jeden Fall nicht enttäuscht.

Skala 5 Stern

Infos
Kindle Edition (128 KB)
56 Seiten

dotbooks GmbH (4. Juli 2012)
ASIN: B008MVOEMY
Preis: 2,99€

Kauf mich!

Ganz herzlich möchte ich mich bei Stefanie Maucher für die Begleitung der Leserunde bei Lovelybooks bedanken und auch bei dotbooks für die Bereitstellung eines Exemplars.

[Rezension] Night School – Du darfst keinem trauen von C.J. Daugherty

Night School

Kurzbeschreibung
Nach dem Verschwinden ihres Bruder beginnt die 15-jährige Allie zu rebellieren und gerät völlig aus dem Gleichgewicht. Nach einer erneuten Festnahme durch die Polizei, beschließen Allies Eltern sie auf ein Internat zu schicken.
In Cimmeria angekommen, stellt Allie schnell fest, dass diese Schule etwas anders ist, als die die sie bisher kennengelernt hat. Handys, Fernseher und auch Internet sind hier strikt verboten.
Dennoch findet sie bald Anschluss und, wie soll’s auch anders sein, gerät in den Fokus zweier Jungen, die um sie buhlen.
Schnell wird jedoch klar, dass mit dieser Schule irgendetwas nicht stimmt. Ständig ist von der ominösen Night School die Rede, doch keiner darf verraten, um was genau es sich dabei handelt und wer Mitglied ist.
Nachdem dann auch noch ein Mord geschieht und alle versuchen ihn zu vertuschen, weiß Allie nicht mehr wem sie überhaupt noch trauen kann.

Meine Meinung
”Night School” – klingt mysteriös, nach Vampiren und anderen phantastischen Wesen, nach Übernatürlichem und nicht Erklärbarem.
Mysteriös ist dieses Buch, keine Frage. Doch wer nach Übernatürlichem oder gar Vampiren sucht, der wird schnell feststellen, dass er hier nicht fündig wird. Es ist kein Fantasybuch, aber Suspense der feinen Sorte.
Daugherty spielt in diesem Punkt ein wenig mit ihren Lesern. Wüsste man nicht im Vorhinein, dass in Night School keine Fantasywesen auftauchen, würde man quasi hinter jeder Ecke eins vermuten. Ich finde das ganz gut gemacht, da ich mir lange Zeit überhaupt nicht erklären konnte, wie einige dieser rätselhaften Ereignisse, anders als mit Übernatürlichem, zu erklären sind.

Night School ist der Auftakt einer ganzen Reihe von Büchern über die mysteriöse Schule. Die Geschichte startet etwas langsam, kommt dann aber ab der zweiten Hälfte des Buches richtig in Fahrt. Fast die gesamte Zeit über lässt uns die Autorin im Dunkeln tappen was das Geheimnis der Night School angeht und auch zum Ende hin, weiß man immer noch nicht alles.
Wird ein Geheimnis gelüftet und eine Frage beantwortet, kann der Leser mit ziemlicher Sicherheit damit rechnen, dass sich mit dieser beantworteten Frage gleich die nächste auftut, auf deren Antwort man erneut warten darf.

Night School unterscheidet sich, bis auf den fehlenden Fantasyaspekt eher wenig von anderen Schulromanen. Auch hier gibt es ein hübsches, intelligentes, aber rebellisches Mädchen, das natürlich nicht immer das tut, was man ihm sagt. Eine Dreiecksbeziehung, die nicht einfach ist. Eine eifersüchtige Zicke, die alles tun würde, um unsere Protagonistin schlecht aussehen zu lassen und überall lauernde Geheimnisse.
Dennoch ist die Geschichte spannend und die Charaktere größtenteils sympathisch und authentisch.

Den Schreibstil finde ich interessant. Auf der einen Seite lässt sich das Buch einfach, schnell und flüssig lesen und ist durch die verwendete Jugendsprache auch auf die Zielgruppe abgestimmt. Doch auf der anderen Seite tauchen immer wieder Begriffe und auch Abschnitte auf, die komplexer geschrieben wurden. Dadurch wirkt es zwar nicht anspruchslos, doch dieser Wechsel ist manchmal ein wenig verwirrend.
Ich selber hatte keine Probleme mit der Schreibweise und habe quasi schon nach der ersten Seite perfekt ins Buch gefunden. Passiert nicht so häufig.

Mein Fazit
Nach einem etwas schleppenden Anfang startet Night School in ein spannendes Abenteuer voller Geheimnisse, Verschwörung und ein bisschen Liebe.
Wer also auf der Suche nach einem vampirfreien Schulroman ohne Magie ist, der ist mit Night School gut beraten.
Ich persönlich hatte viel Spaß beim Lesen und werde auf jeden Fall mit dem zweiten Band weitermachen. Noch sind ja nicht annähernd alle Geheimnisse aufgelöst.

Mit knappen 4 von 5 Sternen kann ich das Buch gerne weiter empfehlen.

Skala 4 Stern

Infos
“Night School – Du darfst keinem trauen” von C.J. Daugherty
Oetinger (Juli 2012)
Gebundene Ausgabe (464 Seiten)
ISBN-13: 978-3789133268
Empfohlenes Alter: 13 – 16 Jahre


Vielen Dank an den Oetinger Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars und Lovelybooks für die tolle Leserunde zu Night School.


[Rezension] Das Tal Season 1.1 – Das Spiel von Krystyna Kuhn

Das Tal Season 1,1

Inhalt
Die Geschwister Julia und Robert Frost sind neu am Grace College – einem weit abgelegenem und einsamen Elite-College in Kanada. Zu allem Überfluss sind die beiden auch noch eine Woche nach Semesterbeginn eingetroffen und haben somit fast alle Einführungsseminare verpasst. Kein angenehmer Start. Dennoch hoffen beide nun ihre Vergangenheit hinter sich lassen zu können und in Kanada ein neues Leben zu beginnen.
Doch schon bald spüren sie, dass etwas im Tal nicht stimmt. Das Wetter spielt verrückt, seltsame Dinge geschehen und wieso sind eigentlich überall Verbotsschilder und Sicherheitszäune rund ums College?
Als Robert dann auch noch als einziger ein geheimnisvolles Mädchen mit blauen Haare dabei beobachtet, wie sie von einer Klippe springt und im See verschwindet, scheint sich sein Verdacht zu bestätigen. Doch niemand glaubt ihm, nicht einmal Julia – bis tatsächlich ein Mädchen verschwindet…

Meine Meinung
Mit Das Tal Season 1.1 ist Krystyna Kuhn der Beginn einer durchaus spannenden Jugendthriller-Reihe gelungen. Selbst ich mit meinen kritischeren Erwachsenenaugen hatte Spaß beim Lesen und habe mich über die teils überraschenden Wendungen gefreut.
Auch wenn dieser Jugendthriller nicht wirklich an einen “normalen” Thriller heran kommt, ist dennoch einiges an Thrill vorhanden. An einigen Stellen hätte ich mir allerdings ein wenig mehr davon gewünscht.

Julia und Robert umgibt bis zum Schluss des Buches ein Geheimnis, das nur Stück für Stück enthüllt wird. Das hat mich zu Beginn etwas verrückt gemacht, da ich überhaupt nicht verstehen konnte, worum es eigentlich ging. Frau Kuhn schrieb quasi in Rätseln. Doch nach und nach setzte sich das Puzzle um die Vergangenheit der beiden Geschwister zusammen und ich begann zu verstehen. Dies steigerte natürlich auch die Spannung der einzelnen Passagen, da ich wissen wollte welches Puzzlestück als nächstes enthüllt wird.

Da Das Tal Season 1.1 der Beginn einer Reihe ist, hatte ich zunächst mit einem recht offenen Ende gerechnet, kann aber sagen, dass das Buch schon in sich geschlossen ist. Allerdings bleiben unzählige Fragen ungeklärt und neue werden aufgeworfen, so dass der zweite Teil dieser Reihe unbedingt her muss. Ich möchte ja wissen, welche Geheimnisse das Tal und die Studenten des Grace College noch umgeben.

Der flüssige und angenehm einfache jugendliche Sprachstil passt prima zu dieser Art Buch und spricht mit den vielen verwendeten Anglizismen sicherlich auch genau seine Zielgruppe an.
Ich war durch die vielen englischen Begriffe zunächst etwas verwirrt, da ich von einer unzureichenden Übersetzung ausging und dann feststellen musste, dass die Autorin aus Deutschland stammt und die Verwendung dieser Begrifflichkeiten durchaus gewollt war.
Auf Grund der geographischen Lage des Grace College durchaus passend.

Mein Fazit
Ein durchaus gelungener Auftakt einer Reihe mysteriöser Jugendthriller, dem ein wenig mehr Spannung nicht geschadet hätte.
Die im Buch behandelten Themen passen allerdings wunderbar zur gewählten Zielgruppe und dürfte in der Alterspanne Zuspruch finden.
Ich, als erwachsene Person, habe mich ebenfalls gut unterhalten gefühlt und sehe mit Freuden dem zweiten Teil entgegen.

Mit knappen 4 von 5 Sternen ein empfehlenswertes Buch für Jugendliche, und Erwachsene, die nicht allzu viel Wert auf einen erhöhten literarischen Anspruch legen.

Skala 4 Stern

Infos
“Das Tal Season 1.1 Das Spiel” von Krystyna Kuhn
Arena; Auflage: 1 (10. Mai 2010)
Broschiert (264 Seiten)
ISBN-13: 978-3401064727
Empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre

[Rezension] Töchter des Mondes: Cate von Jessica Spotswood

Töchter des Mondes Regal

Normalerweise würde hier der Klappentext stehen, doch ich habe mich bewusst dazu entschieden ihn nicht zu zitieren.
Der Grund ist ganz einfach. Meiner Meinung nach enthält er eine Information, die zu viel verrät.
Ohne diese Information liest sich das Buch viel schöner, finde ich.
Ich empfehle euch also den Klappentext zunächst nicht zu lesen.
Wer dennoch nicht anders kann, der findet das Objekt der Begierde beispielsweise auf der Verlagsseite im Internet.

Inhalt
Neuengland –  Ende des 19. Jahrhunderts. Die drei Schwestern Cate, Maura und Tess leben zusammen mit ihrem Vater auf dessen Anwesen. Nach dem Tod ihrer Mutter hat Cate die Aufgabe übernommen ihre Schwestern aufzuziehen und vor allem auf sie aufzupassen. Die drei sind Hexen.
Niemand darf davon erfahren, nicht einmal ihr Vater, denn Hexen werden verfolgt und eingesperrt. Um keine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, leben die Schwestern sehr zurückgezogen. Dies hat jedoch den Effekt, dass sie bereits in der gesamten Gegend als Sonderlinge bekannt sind. Die Gefahr aufzufliegen ist sehr groß und lastet schwer auf Cates Schultern. So macht sie sich auf die Suche nach einer Nachricht von ihrer Mutter, die ebenfalls eine Hexe war.
Im Tagebuch ihrer Mutter stößt sie auf eine Prophezeiung, die besagt, dass drei Schwestern mit magischen Kräften die Herrschaft der Bruderschaft beenden und die Hexen erneut an die Macht führen werden. Sind Cate, Maura und Tess diese drei Schwestern?

Meine Meinung
Jessica Spotswood beschreibt in Töchter des Mondes: Cate eine Welt, in der Frauen nur wenig zu sagen haben. Ihre einzige Aufgabe ist die, entweder ihrem Mann oder der Schwesternschaft und somit Gott zu dienen.
Frauen, die anders sind und sich nicht dem Willen der Bruderschaft beugen, werden verfolgt und als Hexen angeklagt, egal ob sie wirklich welche sind oder nicht.

Cate lebt, im Gegensatz zu ihren Schwestern, in ständiger Angst entdeckt zu werden. Sie nimmt die Bürde der Verantwortung, die ihre Mutter ihr aufgetragen hat, sehr ernst. Sie möchte keine Hexe sein und hat keinen Spaß daran Magie zu wirken. Ganz anders ihre beiden Schwestern. Sie sind gerne Hexen und nutzen jeden unbeobachteten Moment zum zaubern.

Jessica Spotswood hat mit den Schwestern drei Charaktere geschaffen, die unterschiedlicher nicht sein können. In Töchter des Mondes: Cate lässt sie uns am Leben der ältesten Schwester teilnehmen und all ihre Freuden und Sorgen erleben.
Die Charaktere sind in ihrem Sein und Tun authentisch und der Leser kann die Beweggründe der jeweiligen Personen gut nachvollziehen.
Besonders Cate ist sehr detailliert und tiefgehend gezeichnet. Ich konnte richtig mit ihr mitfühlen, egal ob es um die Verantwortung ging, an der sie teilweise fast zerbrochen wäre, oder die schönen Momente, die sie erleben durfte.
Auch die Nebencharaktere sind authentisch, wenn auch nicht ganz so detailliert beschrieben.
Spotswood schafft es durch ihre Art zu erzählen Sympathien, aber auch Antipathien den Charakteren gegenüber zu wecken. Teilweise spielt sie auch damit, so dass der Leser seine Meinung über eine Person mehrmals abändern muss.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und einfach zu lesen. Die detailreiche Ausarbeitung der Umgebung und der Charaktere hat zusammen mit dem Schreibstil dafür gesorgt, dass ich mir Cates Welt gut vorstellen konnte. Viel Platz für die eigene Phantasie ist allerdings nicht geblieben. Auch sorgte die Detailverliebtheit dafür, dass der Anfang der Geschichte in meinen Augen doch recht zäh und langatmig erschien.
Das erste Drittel des Buches dient quasi nur dem Kennenlernen. Sehr viel Inhalt ist nicht zu finden. Das ändert sich jedoch, je weiter das Buch voranschreitet.
Die Geschehnisse werden spannender, schneller und inhaltsschwangerer. Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse fast und münden in einem Cliffhanger, der dafür sorgt, dass man unbedingt weiter lesen möchte.

Einen weiteren, kleinen Kritikpunkt habe ich dennoch. Mir persönlich ist die Magie im Buch ein bisschen zu kurz geraten. Da es sich um ein Buch über Hexen handelt, hatte ich einfach mehr erwartet. Natürlich wird gezaubert und gehext, aber für meinen Geschmack einfach zu wenig. Ich hoffe, dass sich das in den Folgebänden ändert.

Mein Fazit
Ein schöner, romantischer und sehr emotionsreicher Auftakt einer Trilogie mit authentischen und gut ausgearbeiteten Charakteren. Am Anfang etwas zäh und langatmig, steigert sich die Geschichte und gewinnt an Spannung und Intensität.
Wer Töchter des Mondes: Cate lesen möchte, muss mit einem offenen Ende rechnen, das den einen oder anderen doch ein wenig unbefriedigt zurücklassen könnte. Zumindest sorgt der Cliffhanger dafür, dass ich den zweiten Band unbedingt lesen möchte.
Ein wenig mehr Magie, ein bisschen weniger sorgenvolle Momente und eine Prise mehr Spannung und das Potenzial für einen gelungenen zweiten Teil ist gegeben.

Da 3,5 Sterne mir nicht ganz angemessen scheinen, gibt es von mir knappe 4 Sterne.

Infos
“Töchter des Mondes: Cate” von Jessica Spotswood
Ink; Auflage: 1 (9. August 2012)
Gebundene Ausgabe (363 Seiten)
ISBN-13: 978-3863960247
Empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre


Vielen Dank an den Egmont Ink Verlag für das Leseexemplar und Lovelybooks für die tolle Leserunde!

[Rezension] Pompeji von Robert Harris

Harris_RPompeji_105877

 

Titel: Pompeji
Autor: Robert Harris
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 01. Mai 2005
Format: Taschenbuch (384 Seiten)
ISBN-13: 978-3453470132
Preis: 8,95€

zum Buch

 

Inhalt
Der Wasserbaumeister “Aquarius” Attilius wird im Jahre 79 n. Chr. von Rom in die Stadt Misenum beordert, da der dortige Aquarius spurlos verschwunden ist. Kaum dort angekommen, stellt Attilius fest, dass eins der größten Aquädukte des römischen Reichs zu versiegen droht.
Attilius macht sich auf die Suche nach dem Grund des Versiegens und stößt dabei auf schreckliche Vorzeichen. Der Vesuv droht auszubrechen.


Meine Meinung
Ein Zitat des Sterns auf dem Klappentext von Pompeji beschreibt, meiner Meinung nach, den historischen Roman von Robert Harris sehr zutreffend. “Pompeji erweckt das römische Weltreich zum Leben.”
Nach anfänglichen Schwierigkeiten, mich an den doch komplexen Schreibstil des Autors zu gewöhnen und alle römischen und griechischen Namen auch nur annähernd auseinander zu halten, schaffte Harris es mich in die Welt des 1. Jahrhunderts zu ziehen.

Die detaillierten Beschreibungen der Umgebung und des Lebens in dieser Zeit, vermittelten mir das Gefühl vor Ort zu sein und alles hautnah mitzuerleben. Ich war wirklich erstaunt darüber wie sehr mich diese Welt einzunehmen schien, da ich zu Beginn nicht so recht Lust hatte dieses Buch zu lesen.

Ich war noch nie ein großer Fan davon bereits zu Beginn eines Buches zu wissen, wie dieses enden wird, doch Harris hat es dennoch geschafft mein Interesse zu wecken.
Die gut gezeichneten Charaktere ließen mich alle Freuden und Abscheulichkeiten des damaligen römischen Reichs erleben; ich konnte mit ihnen mitfiebern oder aber sie absolut verabscheuen.
Trotz des bekannten Endes, schafft Harris es durchaus auch Spannung aufzubauen, die jedoch nicht mit der eines (historischen) Thrillers zu vergleichen ist. Dafür gibt es dann doch zu viele Längen und Durststrecken, in denen nicht sonderlich viel passiert.

Fazit
Ein gut recherchiertes Buch, das es schafft das römische Reich zum Leben zu erwecken. Der komplexe, etwas umfangreiche Schreibstil des Autors und die vielen Charaktere mit ihren “exotischen” Namen, haben es mir zu Anfang nicht wirklich leicht gemacht, doch ein Weiterlesen lohnt sich.
Für historisch interessierte Menschen auf jeden Fall ein empfehlenswertes Buch, aber auch alle anderen können ruhig einen Blick riskieren. Smiley

Knapp an den 4 Sternen vorbei geschrammt, erhält Pompeji von mir 3,5 von 5 Sternen.

Skala 3,5 Stern