Kategorie: Kinder- und Jugendbücher

[Kinderbuch-Rezension] Du gehörst nicht dazu! von Antje Szillat

Du gehörst nicht dazu!


Worum geht’s?

Seit Johannes in seine Gruppe gekommen ist, mag Tommi nicht mehr in den Kindergarten gehen. Trottel hat Johannes ihn schon genannt, ihm ein Bein gestellt und ihn ausgelacht. Und die anderen Kinder? Die haben mitgelacht. Mama weiß nichts davon. Auch Nina, die Erzieherin, nicht. Denn wenn Tommi petzt, wird alles noch viel schlimmer … Dass Kinder sich streiten, ist vollkommen normal. Wird ein Kind aber systematisch ausgegrenzt, spricht man von Mobbing. Tommis Geschichte möchte Kinder, Eltern und Erzieher gleichermaßen für dieses Thema sensibilisieren. Sie macht Mut, das Schweigen zu durchbrechen, und gibt Tipps, wie Kinder mit ihrer Wut umgehen können oder gegenseitigen Respekt und einen positiven Umgang miteinander üben. Ein besonderes Bilderbuch mit praktischen Tipps für die ganze Familie und einem Elternnachwort der Pädagogin und Mediatorin Dr. Christa D. Schäfer (Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Rezension] Pheromon–Sie jagen dich (Bd.3) von Rainer Wekwerth und Thariot

9783522505550

©PLANET!


Worum geht’s?

Stell dir vor, du erfährst, dass dein bisheriges Leben auf einer Lüge beruht. Und du nicht diejenige bist, die du zu sein glaubtest. Sondern etwas Besonderes – du trägst die letzte Chance in dir, die Menschheit zu retten.
Denn du bist anders, deine DNA noch außergewöhnlicher als die der Hunter, die für dein Überleben bereit sind, den höchsten Preis zu zahlen.
Doch du bist nicht allein. Ein Widerstand gegen die Alien-Invasion hat sich gebildet. Mit diesen letzten nicht-infizierten Menschen stellst du dich der größten Herausforderung deines Lebens, auch wenn du nicht weißt, was du dafür opferst … (Quelle) [Anzeige]

(mehr …)

[Rezension] I can see U von Matthias Morgenroth

I can see U

©Coppenrath Verlag


Worum geht’s?

Wir standen am Fenster neben dem Haupteingang und schauten in die Nacht. Wolken zogen über den Mond, die Schatten der Büsche tanzten im bleichen Licht. Wir dachten alle dasselbe. „Er ist irgendwo da draußen”, flüsterte ich. Als Ben neu in die Klasse kommt, ist Marie fasziniert: Ben sieht gut aus, ist immer freundlich und liest ihr geradezu die Wünsche von den Lippen ab. Endlich jemand, der sie wahrnimmt! Doch dann geschehen merkwürdige Dinge: Im Klassenchat kursieren Fake-Bilder von ihr, gut gehütete Geheimnisse ihrer Mitschüler verbreiten sich plötzlich wie ein Lauffeuer; und was ist das für ein „Auftrag”, den der Neue angeblich hat? Langsam beginnt Marie zu ahnen, dass etwas Größeres dahintersteckt … (Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Ich wollte dieses Buch echt mögen, immerhin hatte ich es beim Verlag angefragt und nicht andersherum. Ich bin auf das Buch gestoßen, weil es interessant klang und ich tatsächlich viele positive Meinungen darüber gelesen hatte – lese ich immer noch. Außerdem geht es um Cybermobbing – ein unfassbar wichtiges Thema. Und trotzdem komme ich nicht umhin, dem Buch kritisch gegenüber zu stehen.

Ja, das Buch ist für Leser*innen ab 12 Jahren und ja, ich entspreche nicht mehr ganz der Zielgruppe mit meinen 34 Jahren. Dennoch habe ich bereits diverse Bücher gelesen, in deren Zielgruppe ich nicht mehr passe und fand sie super, konnte mich mit den Charakteren identifizieren oder fand das Thema gut umgesetzt. Bei “I can see U” hatte ich leider meine Probleme.

Die Protagonisten

Ben – Ja…Ben… Ich weiß, dass der Verlag selber und auch einige Rezensionen in Bezug auf Ben bereits gespoilert haben. Ich kannte diese Spoiler allerdings nicht bevor ich angefangen hatte zu lesen, wusste allerdings bereits schon nach den ersten paar Seiten, was es mit Ben auf sich hat und konnte es daher nicht wirklich nachvollziehen, wieso Bens Mitschüler erst so spät begriffen haben, was mit ihm los ist. Für mich war es einfach zu offensichtlich und gepaart mit Maries Verhalten, hat es mich leider genervt, dass immer um den heißen Brei herumgeredet wurde.

Marie – Mit ihr kam ich so gar nicht zurecht. Insgesamt eine nette Person, aber sowas von naiv und gutgläubig. Sie versucht sich alles, was Ben angeht schön zu reden und übersieht jegliche Fakten und Auffälligkeiten. Das mag für einen verliebten Teenager nicht so sehr weit hergeholt sein und dennoch ging sie mir fast permanent auf die Nerven mit ihrem Verhalten.
Ihre beiden Mitschüler und Freunde, Josh und Elli, waren da nicht ganz so verblendet und haben schon recht früh misstrauisch auf Ben reagiert.

Das Grundthema

Cybermobbing bzw. der gläserne Mensch sind keine neuen Themen und dennoch brandaktuell. Dieses Thema aufzugreifen und für Jugendliche fassbarer zu machen, finde ich sehr wichtig – es ist ein Stück Medienkompetenz. Leider hat mir die Art und Weise wie dieses Thema vom Autor im Buch umgesetzt wird, nicht so richtig gefallen. Mir war es einfach zu plump. Nicht nur einmal kam ich mir vor, als würde Morgenroth mit dem ganzen Zaun winken, damit der Leser auch ja die richtigen Gedanken entwickelt. Wirklich sehr schade. Ich habe mich dadurch irgendwie nicht so richtig ernst genommen gefühlt. Als würde der Autor den Lesern nicht wirklich zutrauen, dass sie auch subtilere Hinweise verstehen.
Außerdem waren es mir zu viele Baustellen. Das Smart-Shopping Gerät, das für einen automatisch Dinge bestellt, gefakte Bilder, die für böse Gerüchte sorgen und sogar einen Lehrer fast das Leben kosten und nicht so nette Chatunterhaltungen. Es war einfach zu viel. Ich hätte es schöner gefunden, wenn sich der Autor auf weniger konzentriert hätte und darauf strukturierter und intensiver eingegangen wäre.

Bens “Geheimnis”

Ich möchte echt nicht spoilern, aber ich muss dringend etwas zu Ben sagen. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass die heutige Jugend weniger über moderne Technologien weiß als ich. Dinge, in die ich erst hineinwachsen musste, z.B. sprachgesteuerte Suchassistenten oder Smart-Homes etc., sind für Leser der angepeilten Zielgruppe doch schon (fast) zur Normalität geworden. Daher kann ich mir kaum vorstellen, dass die lesenden Jugendlichen nicht auch sofort verstehen, was es mit Ben auf sich hat. Und wenn man verstanden hat, was Phase ist, dann kann es passieren, dass die sehr offensichtlichen Hinweise und die Schmachtereien von Marie sich störend auf den Lesefluss auswirken. So ging es mir zumindest.

Das Ende

Das Ende ist recht offen gehalten, was grundsätzlich ok ist. Es müssen nicht immer alle Fragen beantwortet werden. Ich finde, dass der Leser ruhig auch selber seine eigene Geschichte weiterdenken kann, daher habe ich prinzipiell kein Problem mit solch offenen Enden.
Das Ende hier wirkt auf mich jedoch so, als hätte der Autor sich die Option auf einen oder mehrere Folgebände offen gehalten – was prinzipiell auch in Ordnung ist. Ich werde jedoch eine Fortsetzung – sollte es eine geben – nicht lesen und die Geschichte nicht weiterverfolgen. Für mich ist sie mit diesem Ende auch zuende erzählt.

Fazit

Ich wollte dieses Buch wirklich mögen, vor allem, weil ich das Grundthema sehr interessant und auch wichtig finde. Leider hat mir die Umsetzung nicht so richtig gefallen und ich hatte zudem auch noch arge Schwierigkeiten mit der Protagonistin. Eine etwas ungünstige Mischung.
Anderen Lesern hat das Buch hingegen sehr gut gefallen, daher bildet euch bitte eure eigene Meinung, wenn die Story für euch interessant klingt. Von mir gibt es leider nur 2 von 5 Sternen.


[Anzeige]

Titel: I can see U
Originaltitel: /
Reihe: ?
Autor*in: Matthias Morgenroth
Übersetzer*in: /
Illustrator*in: /
Verlag: Coppenrath Verlag
Erscheinungsdatum: 21. Februar 2019
Format: Hardcover (304 Seiten)
Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-649-63190-3
Preis: 16,00€

[Kinderbuch Rezension] Kleines Monster, komm da raus! von Tom Fletcher

9783570175538_Cover
©cbj


Worum geht’s?

Schöner kann man sein Kind nicht ins Bett bringen

Ach, du liebes Lieschen! In dieses Buch hat sich ein kleines Monster geschlichen! Wer hilft mit, es zu verscheuchen? Mit Schütteln, Pusten, Wedeln, Drehen und am Ende ganz, ganz viel Lärm gelingt es schließlich, das freche kleine Monster loszuwerden. Doch, schwups, ist es ins Zimmer entwischt – und da hat es ja nun überhaupt nichts zu suchen. Also husch, zurück ins Buch gelockt, über den Kopf gestreichelt … und Gute Nacht, kleines Monster. (Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Ich hatte heute unsere “Krabbelgruppe” hier zu Besuch. Ich dachte mir also, der perfekte Zeitpunkt, um das Buch einem Praxistest zu unterziehen. Dass das Buch meiner Tochter gefallen wird, da war ich mir sehr sicher, da sie – genau wie Mama – Bücher liebt.
Heute hatten wir also das Haus voller Kinder – die Alterspanne rangierte zwischen drei Monaten und drei Jahren. Nun gut, unsere Kleinste konnte noch nichts mit dem Buch anfangen, dafür hingen mir unsere Großen förmlich an den Lippen.
Nicht alle kommen so häufig mit Büchern in Berührung wie meine eigene Tochter, daher war ich gespannt auf die Reaktionen. Ich schnappte mir also das Buch, fragte in die Runde, ob sich jemand mit mir das Buch anschauen möchte und setzte mich aufs Sofa. Sofort war ich von Kindern umzingelt, die allesamt gespannt auf die super süße Illustration des kleinen Monsters schauten.
Ich begann also zu lesen. Die Augen der Kinder wurden immer großer und sie krabbelten mir vor Aufregung auf den Schoß. Alle wollten mitmachen! Sie haben das Buch kräftig geschüttelt, das Monster gekitzelt, es versucht weg zu pusten, es zurück ins Buch gelockt, um ihm dann abschließend sanft über den Kopf zu streicheln. Ich musste das Buch zwei Mal hintereinander vorlesen und wenn es nach den Kindern gegangen wäre, hätte ich es bestimmt noch mindestens zwei Mal gelesen.
Meine Tochter kennt das Buch schon auswendig und fing dann selber an “vorzulesen” als ich es zur Seite gepackt hatte.

Die wirklich zuckersüßen Illustrationen von Greg Abbott und die kleine Geschichte, geschrieben von Tom Fletcher, konnten nicht nur die Kinder überzeugen, sondern auch mich und die anderen anwesenden Mamas. Das Buch hat eindeutig viele neue Fans gefunden.

Fazit

Normalerweise lese ich Bücher nicht gerne mehrmals hintereinander vor und gefühlt in einer Woche 50x, doch bei diesem süßen Buch stört mich das irgendwie gar nicht. Ich bin ganz verliebt in das Buch, in die Idee und in die Umsetzung.
Ein Mitmach-Buch, das Kindern strahlende Augen entlockt und auch Erwachsenen beim Lesen Spaß bringt. Von mir gibt es eine ganz klare Empfehlung!


[Anzeige]

Titel: Kleines Monster, komm da raus!
Originaltitel: There is a Monster in Your Book
Reihe: /
Autor*in: Tom Fletcher
Übersetzer*in: Tanja Poestges
Illustrator*in: Greg Abbott
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: 26. Februar 2018
Format: Hardcover (32 Seiten)
Empfohlenes Alter: ab 3 Jahren
ISBN: 978-3-570-17553-8
Preis: 13,00€

[Rezension] Emmi & Einschwein: Ganz vorn mit Horn! von Anna Böhm

9783789109751
©Oetinger


Worum geht’s?

Einschwein benimmt sich mal wieder vollkommen unmagisch. Deshalb findet Emmi, dass es Unterricht von einem richtigen Einhorn braucht, um zu lernen, wie man anständig mit Horn zaubert. Aber da ahnen die beiden noch nicht, wie anstrengend so ein Promi-Leben als Einhorn ist, denn das beliebte Fabelwesen kann sich vor Fans kaum retten. Auch seinem Besitzer Henry ist der Trubel gründlich zu viel. Schließlich kommen alle vier in ernste Schwierigkeiten, als eine Brausefirma dem Einhorn nachstellt. Da gibt es nur noch eins: Das Einhorn braucht die Hilfe vom kleinen Einschwein.

Gutgelaunt und bezaubernd unmagisch: Band 3 der fabelhaften Einschwein-Reihe (Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Heute möchte ich euch gerne den dritten Band der Emmi & Einschwein Reihe vorstellen. Den dritten Band? Yap, genau. Mir ist erst aufgefallen, dass es sich um einen Folgeband handelt, als ich das Buch bereits hier zu Hause hatte. Aber wisst ihr was? Es macht nichts. Ich konnte das gesamte Buch ohne Schwierigkeiten lesen und verstehen.
Sicherlich wären die Hintergrundinfos – vor allem aus dem ersten Band – sehr nett gewesen, um auch die kleinen Anspielungen und – tja – die Hintergründe gänzlich zu verstehen, aber es ist kein KO-Kriterium.

Emmi & Einschwein waren mir schon früher über den Weg gelaufen und die Geschichte um die Beiden klang echt süß. Außerdem geht es in diesem Buch um ein Einhorn! Muss ich noch mehr sagen?! Das Einhorn hat mich schwach werden lassen und so durfte halt – unwissenderweise – der dritte Band bei mir einziehen.

Emmi ist zehn Jahre alt und lebt in der magischen Stadt namens Wichtelstadt. Dort hat bekommt jeder zu seinem 10. Geburtstag ein eigenes Fabelwesen und das von Emmi ist – yep! – ein kleines Schwein mit Horn: Einschwein.
Einschwein ist einfach nur zuckersüß. Ziemlich chaotisch und tollpatschig, aber mit dem Herz am rechten Fleck. Einschwein ist für jeden Spaß zu haben und hilft, wo es nur kann. Mit seinem kleinen Horn kann es leckeres Essen zaubern, doch das geht nicht immer glatt. Fliegende Pfannkuchen und Puddingschuhe sind der Beweis dafür. Für ein Fabelwesen ist das ziemlich unmagisch und daher findet Emmi, dass Einschwein Magieunterricht von einem richtigen Einhorn bekommen sollte. Und wie der Zufall es so will, ist erst vor kurzem das erste richtige Einhorn nach Wichtelstadt gezogen.
Doch nicht nur Emmi und Einschwein wollen etwas von dem Einhorn, sondern gefühlt ganz Wichtelstadt. Das arme Einhorn und sein Besitzer Henry finden keine Ruhe mehr. Emmi und Einschwein beschließen zu helfen.

Das Buch ist für Leser*innen ab Jahren und durchaus auch zum selberlesen geeignet. Mit seinen 237 Seiten allerdings eher etwas für lesebegeisterte Kinder, die schon gut selber für sich lesen können. Natürlich kann das Buch auch von Mama, Papa, Oma, Opa, etc. vorgelesen werden.
Das Buch ist gespickt mit Schwarz/Weiß-Illustrationen von Susanne Göhlich, die das Geschriebene untermalen und etwas auflockern. Auch das süße Cover ist von Susanne Göhlich gezeichnet worden.

Anna Böhm ist mit Emmi und Einschwein – Ganz vorn mit Horn eine wirklich süße Geschichte über Freundschaft und Hilfsbereitschaft gelungen. Die Geschichte vermittelt ganz eindeutig eine schöne Botschaft und ist für Kinder im Zielgruppenalter sicherlich auch sehr witzig geschrieben.
Mir als erwachsene Leserin kam der Schreibstil bzw. der Versuch witzig zu sein bzw. zu schreiben an einigen Stellen etwas zu gewollt und ungelenk vor. Da bin ich von anderen Kinderbuchautor*innen mehr ‘Natürlichkeit’ gewohnt.
Nichts desto trotz hat mir das Buch gut gefallen und ich habe es gerne gelesen. Auch wenn ich keine Schwierigkeiten hatte der Geschichte zu folgen, würde ich dennoch die Bände in der richtige Reihenfolge lesen und mit Band 1 starten.


Fazit

‘Emmi und Einschwein – Ganz vorn mit Horn’ ist eine wirklich süße Geschichte, die ich gerne gelesen habe. Mir als erwachsene Leserin kam der Humor an einigen Stellen zu ungelenk bzw. gewollt vor, doch ich glaube, dass es der Zielgruppe gar nicht auffällt und diese viel Spaß beim Lesen haben wird.

Von mir gibt es gute 4 von 5 Sternen.


[Anzeige]

Titel: Emmi & Einschwein: Ganz vorn mit Horn!
Originaltitel: /
Reihe: Band 3
Autor*in: Anna Böhm
Übersetzer*in: /
Illustrator*in: Susanne Göhlich
Verlag: Oetinger
Erscheinungsdatum: 21. Januar 2019
Format: Hardcover (237 Seiten)
Empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-7891-0975-1
Preis: 13,00€

[Rezension] H.O.M.E.–Das Erwachen von Eva Siegmund

H.O.M.E. Das Erwachen
©cbt


Worum geht’s?

Die siebzehnjährige Zoë hat ein perfektes Leben: Sie besucht eine Eliteakademie, gemeinsam mit ihrer großen Liebe Jonah. Doch plötzlich findet sie sich in einem heruntergekommenen Krankenhaus wieder. Angeblich lag sie zwölf Jahre im Koma und fragt sich nun verzweifelt: War alles nur ein Traum? Gemeinsam mit Kip, dessen Bruder Ähnliches durchlebt hat, deckt Zoë ein atemberaubendes Geheimnis auf. Sie muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht und ob sie ihr perfektes Leben wirklich zurückhaben will … (Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Ist das Cover nicht ein Hingucker schlechthin? Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mich bei diesem Buch lediglich vom Cover und dem Autorenname habe leiten lassen. Der Klappentext klingt zwar auch sehr vielversprechend, ist im Verhältnis zum tatsächlichen Inhalt allerdings eher unscheinbar.

Wir befinden uns in Berlin, in einer nicht näher benannten Zukunft. In ganz Europa herrscht eine starke Dürre und Wasser ist zum Luxusgut geworden. Viele Menschen dehydrieren und gerade kleine Kinder, ältere Personen und Kranke fallen der Dürre zum Opfer. Sie sterben oder fallen in ein Koma – so auch die damals 5-Jährige Zoë.
Das Buch beginnt mit einem Prolog, in dem wir auf die fünf Jahre alte Zoë treffen. Dieser kurze Prolog hat mir -gerade als Mutter- die Gänsehaut den Rücken runterlaufen lassen und die Tränen in die Augen getrieben. Was für ein Einstieg in das Buch.

(mehr …)

[Kinderbuch-Rezension] Paolina Plapperina und der Wackelzahn-Schulalarm von Patricia Schröder

2840_Schroeder_Paolina.indd
©Magellan Verlag


Worum geht’s?

Paolina freut sich riesig auf den ersten Schultag. Wenn da nicht das Problem mit Ben, ihrem allerbesten Freund, wäre. Der hat zwar schon eine Zahnlücke, einen Ranzen und viele geniale Ideen, darf aber trotzdem noch nicht in die Schule. Ob das an seinem ständigen Hopsen, den Rucksackunfällen oder den Ketchup-Vulkanen liegt? Aber ohne Ben in die erste Klasse? Das kommt für Paolina nicht infrage! Und schon schmiedet sie zusammen mit ihren Kuscheltieren einen streng geheimen Einschulungsplan … (Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Ein neues Kinderbuch von einer unserer Lieblingsautor*innen Patricia Schröder! Und auch wenn wir noch kein Kind haben, das im passenden Alter für das Buch ist, durfte es dennoch bei uns einziehen.
Unsere Tochter ist zweieinhalb Jahre alt und – genau wie ihre Mutter – eine echte Leseratte. Obwohl das Buch erst ab einem Alter von 5 Jahren empfohlen wird, dachte ich mir trotzdem, dass ich einen Versuch starten möchte und habe meine kleine Maus gefragt, ob ich ihr aus Paolina Plapperina vorlesen soll. Es kam ein eindeutiges Ja! und wir haben tatsächlich jeden Tag ein Kapitel zusammen gelesen.

(mehr …)

[Kinderbuch-Rezension] Paulchen und Pieks–Heute übernachte ich bei dir! von Laura Bednarski

9783480234950
©Esslinger


Worum geht’s?

Fuchs Paulchen darf bei seinem allerbesten Freund Pieks, einem Igel, übernachten. Bei Familie Igel ist es ein bisschen wie zu Hause und doch ganz anders. Paulchen hat viel Spaß – beim Sternegucken und bei der wilden Kissenschlacht mit Pieks. Doch kurz vor dem Einschlafen hat Paulchen ganz dolles Heimweh – nur gut, dass Pieks allerhand Ideen hat, wie er seinem Freund helfen kann! (Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Zweieinhalb Jahre ist Puschel nun schon auf dieser Welt und auch bei uns wird es bald Zeit für die allererste Übernachtung weg von zu Hause. Das ist für so einen kleinen Knirps eine wirklich große Sache – auch wenn die Übernachtungsgastgeber Oma und Opa sind und damit schon sehr bekannt.
Woanders ist es halt einfach nicht wie zu Hause. Es riecht anders, es sieht anders aus, das Essen schmeckt anders und das Bett fühlt sich ganz anders an. So viele neue Dinge. Da darf etwas Bekanntes von Zuhause natürlich nicht fehlen. Aber auch wenn das Lieblingskuscheltier mit ist, fühlt es sich doch nicht so an wie bei Mama und Papa.

(mehr …)

[Rezension] Jeder von uns ist ein Rätsel von A.J. Steiger

9783646929829©Carlsen Verlag


Worum geht’s?

Andere Menschen zu verstehen ist für Alvie eine Herausforderung. Ihr Lieblingsbuch ist die Kaninchensaga »Unten am Fluss« und richtig wohl fühlt sie sich nur in ihrem Job im Zoo, bei den Tieren. Doch als sie Stanley kennenlernt, ist alles anders: Er interessiert sich nicht nur für Quantenphysik wie sie, sondern ist auch unendlich geduldig. Aber auch Stanley fällt es schwer, sich zu öffnen. Und es ist ein langer, zum Teil sehr komischer, manchmal trauriger und wunderschöner Weg, der sie am Ende zusammenbringt – zu so etwas Ähnlichem wie Glück. (Quelle) [Anzeige]


Meine Meinung zum Buch

Ich liebe ja Geschichten, die anders sind. Die nicht dem gängigen Standard – in diesem Fall einer Liebesgeschichte – entsprechen und bei denen auch noch eine Botschaft rüberkommt. “Jeder von uns ist ein Rätsel” ist genau so ein Buch und ich verrate nicht zu viel, wenn ich euch jetzt schon sage, dass ich das Buch geliebt habe.

Wie der Klappentext schon vermuten lässt ist Alvie eine Autistin, sie hat das Asperger Syndrom, um genau zu sein. Die Kommunikation und soziale Interaktion mit anderen Menschen stellt sie Tag ein, tag aus vor große Herausforderungen und doch ist sie bereits mit ihren 17 Jahren seit fast einem Jahr auf sich gestellt. Sie wohnt alleine und geht einem Vollzeitjob im Zoo nach. Jede Woche kommt ein Sozialarbeiter zu ihr, der sie unterstützen soll, denn noch steht sie unter staatlicher Vormundschaft.
Mit Veränderungen in ihrem Tagesablauf kommt Alvie nur schwer zurecht und daher muss sie die Tatsache auch erst einmal verarbeiten, dass eines Tages ein junger Mann (Stanley) zu ‘ihrer’ festen Uhrzeit, auf ‘ihrer’ Bank, in ‘ihrem’ Park sitzt. Und das nicht nur ein Mal, sondern Tag für Tag wieder.
Die beiden kommen sich auf ihre ganz eigene Art und Weise näher und eine ganz wunderbare, etwas traurige, aber wunderschöne Liebesgeschichte entsteht zwischen den beiden.

Alvie und Stanley sind “anders” – sie entsprechen nicht dem Standard, den die Gesellschaft als “normal” definiert. Ich liebe “anders”. Ich bin selber anders und würde der Standarddefinition auch nicht entsprechen und es auch nicht wollen. Dennoch haben sowohl Alvie als auch Stanley regelmäßig mit ihrer Umwelt zu kämpfen. Alvie mit ihrem Asperger noch viel mehr als Stanley. Was für ein Päckchen Stanley zu tragen hat, das verrate ich euch nicht, das müsst ihr schon selber herausfinden.
Alvie fällt in Gesellschaft mit anderen Menschen immer auf, das war schon in jungen Jahren in der Schule so. Sie kann Gesichtsausdrücke nur schwer deuten, denkt logisch und rational und weniger emotional, kann bestimmte Gerüche und Geräusche nur schwer aushalten und mag nicht angefasst werden. Am liebsten arbeitet sie mit Tieren, den deren Verhalten folgt einem logischen, biologischen Rhythmus – anders als es bei Menschen ist.

Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage verschlungen. Ich mochte es kaum noch zur Seite legen. Die Geschichte ist mir so ans Herz gegangen – Alvie und Stanley sind mir ans Herz gegangen. Zwei ganz wunderbare Charaktere, die von der Autorin auch großartig herausgearbeitet wurden.
Ich selber habe nur über das Asperger-Syndrom gelesen und es noch nicht “live” erlebt, doch Alvie kam mir in ihrem ganzen Verhalten sehr authentisch vor. So eine tolle Persönlichkeit, die mit Unfassbarem zu kämpfen hat und hatte und es dennoch schafft so stark zu bleiben.
Das Gleiche auch bei Stanley. Auch ihn finde ich ganz großartig – es sollte definitiv viel mehr Menschen geben, die so sind wie er! Beide zusammen zu erleben war gleichzeitig wunderschön und aufwühlend. Sie standen sich nicht nur einmal selber im Weg zu ihrem Glück.

Der Schreibstil der Autorin ließ mich vollkommen im Buch und in der Welt von Alvie und Stanley versinken. Wenn ich gelesen habe, war ich bei den beiden vor Ort – habe mitgelitten und mit gefiebert.

Empfohlen wird das Buch ab 14 und dem stimme ich auch zu. Die Thematik ist nicht ganz simpel und auch emotional darf der Leser einiges einstecken. Außerdem denke ich, dass sich das Buch sehr gut als Schullektüre eignet.

(mehr …)

[Rezension] To Keep You Safe: Warum wir leben von Judit Müller

3D_Cover_HP_solo
©Verlag A Tree & A Valley


Worum geht’s?

„Hopes kleine Finger flattern in meiner Hand wie die Flügel eines Kolibris, und ich halte sie noch fester, als wir an den ersten toten Körpern vorbeikommen. So viele Tote – und niemand da, der sie begräbt.“

Aschgrau, fahlgrau, grau-grau. Innerhalb weniger Wochen ist die Welt eine andere geworden. Mit nichts als ein paar Lebensmitteln und einer verzweifelten Hoffnung im Gepäck macht sich die 17-jährige Judy mit ihren beiden jüngeren Geschwistern auf eine Reise durch das von Naturkatastrophen zerstörte Land. Weg von den Beben, weg von dem Schmerz des Vergangenen. Ein Ziel haben sie nicht. Nach einem traumatischen Zwischenfall treffen sie auf den 21- jährigen Raphael, der sich um den jungen Joe kümmert – und die ebenso verloren sind wie sie selbst. Schnell stellt die Gruppe fest, dass sie gemeinsam besser dran sind. Alles, was sie haben, ist ihr bedingungsloser Zusammenhalt, das Versprechen, niemals aufzugeben, und den Beginn einer zarten Liebe in aussichtslosen Zeiten. (Quelle) [Anzeige]

(mehr …)